Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kürzung um 30%!Kind kommt in der Schule nicht mit.  (Gelesen 2593 mal)
ela01
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 63



« am: Februar 26, 2015, 14:38:12 »

Zur Zeit geht meine Freundin noch in eine Schule um die Ausbildung /Weiterbildung zur Heilerziehungspflegerin zu machen. Dies hat sie nun 6 Monate versucht und es klappt einfach nicht mit der Schule ihrer Tochter,kommt nicht mit, 1. Klasse und der Schulischen Aus/Weiterbildung meiner Freundin. Eine schule bleibt auf der Strecke. Nun hat sie sich entschlossen dem Kind vorest gerecht zu werden und ihre Schulische Ausbildung zu beenden. Dies teilte sie heut dem Amt mit wo ihr gleich gesagt wurde 30% Kürzung. Ist dies gerechtfertigt ?? Kann das Amt das durchsetzten auf Kosten der Tochter oder auf Kosten der Ausbildung die dann komplett auf der Strecke bleibt da sie sich um die Schule der Tochter kümmert. Habt ihr tips??
Ghansafan
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 290



« Antworten #1 am: Februar 27, 2015, 00:27:25 »

Hallo @ela01,

wenn ich das richtig verstehe, will Deine Freundin die Aus-/Weiterbildung abbrechen, da ihre Tochter in der Schule nicht mitkommt.

Vielleicht könnte man die Sache ja angehen, ohne die Ausbildung abzubrechen. Das Gespräch mit Schule der Tochter suchen, eventuell gibt es da einen Schulpsychologen oder zu einem Arzt des Vertrauens gehen, damit eine gründliche Leistungsdiagnostik durchgeführt werden kann.

Vielleicht hat die Tochter einen sonderpädagogischen Förderbedarf.

Man kann sich ja diesbezüglich einige Tage krank schreiben lassen. Ohne gleich die Ausbildung abzubrechen, vor allem, wenn die Ausbildung im Interesse Deiner Freundin ist.

Sind so meine Überlegungen dazu.

Von der Sache her ist der Abbruch einer zumutbaren Aus-/Weiterbildung ein Sanktionstatbestand nach § 31 SGB II.

Man kann natürlich argumentieren, es geht um das Wohl des Kindes und denen mit Art.6 des Grundgesetzes kommen.

Art.6 GG - (2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.

Ob die Argumentation erfolgreich bei einer Anhörung/ Sanktion ist, kann ich nicht sagen.

Deshalb könnte man ja mal versuchen,wie oben geschrieben, die Problematik anzugehen, ohne die Aus-Weiterbildung abzubrechen.

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.038 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus