Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Keine Sanktionen bei Weigerung zum Streikbrechen  (Gelesen 6230 mal)
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« am: Mai 19, 2007, 18:55:05 »

Mich erreichten folgende e-Mails mit der Bitte um Veröffentlichung:

Zitat
ACHTUNG, WICHTIG bei Alg II --- WG: Streik der Dt.Telekom - Einsetzen von Leiharbeitern


Hallo,

 

Doro Zinke (stellvertr. Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg Berlin) bat mich um Verbreitung der folgenden wichtigen Information:

Alg-II-BezieherInnen, die während des Telekom-Streiks von Zeitarbeitsfirmen als Streikbrecher eingesetzt werden (sollen), erhalten bei Weigerung keine Sanktionen durch die JobCenter.

(Siehe hierzu auch die Pressemeldung im Anhang und untenstehenden Text.)

Bitte verbreitet diese Nachricht über alle möglichen Verteiler.

 

Dank und Gruß, Angelika W.

 


--------------------------------------------------------------------------------

Zitat
Von: Hirschberger, Edith (DGB-BBR)
Gesendet: Mittwoch, 16. Mai 2007 14:30
An: Hirschberger, Edith (DGB-BBR)
Betreff: Streik der Deutschen Telekom - Einsetzen von Leiharbeitern

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

seit Anfang der Woche werden bei der Deutschen Telekom vom Management Leiharbeiter in bestreikten Betriebsteilen eingesetzt. „Das ist nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal. Beschäftigte von Zeitarbeitsfirmen dürfen nicht als Streikbrecher eingesetzt werden – das steht im § 11, Abs. 5 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“, sagte die stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke.

 

Der DGB appelliert an die Beschäftigten von Zeitarbeitsfirmen: Lasst euch nicht missbrauchen! Und habt keine Angst!

 

Die Bundesagentur für Arbeit bekräftigt ihre Neutralität. Sollte einem Beschäftigten wirklich gekündigt werden, weil er sich geweigert hat, Streikbrecherarbeiten auszuführen, wird ihm das Arbeitslosengeld NICHT gesperrt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Edith Hirschberger

DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

Abt. Öffentlichkeitsarbeit

 

Tel.: 030 21240 110

Fax: 030 21240 114

email: edith.hirschberger@dgb.de

www.berlin-brandenburg.dgb.de

 
Wir unterstützen die EGB Kampagne für hochwertige öffentliche Dienstleistungen für alle. Die EGB-Petition kann hier: www.petitionpublicservice.eu/de unterzeichnet werden.

Ich hoffe, die Telekomstreikerinnen habe gute Streikposten aufgestellt. Denn ob jemand seinen Job riskiert, wenn er so gar nichts davon hat... keine Ahnung

« Letzte Änderung: Mai 19, 2007, 18:55:34 von Barney »

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Pete
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.226



« Antworten #1 am: Mai 19, 2007, 21:12:38 »

Sauerei...

Und sich dann in der Werbung mit einem Weltsong der Stones präsentieren. Heute zum ersten Mal gesehen. Saubande!!!

D i e   S t u n d e   d e s   S i e g e r s   k o m m t   f ü r   j e d e n   i r g e n d w a n n!
Frank 42
Gast
« Antworten #2 am: Mai 19, 2007, 21:15:16 »

Bis irgendjemand mal darauf kommt und EEJs oder Praktikanten dafür einsetzt, die werden dann aber sanktioniert.

Wie war das beim Streik der Müllabfuhr?
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.041 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus