Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ein paar Wahrheiten über die Bürgerarbeit.  (Gelesen 11614 mal)
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« am: Juli 19, 2010, 23:27:50 »

Ein paar Wahrheiten über die Bürgerarbeit.

Der Bürgerarbeit geht ein sechsmonatiges Intensivtraining voraus in der eigens für den Abhängigen ein spezieller Coach zur Seite steht, man nennt es Aktivierungsphase, in dem die Hartz IV abhängigen in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden sollen.

Dieser Coach der den Harz IV- abhängigen ständig auf Schritt und Tritt begleitet, also eine Kontrollfunktion ausübt, hat die Aufgabe sie ständig zur Rechenschaft zu zwingen ob sie auch alles ausreichende tun um sich in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern. Sollte dieser Coach der Meinung sein dass ihre Anstrengungen nur ungenügend oder gar mangelhaft sind droht die allseits bekannte Sanktionspeitsche.

Wenn diese sechs Monate erfolglos verrichtet wurden, also wenn sie nicht in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden konnten, folgt die Bürgerarbeit, und die sieht folgendes vor:

Dauer der Bürgerarbeit drei Jahren, nach diesen drei Jahren besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld, sondern sie landen direkt wieder in Hartz IV.

Auch wenn sie in der Bürgerarbeit sind, haben sie dieselben Pflichten und Aufgaben zu erfüllen, denn sie müssen weiterhin Eingliederungsvereinbarungen unterschreiben, und müssen sich weiterhin bewerben auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie dies nicht tun drohen weiterhin Sanktionen. Es ändert sich durch die Bürgerarbeit absolut nichts, sie müssen weiterhin ihre Termine bei ihrem Jobcenter wahrnehmen.

Kündigen können Sie die Bürgerarbeit auch nicht, und wenn der Verdacht aufkommt das eine Pflichtverletzung vorliegt, zum Beispiel: Mangel an Leistungsbereitschaft ist dies eine Pflichtverletzung und führt zu Sanktionen/Lohnabzug.

Bei Kündigung oder Verweigerung der Bürgerarbeit, werden alle Leistungen seitens des Jobcenters eingestellt, sie bekommen nichts mehr.

Da sie ja offiziell inoffiziell nicht im Leistungsbezug des SGB II sind sondern vielmehr  als  Bürgerarbeiter gelten, steht ihnen auch die GEZ- Befreiung sowie die Belastungsgrenze zur gesetzlichen Krankenversicherung nicht mehr zu.

Bürgerarbeitern werden die Heizkosten auch nicht übernommen, auch der Heizkostenzuschuss ist für Bürgerarbeiter nicht einklagbar.

Man hat über die Bürgerarbeit es geschafft aus mündigen Bürgern, unmündige zu machen, sie stehen ab nun den Kommunen zur Verfügung, ob sie wollen oder nicht.

Das ist Sklaverei, warum schafft man nicht sozialversicherungspflichtige Jobs mit einem Tarifvertrag? und auf diese Jobs können sich explizit die Arbeitslosen bewerben. Somit hätten sie wieder ihre Bürgerrechte, und könnten über ihr Leben selbst entscheiden, und ohne Kontrollfunktion und Saktions-Paragraphen im Rücken, ein freies menschliches Leben.

Quelle: link

Hartzer44
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 159



« Antworten #1 am: Oktober 19, 2010, 01:50:30 »

Bürgerarbeit. Gleichbedeutend mit Reichsarbeitsdienst.
Alle Pflichten, keine Rechte.

Mir tun nur die Menschen leid, die entweder naiv glauben das ihnen geholfen wird,
oder die nicht die Kraft haben ihre Rechte durchzusetzen und dieses Pack an die Wand pusten.
Armes Deutschland. Gruselig!


„Die Würde des Menschen steht unter Finanzierungsvorbehalt“

Wird Unrecht zu "Recht", wird Kämpfen zur Pflicht!
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #2 am: Oktober 19, 2010, 07:25:10 »



Mir tun die nicht leid, die sind selbst schuld.
Es wird genug Hilfe angeboten, aber nicht angenommen.

Ich kann mich immer wieder nur wiederholen, der ganze Ablauf gleicht seit Jahren dem, wie wir ihn ab etwa 1933 hatten.
Ich habe nun etliche Bücher durch, in denen damalige Betroffene ihr Leben zur Zeit der N-herrschaft schildern.
Selbst als sich die Lage enorm zugespitzt hatte, wurde sich damals noch alles schön geredet.

Folgender Film ist zu empfehlen:
"Reise der Verdammten"

Zitat
Ein Schiff voll deutscher Juden fährt nach Havanna. Dort wird ihnen die Einreisebewilligung verweigert.

1939 verlässt ein Schiff den Hamburger Hafen Richtung Havanna. An Bord befinden sich fast tausend Juden, die einem neuen Leben in der Fremde entgegensehen. Als das Schiff den Zielhafen erreicht, stellt sich heraus, dass keine Einreisebewilligungen gegeben werden. Die Fahrt war eine reine Nazi-Propagandaaktion und von Anfang an aufs Scheitern ausgelegt. Nach Wochen vergeblichen Wartens kehrt das Schiff nach Deutschland zurück.

http://www.film.at/voyage_of_the_damned/


elemka
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 15



WWW
« Antworten #3 am: November 03, 2010, 13:13:42 »

Bürgerarbeit. Gleichbedeutend mit Reichsarbeitsdienst.
Alle Pflichten, keine Rechte.

Mir tun nur die Menschen leid, die entweder naiv glauben das ihnen geholfen wird,
oder die nicht die Kraft haben ihre Rechte durchzusetzen und dieses Pack an die Wand pusten.
Armes Deutschland. Gruselig!



Äußerst gruselig, da gebe ich Dir Recht !!!
Jeder von uns, die die Kraft haben, dagegen vorzugehen, den Finger in die Wunde des neoliberalen Packs zu legen, sollten dies tun, ohne zu zögern und helfen, wo immer möglich.

~~ So wie oben, so auch unten ~~
lanny
Gast
« Antworten #4 am: November 03, 2010, 14:17:35 »


Mir tun die nicht leid, die sind selbst schuld.
Es wird genug Hilfe angeboten, aber nicht angenommen.






Selbst schuld, ja, im Sinne von sich nicht informiert zu haben, aber Hilfsangebote , wo, inwiefern?
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #5 am: November 07, 2010, 01:14:17 »


Mir tun die nicht leid, die sind selbst schuld.
Es wird genug Hilfe angeboten, aber nicht angenommen.

Ach ja?
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #6 am: November 07, 2010, 09:27:21 »

Ach ja?

Danke LB, selbiges dachte ich auch grad...

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.099 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus