Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: EGV per VW EEJ erbitte Formulierungshilfe Widerspruch  (Gelesen 5088 mal)
geknechteter
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3



« am: November 18, 2010, 08:24:43 »

Hallo und guten Tag.

Als erstes möchte ich mich, als bisheriger heimlicher Leser, für dieses Forum und die vielen hilfreichen Beitrage bedanken.

Nun hat es mich selbst wieder erwischt und ich möchte mich wehren.

Kurz zu mir. Bin männlich und im besten Alter, also weit über 25 und weit unter 60. Bin seit längerer Zeit leider arbeitslos und beziehe ALG II. Ich bin gelernter Industriekaufmann und habe bisher im Rechnungswesen, Finanzwesen und im Einkauf gearbeitet.

Nach langer Ruhephase kamen im September diesen Jahres 3 Pseudoarbeitsangebote von meiner, mal wieder neuen, Sachbearbeiterin. Soweit so gut, habe diese Angebote abgearbeitet wie es erwartet wurde. 2 Wochen später kam dann die Einladung von ihr zur Besprechung meiner beruflichen Situation und ich ahnte schon böses.

Trotz meines hartnäckigen Widerstandes, Redens, Argumentierens und tatsächlich auch innigen Bittens war die Sachbearbeiterin nicht zu erweichen und hängte mir einen EinEuroJob an.

In Hamburg läuft es so, das man von seiner Sachbearbeiterin zu einer reinen Vermittlungsabteilung des Arbeitsamtes für EEJ geschickt wird. Per Einladung mit angedrohten Sanktionen. Dort sitzen auf 2 Etagen ca 15-20 Mitarbeiter der Arge und drücken den ganzen Tag Leute in EEJ´s.

Die Eingliederungsvereinbarung meiner Sachbearbeiterin habe ich nicht unterschrieben, habe aber den Thermin bei der Vermittlungsabteilung wahrgenommen. Dort wurde dann unter wirklich vielen EEJ- Angeboten, unfassbar wie viele es davon in Hamburg gibt, einer für mich ausgesucht.

Es gab dann wieder mal eine EGV welche ich nicht unterschrieb und mitnahm. Vorgestern kam dann die EGV per VW.

Aus Mangel an einem funktionierendem Scanner tippe ich jetzt den Verwaltungsakt ab:

...

Eingliederungsvereinbarung nach § 15 Abs.1 Satz 6 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)

Ersatz der Eingliederungsvereinbarung per Verwaltungsakt.

Sehr geehrter Herr .......

eine Eingliederungsvereinbarung zwischen Ihnen und dem oben bezeichneten Träger der
Grundsicherung für Arbeitssuchende über die zu Ihrer Eingliederung erforderlichen Leistungen
ist nicht zustande gekommen. Um Ihre beruflichen Integrationschancen möglichst kurzfristig
zu verbessern, werden die nachfolgenden Inhalte nach § 15 Abs. 1 zweites Sozialgesetzbuch
(SGB II) als Verwaltungsakt erlassen.

Die nachfolgenden Festlegungen gelten für die Zeit vom 12.11.2010 bis 31.10.2011 soweit
zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird.

Ziel(e)

Teilnahme an einer Arbeitsmarktgelegenheit zur Stabilisierung, zur Arbeitserprobung sowie zur
Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

1. Ihr Träger für Grundsicherung Hamburger ARGE SGB II unterstützt Sie mit folgenden
Leistungen zur Eingliederung.

Er bietet folgenden Arbeitsgelegenheit mit Mehraufwandsentschädigung gemäß § 16d SGB II an:
Art der Tätigkeit: Bürohilfe; Tätigkeitsort:.........; zeitlicher Umfang: 30 Stunden/ Woche; zeitliche
Verteilung: nach Vereinbarung mit dem Träger; Höhe der Mehraufwandsentschädigung pro Stunde:
mindestens 1 Euro. Die Maßnahme beginnt mit der Startveranstaltung beim durchführenden Träger der
Arbeitsgelegenheit: ............... am 13.12.2010 ....Uhr und endet am 12.10.2011. Individuell verfolgtes
Maßnahmeziel: Stabilisierung, Arbeitserprobung sowie Integration in den 1. Arbeitsmarkt.
Kommt der zuständige Träger seinen in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten nicht nach,
ist ihm innerhalb einer Frist von 8 Wochen das Recht auf Nacherfüllung einzuräumen.
Ist eine Nachbesserung nicht möglich, muss er folgende Ersatzmaßnahme anbieten: andere Arbeitsgelegenheit.

Auf Wunsch Aushändigung der Bescheinigung für den Erwerb der Sozialkarte AGH Mobil.
Team.arbeit.hamburg bietet an, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Hauptschulabschluss
nachträglich zu erwerben. Der Kunde verfügt über einen Realschulabschluss.

...

Dann folgen in diesem Verwaltungsakt nur noch einmal die Bemühungen meinerseits wo noch einmal der EEJ
mit allen Einzelheiten aufgeführt wird, die üblichen Gängelungen alá Ortabwesenheit usw, die Rechtsfolgebelehrungen und das eingeräumte Widerspruchsrecht.

Ich habe bereits einmal einen EEj gemacht, welcher mir außer einer Menge Langeweile und psychischen Problemen wie Schlaf- und Essstörungen und endlos vielen Krankschreibungen nichts gebracht hat.

Jetzt würde ich gerne den Widerspruch schreiben, bin aber mit der richtigen Ausdrucksweise und passenden Paragraphen überfordert.

Ich würde halt in meiner laienhaften Argumentation den bisherigen sinnlosen EEJ aufführen, mit all seinen für mich negativen Folgen. Zusätzlich würde ich Gegenvörschläge wie zb Sprachkurs Englisch, Vorstellungstraining oder kaufmännische Qualifikationen aufführen und würde die Integration in den Arbeitsmarkt anzweifeln. Was auch nach zu vollziehen ist, da einem Industriekaufmann eine Anstellung als Bürohilfe nicht wirklich förderlich ist.

Ich weiß aber nicht inwiefern ich mit diesem Widerspruch dann Erfolg haben würde und bitte sehr um Hilfe.

Ich bin bereit dieses "Spiel" bis zum bitteren Ende, also bis vors Sozialgericht zu gehen.

Ich habe da zusätzlich noch einige Fragen:

Den dann hoffentlich gut formulierten Widerspruch gebe ich persönlich bei meiner ARGE in doppelter Ausführung mit Empfangsbestätigung ab?

Welche Fristen gibt es für die ARGE auf diesen Widerspruch zu reagieren?

Was mache ich wenn gar keine Reaktion kommt?

Den EEJ welcher Mitte Dezember beginnt trete ich auf KEINEN Fall an?

Ich habe mal gelesen das Eingliederungsvereinbarungen nur 6 Monate gelten sollen, warum läuft meiner 11 Monate? Und dann wird in diesem VW auch noch davon gesprochen meine beruflichen Integrationschancen möglichst kurzfristig zu verbessern?!

Wie hat ein Profiling auszusehen? Mir wurden nur einige Fragen über geundheitliche oder finanzielle Sachen gestellt.



Für Fragen Anregungen und Tipps bin ich sehr dankbar. Ich werde mehrfach täglich in diesen Beitrag schauen und reagieren.

Ich bedanke mich jetzt erst einmal für das Lesen und das Interesse an meinem Fall und hoffe auf kompotente Hilfe aus diesem tollem Forum.

Lieben Gruß aus Hamburg
« Letzte Änderung: November 18, 2010, 08:52:27 von geknechteter »
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #1 am: November 18, 2010, 09:16:30 »

sorry, falsch
« Letzte Änderung: November 18, 2010, 09:21:15 von Linchen© »

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Dieter 66
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.599


Je öfter man Geburtstag hat, je älter wird man!!


WWW
« Antworten #2 am: November 18, 2010, 09:53:38 »


Die nachfolgenden Festlegungen gelten für die Zeit vom 12.11.2010 bis 31.10.2011 soweit
zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird.
Geht nicht. Nur 6 Monate.
Lesen:
Zitat
Arbeitshilfe SGB II zur Eingliederungsvereinbarung (EinV)
gem. § 15 SGB II
S21- II-1202, II-4113, II-4221

2.3 Zeitlicher Rahmen
Die EinV soll für sechs Monate abgeschlossen werden. Auch hier
wird ein gebundenes Ermessen eingeräumt. In begründeten Fällen
kann der persönliche Ansprechpartner (pAp) die Laufzeit der
Vereinbarung auch verkürzen.
Zitat
Jetzt würde ich gerne den Widerspruch schreiben, bin aber mit der richtigen Ausdrucksweise und passenden Paragraphen überfordert.
Du brauchst keine Paragraphen. Es gibt keine Pflicht irgend einer Form
Schreibst wie Du es denkst. Der EEJ führt nicht in den ersten AM u.s.w.
dann machst Du darin einen Vorschlag was Du Dir arbeitsmässig verstellst und, gut.
Die ARGE hat 3 Monate Zeit zu bearbeiten. Sie wird gar nicht reagieren.

Wenn Du dann den EEJ nicht antritts kommt eine Anhörung.
Darin verweist Du auf Deinen Widerspruch.

Zitat
Wie hat ein Profiling auszusehen? Mir wurden nur einige Fragen über geundheitliche oder finanzielle Sachen gestellt.
Darin soll festgelegt werden, ob Du erwerbsfähig bist und, in welchem Umfang.

Was ich hier schreibe betrifft meine Frau.
Und genauso, sind wir vorgegangen.
Allerdings leben wir in NRW. Denke aber, wird in HH nicht viel anders sein.

Ich bin nicht abergläubig. So was bringt nur Unglück!!
Sir Peter Alexander Baron von Ustinov
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #3 am: November 18, 2010, 10:05:36 »

Nun, das sind ja viele Fragen auf einmal. Arbeiten wir sie mal der Reihe nach ab.

1. So einen Widerspruch schreiben, das geht nicht sofort. Da müssen wir uns mal unterhalten. Wir geben Dir dann Tips. zwinker

2. Bevor eine EGV "verhandelt" werden sollte muss ein ausführliches Profiling stattfinden. Es muss in diesem Profiling alles Relevante verarbeitet werden.
U.a. auch dei gesundheitliche Situation, die Hemmnisse oder die Vorteile des Menschen. Hört sich krude an, ich weiß. Aber alles, was dem Menschen voranbringt oder hindert muss erfasst sein. Es soll(te) ja eine zielgenaue Förderung erfolgen.
Wichtig ist das bei Menschen mit behinderungen, kranken Menschen, Alleinerziehenden, usw. Du siehst, es muss abgestimmt sein.

3. Ein EEJ hat normalerweise nichts in der EGV zu suchen. Hierzu gibt es eine besondere Zuweisung. Eine EGV ist keine Zuweisung. Wenn ansonsten nichts drinnsteht, ausser dem üblichen Schwachsinn, der eh schon im Gesetz steht, dann würde ich Widerspruch gegen den VA einlegen.

4. Ob EDu den EEJ antrittst oder nicht, das kannst nur Du entscheiden.
Aber: Der Nichtantritt darf eigentlich nicht sanktioniert werden, der abbruch schon.

5. Ja, alles schriftlich mit der Arge abwickeln und immer persönlich mit Kopie am Empfang abgeben. Wenn machbar. Wegen Entfernungen und so.
Alles andere hat keinen beweiswert. Nicht einmal Einschreiben mit Rückschein, da wird nur der Empfang eines Umschlages bescheinigt.

geknechteter
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3



« Antworten #4 am: November 18, 2010, 14:34:30 »

Na dann werd ich mich mal dran setzen und versuchen den Widerspruch zu schreiben. Vielen Dank für eure Tipps schon mal.

Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #5 am: November 18, 2010, 18:22:19 »

Na dann werd ich mich mal dran setzen und versuchen den Widerspruch zu schreiben. Vielen Dank für eure Tipps schon mal.



Ich hatte dir eine PN geschickt  phobiie

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
geknechteter
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3



« Antworten #6 am: November 18, 2010, 18:26:48 »

Ich hatte dir eine PN geschickt  phobiie

Hallo Linchen. Ja ich hab die PN bekommen und auch entsprechend gehandelt. Ich hoffe und warte noch auf Antwort.

Lieben Danke dir!
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.07 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus