Angela MerkelAngela Merkel
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Umzug... "Von einer Arge zur Anderen..."  (Gelesen 1772 mal)
Missinformation
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1



« am: Juli 14, 2010, 10:18:39 »

Hallo

Wir sind 2 Erwachsene + Kind im 3.Lebensjahr.

Wir haben jetzt eine 2Raumwohnung mit 57m² Wohnfläche.

Da wir aus Mangel an Platz gern umziehen würden, wollte ich an Euch mal die Frage richten, in welcher Reihenfolge ich da mit dem lieben Amt vorzugehen habe.

Soweit ich mich bis jetzt selbst belesen habe, geht es ja im Endeffekt darum, ob man Umzugsbeihilfe bekommt oder nicht.
Erlauben oder Verbieten können sie es einem ja wohl grundsätzlich nicht...?!

Wenn man darauf verzichten könnte, aus Zeitgründen, bräuchten wir uns wohl bei der einen Arge nur abmelden und im neuen Landkreis bei der Arge anmelden und gut wäre es?

Neue Wohnung mit mehr Wohnraum ist schon vorhanden und bezugsbereit. Quadratmeter entsprechen der örtlichen Tabelle für 3 Personen, Preis auch.

Ich hoffe es gibt so einen Beitrag noch nicht in Eurem Forum, ich habe leider über die Suche nichts gefunden, bzw hab ich nichtmal so richtig die Suche gefunden! phobiie

Vielen Dank an alle, die sich angesprochen fühlen, zu antworten...

hajoma
Gast
« Antworten #1 am: Juli 14, 2010, 10:25:35 »

Eine Erlaubnis zum Umzug brauchst du nicht von der ARGE.
Wenn die neue Wohnung angemessen ist, schreibe einfach einen Antrag auf Umzugskostenerstattung und dann warten, was dabei herauskommt. Ich denke mal, die werden wohl erst ablehnen.
Aber dann ist Widerspruch möglich.
Aber keinesfalls den neuen Mietvertrag unterschreiben, bevor du einen Bescheid von der ARGE hast, denn dann gibt es nichts.
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #2 am: Juli 14, 2010, 10:38:55 »

Wenn die neue Wohnung angemessen ist, schreibe einfach einen Antrag auf Umzugskostenerstattung und dann warten, was dabei herauskommt.

Huh?

Zuerst solllte man sich mal die Angemessenheit bestätigen lassen, wenn man Anträge auf Umzugskostenerstattung stellen will.
Hat man die Bestätigung, reicht man mit dem Antrag auf Umzugskostenertattung 3 Kostenvoranschläge ein.

Nur wer sicher ist daß er keine Anträge stellen will und bei wem die neue Miete nicht höher ist als die alte zieht einfach um und macht nur eine Änderungsmitteilung.


« Letzte Änderung: Juli 14, 2010, 10:44:29 von Ludwigsburg »
canigou
Gast
« Antworten #3 am: Juli 14, 2010, 10:41:03 »

Hallo Missinformation,

in Ergänzung zu Hajomas Beitrag:

Schaue auch mal hier in Ottokars Ratgeber unter "Wenn man ohne Zustimmung des Leistungsträgers umziehen will, gibt es dabei einiges zu beachten" rein, da ist m.E. alles Wesentliche gut beschrieben.  Smeil
« Letzte Änderung: Juli 14, 2010, 10:41:28 von canigou »
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.123 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.015s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus