Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wichtiger Hinweis  (Gelesen 4453 mal)
RudiRatlos
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13



WWW
« am: Dezember 03, 2009, 17:04:45 »

Bitte mitmachen (siehe Anhang) und die PDF per Mail weiterleiten. thumppup
Zitat
Ein wichtiger Hinweis, herausgegeben vom DLRG LV
Westfalen, Referat I. u. K.:
Die RTW- und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass beim
Straßenunfall die meisten Verwundeten ein Mobil- Telefon
bei sich haben. Bei dem Einsatz weiß man aber nicht, wer
aus den langen Adresslisten zu kontaktieren ist.
Ambulanzfahrer und Notärzte haben also vorgeschlagen,
dass jeder in sein Handy- Adressbuch, die im Notfall zu
kontaktierende Person unter demselben Pseudo angibt.
Das internationale anerkannte Pseudo ist: ICE (= In Case of
Emergency). Unter diesem Namen sollte man die Rufnummer
der Person eintragen, welche im Notfall durch Polizei,
Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist. Sind mehrere
Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3, usw.
Leicht, kostet nichts, kann aber viel erreichen.
Bitte diese Meldung unbedingt an alle Freunde und Bekannte
weiterleiten, damit dieses Verfahren weltweit Anwendung finden
wird!

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Landesverband Westfalen e.V.
Siehe auch PDF in Anlage.

Einen ratlosen Gruß
aus dem "kühlen" Norden...
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #1 am: Dezember 03, 2009, 18:00:22 »

Danke, Rudi. Auch wenn dieser Kettenbrief nun schon einige Jährchen durch das Internet geistert, spricht nichts dagegen, solche Benachrichtigungsnummer im Handy abzuspeichern.

Nur gebe ich zu bedenken, dass ein deutscher Beamter oder ein Angestellter eines Öffentlichen Dienstes nicht an das Handy einer Privatperson darf, um es mal kurz durchzuchecken. Und schon gar nicht, den PIN-Code zu knacken.

Vielleicht schaut aber auch eine Privatperson nach und die Handysperre ist nicht eingestellt. Dann kann man damit natürlich helfen.

Ich habe z.B. in meinem Portemonnaie eine Karte, auf der die im Notfall zu benachrichtigende Person steht. Sollte also mein Portemonnaie nicht verbrannt oder anderweitig von mir getrennt gelandet sein, wäre das, so denke ich, die einfachere Möglichkeit, die zu benachrichtigenden Personen ausfindig zu machen.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus