Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Umzug: Wann möglich, wann nicht?  (Gelesen 1713 mal)
leon berger
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 26



« am: Juli 29, 2011, 17:13:40 »

Moin,

Falls meine Tante, die Hartz-4 bezieht,  umziehem möchte: Kein Problem, oder?

Sie ist erst vor 3 Monaten umgezogen, fühlt sich aber in der neuen Whg. nicht wohl.
Wegen:
Nachbarn, Umgebung, Heizung.

Bei Einzug dachte sie sich noch nichts dabei, doch da es auf den Winter zugeht, hat sie Panik vor den Kosten der Elektro-Heizung.

Die steht nicht (als elektrisch) im Mietvertrag.

Die Whg. hat ca. 41 m².

Kann sie nun jederzeit in eine neue Whg. umziehen die den Limits des JobCenters entspricht?

Das m² - Limit wurde in NRW, glaub ich von 48 m² auf 45 m² gekürzt?

Wie hoch ist das Limit für die Miete z.Zt.?

Die "Falle" einer kl. Whg.:

Kann das JobCenter den Umzug in eine größere, aber innerhalb des Limits liegende Whg. verbieten?

Falls ja, mit welchen Argumenten? Rechtsgrundlage?

Kann man sich dagegen wehren? Nur mit Attest?

Oder kann man jederzeit so oft man will umziehen, also z.B. jeden 3. Monat, solange dies nur in den Limits für m² und Miete bleibt?

Zusatzfrage:

falls sie einen behinderten Sohn hat, der in einem Wohnheim untergebracht ist:

Hat sie einen Anspruch auf Mehrbedarf an m², z.B. für ein Gästezimmer,  da der Sohn oft zu Besuch sei?

Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #1 am: Juli 29, 2011, 19:52:35 »

Hi Leon Berger,


am besten liest du dir hier mal alles im Bezug auf die Unterkunftskosten (KdU) in Ruhe durch:

http://www.harald-thome.de/media/files/Folien-SGB-II---05.07.2011.pdf

Bitte ab der PDF-Seite 79, sowie die nachfolgenden Seiten, lesen.



Und hier kann man teilweise die jeweils geltende KdU-Richtlinie der einzelnen Städten und Gemeinden, bzw. Landkreise nachlesen:

http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Einfach mal dort nach schauen ob der eigene Wohnort, Gemeinde oder Landkreis dort mit aufgeführt ist und dann die entsprechende Richtlinie nachlesen.



lg
Pimpf
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #2 am: Juli 29, 2011, 20:25:23 »

Hallo Leon Berger...

falls deine Tante weder Umzugshilfe, noch Kaution von Amt braucht, kann sie jederzeit im Rahmen der qu² und des Mietzinses umziehen.

Die Begründung für den Umzug, sind exorbitante Stromkosten, zumal die Strompreise derzeit wieder steigen.

Das Jobcenter muss die Heizkosten, auch wenn sie durch Strom erzielt werden, in voller Höhe übernehmen.
Sollte deine Tante mit Nachtspeicher heizen, rate ich pers. sowieso zu nem Umzug.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
leon berger
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 26



« Antworten #3 am: Juli 31, 2011, 15:22:29 »

Hi Leon Berger,

am besten liest du dir hier mal alles im Bezug auf die Unterkunftskosten (KdU) in Ruhe durch:

http://www.harald-thome.de/media/files/Folien-SGB-II---05.07.2011.pdf

Bitte ab der PDF-Seite 79, sowie die nachfolgenden Seiten, lesen...


Besten Dank für die Tipps.

Der 1. Link (s.o.) funktioniert leider nicht, bzw. läßt sich als PDF nicht öffnen (ich benutze den Foxit Reader).

Gibt es da noch einen anderen Link für diese Seite?


Hallo Leon Berger...

falls deine Tante weder Umzugshilfe, noch Kaution von Amt braucht, kann sie jederzeit im Rahmen der qu² und des Mietzinses umziehen.
...


In NRW sind die m² von 48 auf 45 gekürzt worden: Ist das rechtens, und schon rechtskräftig?

Was wäre, wenn meine Tante eine Whg. fände, die größer ist, aber nicht teurer, bzw. innerhalb des Miet-Limits?

Gäbe es einen Mehrbedarf, damit der behinderte Sohn (wohnt in einem Wohnheim) sie besuchen, und ggf. auch mal am WE übernachten kann, z.B. ein Gästezimer?

Wie sehen die Chancen aus, wenn die Tante in der Schufa stünde? Kann sie dann von Whgsgesellschaften oder privat-Vermietern abgelehnt werden?
Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #4 am: Juli 31, 2011, 19:46:54 »

Ja Leon Berger,

am besten gibst du in deiner Suchmaschine folgendes ein:  www.harald-thome.de

Da öffnet sich dann eine Übersicht.

Auf dieser steht dann unter der Überschrift "Frontseite"  u.a. "Folienvortrag ALG II / Stand 05.07.2011 (3,5 MB)"

Dieses brauchst du dann nur noch anzuklicken und die SGB-II-Folien gehen dann auf, dort kannst du dann ab Seite 79 alles bzgl. dem Thema "KdU" nachlesen.

Denke so müßtest es dann funktionieren bei dir.

lg
Pimpf
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus