Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Das alte Thema Heizkosten / Nebenkostenabrechnung  (Gelesen 3006 mal)
Fränki-Boy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 54



« am: Mai 21, 2011, 11:43:23 »

Mal eine gaanz dumme Frage: Werden von den Nebenkosten eigentlich auch Posten abgezogen? Ich bekomme den normalen Hartz IV Satz von 364 Euro + 180,57 Euro für Unterkunft und Heizung (entspricht meinen Nebenkosten). Bloß wenn nichts abgezogen wird, wo bleiben dann meine Kosten für Heizung (Kohlen)? Ich habe nämlich wieder schöne Rechnungen  in Höhe von 569,99 Euro ( 3000kg) für meine 53 Quadratmeter Hütte. Alles Altbau über 100 Jahre alt, nix isoliert und der Wind bläst auch noch so schön ums Haus rum, da ziemlich freistehend. Wenn ich bei -10 Grad Frost 18 Grad in meiner Wohnstube habe, bin ich schon froh. Beispiel 2009, alles abgegeben und nix weiter passiert. Reicht dafür ein formloser Antrag, damit ich endlich mal meine Heizkosten bekomme? Mir wurde nämlich immer nur gesagt ich hätte eine Pauschale für Heizung mit drin. Das es keine Pauschalen gibt, habe ich auch erst mitbekommen.

Mehr steht auf meiner Nebenkostenabrechnung auch nicht drauf.


Jahresabrechnung 2009

Müllabfuhr: 80,50
Frisch/ Schmutzwasser: 245,50
Versicherung: 175,50
Grundsteuer: 46,87
Schornsteinfeger: 52,80
Sonstige Kosten: 230,00

Summe: 830,67 durch  12 Monate gleich 69,25 pro Monat
Miete Netto: 111,25

Regelleistungen für erwerbsfähige Hilfebedürftige: 364 Euro
Angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung: 180,57 Euro



Einen Antrag für Warmwasser werde ich auch gleich mit stellen (Durchlauferhitzer). Wenn ich auch nur die 8,37 Euro Pauschale bekomme. Im Bad habe ich ja nur eine Elektroheizung. Abschalten geht nicht, da die Hauswasserleitung dort ankommt. Durch die letzten beiden kalten Winter hatte ich fast 200 Euro allein schon dieses Jahr. Also erstmal Ströme Anbieter gewechselt. Meine Nebenkostenabrechnung erhalte ich voraussichtlich in 2 Wochen. Und dann geht es los, Anträge stellen!

Bin für jeden Tipp dankbar. Alle in einem oder besser in 2 Anträgen?
Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #1 am: Mai 21, 2011, 12:52:35 »

Hi Fränki-Boy,

was steht eigentlich diesbezüglich auf dem Bescheid drauf?

Wie hoch ist deine Kaltmiete und wie hoch die "kalten" Nebenkosten (also o. Heizung) lt. Mietvertrag?

Wäre es evtl. möglich das im Mietvertrag die Heizkosten gar nicht aufgeführt sind bzw. dort steht das du die notwendige "Kohle" selber dir beschaffen müßtest?
Dann wäre es nämlich möglich das das JC dir die ganze Zeit keine Heizkosten gezahlt hat.

Bei uns gibt es für eine 3-Personenwohnung mtl. einen Betrag in Höhe von 65,00 Euro für feste Brennstoffe zzgl. der KM und kalten NK (bei 3 Pers. momentan 97,50 Euro).

Auch würde ich mal nachhören was dieser Posten "sonstige Kosten" in Höhe von 230,00 Euro eigentlich bedeuten soll, bzw. was damit im einzelnen gemeint ist. Nicht das der Vermieter hier irgendwelche Kosten auf dich umlegt die er eigentlich nicht umlegen darf.

Denke das die von dir eingestellte NK-Abrechnung von 2009 die vom Vermieter ist.

Das sind erst mal ein paar Fragen die du evtl. noch beantworten könntest. Denke das dann auch noch der eine oder andere dir dazu was schreiben kann.

lg
Pimpf
Fränki-Boy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 54



« Antworten #2 am: Mai 21, 2011, 14:27:10 »

Hallo Pimpf,


Zitat von Pimpf: was steht eigentlich diesbezüglich auf dem Bescheid drauf?
Meinst du jetzt vom Hartz IV Bescheid? Da steht auch nur drauf, was ich oben schon geschrieben hatte:

Regelleistungen für erwerbsfähige Hilfebedürftige: 364 Euro
Angemessene Kosten für Unterkunft und Heizung: 180,57 Euro

Ansonsten keine weitere Auflistung

Im Mietvertrag steht auch nur folgendes: Die Brutto-Kaltmiete (einschließlich Betriebskosten, ausschließlich Heizung und Warmwasser) beträgt 180,57

Zitat von Pimpf: Auch würde ich mal nachhören was dieser Posten "sonstige Kosten" in Höhe von 230,00 Euro eigentlich bedeuten soll, bzw. was damit im einzelnen gemeint ist. Nicht das der Vermieter hier irgendwelche Kosten auf dich umlegt die er eigentlich nicht umlegen darf.

Tja, keine Ahnung.

Kalte Betriebskosten: 69,25

Jedenfalls geht das Theater so schon seit 2006. Deswegen bin ich auch schon meinen DDR Mietvertrag losgeworden, weil das Amt immer nur gesagt hatte so geht das nicht und so geht das auch nicht… Für mich ist nur eines Fakt: Bekomme ich das Kohlengeld, kaufe ich mir welche, bekomme ich keines – Öfen nicht heizen und frieren!
Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #3 am: Mai 21, 2011, 15:47:14 »

Also, lt. Mietvertrag mußt du für die Kaltmiete und den Betriebskosten insgesamt 180,57 Euro zahlen (=Brutto-Kalt-Miete, nicht Warmmiete wie ARGE annimmt).

Die Heizkosten, sowie die Kosten für das Warmwasser (da Durchlauferhitzer) sind darin nicht (!!!) enthalten. Jedenfalls geht das aus dem Mietvertrag genaustens so hervor und hätte die ARGE auch erkennen müssen.

Diese Heizkosten, für die Beschaffung des Heizmaterials, hätte das JC (ARGE) dir eigentlich zusätzlich gewähren müssen. Die einen ARGEn machen dies mittlerweile bei den sogenannten "festen Brennstoffen" und Heizöl auch mit einer monatlichen Zahlung (die man sich dann bis zur Brennstoffbeschaffung) zur Seite legen muss, bei anderen gibt es eine jährliche Pauschale die bei Anbruch der Heizperiode extra beim Amt zu beantragen ist.


Wenn du Mitglied in einem Mieterbund bist oder Mitglied dort werden könntest, dann könntest du deine Nebenkostenabrechnung des Vermieters auf seine Richtigkeit überprüfen lassen. Besonders wird von denen dann wohl auch der Posten "sonstige Kosten", der ja mit 230,00 Euro der zweithöchste Posten der NK-Abrechnung ist, die besonders interessieren. Denn dahinter kann sich alles mögliche verstecken. Daher würden die deinen Vermieter wohl erst einmal auffordern mal genaustens zu benennen was damit eigentlich alles gemeint ist und wie hoch sich dann diese einzelnen Postitionen, die sich dahinter verbergen, belaufen.

Ich gebe dir hier mal ein Link:

http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Unter diesem Link sind verschiedenen Städte und Kreise aufgeführt und die dazu gehörigen KdU-Richtlinien. Vielleicht ist dein eigener Wohnort ja dabei. Dann kannst du überprüfen was dir eigentlich für deine Wohnung an Kaltmiete und Nebenkosten, sowie den Heizkosten monatlich zusteht und mit dem vergleichen was die ARGE dir momentan zahlt. Die zahlen ja, so wie ich es sehe, momentan nur die Kaltmiete und die kalten Nebenkosten, aber keineswegs irgendwelche Heizkosten an dich.


Wenn ich jetzt wie folgt rechne:

180,57 Euro Gesamtmiete lt. Mietvertrag (o. HZ und WW)
-69,25 Euro kalte Betriebskosten
-------------------------------------------------------
111,32 Euro Kaltmiete


kann man ja sehen das keineswegs irgendwelche Heizkosten in den anerkannten Betrag von 180,57 Euro pauschal mit eingerechnet sind, denn das geht rechnerisch ja gar nicht.

Sehe aber gerade das deine Wohnung 53 qm groß ist. Eigentlich darf die Wohnung eines Alleinstehenden nur 45 qm groß sein. Kann es von daher möglich sein das dein JC nur die "angemessenen Kosten" bei dir trägt und der Rest von dir selber gezahlt werden muß?Huh?? Denn immerhin liegt deine Wohnung flächemäßig mit 8 qm über der Angemessenheit der JC.

Probleme über Probleme.

Am besten wäre natürlich dich hier anwaltlich einmal gegen das JC und zum anderen gegen diese undurchsichtige NK-Abrechnung (s. sonstige Kosten) beraten zu lassen.

Also beim zuständigen Amtsgericht sich ein Beratungsschein geben lassen (evtl. benötigst du wegen der NK-Abrechnung extra einen, das wird man dir dann aber dort sagen können) und damit zu einem Anwalt für Sozialrecht, der gleichzeitig auch noch sich mit dem Mietrecht auskennt. Vor allem wenn die neuste NK-Abrechnung dir vorliegen sollte und dort es wieder solche Unklarheiten geben sollte. Denn für 2009 dürfte die Widerspruchfrist abgelaufen sein.

Und vor allem würde ich beim nächsten Bewilligungsbescheid direkt nachsehen ob dort wieder die selben Beträge stehen für die KdU, also nur eine Angemessenheit in Höhe von 180,57 Euro für Unterkunft und Heizung. Dann solltest du direkt dagegen Widerspruch einlegen, denn deine Mietzahlung beläuft sich OHNE Heizkosten auf diesen Betrag und nicht, wie das JC dies schreibt, mit dessen.

lg
Pimpf
Fränki-Boy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 54



« Antworten #4 am: Mai 21, 2011, 18:50:35 »

Im Mieterverein bin ich nicht. Aber hier in Güstrow wird es so was wohl auch geben.

Meine lieben Nebenkostenabrechnungen sind immer fast identisch. Bis auf das Datum und sonst ein paar Kleinigkeiten. Aber die Endsumme 180,57 Euro ist immer gleich.

Das ist ja auch das blöde. Meinen neuen Bescheid mit Gültigkeit vom 01.05. bis 31.10.2011 habe ich ja jetzt schon ungefähr 6 Wochen. Also auch Widerspruchsfrist abgelaufen. 

Gleich mit Anwalt will ich auch nicht unbedingt. Denn mit meinen Vermietern verstehe ich mich gut. Aber ich werde wohl mal zur Arge gehen und mir die ganze Berechnung erklären lassen. Normalerweise müssten die Leute die das berechnet haben ja wissen, ob irgendwo was gekürzt wurde. Irgendwie bin ich heute total fertig mit den Nerven…


Danke für den Link: http://www.harald-thome.de/oertliche-richtlinien.html

Schon gefunden:
Stadt Güstrow:
Kaltmiete: 222,75
Betriebskosten kalt: 50,40
Heizkosten incl. Warmwasser: 51,57
Gesamtmiete: 324,90


Meinen Mietvertrag hänge ich auch mal mit ran.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.127 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.079s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus