Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Unterhalt nicht angegeben, jetzt Anhörung, Angst vor Strafe  (Gelesen 5680 mal)
Zoe1968
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 2



« am: Mai 13, 2011, 12:38:15 »

Guten Tag,

ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Ich habe ein Riesenproblem und bin auch nicht ganz unschuldig daran. Ich habe vom Jobcenter ein Anhörungsschreiben bekommen. Durch einen anonymen Hinweis werde ich beschuldigt, den Unterhalt meiner Kinder nicht ordnungsgemäß angegeben zu haben (zu meiner Schande muss ich gestehen, dass das stimmt). Leider weiß ich jetzt nicht, wie ich mich verhalten soll. Selbstverständlich muss ich, die zu viel erhaltene Summe zurück an das Jobcenter bezahlen. Meine Fragen sind folgendermaßen, soll ich mich zu dem Sachverhalt noch detailiert äußern (eigentlich nutzlos irgendwelche Ausflüchte zu benutzen)? Oder fülle ich nur den Anhörungsbogen aus und sende ihn ohne Stellungnahme zurück? Leider habe ich trotz Anfrage beim Amtsgericht keinen Beraterschein für einen Anwalt erhalten. Muss ich vielleicht ins Gefängnis, falls ich wegen Sozialbetruges angezeigt werde? Was genau heißt 30 v. H. (soweit ich es verstanden habe werden 30 % vom Regelsatz zur Abgeltung der Schuld einbehalten, oder betrifft das den ganzen Regelsatz bzw. wenn ich wieder arbeiten gehe, 30 % vom Gesamten Lohn?). Da der Unterhalt selten oder gar nicht gekommen ist, Vater lebt in Amerika, hatte ich Angst diesen anzugeben, weil ich Angst davor hatte, jeden Monat nicht die Miete bezahlen zu können (das ging über einen Zeitraum von vier Jahren so, und ja, die zurückgeforderte Summe ist sehr letztendlich sehr hoch). Eine Beistandschaft besteht beim Jugendamt, die den Unterhalt jetzt an das Jobcenter weiterleitet. Deshalb weiß ich auch nicht, was ich genau bei meinem Neuantrag für Hartz IV angeben soll. Ich kann schon Nachts nicht mehr schlafen, weil ich jetzt echt nicht mehr weiter weiß. Was könnte schlimmstenfalls auf mich zukommen? Wie verhalte ich mich am besten gegenüber dem Jobcenter? Falls jemand da genaueres weiß, wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank
Dieter 66
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.599


Je öfter man Geburtstag hat, je älter wird man!!


WWW
« Antworten #1 am: Mai 13, 2011, 12:53:19 »

Das ist schon chaotisch und Du hast verdammt schlechte Karten.
Ich denke mal, da helfen nur ganz kleine Brötchen.
Deshalb würde ich sagen, gehe (nicht schreiben) zu Deinem Sachbearbeiter.
Erkläre die Situation. Vor allem die unregelmäßigen "eventuell" Zahlungen.
Und wenn Du ihn/sie einigermaßen besänftigt hast, bitte um Ratenzahlung
zur Tilgung.

Die 30% betreffen nur den Regelsatz. Nicht die Miete. Wenn Du später Arbeit haben solltest,
zieht niemand 30% vom Lohn ab.

Ein Strafverfahren kannst Du verhindern, wenn Du Deinen SB überzeugen kannst.
Also, da kommst Du mit nichts raus. Deshalb vier Augengespräch!!

Ich bin nicht abergläubig. So was bringt nur Unglück!!
Sir Peter Alexander Baron von Ustinov
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.099 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus