Aktive Erwerbslose in Deutschland

Allgemeine Diskussionen => Grundsatzdiskussion => Thema gestartet von: laukasius am März 21, 2007, 14:39:54



Titel: Betriebsmachenschaften
Beitrag von: laukasius am März 21, 2007, 14:39:54
Erst kürzlich berichtete ich von einer Bekannten, die der Arbeitslosigkeit entronnen schien.

Ich weiß nicht mehr, aber ca.70 -100 Leute wurden eingestellt mit einem Jahresvertrag und dreimonatiger Probezeit.
20 Std-Woche, die aber regelmäßig auf das doppelte anwuchs. Überstundenabbau auf Freizeitbasis oder nach einem Jahr Auszahlung.
Vor der letzten Einstellung wurden etwa 70 Leute entlassen.

Nachdem die Neueingestellten regelmäßig 40 Std. arbeiteten, bauten sich natürlich eine Menge Überstunden auf.
Zwischenzeitlich mussten ältere Angehörige ihre bestehenden Überschichten abbauen.
Dann durften die Neuankömmlinge 14 Tage zu Hause bleiben.

Die Probezeit von 3 Monate ist jetzt abgelaufen und wurde um weitere 3 Monate verlängert mit der Begründung, dass jetzt wenig zu tun sei und die Eignung aufgrund des Überstundenabbaus noch nicht feststellbar wäre.

Die Damen wurden einzeln ins Büro gebeten und zu einer neuen Unterschrift ihrer Verträge genötigt.
Es wurde unterschrieben.


Was für Machenschaften sind heute aufgrund der hohen Arbeitslosenzahlen möglich? In Zeiten der Vollbeschäftigung wäre solches garnicht vorstellbar gewesen.
Die Damen sind alle mit Zuschüsse der Arbeitsagentur ausgestattet. In gewissen Abständen finden dann Entlassungen statt.
Billige Arbeitskräfte, die dann für den Abbau der zuvor geleisteten Überstunden herhalten dürfen. Jederzeit aufgrund der verlängerten Probezeiten entlassbar.

Voll durchschaubar, auch für einen Außenstehenden.

Für die Arbeitsagentur auch, die nicht müde wird, mit Geldern ausgestattete Arbeitslose dort hinzuschicken, um den Kreislauf nur ja nicht zu unterbrechen.

Methoden, die wohl durchaus unserer verehrten und an Ideenreichtum kaum zu überbietenden Koalition entsprechen dürften.

Armes, armes Deutschland. Ein Glück, dass hier keine Baumwollpflänzchen gedeihen. Sonst würden wir hier glatt noch den Blues neu erfinden.