Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: BÜRGERARBEIT von A-Z  (Gelesen 9178 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Dezember 14, 2010, 13:57:41 »


Da immer wieder Fragen dazu auftauchen - hier Infos zur Bürgerarbeit nach Stichworten:

STICHWORTVERZEICHNIS A-Z

In dieser Rubrik finden Sie STICHWÖRTER, die häufig im Zusammenhang mit
der Beschäftigungsphase im MODELLPROJEKT BÜRGERARBEIT auftauchen.

Die nachstehenden Stichwörter können bei möglichen Fragestellungen weiterhelfen
und werden laufend aktualisiert. Die Stichwörter sind alphabetisch nach Anfangsbuchstaben sortiert.

Bei weiteren Fragen im Zusammenhang mit der Beschäftigungsphase Bürgerarbeit wenden Sie sich
an unsere nebenstehende Service - Hotline Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr.

- Antrag
- Antragsfristen
- Antragstellung
- Arbeitgeber/Antragsteller/Zuwendungsempfänger
- Arbeitnehmer
- Arbeitsentgelt
- Arbeitnehmerüberlassung
- Arbeitsvertrag- Arbeitszeit
- Aufbewahrungsfristen
- Beihilfe
- Bürgerarbeit
- Bürgerarbeit für Bürgerarbeit
- Finanzierungsplan
- Förderfähige Regionen
- Förderkontingent
- Förderzeitraum
- Grundsicherungsstelle
- Interessenbekundungsverfahren
- Nachbesetzung
- Newsletter
- Öffentliches Interesse
- Öffentlichkeitsarbeit/Publizitätsanforderungen
- Personenbezogene Voraussetzungen
- Pflichten Arbeitgeber
- Positivliste
- Regionaler Konsens
- Sachkosten
- Saisonbeschäftigung
- Sozialversicherung
- Stellenwechsel
- Veränderung
- Vorprüfung
- Zusätzlichkeit
- Zuweisung

Antrag

Für die Gewährung einer Zuwendung aus Bundes- und ESF-Mitteln zur Förderung von Bürgerarbeitsplätzen
bedarf es grundsätzlich eines elektronischen und schriftlichen Antrages.

(siehe auch Antragstellung)

Antragsfristen

Anträge auf Förderung der Bürgerarbeitsplätze müssen spätestens am 31.10.2011 (Posteingangsstempel) beim Bundesverwaltungsamt eingehen, damit eine Bewilligung und die damit verbundenen Erstbesetzungen des Arbeitsplatzes
zum 01.01.2012 erfolgen können. Später eingehende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden.

Antragstellung

Der Antrag ist durch den Arbeitgeber über das elektronische Antragsverfahren vorab zu stellen. Für die Antragstellung ist
das dafür bereitgestellte Antragsformular zu nutzen.

Gleichzeitig muss dieser Antrag in schriftlicher Form, mit allen erforderlichen rechtsverbindlichen Unterschriften, an das Bundesverwaltungsamt Köln, 50728 Köln übersandt werden.

Ausführliche Informationen für Arbeitgeber zum Antragsverfahren finden Sie hier.

(Siehe auch:Arbeitgeber Finanzierungsplan)

Arbeitgeber/Antragsteller/Zuwendungsempfänger

Zuwendungsempfänger können Arbeitgeber sein, die Arbeitsplätze für zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende
Arbeiten einrichten.

Arbeitgeber ist, wer die Arbeitsleistung des Arbeitnehmers kraft Arbeitsvertrages fordern kann und das Arbeitsentgelt
schuldet. Voraussetzung ist ein Arbeitsverhältnis mit dem dafür typischen Weisungsverhältnis, welches sich mindestens
durch Bestimmung von Zeit, Ort und Inhalt der Arbeit definiert.

Arbeitgeber müssen eine ordnungsgemäße und erfolgreiche Durchführung und Abrechnung der Projekte gewährleisten
und ihren Mitteilungs- und Nachweispflichten nachkommen (u.a. Mittelanforderung, regelmäßige Ausgabeerklärungen, Verwendungsnachweise, Teilnehmerverwaltung, Publizitätspflichten der EU).

(Siehe auch:Arbeitnehmer Arbeitsvertrag Antragstellung)

Arbeitnehmer

Arbeitnehmer werden von der Grundsicherungsstelle den jeweiligen Arbeitgebern vermittelt und zugewiesen.
Die Auswahl eines Arbeitnehmers ohne Beteiligung der Grundsicherungsstelle ist nicht möglich

Zur Teilnahme berechtigt sind erwerbsfähige Hilfebedürftige, die arbeitslos im Sinne des § 16 SGB III sind und
Leistungen nach § 7 SGB II beziehen sowie die eine mindestens 6-monatige Aktivierungsphase des
Modellprojekts "Bürgerarbeit" durchlaufen haben.

(Siehe auch:Arbeitgeber Arbeitsvertrag)

Arbeitsentgelt

Das Bruttoarbeitsentgelt muss dem tariflichen Arbeitsentgelt für die auszuübende Tätigkeit entsprechen und
bei 30 Wochenstunden mindestens 900,- € und bei 20 Wochenstunden mindestens 600,- € betragen.

Der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) findet keine Anwendung bei Beschäftigten, die Arbeiten nach
den §§ 260ff SGB III verrichten. Diese sogenannte „Öffnungsklausel“ gilt auch für Beschäftigungsverhältnisse im
Rahmen des Modellprojekts „Bürgerarbeit“.


Arbeitnehmerüberlassung

Nicht förderfähig sind alle Formen der Arbeitnehmerüberlassung. Das Direktions- und Weisungsrecht muss
zwingend beim Antragsteller liegen.

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen
Arbeit und der Arbeitgeber via Zahlung des vereinbarten Arbeitsentgelts verpflichtet.

Es wird ein befristeter Arbeitsvertrag ohne Arbeitslosenversicherungspflicht gemäß § 421 u SGB III abgeschlossen.
Der Arbeitsvertrag darf nicht über die beantragte Laufzeit des Bürgerarbeitsplatzes hinausgehen.

Der Arbeitnehmer darf nur die beantragten und bewilligten Arbeiten durchführen. Klauseln im Arbeitsvertrag, die
weitere Arbeiten vorsehen, sind daher unzulässig.

Ein begleitendes Coaching während der Arbeitszeit darf nicht stattfinden, gleiches gilt für Praktika und
Qualifizierungsmaßnahmen.

Ebenso ausgeschlossen sind Überstunden, Saisonbeschäftigung und Arbeitnehmerüberlassung.

Der Arbeitsvertrag darf erst abgeschlossen werden, wenn der Bewilligungsbescheid zugegangen ist und die
Grundsicherungsstelle bescheinigt hat, dass der Arbeitnehmer zum förderfähigen Personenkreis gehört. Es
besteht sonst die Gefahr, dass ein Arbeitnehmer eingestellt wird, dessen Arbeitsentgelt nicht gefördert wird.

(Siehe auch:ArbeitgeberArbeitnehmerArbeitsentgelt)

Arbeitszeit

Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 30 Wochenstunden. Für Personen, denen eine Beschäftigung
von 30 Wochenstunden nicht möglich ist, können alternativ auch Beschäftigungen mit 20 Wochenstunden
eingerichtet werden.

Andere Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung sind ausgeschlossen (auch Saisonbeschäftigung).

(Siehe auch: Saisonbeschäftigung)


HIER KANN MAN ALLE Stichworte nachlesen:

http://www.bva.bund.de/nn_1969500/DE/Aufgaben/Abt__II/esf-projekte/Buergerarbeit/Stichwortverzeichnis_20A-Z/Stichwortverzeichnis_20A-Z__inhalt.html?__nnn=true

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.111 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus