Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein Danke
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: 1 ... 3 4 [5]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Vorerst mal ne Frage  (Gelesen 17856 mal)
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #60 am: April 08, 2007, 11:11:43 »

*maleinengedankeneinwerf*

WARUM sind ALGII-Empfänger stigmatisiert?

Würde (wird) es etwas bringen wenn die (NOCH) nicht betroffene Bevölkerung SIEHT, dass der ungepflegte Alki die Ausnahme bildet und nicht die Regel darstellt?

Ging mir gerade durch den Kopf...

Ansonsten noch frohes Eiersuchen Angel

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Left of Life
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 8.418



« Antworten #61 am: April 08, 2007, 11:37:57 »

Tja, das ist wohl schon eine längere Geschichte und fing eigentlich mit dem Supergauminister Clement an. Der hat ja die Schmarotzer- und Parasitenlüge in die Welt gesetzt und somit salonfähig gemacht. Dazu kommen die immer gleichen "Dokumentationen" im TV, wo ALG2 Empfänger als arbeitsscheu, faul, unrasiert usw dargestellt werden.
Und in den Köpfen vieler spukte dieses Vorurteil schon lange. "Die leben alle von meinen Steuern und meiner Hände Arbeit!" Frank42 hat das ja schon widerlegt. Wir dürfen nicht vergessen, dass es unter all den vielen Millionen ALG2 Empfängern wohl wirklich einen verschwindend kleinen Prozenzsatz gibt, die sich mit ALG2 wohlfühlen und gar nicht mehr wollen. Und genau diese Personengruppe wird immer wieder herausgestellt. Nach dem Motto: "Die sind alle so".
Wenn wir klarstellen können, dass es sich bei dieser Personengruppe tatsächlich um eine Minderheit handelt, könnte das tatsächlich helfen.
Wichtig wäre es auch darzulegen, warum Menschen unter Hartz 4 resignieren und sich mit ihrer Situation abfinden. Wir brauchen tatsächlich dringend ein einheitliches starkes Medium zur Aufklärung. Sonst werden Pläne, wie das Wisconsin Model, von der falschinformierten Bevölkerung auch noch unterstützt.
Frank 42
Gast
« Antworten #62 am: April 08, 2007, 12:33:12 »

Für die Medien (und ihre Berater) ist es wesentlich einfacher einzelne "Schmarotzer" heraus zu picken und die dann so hin zu stellen, als wäre es der "Durchschnitt" aller Elos, als einem Elos selbst zu beweisen, das er eben nicht zum "Durchschnitt" gehört. Gegen solche Argumente wie "Wer Arbeit haben will, der bekommt auch welche" oder "wenn Du Dich so einssetzen würdest, Dir ne Arbeit zu suchen, dann hättest Du schon eine" kommt man eben sehr schlecht an, denn diese Argumente werden jeden Tag gebracht und  haben sich auch in die Gehirne der (immer mehr "verblödeten") Bevölkerung eingebrannt.

Schöne Feiertage noch und mal ausruhen, dann mal richtig überlegen, was und wie man etwas machen könnte.

Gruß

Frank
Frank 42
Gast
« Antworten #63 am: April 08, 2007, 12:50:28 »

Nachtrag:

Es gibt ja das (wahre) Sprichwort:

"Ein schlechtes Beispiel breitet sich schneller aus als 10 gute"

Vielleicht sollte man hier mal ansetzen, schlechte Berater bzw. beratungen, schlechte oder falsche Ansätze, schlechte oder falsche Aussagen aus der Politik.

Die werden sehr oft und gerne verschwiegen.

Frank 42
Gast
« Antworten #64 am: April 14, 2007, 20:36:07 »

Besteht eigentlich noch interesse?

Kommen evtl. noch Vorschläge?
Quirie
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9.719


Bleibt unbequem - nicht unauffällig!


WWW
« Antworten #65 am: April 14, 2007, 20:55:12 »

Hallo zusammen,

hat jemand schonmal was von diesem "Wisconsin-Modell" gehört, das R. Koch als Gegenvorschlag bei den Hartz-Reformen eingebracht hat?

Genauso wie große Teile dieses Modells schon umgesetzt wurden?

würde da interesse bestehen auch zur Diskussion?

Gruß

Wir sind alle ein bisschen "off topic" geraten, was ja nicht dramatisch ist. Nur, man vergisst so oft die Ausgangsfrage. Deshalb stelle ich das Zitat von Frank hier ein.

Das Interesse besteht sicherlich. Das sieht man meines Erachtens schon an der Diskussion.

Jetzt gilt es aber zu überlegen, in welcher Form dieses Thema behandelt werden könnte, um es nicht bei einer "Stammtisch-Diskussion" zu belassen.

Und auch, wie man es präziser fassen kann.


LG Quirie

Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. (Dieter Hildebrandt)

Keine Rechtsberatung, dafür gibt es Rechtsanwälte !
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #66 am: April 15, 2007, 10:18:02 »

So, meinen Osterbesuch habe ich gestern in die Bahn "abgeschoben". JETZT hab ich mehr Zeit.

Ich habe (mit Hilfe) endlich DAS gefunden, was der Herr Hartz als "Bibel des Arbeitsmarktes" bezeichnet hatte. Leider fehlt noch Teil 1 (auf der Site falsch verlinkt) Ich werd da beim Sitebetreiber mal nachhaken...

Ich habs mir ausgedruckt (Buslektüre). Das nächste was ich dann "erforschen" will, die Änderungen (WER hat WAS auf dem Weg zum Gesetz verändert?)und natürlich die "Optimierungsgesetze"...

DAS wird wohl nicht so von heute auf morgen fertig werden...

Ich bleibe dran.

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Frank 42
Gast
« Antworten #67 am: April 15, 2007, 10:38:28 »

Zitat
Vom "großen Wurf" zur großen Enttäuschung - Drei Jahre Hartz-Reformen vom 15.08.05
Fraktionsvize Ronald Pofalla und die wirtschaftspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Dagmar Wöhrl, haben die rot-grünen Arbeitsmarktreformen als gescheitert bezeichnet. Peter Hartz habe am 16. August 2002 vollmundig versprochen, seine Konzepte verringerten die Zahl der Arbeitslosen innerhalb von drei Jahren um zwei Millionen, erklärte der Fraktionsvize am Montag in Berlin. Tatsächlich sei die Zahl jedoch um 800.000 auf rund 4,8 Millionen gestiegen. Dies sei die höchste Sommer-Arbeitslosigkeit seit 1945.
Dagmar Wöhrl, Ronald Pofalla "Die Arbeitslosigkeit ist heute so hoch wie nie seit 1945".

Leider könne man diese Entwicklung nicht auf den Statistik-Effekt von Hartz IV zurückführen, betonte Ronald Pofalla. Vielmehr habe Rot-Grün die amtliche Arbeitslosenstatistik seit Sommer 2002 "immer wieder durch Tricks und neue Maßnahmen manipuliert"

http://www.cdu.de/archiv/2370_9346.htm

hm, jetzt ist Rot-Schwarz (oder Schwarz-Rot) dran und jetzt ist alles besser?

Wo ist jetzt der Unterschied zwischen den Manipulationen von 2005 und denen seit der letzten BTW?
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #68 am: April 15, 2007, 10:52:41 »

Zitat
Peter Hartz habe am 16. August 2002 vollmundig versprochen, seine Konzepte verringerten die Zahl der Arbeitslosen innerhalb von drei Jahren um zwei Millionen, erklärte der Fraktionsvize am Montag in Berlin.
Wie schon erwähnt der Anfang fehlt zwar, und von dem, was ich habe wurde vieles gekippt...

Bin keine Fachfrau...

erste Frage: ist es Juristisch okay (Copyright) die drei Teile, die ich habe hier einzustellen?

zweite Frage: vielleicht bin ich ja diesen Reformen gegenüber ZU positiv eingestellt oder einfach nur zu blöd, dass ich einige "Reformteile" gut finde...

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Forumadmin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 5.519


ich guck hier nur mal so


« Antworten #69 am: April 15, 2007, 12:12:02 »

Wie schon erwähnt der Anfang fehlt zwar, und von dem, was ich habe wurde vieles gekippt...

Bin keine Fachfrau...

erste Frage: ist es Juristisch okay (Copyright) die drei Teile, die ich habe hier einzustellen?

zweite Frage: vielleicht bin ich ja diesen Reformen gegenüber ZU positiv eingestellt oder einfach nur zu blöd, dass ich einige "Reformteile" gut finde...

Dopamin

Stelle doch einfach ein paar Auszüge hier ein und verlinke den "Rest".
So ungefähr ein Drittel eines Textes mit dem Hinweis woher sagt keiner was.
Erst recht nicht, wenn er von dir kommentiert wird.

Es gehört doch zum Wesen einer Diskussion, das Für und Wider zu beleuchten.
Es hat doch nichts mit Blödsein zu tun, wenn man etwas gut findet.
Wir sind hier auch nicht alles Fundamentalgegner!!

Ich kann freilich nicht sagen ob es besser wird wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll. Georg Christoph Lichtenberg
Für Rechtschreibfehler ist meine Tastatur zuständig
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #70 am: April 15, 2007, 12:20:31 »

Das sind pdf-Dateien und (MEINE Meinung) man sollte sie komplett lesen.. Deshalb ärgert es mich auch, dass Seite 36 bis 69 oder so fehlen...

Ich marker mir das dann entsprechend an und setze, was ich wichtig finde hier rein.

Der Link wo ich die gefunden habe, ist übrigens:

http://www.sozialpolitik-aktuell.de/kontrovers_arbeitsmarkt.shtml

Wie gesagt Teil 1 ist nicht Teil 1 sondern die Kurzfassung...

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Seiten: 1 ... 3 4 [5]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.062 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.011s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus