Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Fragen Zur Thematik "Übernahme v. Stromkosten ü.d.Pauschale hinaus"  (Gelesen 3652 mal)
Diana
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« am: Juni 19, 2010, 22:38:04 »

Hi Leutchen

ich hatte im Januar 2009 eine Umzugsaufforderung erhalten, da unsere Wohnung von 88 qm und 352 Euro altmiete wohl nicht angemessen sei. Diese konnten wir abwenden.
In dem Antwortschreiben vom KJC steht unter anderem drin, dass:
Zitat
für 2 Personen bis maximal 345,-- € (Grundmiete und alle Betriebskosten) übernommen werden können
so dass der Streitwert wohl 7 Euro betrug, ein Umzug mit all seinen Kosten viel teurer käm, die ARGEN aber auch wirtschaftlich handeln müssen. Daher war die Umzugsaufforderung wohl unwirtschaftlich und somit abgewandt.

Heisst im Klartext: für meine Tochter und mich gibt es maximal 410,-- € KDU. Darin ist eine Pauschale für Warmwasser und Heizkosten.
Nun lese ich hier von Stromkosten, die übernommen werden müssen auch wenn sie darüber liegen, und die bei uns nicht gerade gering sind.

Wir bewohnen eine Dachgeschosswohnung (88 qm, 352 Euro Kaltmiete) die mittels Gasheizung betrieben wird. Für Warmwasser ist an dieser Heizung eine Art Tank mit X Liter Wasser, welches auch über diese Heizung erwärmt wird. Obwohl bei uns nur die üblichen Geräte laufen haben wir eine monatliche Abschlagszahlung für Gas & Strom von 185 Euro. Natürlich übernimmt das KJC nicht die Kosten, da sie uns laut ihrem Schreiben nur maximal 345 Euro + Warmwasserpauschale + Heizkosten = 410 Euro an KDU zahlen können.
Die Gasheizung wird einmal jährlich von einer Firma gewartet, wofür ich die Wartungskosten von 75 Euro zu zahlen habe.

Nun meine Frage ....... wie stell ich das an dass die mir die tatsächlichen Kosten bewilligen und notfalls auch rückwirkend nachzahlen?

Dann ist Bestandteil des Mietvertrages eines Summe X für Kabelgebühren. Hierzu hat der Vermieter einen Vertrag mit einer Kabelfirma. Eigene Satellitenempfangsanlage ist nicht gestattet, so dass man keine Möglichkeit hat Eigenes aufzustellen um die Kabelgebühr zu sparen.
Ich meine hierzu auch mal gelesen zu ahben dass dies auch zu den KDU zählt und übernommen werden müsse.

Ich hatte eigentlich voriges Jahr im September einen Anwalt beauftragt die ganzen vorläufigen Bescheide mal zu prüfen und notfalls per Antrag das mir noch Zustehende vom KJC zu fordern.
Aber irgendwie hat sich da nichts getan, so dass ich meinen Ordner mit der Korrespondenz & den Bescheiden zwischen KJC und mir nächste Woche vom Anwalt abholen will um das nun selbst in die Hand zu nehmen.
Von daher also nicht wundern dass ich hier so viele Fragen habe.

Liebe Grüsse
hergau
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 485


27.09.1996-04.02.2010


« Antworten #1 am: Juni 20, 2010, 09:14:28 »

Hallo Diana,

Sind die Kabelgebühren Bestandteil des Mietvertrages, dann gehören sie zur KdU und müssen übernommen werden.
Hast Du privat einen Vertrag mit dem Kabelbetreiber, dann ist es auch deine Privatsache.

Strom ist tatsächlich nicht Bestandteil der KdU und sind leider auch selbst von Dir zu bezahlen. Diesen müsstest Du aus dem Regelsatz begleichen.
jedoch sind die Kosten der Wartungskosten der Gasheizung auch Bestandteil der KdU und müssen mit übernommen werden.

Da die Arge Dir hier nicht alle Kosten übernimmt, stelle einen Antrag, das Du umziehen kannst und liste gleich sämtliche Kosten mit auf. Schließlich sollst Du von Deinem Existenzminimum dazu zahlen.
Dazu gehören die Renovierung der alten Wohnung, Umzugsspedition, Umzugskartartons, evtl Kaution als Darlehen für die neue Wohnung, etc.
Und dann mal abwarten, was die Arge Dir schreibt.



Leben und leben lassen
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #2 am: Juni 20, 2010, 13:37:25 »

Hallo Diana....

Zitat
Die Gasheizung wird einmal jährlich von einer Firma gewartet, wofür ich die Wartungskosten von 75 Euro zu zahlen habe.
müsste auch von der ARGE übernommen werden, das es Bestandteil deiner Nebenkosten ist. Nebenkosten müssen auch in vollem Umfang übernommen werden und wie hergau schon schrieb, darf aus den Nebenkosten die Kabelnutzungsgebühr, die der Vermieter erhebt, nicht rausgerechnet werden.
Erst wenn du einen eigenen Vertrag mit einem Kabelanbieter abschliesst, ist das Privatsache.[/b]

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
hergau
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 485


27.09.1996-04.02.2010


« Antworten #3 am: Juni 20, 2010, 14:10:53 »

Hallo Diana....
 müsste auch von der ARGE übernommen werden, das es Bestandteil deiner Nebenkosten ist. Nebenkosten müssen auch in vollem Umfang übernommen werden und wie hergau schon schrieb, darf aus den Nebenkosten die Kabelnutzungsgebühr, die der Vermieter erhebt, nicht rausgerechnet werden.
Erst wenn du einen eigenen Vertrag mit einem Kabelanbieter abschliesst, ist das Privatsache.


Habe ich doch beides geschrieben.

Leben und leben lassen
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.151 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus