Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Frank Bsirske: Müntefering hat Mindestlohn versprochen  (Gelesen 5314 mal)
Quirie
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9.719


Bleibt unbequem - nicht unauffällig!


WWW
« am: Januar 28, 2007, 18:12:34 »

Zitat
Der Tagesspiegel: Frank Bsirske: Müntefering hat Mindestlohn versprochen Gewerkschaften sind alleine nicht mehr in der Lage, faire Lohnuntergrenzen zu vereinbaren
28.01.2007 - 15:30 Uhr, Der Tagesspiegel   Pressemappe [Pressemappe]


   Berlin (ots) - Verdi-Gewerkschaftschef Frank Bsirske erwartet von Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD), dass er beim morgigen Treffen der Koalitionsspitzen zum Thema Mindestlohn einen gesetzlichen Mindestlohn vorschlägt: "Der Arbeitsminister hat im Gewerkschaftsrat der SPD einem Beschluss zugestimmt, wonach tarifliche Mindestlöhne verallgemeinert werden sollen. Erreichen Tariflöhne ein bestimmtes Niveau nicht, soll ein einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn greifen", sagte Bsirske dem Tagesspiegel (Montagsausgabe).

   Bsirske sagte, es gelinge den Gewerkschaften  nicht mehr, faire Lohnuntergrenzen zu verhandeln, deshalb müsse der Gesetzgeber jetzt einspringen.......


zur Nachricht

Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. (Dieter Hildebrandt)

Keine Rechtsberatung, dafür gibt es Rechtsanwälte !
Left of Life
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 8.418



« Antworten #1 am: Januar 28, 2007, 21:51:48 »

Da fragt man sich, warum einerseites die Gewerkschaften es tatsächlich nicht mehr schaffen, die Entwicklung hin zu Niedrigstlöhnen zu stoppen und menschenwürdige Löhne auszuhandeln. Liegt das vielleicht auch daran, dass die Arbeitnehmer zunehmend unter Druck geraten und sich auf "riskante" Streiks und Protestaktionen nicht mehr einlassen mögen?
Und zweitens stellt sich auch die Frage, warum es in Deutschland immer noch keine Mindestlöhne gibt, wo sie in anderen Ländern inzwischen sogar wieder erhöht worden sind.
Dazu eine interessante Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung

Zitat
Von 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben 20 einen gesetzlichen Mindestlohn. Fast alle erhöhen ihn derzeit kräftig.
Die meisten europäischen Staaten haben ihre gesetzlichen Mindestlöhne im Laufe des Jahres 2006 stark angehoben. In zahlreichen Ländern traten zum Jahreswechsel weitere Mindestlohnanpassungen in Kraft. Am deutlichsten waren die Erhöhungen in Mittel- und Osteuropa, zeigt eine Analyse des WSI: Lettland legte 47,8 Prozent zu, Estland 34,3 Prozent, die Slowakei 32 Prozent.

Zum ganzen Artikel
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #2 am: Januar 29, 2007, 00:14:45 »

Zu den Mindestlöhnen ist hier schon ein Beitrag.

Als eine Ursache, warum die Gewerkschaften keinen flächendeckenden Mindestlohn erstreiten können, sehe ich den Mitgliederschwund, der auch in den Gewerkschaften herrscht. Ich kenne mich zwar in der Statistik der Gewerkschaften nicht so gut aus, kann mir aber durchaus vorstellen, dass sie in den neuen Bundesländern nicht allzu stark vertreten ist. Denn dort gibt es nicht allzuviele Großbetriebe mehr und in den KMUs mit höchstens 50 Mitarbeitern gibt es ja nicht einmal Betriebsräte, geschweige denn eine Gewerkschaft.


Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Forumadmin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 5.519


ich guck hier nur mal so


« Antworten #3 am: Januar 29, 2007, 18:07:21 »

Zitat
Mindestlohn versprochen

.....er hat sich hoffentlich nicht nur versprochen  Teufelchen


.............denn das tun Sie öfters tuten!!!  pfeifen
« Letzte Änderung: Januar 29, 2007, 18:08:01 von Forumadmin »

Ich kann freilich nicht sagen ob es besser wird wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll. Georg Christoph Lichtenberg
Für Rechtschreibfehler ist meine Tastatur zuständig
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #4 am: Januar 31, 2007, 23:26:31 »

Wollen wir`s hoffen. Am besten ist, ihn öfter zu erinnern. Ich denke aber, dass selbst Müntehering erkannt hat, dass nur Statistiken manipulieren nicht reicht, um Wähler oder Mitglieder an die Partei zu binden.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Left of Life
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 8.418



« Antworten #5 am: Februar 01, 2007, 04:59:38 »

Wollen wir`s hoffen. Am besten ist, ihn öfter zu erinnern. Ich denke aber, dass selbst Müntehering erkannt hat, dass nur Statistiken manipulieren nicht reicht, um Wähler oder Mitglieder an die Partei zu binden.

Möglicherweise kommt die Einsicht aber zu spät, denn dauerhaftes Lügen macht dauerhaft wütend  box   Teufelchen
athene
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 28



« Antworten #6 am: Februar 01, 2007, 11:56:02 »

im Text von :Europas Mindestlöhne steigen gefunden:

"Die untersten erlaubten Löhne in Mittel- und Osteuropa liegen zwischen 0,53 und 1,76 Euro."

An diesen Mindestlöhnen wird sich Müntefering wohl orientieren  denk 
laukasius
Gast
« Antworten #7 am: Februar 01, 2007, 13:21:13 »

Athene,

diese Vergleiche mussten kommen.
Auch ein beliebtes Argument in der Politik.

Allerdings wird die gesamte Lebenshaltung mit zu bewerten sein.

Ich glaube auch nicht, dass sich die EU damit einen Gefallen getan hat, etliche Länder ins Boot zu holen, die dem normalen westeur. Standard noch garnicht gewachsen sind.

Es wird noch manche Auseinandersetzung folgen.
Für uns normale Bürger kann nur wünschenswert sein, dass diese enorm schnell aufholen, um gleichzuziehen.
Sonst haben wir in den nächsten Jahren riesige Probleme.


Realistisch gesehen ist zur Zeit ein Mindestlohn nur in einigen Branchen erreichbar.
Auch das nur nach vorhersehbaren etlichen Auseinandersetzungen in der Koalition.

Die jetzigen Ausführungen der SPD sollte man nicht zu hoch bewerten, weil sie auch dem Abgang dieser Partei entspringen.
Man geht auf Stimmenfang.


Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #8 am: Februar 01, 2007, 15:57:29 »

Zitat
Die jetzigen Ausführungen der SPD sollte man nicht zu hoch bewerten, weil sie auch dem Abgang dieser Partei entspringen.
Man geht auf Stimmenfang.

Genau das meinte ich, Laukasius. Bis zur nächsten Bundestagswahl ist es noch ein Weilchen hin. Wenn der Mindestlohn durchgesetzt werden soll, dann muß es vorher geschehen. Ansonsten denke ich, wird auch dabei wieder nach dem Motto "was schert mich mein Geschwätz von gestern" verfahren.

Es hilft nur, Druck machen!

Das nächste Mal am besten bei einer Linsensuppe, am 3.2.2007 in Berlin Friedrichstr./Ecke unter den Linden vor dem Bugatti um 11.30 Uhr.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Bamboo
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 10



« Antworten #9 am: Februar 11, 2007, 16:06:09 »

Warum den Gewerkschaften die Mitgieder wegrennen?... liegt schlichtweg daran, dass sie ihre Mitglieder alleine lassen. Diese halbherzigen Demos und Montagsdemos... darüber kann ich nur lachen. Wo haben die Gewerkschaften ernsthaft aufgerufen??? Ich war in Stuttgart, Strassburg, Frankfurt usw. Alles nur große Töne die Bsirske, Sommer & Co von sich gegeben haben... aber es folgen keine Taten. Bsirske, Sommer & Co denken auch nur an ihre eigenen Taschen und das sie ihren Arsch an die Wand kriegen. Sie werden NICHTS für die Bevölkerung in Deutschland erreichen, denn sie wollen es gar nicht. Sie streuen genau wie Merkel&Co dem Volk Sand in die Augen und lachen sich über das dämliche Volk kaputt. Wenn wir uns auf die Gewerkschaft verlassen, sind wir verlassen. Entweder nehmen wir selbst die Sache in die Hand oder man muss sich mit der jetzigen Situation, die in nächster Zeit noch schlimmer werden wird, abfinden.
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #10 am: Februar 11, 2007, 20:41:56 »

Bamboo, weder Bsirske noch Sommer sind die Gewerkschaft.

Und wie die Leute ihre Interessen selbst in die Hand nehmen, siehst du doch bei den Erwerbslosen. Und nicht anders ist es in der Gewerkschaft. Wenn du dich nicht rührst, bewegt sich dort auch nichts.  golpe

Mit ´ner Keule durch die Lande rennen und laut buh rufen, wird nichts verändern, sondern nur einer inneren Aufrüstung Vorschub leisten.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Bamboo
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 10



« Antworten #11 am: Mai 11, 2007, 18:50:39 »

Habe nichts von Gewerkschaften erwähnt, vielmehr das sich Menschen zusammen schließen und auf die Straße gehen, so lange es noch möglich ist.
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #12 am: Mai 11, 2007, 19:57:40 »

Nun, Bamboo, dann werde ich wohl nicht lesen können.

Oder steht nur bei mir "Warum den Gewerkschaften die Mitgieder wegrennen?..." und  "Bsirske, Sommer & Co denken auch nur an ihre eigenen Taschen und das sie ihren Arsch an die Wand kriegen. Sie werden NICHTS für die Bevölkerung in Deutschland erreichen, denn sie wollen es gar nicht."

Darauf bezog sich jedenfalls meine Antwort.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
laukasius
Gast
« Antworten #13 am: Mai 11, 2007, 20:03:27 »

Da ist aber jetzt zeitmäßig ein Loch dazwischen.

Getan hat sich allerdings nichts. Die große Debatte kommt ja jetzt.

Von Sommer hört man momentan fast garnichts, ein Bsirske halte ich allerdings für einen schwachen und nicht überzeugenden Funktionär in einer sehr schwierigen Zeit.

In den Neuen Bundesländern hatten die Gewerkschaften eine schwere Schlappe erlitten, weil Mitglieder nicht hinter den Forderungen standen.
Das hat man bis heute nicht überwunden und die kommenden Schwächen deutlich aufgezeigt.

Es war nicht verwunderlich, das die AG solches ausnutzen.

Zudem haben die Gewerkschaften die Unterstützung der SPD verloren, und es kam deutlich zum Bruch, der dazu führte, dass sich der CDU sogar angenähert wurde. Wie zu erwarten, erfolglos.

Inzwischen scheint man sich so ganz ganz langsam wieder zu besinnen, dass der eine ohne den anderen nicht so recht kann.

Jetzt erfolgt der normale politische Klamauk.
Die SPD hat in der Vergangenheit etliche Zugeständnisse gegenüber der CDU gemacht und wird versuchen, für sich zumindest einen kleinen Erfolg einzufahren.
Zudem benötigt man dringend die SPD, um eine Superfamilienministerin v.d. Leyen nicht gegen die Wand laufen zu lasse, die wohl das *Gelächter* (Enttäuschung) des Jahres auslösen würde.

Also spielt man der Bevölkerung wieder die üblichen Taschenspielertricks vor, die ja immer wieder neu geglaubt werden.

Leyen braucht nicht mehr mit ihren Füßchen aufzustampfen, die SPD bekommt ihren Teilerfolg, den sie als Sensation verkaufen wird und Steinbrück wird als Retter der Nation von allen abgeküsst.

Die Menschen verfallen in einen *Veitstanz (Feitztanz) und die Parteien erhöhen sich ihre Tantiemen aus Steuergeldern demnächst mal eben um ca 7 %.

Wenn das nicht erfreulich ist...?




 

Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #14 am: Mai 15, 2007, 03:32:05 »

Bis auf den Passus

Zitat
In den Neuen Bundesländern hatten die Gewerkschaften eine schwere Schlappe erlitten, weil Mitglieder nicht hinter den Forderungen standen.

stimme ich dir zu.

Die Mitglieder standen schon hinter den Forderungen. Nur hat das leider nicht gereicht. Die Gewerkschaften im Osten sind einfach zu schwach. Wo gibt es denn dort große Metallbetriebe? Es gab genug Stimmen, die gewarnt hatten. Aber nein, da mußte einer seinen Kopf durchsetzen.

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.103 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus