Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: § 141 SGB 3 Abs. 2 Erklärung  (Gelesen 4506 mal)
Meura
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4



« am: November 29, 2010, 14:16:37 »

Wer könnte mir mal bitte den § 141 des SGB 3 erklären, vielleicht anhand eines Rechenbeispiels. bliink
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #1 am: November 29, 2010, 15:56:02 »

Hallo Meura,

Absatz 2 lautet:
Hat der Arbeitslose in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung des Anspruches neben einem Versicherungspflichtverhältnis eine Erwerbstätigkeit (§ 119 Abs. 3) mindestens zwölf Monate lang ausgeübt, so bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, das in den letzten zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruches aus einer Erwerbstätigkeit (§ 119 Abs. 3) durchschnittlich auf den Monat entfällt, mindestens jedoch ein Betrag in Höhe des Freibetrages, der sich nach Absatz 1 ergeben würde.

Wenn Du in den letzten 18 Monaten vor Bezug des ALG I eine Erwerbstätigkeit (Nebenjob/Minijob mit max. 15 Wochenstunden) hattest, wird Dir das Einkommen aus diesem Nebenjob angerechnet.
Voraussetzung: Du hattest den Nebenjob mindestens 12 Monate lang.
Ist das der Fall werden alle Einnahmen des Nebenjobs aus diesen Monaten addiert und durch 12 geteilt. Das ergibt dann das durchschnittliche Monatseinkommen aus der Erwerbstätigkeit.
Im Idealfall hast Du jeden Monat das Gleiche verdient, z.B. 350,- €, dann ist das Dein Durchschnitt. Hast Du z.B. von April bis Juni nur 200,- € verdient rechnen die (9*350) + (3*200) / 12 = 312,50 €.
Diese 312,50 € sind dann der Monatsdurchschnitt Deiner Erwerbstätigkeit und dieser Durchschnitt ist anrechnungsfrei. Das wiederum heißt, dass Du von Deiner Erwerbstätigkeit (Nebenjob/Minijob) 312,50 € behalten darfst, und alles, was Du mehr verdienst angerechnet, also von Deinem ALG I abgezogen wird.

Ist Dein Monatsdurchschnitt niedriger als der Freibetrag, der nach Absatz 1 errechnet wird, gilt der Freibetrag aus Absatz 1.

Gruß Archetim  satisfiedt

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.057 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2018 by Rudi Wühlmaus