Aktive Erwerbslose in Deutschland

Information und Hilfe => Kinder, junge Erwachsene, U 25 => Thema gestartet von: CriticSenses am November 23, 2010, 16:47:34



Titel: Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 16:47:34
Guten Tag allerseits,

dies ist mein erster Post.  Smeil

Ich habe nun vor einiger Zeit einen Antrag auf ALGII gestellt, beziehe aber noch keine sogenannten "Leistungen"; das ist etwas verzwickt. Dazu mache ich später einen anderen Thread.

Aber kommen wir zum Wesentlichen in diesem Thread: Ich bin unter 25 (Jahre), habe keine abgeschlossene Ausbildung und habe am 10.11.2010 eine Eingliederungsvereinbarung ausgehändigt bekommen, die ich cleverer Weise erstmal mit nach Hause genommen habe.  

Hier sind die einzelnen Seiten - 3 an der Zahl - zu finden und zu lesen:

Seite 1: http://tinyurl.com/24a75rc
Seite 2: http://tinyurl.com/35rvosd
Seite 3: http://tinyurl.com/33j433w

Interessanter Weise wurde der untere Teil auf der dritten Seite einfach durchgestrichen... :saaad:

Vielleicht kann mich jemand aufklären, was genau es bedeutet, was dort geschrieben steht bzw. ob das dort geschriebene überhaupt rechtens und/oder notwendig ist. Nun habe ich noch einen Funken Würde und würde am liebsten garkeine EGV unterschreiben. Falls ich aber doch unbedingt eine EGV unterschreiben muss als "U 25"-Wesen - ihr könnt mich da ja aufklären ob und wieso - dann würde mich interessieren, was das Minimum wäre, was in einer EGV stehen muss, sodass ich unter möglichst wenig Bevormundungen und Zwängen leben kann. Dass diese nicht völlig ausszuschließen sind, ist mir bewusst, aber ich möchte den Blödsinn möglichst minimieren, d.h. auch möglichst viele "Maßnahmen" bzw. "Förderungen" umgehen zu können.

Falls die EGV - die erste übrigens, die ich bisher bekam - Blödsinn enthält, der nicht unbedingt sein muss etc., dann wäre es wunderbar, wenn man mir erklären könnte, wie ich "rechtlich korrekt" (so formulier ich's einfach mal) die EGV ablehnen kann und wie genau ich da begründen muss. Mit Vernunft allein kommt man da nicht weit - Bürokratie ist mit Vernunft nunmal nicht vereinbar.  bliink

Ich empfinde dieses Board als sehr bedeutsam und danke allen, die mit ihrer Hilfe Menschen, die im Hartz IV-Chaos leben müssen, ein menschenwürdigeres Leben ermöglichen. Ich hoffe, ich kann bald ebenso Sachkenntnis-erfüllt andere hier im Board helfen!

Viele liebe Grüße,

CriticSenses  Smeil


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Adimin am November 23, 2010, 17:15:17
Na, denn erst einmal  *Welc 4 bei uns.
Das Lob freut uns natürlich.

Zur Frage:
Ich bin mir ja noch nicht sicher, das es eine EGV ist.
Als Überschrift steht Allgemeine Vereinbarung.
Und als Verpflichtung unter anderem: Unterschreiben von EGV.

Gut. Ich weiß nicht, wie bei Euch die EGV´s aussehen.

Der Nachteil ist natürlich, das als U25 die Restriktionen ungleich schwerer sind als bei älteren HE.
Hier wird ja schon die Nichtunterzeichung sanktioniert werden gekonnt.
Im Normalfall ja nicht.

Ansonsten steht ja nicht viel drin in der Vereinbarung. Meiner Meinung nach. dawardochwas

Gerade bei U25 muss man abwägen.
Wegen dem Gelde nämlich. Die können ja ganz streichen. Und solange nichts weiter drinn steht, was einem groß Probleme macht, solange sollte man keinen Streit provozieren.

Aber vielleicht gibt es ja auch noch andere Meinungen. zawinker


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 17:22:55
Vielen Dank für die Antwort, Adimin - freue mich auf weitere! Ich müsste mich übrigens bis morgen melden für die EGV..
Schlecht wäre nunmal, wenn ich durch das Unterschreiben dieser (EG)V erst dazu gezwungen werden könnte, EGVs zu unterschreiben, mit denen ich eigentlich garnicht einverstanden bin. Ich meine, ich frag mich auch, wieso das alles dadrin stehen muss - etwas, was gesetz ist, muss man nicht in einem öffentlich-rechtlichen Vertrag unterschreiben - oder sehe ich das falsch?  Smeil

LG,
CriticSenses


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Rudi Wühlmaus am November 23, 2010, 18:17:26
Kann es möglich sein, das da ein paar Seiten fehlen?

Stelle doch bitte mal den gesamten Vertrag hier rein


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 18:26:02
Ich habe 3 von 3 Seiten eingestellt, also den kompletten Vertrag!


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 23, 2010, 18:33:22
Das ist sicher keine EGV. Noch nicht einmal eine BG Nummer drauf.
Sehr seltsam.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Rudi Wühlmaus am November 23, 2010, 18:36:13
M.E. ist das KEINE Eingliederungsvereinbarung, sondern ein VERTRAG mit dem Du Dich verpflichten sollst eine EINGLIEDERUNGSVEREINBARUNG zu unterschreiben (1. Seite)

Eine richtige EGV sieht anders aus.

Im Anhang mal ein Muster


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 18:39:42
Jedoch wird im Vertrag das Wort Eingliederungsvereinbarung benutzt. Ganz zu Anfang jedoch steht nur "Vereinbarung". Seltsam, ja. Ist es denn nun eine EGV oder doch nur eine Vereinbarung? Wenn es nur eine Vereinbarung ist: Kann ich sie ignorieren ohne was zu befürchten?

Was hat es mit der BG-Nummer auf sich? Kann mir das jemand erklären?

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 23, 2010, 18:43:42
Jedoch wird im Vertrag das Wort Eingliederungsvereinbarung benutzt. Ganz zu Anfang jedoch steht nur "Vereinbarung". Seltsam, ja. Ist es denn nun eine EGV oder doch nur eine Vereinbarung? Wenn es nur eine Vereinbarung ist: Kann ich sie ignorieren ohne was zu befürchten?
Sie Dir mal den Briefkopf an. Das kommt von keiner ARGE denke ich.
Zitat
Was hat es mit der BG-Nummer auf sich? Kann mir das jemand erklären?
BG steht für "Bedarfsgemeinschaft"
Selbst wenn Du nur alleine bist ohne eine BG. Einer Nummer solltest Du haben.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Rudi Wühlmaus am November 23, 2010, 18:46:55
..

Was hat es mit der BG-Nummer auf sich? Kann mir das jemand erklären?



Jeder Antragsteller erhält von der ARG eine BG (Bedarfsgemeinschaft) Nummer. Unter dieser Nummer wirst Du dann im großen System geführt. Dabei ist es unerheblich  ob Du nur für Dich , also 1 Person den Antrag stellst oder für viele in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 18:53:08
Danke Rudi, Danke Dieter! Was genau versteht man eigentlich unter "ARGE"? Jedenfalls war ich beim Jobcenter, dort wurde dieser Vertrag als EGV bezeichnet, auf der Seite 3 wird unten der Vertrag auch als EGV bezeichnet. Vielleicht ist das in meiner Stadt einfach anders, als in anderen Städten.

Vielleicht habe ich noch keine BG-Nummer, da ich noch keine "Leistungen" erhalte. Was sagt ihr dazu?

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 23, 2010, 18:56:19
ARGE steht für "Arbeitsgemeinschaft".
In welchem Bundesland lebst Du?
Denke aber, die Vordrucke der ARGEN sind bundesweit gleich.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Blub am November 23, 2010, 18:57:23
Die Kunden- und BG-Nummer wird dem Antragsteller bei seiner ersten Vorsprache beim SGB II-Träger i.d.R. mit einer Kundenkarte mitgeteilt.

Siehe auch: Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Bedarfsgemeinschaft)


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Rudi Wühlmaus am November 23, 2010, 18:58:21
ARGE => schaue mal diesen Link li (http://merky.de/e3a136) oder diesen li (http://www.arge-sgb2.de/)


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 19:04:06
Danke auch an Blub! Ich wohne in NRW. Die Stadt findet man im Vertrag.
Ich habe keine "Kundenkarte" erhalten! Was hat es damit auf sich?

Also weder am Gebäude des Jobcenters, noch, wie zu sehen, im Vertrag steht was von ArGe.

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 23, 2010, 19:08:23
So sieht so etwas aus:
Zitat
ARGE Jobcenter Essen
Bismarckstraße 36
45128 Essen, Ruhr
BG-Nummer: XXXXXXXXXX


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 19:13:11
Was mache ich denn nun mit dem Vertrag? Darf ich ihn einfach ignorieren oder muss ich ihn ablehnen? Wenn ja, auf was muss ich achten, muss ich mich auf spezielle Gesetze beziehen?

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 23, 2010, 19:16:42
Ich hab mal bei Tante Google gefragt..
Dies kam dabei raus

angefragt: ARGE Hamm

ARGEn/kommunale Träger
Hamm, Stadt
Teichweg 1
59075 Hamm

Tel: 02381 / 17-6994
Fax: 02381 / 17-2835
Hamm, Stadt
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Bahnhofstr. 63
59425 Unna

Tel: 02303 / 2538-0
Fax: 02303 / 2538-400

ARGE-Kreis-Unna@arge-sgb2.de
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Geschäftsstelle JobCenter Schwerte
Hüsingstr. 2
58239 Schwerte

Tel: 02304 / 24060 - 63
Fax: 02304 / 24060 - 47
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Geschäftsstelle JobCenter Selm
Ludgeristr. 123
59379 Selm

Tel: 02592 / 69 - 0
Fax: 02592 / 9737 - 123
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna
Geschäftsstelle JobCenter Lünen
Kurt-Schumacher-Str. 15
44534 Lünen

Tel: 02306 / 577 - 199
Fax: 02306 / 577 - 233
Arbeitsgemeinschaft SGB II für den Kreis Unna


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 23, 2010, 19:18:11
Was mache ich denn nun mit dem Vertrag? Darf ich ihn einfach ignorieren oder muss ich ihn ablehnen? Wenn ja, auf was muss ich achten, muss ich mich auf spezielle Gesetze beziehen?

LG,
Critic'
Das ist keine EGV. Es kommt wohl auch nicht vom
Jobcenter. (Vielleicht irgendwelche Trittbrettypen)
Am besten rufst Du Deine ARGE an.
Eine EGV geht nur bei "erwerbsfähigen" Leuten (ist das geprüft, befragt worden?) und, ich glaube, ein
Profiling muss vor aus gegangen sein.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Rudi Wühlmaus am November 23, 2010, 19:20:06
DAS ist ein Vertrag vom "kommunalen Jobcenter Hamm" zu finden bei Tante Google oder http://www.hamm.de/jobcenter.html

Ja, wohnst Du denn in Hamm ? Sind die denn für Dich zuständig?


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 23, 2010, 19:21:53
Diese Links hab ich noch mal für Hamm gefunden

http://www.hamm.de/jobcenter.html (http://www.hamm.de/jobcenter.html)
http://www.hamm.de/jobcenter_4365.html (http://www.hamm.de/jobcenter_4365.html)
http://www.jobcenter-in-hamm.de/ (http://www.jobcenter-in-hamm.de/)

Könnte es sein, das du in B.... H..... zu Hause bist CriticSenses?





Auf Linchens Wunsch geändert.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 23, 2010, 19:24:57
Wenn ich mir die eingestellte Vereinbarung anschaue, sieht das schon nach EGV aus, nur die Eingliederung ließ man weg...


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 23, 2010, 19:30:39
Du hast ne PN


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 23, 2010, 19:38:16
@ Dieter:
Naja, ich habe einige Zettel bekommen, die ich ausgefüllt und abgegeben habe. Dort musste ich beispielsweise ankreuzen, wie gut ich deutsch könnte etc., also man musste dort "gut", "sehr gut", "durchschnittlich" und sowas ankreuzen, ohne dass diese Begriffe näher definiert waren. Dort musste ich auch eintragen ob ich Vollzeit oder Teilzeit arbeiten kann, ob ich gesundheitliche Probleme hätte und weiteres solcher Art. Eine Kopie davon habe ich leider nicht (bekommen).
Inwiefern wird die erwerbsfähigkeit denn eigentlich Geprüft?
Was, Dieter, meinst du mit Trittbretttypen?

@ Linchen:
Die genannten Adressen von Linchen (Danke übrigens, Linchen!), naja. Beim Teichweg war ich ganz zu Anfang, dort wurde mein ausgedruckter bzw. ausgefüllter Antrag aus dem Internet nicht angenommen, ich bekam einen Termin bei einem Jobcenter ganz in der Nähe. Dort, hat man mir erzählt, kümmere man sich um die Finanzen. Ich habe dann per Post einen Termin bekommen und musste zu einem dritten Jobcenter in der Innenstadt. Bei den letzteren beiden stand nichts von wegen "ArGe".

Wenn es sich um eine EGV ohne "E" handelt, ist es doch keine EGV, oder irre ich mich?

@ Rudi:
Ja, sie sind für mich zuständig.

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 24, 2010, 08:34:21

Inwiefern wird die erwerbsfähigkeit denn eigentlich Geprüft?
Was, Dieter, meinst du mit Trittbretttypen?
1 Weil nur erwerbsfähige/arbeitsfähige Leute eine EGV bekommen.
2 Es gibt Privatfirmen die mit Profiling ihr Geld verdienen. Also, die mit Duldung
der ARGE Leute kommen lassen und Knete machen. Auch die nehmen eine RFB
mit rein. Nur, streng genommen musst Du da nicht hin. Weil eine Einladung, zu irgendwas,
vom JC kommen muss und Du mit einem Mitarbeiter der ARGE zu tun hast.
Deshalb "Tritttypen/fahrer"
Ich hänge mal hier die Voraussetzungen einer EGV an. Hole sie Dir mal.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 08:57:15
Moin Dieter...

es handelt sich hier scheinbar um eine Optionskommune. Das heißt, die können durchaus andere Vordrucke haben als die ARGEn.



Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 24, 2010, 09:04:19
Moin Dieter...

es handelt sich hier scheinbar um eine Optionskommune.

Watt et nicht alles gibt.
Dennoch, EGV ist EGV.
Und dafür gibt es klare Vorgaben. Sonst könnten wir direkt einpacken. mottsz


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 09:06:57
Google mal unter Hamm und ARGE, dort findest du Jobcenter.. ist wohl auch in Berlin so...


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 24, 2010, 09:16:11
Gut, gut.
Mir geht es auch nur um die Bedingungen in einer EGV.
Denn, nur ein Verstoss dagegen, ist einklagbar.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 09:28:23
Wenn ich das richtig gesehen hab, hat CriticSense das Teil ja nicht unterschrieben  pszt


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 24, 2010, 09:38:28
Wenn ich das richtig gesehen hab, hat CriticSense das Teil ja nicht unterschrieben  pszt
Sieht so aus, als hätte sie doch:
(http://img152.imageshack.us/img152/9908/scr4191826.jpg)


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 09:59:42
Nach dem Kreuzchen ist keine Unterschrift und die wir sehen, dürfte die von SB sein... Mrgreen


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Dieter 66 am November 24, 2010, 10:03:29
 deenk Müsste man sie fragen. phobiie


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 24, 2010, 12:37:25
So, vielen Dank für die rege Beteiligung/Hilfe!

Mal zu meinem Geschlecht, welches übrigens männlich ist.
Critic - Kritiker
Sense - Vernunft, Bedeutung, Sinn
Deutet eigentlich, soweit ich das überblicke, nichts auf Weiblichkeit hin  zawinker

Wieder zum Thema:
Vielleicht hätte ich es extra erwähnen sollen, aber ich dachte es wäre ersichtlich aufgrund der Ausführung im ersten Post, dass ich die EGV "cleverer Weise" erstmal mit nach Hause nahm. Außerdem fragte ich auch, ob ich die EGV unterschreiben soll oder nicht.  Smeil
Wie auch immer.
Ich habe diese EGV nicht unterschrieben! Die Unterschrift stammt vom SB!

Ich werde diese EGV ablehnen.
Moby hat mir auch entsprechenden Text, eine Begründung, geschickt, mit der ich diese EGV ablehnen kann.

Moby schrieb mir:

Zitat
...das ist eine EGV von einer Optionskommune. Ca. 1/4 der SGBII-Ämter werden nicht von der ARGE verwaltet, sondern von der Kommune. Die Kommunen haben ihre eigenen Formulare und die sind weitaus übler als die der ARGEn. Hamm ist mir sehr wohl aus einem anderen Fall bekannt.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 12:50:58
Danke für die erste Rückmeldung, CriticSense....
ich hoffe, du hälst uns auf dem Laufenden, wie es bei dir weitergeht....

LG Linchen


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 24, 2010, 13:03:18
Das werde ich gerne, Linchen  Smeil
Ich bin gerade dabei, eine Kopie der für die Ablehnung unterschriebene EGV anzufertigen und werde gleich die abgelehnte EGV und die entsprechende Begründung versenden.

Im diesem Thread geht es noch um eine weitere Frage, nämlich: Was ist das Minimum was bei einer U-25-EGV drin stehen muss, damit es als Mitwirkung durchgeht, die ja bestehen muss. Soweit ich weiß muss irgendwann auf jeden Fall eine EGV beschlossen werden. Und ich möchte das Übel möglichst zurückhalten. Also, weiß da jemand bescheid?

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 13:10:37
Eine EGV muss überhaupt nicht unterschrieben werden, da dies ein Vertrag ist, somit währest du gebunden. Bekommst du die EGV als Verwaltungsakt, kannst du dagegen vorgehen, aber auch hier wird dir Moby mit Schriftsätzen weiter helfen.



Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: CriticSenses am November 24, 2010, 15:11:59
Und du bist dir, Linchen, ganz sicher, dass eine EGV auch bei U-25 nicht sein muss? Bei U-25 sind die Regelungen ja unterschiedlich zu denen für über 25-Jährige.  :-??
Es klang sehr überzeugend, wie der SB zu mir meinte, sie würden am "längeren Hebel" sitzen und eine EGV müsste sein für unter 25-Jährige. Ich mein, natürlich können die viel erzählen. Aber: Es verunsichert.  bliink

Post ging übrigens gerad' raus. Bin gespannt, wie sie reagieren.  deenk

LG,
Critic'


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: Linchen© am November 24, 2010, 15:52:09
Auch bei U25 kann man dir keine EGV aufzwingen, sie können sie dir lediglich als Verwaltungsakt zustellen.
Da bin ich mir ganz sicher, habe einen 21 jährigen Sohn, der im ALGII Bezug ist.


Titel: Re:Erste EGV - So viel wie nötig, so wenig wie möglich!
Beitrag von: NeilS am Dezember 29, 2010, 14:11:16
Wieso machen die es eigentlich so kompliziert? Ich finde das total unnötig, ich weiß nicht. Was denkt ihr? Ich denke man könnte das eigentlich auch nur einem Schritt alles lösen.  :-??