Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: EGV per VA erhalten  (Gelesen 4370 mal)
Tippes
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« am: August 19, 2010, 22:03:35 »

Guten Tag zusammen,

Ich habe heute meine EGV als VA erhalten, dass erste mal VA. Ansonsten hatte ich die EGV immer mitgenommen und zuhause abgeheftet. 6 Monate nichts gehört
von der Arge.
So an für sich spricht eigentlich nichts gegen diese EGV, 5 Bewerbungen im Monat. Dann fange ich an, meine Firmenliste wieder von vorne ab zu telefonieren "gäähn".
Werde es hoffentlich auf 5 bringen im Monat. Was mir persönlich garnicht gefällt sind die 4 Vermittlungsvorschläge, alle 4 für "Einrichtungen moderner Sklaverei" im Volksmund auch Zeitarbeitsfirmen genannt.
Da möchte ich mich nicht bewerben, muss ich aber da mir ansonsten Sanktionen drohen?
Diese Sanktion könnte man vieleicht per Eilverfahren wieder einklagen, wäre aber sehr umständlich.
Wie soll ich mich verhalten? Gibt es sonst noch einen Weg die 4 Vermittlungsvorschläge zu umgehen?

Im Anhang mal die EGV


Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« Antworten #1 am: August 19, 2010, 22:50:17 »




Sowie Moby diesen Thread sieht wird sie sich Deiner annehmen  deenk

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
hergau
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 485


27.09.1996-04.02.2010


« Antworten #2 am: August 19, 2010, 23:14:16 »

Wenn die Vermittlungsvorschläge eine Rechtsfolgebelehrung haben, bist Du verpflichtet, Dich dort zu bewerben.
Das hat nichts mit der EGV zu tun.

Man kann sich auch so bewerben, das eine ZA einen nicht möchte.
Es sollte nur nicht zu offentsichtlich sein.

Leben und leben lassen
Tippes
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #3 am: August 19, 2010, 23:42:39 »

Rechtsfolgebelehrungen sind keine dabei, bei den Vermittlungsvorschlägen.
In der EGV steht aber drin, unter Bemühungen meinerseits: "Vorlage der Ergebnisse der Vermittlungsvorschläge spästens 4 Wochen nach erhalt".

Das hat doch sehr wohl was mit der EGV zutun? Oder habe ich da vieleicht was falsch verstanden?

hergau
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 485


27.09.1996-04.02.2010


« Antworten #4 am: August 20, 2010, 09:07:46 »

Da dieses als VA kam, bist Du zur Bewerbung verpflichtet.
Solange der VA Gültigkeit besitzt, bist Du daran gebunden.

Gebe bei der Vorstellung bei der ZA keine Tel-Nummer oder Mailanschrift bekannt.
Dazu bist Du nicht verpflichtet.
Meistens verzichten die dann auf eine Einstellung.
Weise auch darauf hin in Deiner Bewerbung, das Du Dich ausschließlich auf diese eine Stelle bewirbst.
Solltest Du nicht eingestellt werden, sind Deine Daten zu löschen.

Ich selbst kam mal an und man bot mir an, Platz zu nehmen.
Der ZA-mensch saß selber.
Ich wollte jedoch nicht.
Er sagte wieder, ich solle mich setzen.
Ich verneinte wieder.
Er wollte den Grund wissen und ich sagte ihm, das ich diesen nicht nennen möchte.
Das war es dann, ich durfte gehen.
Es war ihm wohl zu dumm, ein Vorstellungsgespräch im stehen zu führen.

« Letzte Änderung: August 20, 2010, 09:15:03 von hergau »

Leben und leben lassen
Berenike
Gast
« Antworten #5 am: August 20, 2010, 09:52:41 »



Willkommen im Forum @Tippes,

also bei Deinem Vorstellungsgespräch, bei den ZAF'n, wirst Du natürlich sehr genau wissen wollen "was" für ein Unternehmen es ist.

- Z.B. möchtest Du im Vorfeld erfahren, "wer" der Betriebsrat dort ist und welche Gewerkschaft das Unternehmen "betreut".

- Dann sind für dich die Fahrtkosten zu den Entleihern ein wichtiges Thema. (Vielleicht hast Du kein Auto...? - Wenn doch, ist es vielleicht schon sehr alt
   und springt nicht immer an ...?)

- Du stellst Dir vor, daß bei Nichteinsatz, weder Dein Urlaub aufgebraucht werden muß und achtest sehr darauf daß in dem Unternehmen keine Aufhebungs-
   verträge vorgelegt werden, wenn es keinen Einsatz für Dich gibt. Diese Dinge kannst Du bei Deinem Termin sofort besprechen.

Natürlich willst Du unbedingt dort arbeiten !! Freundlicher als Du, kann man eigentlich nicht sein.

Wenn Du gehst freust Du dich sehr - von ihnen zu hören !!!

Sollten sie Deine Bewerbungsunterlagen nicht innerhalb einer Frist von 4 Wochen / 6 Wochen zurück schicken rufst Du drei mal pro Woche an, bis Du sie hast. telephone

.

canigou
Gast
« Antworten #6 am: August 20, 2010, 12:27:54 »

Als kleine Ergänzung zu Berenikes Beitrag  Smeil

Selbst in Bewerbungs-Ratgebern werden einige Fragen an den Arbeitgeber erwähnt bzw. empfohlen:

Zitat
Fragen, die von dem Unternehmen bei dem Vorstellungsgespräch beantwortet werden sollten

    * Fragen zum Unternehmen, die Sie nicht aus dem Unternehmensbericht beantworten konnten.
    * Fragen, die durch den Geschäftsbericht aufgekommen sind.
    * Fragen zur Position, besonderen Anforderungen, Berichtswege und Stellenbeschreibung.
    * Fragen zu Ihrem Vorgänger, dem Grund seines Wechsels oder Dauer seines Verbleibs.
    * Fragen zum Führungssystem und Zielvereinbarung
    * Fragen zu den Leistungen wie Gehalt, Urlaub, Kantine, Fortbildung, etc.


Quelle: Bewerbungsberatung des Berufszentrum NRW

Zitat
Ihre Fragen bitte ...

    * Wie groß ist das Team, in dem ich arbeiten werde?
    * Wie sieht die Einarbeitung aus?
    * Wer ist mein direkter Vorgesetzter?
    * Wie ist die Stelle in die Firmenorganisation eingebunden?
    * Mit welchen Abteilungen werde ich eng zusammenarbeiten?
    * Wie sieht die Gewichtung meiner Aufgaben aus?
    * Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten?
    * Gibt es Aufstiegsmöglichkeiten?


Quelle: Focus
« Letzte Änderung: August 20, 2010, 12:32:12 von canigou »
Rotkäppchen
Gast
« Antworten #7 am: August 20, 2010, 20:59:41 »

Hast du eine Ahnung, was das ist, was da als erstes auf der 2. Seite steht? Da steht etws von einem Kurs bei der VHS über ein Jahr. Ist das eine Bildungsmaßnahme oder eine 0815-Maßnahme? Kommt dir das zugute? Da ist nämlich alles offen.

Einen Widerspruch würde ich durchaus schreiben und denen mitteilen, dass du schon wieder die gleichen Betriebe abklappern musst und dass das kontraproduktiv ist.
Tippes
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #8 am: August 23, 2010, 15:16:05 »

Hallo zusammen,

danke für die hilfreichen Postings.   Werde mir die Tipps für die Zeitarbeitsfirmen zu Herzen nehmen.

@Moby

Das mit der VHS soll auf freiwilliger Basis laufen. Ich habe die Möglichkeit dort einmal im Jahr einen Kurs zubesuchen. Ich müsste mich informieren was die dort anbieten, und könnte mich dort anmelden. Die Arge würde die Kosten dann übernehmen.

Edit

Widerspruch gegen die Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt vom 16.08.2010


,

gegen diesen Verwaltungsakt lege ich fristgerecht Widerspruch ein.
Es ist mir nicht mehr möglich monatlich 5 neue Betriebe zu finden, bei denen ich mich bewerben kann.
Ich müsste mich erneut bei Firmen bewerben die mir in der Vergangenheit eine absage erteilt haben.
Diese Herangehensweise sehe ich nicht als produktiv an.




Mit freundlichen Grüßen


Kann ich das so schreiben??



« Letzte Änderung: August 23, 2010, 15:28:35 von Tippes »
hajoma
Gast
« Antworten #9 am: August 23, 2010, 15:30:45 »

Hallo zusammen,

danke für die hilfreichen Postings.  Werde mir die Tipps für die Zeitarbeitsfirmen zu Herzen nehmen.

@Moby

Das mit der VHS soll auf freiwilliger Basis laufen. Ich habe die Möglichkeit dort einmal im Jahr einen Kurs zubesuchen. Ich müsste mich informieren was die dort anbieten, und könnte mich dort anmelden. Die Arge würde die Kosten dann übernehmen.
Ich weiß nicht, wie das bei euch ist. Hier bei uns in der VHS ist es so, daß ein Bezieher von Hartz IV jeden Kurs, egal ob Bildungsurlaub oder andere Kurse, bei Vorlage des Bescheides, kostenlos teilnehmen kann. Man braucht dafür auch keine Erlaubnis von der ARGE.
Ich habe damals auch einen einwöchigen Bildungsurlaub gebucht, der Sb einfach mitgeteilt, was ich da mache und fertig war es. Ich habe mir auch vorher keine Erlaubnis geholt oder die Kostenübernahme gefordert.
Tippes
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #10 am: August 26, 2010, 13:31:31 »

Ich habe jetzt einfach meinen Widerspruch genommen. Wird schon Ok sein.

Was ich aber garnicht verstehe, warum mir Mobydick nicht mehr geantwortet hat???

Schade drum, hätte gerne die Meinung von Ihr gehört. Sie hat mir schonmal super geholfen, und vielen anderen auch.


Grüße

Patrik
Gast
« Antworten #11 am: August 26, 2010, 16:52:13 »

Vermutlich überlesen aus Versehen

Das Forum  und die  gesamt AEID kratzt bei mir manchmal ab.
Tippes
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #12 am: Oktober 12, 2010, 22:39:03 »

Guten Abend,

meiner einer hat mal wieder eine Frage. Ich habe vor 2 Monaten eine EGV per VA erhalten. Habe dann einen Widerspruch geschrieben der bis heute unbeantwortet ist.
Heute hatte ich einen Termin bei der Arge "Gespräch über meine Berufliche Situation", und das schon wieder bei einer neuen SB! Also was da bei uns verschlissen wird ist
echt abnormal. Na ja, wie immer das selbe Gesülze nix produktives was mir helfen würde.
Am ende des Gesprächs meinte Sie dann zu mir:

Sie: "Herr .... können wir beide denn jetzt mal eine EGV unterschreiben?
Ich: "Ne das mache ich nicht"
Sie: "Aha, und warum unterschreiben Sie die EGV nicht?"
Ich: "Darüber möchte ich nicht sprechen"
Sie: "Gut dann drucke ich Ihnen das per Verwaltungsakt aus"
Ich: "Juti"

Der alte VA hat eine Gültigkeit bis zum 10.02.2011, der neue von heute bis zum 11.04.2011. Nun habe ich 2 VA aufeinmal . Inhaltlich unterscheiden die sich null. Soll ich auf den zweiten jetzt einen Widerspruch schreiben und darauf verweisen das ich schon einen gültigen VA hier liegen habe? Dem ersten habe ich ja auch widersprochen, weil es mir nicht mehr möglich ist monatlich 5 neue Betriebe zu finden. Muss mich schon wieder bei Firmen bewerben die mir schon Absagen erteilt haben.

Da fällt mir gerade ein, während des Gespräches meinte die SB: "5 Eigenbemühungen ist aber wenig, besser wären 10-15 im Monat! Habe ich nix gesagt, nur mal kurz geschluckt. Dann sacht Sie: "Ich lasse das aber erstmal bei den 5, würde es aber gerne sehen das Sie 15 oder mehr raushauen, dass erhöht Ihre Chancen"
Das habe ich auch unkommentiert gelassen und habe einfach nur ein freundliches lächeln gezeigt. Keine Ahnung aus welchem Berufsfeld die neue SB kommt, aber ein bischen weltfremd finde ich die Aussagen schon.
 
Schonmal vielen Dank im vorraus

Grüße
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.061 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus