Guttenberg und die Moral des Staates

Montag, 21. Februar 2011
Berichtet von Adimin

Große Diskussionen um eine Doktorarbeit. Hat er nun abgeschrieben oder nicht. Gibt er es zu oder nicht.

Das sind alles Fragen , die derzeit die Medien beherrschen. Viele Umfragen, viele Statements überziehen die Republik.

Aber was bedeutet eigentlich diese Diskussion für die Menschen, resp. für den Zustand in diesesm Staat?

Eine “Leistungs- und Lichtgestalt” in der Politik wurde beim Schwindeln erwischt. Dieser Mensch, per Se ja schon durch seine Adelsherkunft ein Vorbild für die Bevölkerung (so sieht sich der Adel gerne selber), hat sich seinen Doktortitel “erschwindelt”.  Nun ja, das kommt in den besten Familien vor. Auch, das man dabei erwischt wird kann vorkommen. In “guten”  Zeiten hat der betreffende Mensch seine Schuld zerknirscht eingestanden und sich ins “Exil” zurück gezogen. Das nach einer gewissen Schamfrist, nach ein paar Jahren ,  kein Mensch mehr davon sprach und der Mensch sich wieder rehabilitieren konnte ist sicherlich der Nächstenliebe oder der Vergesslichkeit geschuldet.

Die Moral ist aber stark gesunken, denn heute übernimmt man ungern dei Verantwortung für seine Fehler. Eine Schamfrist brauchts nicht mehr.

Das wirft das Licht auf unseren Staat:

Nur wer “nicht ganz ehrlich” ist und ein dickes Fell hat, der wird etwas in diesem Staat. Der kann auch Kanzler werden.

Wollen wir diese Botschaft an das Volk? Wollen wir ein a-soziales Verhalten in Deutschland fördern? Soll nur noch die Ellbogengesellschaft und der Egoismus gefördert werden? Ich hoffe nicht.

Aber was passiert heute?

Erst einmal wird alles bestritten. Dann wird ein bisschen zugestanden. Als Fehler natürlich, man hat ja nur was vergessen.

Die Kanzlerin steht voll hinter einem. Eine Konsequenz ziehen? Ist hier nicht zu sehen. Eher die Kohlsche Sitte, alles auszusitzen.

Was sagt uns aber nun die Angelegenheit über die Moral in Deutschland?

Nichts gutes. Schon vor 30 Jahren hat Otto (ohne Fußnote) gesagt:

“Wählt mich, dann sitze ich fett drinn, kassiere ordentlich ab undIhr werdet mich nie wieder los. ”

Schon damals war die Moral der Politiker in der Bevölkerung nicht mehr sehr hoch angesiedelt.

Seit vielen Jahren sind immer mehr dieser aalglatten Politiker in Deutschland unterwegs. Es geht immer mehr um die eigenen Pfründe. Offenlegungen der Gehälter und Einnahmen, vorgeschrieben vom Bundestag werden ungern oder nicht gemacht.

Nun soll der derzeitige Bundesverteidigungsminister von und zu Guttenberg die Bundeswehr reformieren. Dabei ist viel Vertrauen in das Wort des Ministers gefragt. Viele tausende Menschen leben mit und von der Bundeswehr. Kann man hier einem Menschen trauen, der s schon bei sich selber nicht so genau mit der Wahrheit nimmt? ODer ist er nur ein neuer Schlag Politiker, der es nicht mehr verschämt macht, sondern offen dazu steht?

Hoffen wir, das auch ein Herr von und zu Guttenberg sich auf seine Vorbildfunktionen besinnt und seine Fehler eingesteht und dafür gerade steht. Es würde vielleicht auch ein Schritt in die richtige Richtung sein.

2 Antworten to “Guttenberg und die Moral des Staates”

  1. Hartzer44

    Irgendwie tut mir dieses Aalglatte Bübchen schon fast wieder leid.

    Allerdings, wenn einer offenkundige Fehler in dieser “Qualität” bzw. diesem unglaublichen Ausmaß begeht, kann ihm wirklich nur noch entweder völlige naivität, oder gnadenlose Dummheit vorgeworfen werden.
    Falls er diese Dr.-Arbeit nicht selbst verfasst haben sollte, wovon ich eigentl. ausgehe,
    kommt nur noch krimminelles Handeln hinzu.
    So, oder so. Der Mann ist nicht mehr zu halten.
    Falls doch, wäre dies nur ein weiterer Indikator für die mehr und mehr, moralische
    verkommenheit der Politiker an sich.

    #591
  2. Wenn so etwas herauskommt wie Guttenbergs Betrügereien kann ich die Politikverdrossenheit der Menschen zu gut verstehen. Guttenberg hat damit wirklich der Politik nachhaltigen Schaden beigebracht und Leute, die wie er gewissenlos auf ihren Vorteil hin arbeiten sollten jetzt sehen wie er hochkant aus dem Amt geworfen wird.
    Es darf einfach nicht passieren, dass das Signal gesendet wird, dass das ja nicht so schlimm wäre. Die Politik kann noch wesentlich den Bach runter gehen..

    #589

Hinterlassen Sie einen Kommentar