Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Trotz AU zum Arbeitsamt  (Gelesen 11787 mal)
sternperle
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« am: Juli 20, 2010, 11:36:55 »

Hallo
Habe mich hier mal angemeldet um mich mal schlau zu machen.Mein Mann ist auch seid Mai 2008 krankgeschrieben,50 Prozent schwerbehindert.Im November 2009 wurde er ausgesteuert und bekommt nun Arbeitslosengeld1(Nahtlosregelung nennen die das).Das Arbeitsamt will seine Krankenscheine aber nicht haben,da er mit ein und der selben Krankheit krankgeschrieben ist.Er wird jeden Monat dorthin geladen um über seine berufliche Situation zu sprechen.Er soll sich bewerben obwohl er in seiner Firma noch nicht mal gekündigt ist.Wir hatten zwar einen Rentenantrag gestellt der aber schon zweimal abgelehnt wurde.Das ganze läuft nun über das Sozialgericht.Können die wirklich verlangen sich einen neuen Job zu suchen obwohl er noch seiner Firma angehört(nicht gekündigt wurde)und zudem krankgeschrieben ist?Auch er mußte eine Eingiederungsvereinbarung unterschreiben.Der Medizinische Dienst hat ihn nie gesehen nur anhand von Gutachten die gemacht wurde gesagt er könne ja noch arbeiten,teils stehen,teils sitzend usw.die sollen einem echt mal sagen wo man solche Tätigkeiten findet,denn nicht jeder hat das Wissen in einem Büro zu arbeiten.Vieleicht können sie uns raten wie wir uns gegenüber dem Arbeitsamt verhalten sollen und ob die ihm das Arbeitslosengeld wirklich kürzen können wenn er sich nicht bewirbt.
Mit fr.Grüßen Sternperle
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #1 am: Juli 20, 2010, 12:14:25 »

Ich fürchte, er wird sich bewerben müssen, denn er kann doch den ungekündigten Job nicht mehr ausüben?
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #2 am: Juli 20, 2010, 14:10:30 »

Hallo Sternperle,

hat er diese Eingliederungsvereinbarung denn Unterschrieben ? Scanne dieses EGV mal bitte hier ein, dann könnte mann sehen was genau drin steht.

@ Sternperle, melde dich noch mal per PN bei Mobydick, Sie ist die Expertin in sachen EGV und kann euch sicherlich helfen, einfach mal versuchen.

Wenn dein Mann Krankgeschrieben ist und dieses schon über einen längeren Zeitraum, dann dürfte meines Wissens nach überhaupt keine EGV abgeschlossen werden.

Solange dein Mann noch eine Arbeit hat und von seinen jetzigen Chef nicht gekündigt wurde, braucht er sich meines wissen nach auch nicht zu Bewerben, was das Arbeitsamt da macht ist Schikane, jemanden der Krankgeschrieben ist zu sagen, Ich möchte sich doch bitte Bewerben ist in meinen Augen blödsinn, da es keinen sinn macht und es wird auch kein Arbeitgeber geben der deinen Mann einstellt, da er ja noch Krankgeschrieben ist.


@ Ludwigsburg, solange er nicht gekündigt ist, braucht er sich auch nicht zu Bewerben, dafür müßte sein jetziger Chef Ihn erst einmal Kündigen und dieses ist ja noch nicht passiert, das widerum ist nur reine Schikane vom Arbeitsamt.

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #3 am: Juli 20, 2010, 14:21:13 »

Dass ein dauerhaft AU-geschriebener Angestellter ALGI bekommen würde ist mir nun auch wiederum neu...  deenk

ALGII, ja, aber ALGI...?

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
sternperle
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #4 am: Juli 20, 2010, 14:33:13 »

ja ich wußte auch nicht wie sich das so verhält,aber wie gesagt das sind Nahtlosregelungen wie man uns sagte und da steht ihm Arbeitslosengeld1 zu.Diesen Eingliederungsvertrag hat er nicht unterschrieben,habe mir die heute nochmal rausgesucht aber beide ohne Unterschrift,weder vom Arbeitsvermittler noch von meinem Mann.
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #5 am: Juli 20, 2010, 14:42:52 »

Wie gesagt, ALGI halte ich für AUSGESCHLOSSEN, da während der AU der Angestellte dem Arbeitsmarkt ja gar nicht zur Verfügung stehen KANN - mal abgesehen davon, dass dieser noch nen AG hat.

ALGII wiederum ja, da das die letzte Sozialleistung vor der Sozialhilfe ist.

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #6 am: Juli 20, 2010, 14:43:59 »

Hallo Sternperle,

scanne die EGV doch bitte mal ein, wenn es dir möglich ist, so kann mann mal sehen was drin steht und mehr zu dem Thema sagen.

Was macht dein Mann denn jetzt mit den Krankenmeldungen ? Die würde Ich beim Arbeitsamt abgeben, auch wenn Sie die nicht haben wollen, denn er bekommt ja auch vom Arbeitsamt Geld.

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
sternperle
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #7 am: Juli 20, 2010, 14:53:35 »

die Krankenscheine sammel ich aber die Krankenkasse will sie weiter haben und bekommt sie auch.ich scanne den Eingliederungsvertrag nachher mal ein.
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #8 am: Juli 20, 2010, 17:40:02 »

Irgend was ist hier falsch...

ich wurde im Krankenstand arbeitlos, bezog aber bis zur 78. Woche KRankengeld, dann wurde ich ausgestuert.
Also bin ich zur ARGE, weil wir ja zu meinem Krankengeld noch ALGII bezogen. Von der ARGE wurde ich trotz AU aufgefordert, ALGI Antrag zu stellen, da ich den Anspruch darauf erworben hab.
Wie das Ganze letztendlich ausgegangen wäre, weiß ich nicht, denn ich hatte zwischenzweitlich einen EM Rentenantrag gestellt.
Dieser ging innerhalb von 4 Monaten durch und somit hatte sich das mit ALGI erledigt.
Von einer EGV ist allerdings nie die Rede gewesen, da ich ja durchgängig seit Jan. 2008 krankgeschrieben war.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #9 am: Juli 20, 2010, 19:12:55 »

Wie gesagt, ALGI halte ich für AUSGESCHLOSSEN, da während der AU der Angestellte dem Arbeitsmarkt ja gar nicht zur Verfügung stehen KANN - mal abgesehen davon, dass dieser noch nen AG hat.

ALGII wiederum ja, da das die letzte Sozialleistung vor der Sozialhilfe ist.

Dopamin

Dopamin, wer weiß, daß er demnächst arbeitslos wird, muß sich arbeitssuchend melden!
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #10 am: Juli 20, 2010, 19:15:07 »

Auch jemand mit AU kann ALG I beziehen... definitiv... oft wird geraten, die AU aber dem Amt nicht abzugeben.
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #11 am: Juli 20, 2010, 20:20:02 »

Auch jemand mit AU kann ALG I beziehen... definitiv... oft wird geraten, die AU aber dem Amt nicht abzugeben.

LB, die AU sollte in jedem Fall nach Aussteuerung abgegeben werden..vor allem, wenn man durchgängig krank geschrieben ist.... dein Anspruch ist auch mit AU vorhanden.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
canigou
Gast
« Antworten #12 am: Juli 20, 2010, 21:19:43 »

Wie gesagt, ALGI halte ich für AUSGESCHLOSSEN, da während der AU der Angestellte dem Arbeitsmarkt ja gar nicht zur Verfügung stehen KANN - mal abgesehen davon, dass dieser noch nen AG hat.

Wenn jemand von der Krankenkasse "ausgesteuert" wurde, dann wird im Rahmen des sog. Nahtlosigkeitsprinzips (§ 125 SGB III) von der Agentur für Arbeit ALG als Vorleistung für die Rente ausgezahlt.

ich scanne den Eingliederungsvertrag nachher mal ein.

Das wäre sicherlich hilfreich.  Smeil
« Letzte Änderung: Juli 20, 2010, 21:20:16 von canigou »
sternperle
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #13 am: Juli 21, 2010, 08:45:45 »

 *Dank 1*für eure Andworten,ein hin und her ist das ganze ja wer soll da noch durchsehen motz
na mal sehen was da noch so auf uns zukommt,ich hoffe bloß das wir nicht noch Harz4 bekommen das wäre der totale Abstieg.Ich hätte mir nie träumen lassen da mal hinzukommen aber das geht leider schneller als man denkt. wütend
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #14 am: Juli 21, 2010, 11:21:59 »

Ich hätte mir nie träumen lassen da mal hinzukommen aber das geht leider schneller als man denkt. wütend

So ist es leider...deshalb bleibt nur, sich zu informieren, soviel es geht, um möglichst wenige Fehler zu machen und wenigstens zu bekommen, was einem zusteht.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.067 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus