Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wiederspruch: Fahrkostenerstattung unter 6 €  (Gelesen 2999 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: August 17, 2011, 20:36:05 »


Der Widerspruch muß nur noch angepasst werden, sicherlich sehr Hilfreich wenn es um Fahrtkosten geht.

An
Arge
Abzockerstr. 12345

12345 Geldherhausen


Abs:

Familie

Frauke und Werner Armes
Weniggeldgasse 0815

98765 Hartz4empfängerdorf


Betrifft: Antrag auf Erstattung der Fahrtkosten mit Öffentlichen Verkehrsmitteln zu den von der Arge 12345 Geldherhausen anberaumten Terminen.

Betrifft: Antrag auf Rückwirkende Erstattung der Fahrtkosten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Grund der von Ihnen unterschlagenen Information, das auch Fahrtkosten unter 6 € erstattet werden, beantrag ich, Name und Adresse, mir/uns  rückwirkend meine/unsere Fahrtkosten für folgende Daten zu erstatten.

Hier Bitte die genauen Zeiten/Tage mit Datum und Uhrzeit des Termins/der Termine angeben.

Begründung:

Nach §§ 59 SGB II i.V.m. §§ 309 Abs. 4 SGB III können Reisekosten erstattet werden, soweit diese aus Anlass einer Meldung entstehen. Die Ermessendirektiven und grenze des §§ 39 SGB I ist zu beachten. Der Leistungsträger hat bei der Ausübung des Ermessens die Höhe der Belastung einerseits und die Vermögensverhältnisse des Betroffenen andererseits zu berücksichtigen (Seewald in Kasseler-Kommentar, SGB I, §§ 65a Rn. 10). Ggf. ferner, wer die Meldeaufforderung veranlasst hat. Handelt es sich nicht um ganz geringfügige Kosten und gewährt der Leistungsträger nach erfolgter Meldung eine Leistung, wird er grundsätzlich zur Kostenübernahme verpflichtet sein (Ermessensreduzierung auf Null), weil Voraussetzung für die Leistungsgewährung die Hilfebedürftigkeit des Meldepflichtigen nach §§ 9 SGB II ist (Eicher/Spellbrink, SGB II, 1. Auflage 2005, §§ 59 Rn. 19). Entstehen dem hilfebedürftigen Erwerbsfähigen Reisekosten, dürfte es im Regelfall “ mit Ausnahme von Bagatellfällen, die den Nahbereich betreffen “ ermessensfehlerhaft sein, wenn überhaupt keine Reisekosten bewilligt werden (Estelmann, SGB II, 1. Auflage 2005, §§ 59 Rn. 44). In Anbetracht der Tatsache, dass der Tagessatz eines Alg II-Empfängers 11,50 EUR beträgt, ist die Festlegung einer Bagatellgrenze von 6,00 Euro rechtswidrig (Urteil des Bayer. LSG v. 18.08.06 “ L 7 AS 93/06)

Auch das SG Nürnberg hat sich mit Urteil v. 30.05.07 “ S 5 AS 243/07 “ mit dem Problem der Reisekostenerstattung zu einem Meldetermin beschäftigt. Die ARGE Roth verweigerte die Übernahme von Fahrtkosten in Höhe von 4,70 EUR (11,71 km * 0,20 Euro x  2 Fahrten). Die Richterin am Sozialgericht Maas-Vieweg legte im Urteil der ARGE Roth nahe, "Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit gesondert zu Überprüfen". Die Rechtsauffassung, grundsätzlich Fahrtkosten erst erstatten zu müssen, die einen Betrag von 6,00 Euro übersteigen, erweist sich als rechtswidrig. Das SG Nürnberg verneinte allerdings das Vorliegen einer Ermessensreduzierung auf Null und verpflichtete die ARGE Roth erneut über den Antrag auf Fahrtkosten des Klägers zu entscheiden und ließ die Berufung zu. Die Kommentarliteratur (siehe oben), die eine Ermessensschrumpfung auf Null annimmt, wurde vom SG Nürnberg ignoriert. Ansonsten hätte das SG Nürnberg die ARGE Roth direkt zur Zahlung verpflichten können. Für die Verwaltungspraxis rät das SG Nürnberg den ARGEn, entstandene Fahrtkosten über einen bestimmten Zeitraum anzusammeln und dann in einer Gesamtüberweisung abzuwickeln.

Eine Verjährung oder sonstigen Verstoß gegen ihre Vorschriften, z.B. Beantragung vor dem Termin, kann ich nicht erkennen, da ich erst am Wochenende von dieser Möglichkeit erfahren habe.

Sollten Sie meinem Antrag nicht statt geben werde ich weitere Hilfe bei dem für uns zuständigen Sozialgericht suchen.

Mit der Bitte um einen Rechtsmittel fähigen Bescheid.

Mit freundlichen Grüßen

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus