Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ermittlung Stromverbrauch Gastherme  (Gelesen 33235 mal)
prinn
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« am: Juli 29, 2010, 17:15:21 »

Hallo zusammen,

es geht um die Ermittlung des Stromverbrauchs meiner Gastherme. Bevor ich das Ganze verloren gebe, frage ich in die Runde, ob jemand von Euch eine gute Idee hat.

Bisherige Recherchen haben folgendes ergeben:
   Die Kosten für die "Hilfsenergie Heizen" zählen zu den KDU. Bei einer zentralen Heizungsanlage wären die Aufwendungen 'elektrische Hilfsenergie' für die Heizung in den Unterhalts- und Betriebskosten der Heizung enthalten und würden in die Heizkosten-abrechnung einfließen.
   Urteil des Verwaltungsgerichtes Hannover vom 31.01.1997. (Tatsächliche Heizkosten bei Nutzung einer Gasetagenheizung /  Aktenzeichen: 3 A 3392/96)


Von der Energieberatung der Stadtwerke haben ich zwei völlig unterschiedliche Auskünfte erhalten:

Auskunft A1
Der Stromverbrauch beläuft sich im Schnitt auf 0,105kw / Stunde. Macht 2,52kw / Tag und 907,2kw / Jahr (gerechnet auf 360 Tage). Legt man den aktuellen Preis von EUR 0,25 Euro pro Kilowattstunde zugrunde ergibt sich ein Jahresverbrauch von EUR 226,80 und einen Monatsverbrauch von EUR 18,90.

Auskunft A2
Der Stromverbrauch beläuft sich, gemessen an einem Jahresverbrauch Gas von 600m2 laut Nebenkostenabrechnung 2010, auf 200 bis 300kw / Jahr, macht bei EUR 0,25 Cent pro Kilowattstunde einen Stromverbrauch von 50 bis 75 Euro / Jahr.

Eine schriftliche Bestätigung gibt es nicht.

___________________________________________


Der Hersteller der Therme benutzt sogar zwei verschiedene Rechenwege bei der Ermittung der Verbrauchsdaten und kommt zu zwei völlig verschiedenen Ergebnissen.

Variante B1
105 Watt verbraucht die Therme bei Volllast. Man geht aber lediglich von 1800 Betriebsstunden pro Jahr aus. 1800 Betriebsstunden x 105 Watt = 189.000 Wattstunden. 1000 Watt = 189 kwh x 25 Cent = 47.25 Euro / Jahr

(1800 Betriebsstunden sind ein Witz, das würde bedeuten dass die Therme gerade mal 75 Tage durchläuft. Die Heizperiode geht hier von September bis März oder April, dann läuft die Therme rund um die Uhr und springt auch nachts immer wieder an, wenn man durchheizen muss. Selbst wenn man die Sommermonate abzieht, in denen die Therme nur für die Warmwasserversorgung anspringt, die ja eh aus dem Regelsatz zu zahlen ist, reichen 1800 Betriebsstunden nie und nimmer. )

Variante B2
Ermittlung des Stromverbrauchs der Therme über den Gasverbrauch.
Der so ermittelte Wert soll laut Aussage des Herstellers sogar exakter sein. Voraussetzung dafür ist aber, dass der Gaszähler nur die Daten des Heizgerätes erfasst und z.B. kein Gasherd o.ä. vorhanden ist. Diese Voraussetzung ist erfüllt.
 
Reiner Gasverbrauch der Therme pro Jahr  in m³       = Wert in Betriebsstunden
___________________________________________________________________
2.58 m³/h max. Verbrauch der Therme pro Stunde
 
Betriebsstunden x 105 Watt   =         kwh x 25 Cent  =  ........ Euro pro Jahr
_______________________________________________________________ 
                      1000
 
Lege ich einen Gasverbrauch von 630m2 (Nebenkostenabrechnung 2010) zu Grunde, ergibt sich ein Stromverbrauch von EUR 6,40 / Jahr.

Das Ganze habe ich per Email erhalten. Bringt mich aber auch nicht weiter, weil die Aussagen so widersprüchlich sind.

Die Arge verlangt eine schriftliche Bestätigung, dass die Therme laut Mietvertrag mir und nicht dem Vermieter gehört. Weiterhin eine schriftliche Bestätigung von den Stadtwerken und dem Hersteller über den genauen monatlichen Betrag für die Betriebskosten der Gastherme.

So, und jetzt kommt Ihr. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Grüsse
Prinn

 

Falke
Gast
« Antworten #1 am: Juli 29, 2010, 17:24:58 »

Auskunft A2
Der Stromverbrauch beläuft sich, gemessen an einem Jahresverbrauch Gas von 600m2 laut Nebenkostenabrechnung 2010, auf 200 bis 300kw / Jahr, macht bei EUR 0,25 Cent pro Kilowattstunde einen Stromverbrauch von 50 bis 75 Euro / Jahr.
Ja dem stimme ich aus eigener Erfahrung zu  Smeil

Was soll denn an einer Therme so viel Strom saugen?
Im Prinzip nur die Umwälzpumpe und das Not Abschaltventil, sonst ist mir nichts bekannt.

Evtl. haben wir hier ja einen Fachmann aus diesem Handwerk hier, der sich mal dazu äussert  daumen
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #2 am: Juli 29, 2010, 19:53:53 »

Hallo Prinn,

dann werde Ich mal versuchen dir zu helfen.( Ich bin gelernter Gas- und Wasserinstallateur )

Zitat
Die Arge verlangt eine schriftliche Bestätigung, dass die Therme laut Mietvertrag mir und nicht dem Vermieter gehört.

Wenn du zur Miete Wohnst, wo von Ich mal ausgehe, dann gehört die Therme dem Vermieter und nicht dir, denn die Therme ist dann mit Gegenstand deiner Wohnung und nicht mehr, so kannst du das der Arge auch nur Schriftlich mitteilen und nicht anders.


Zitat
Weiterhin eine schriftliche Bestätigung von den Stadtwerken und dem Hersteller über den genauen monatlichen Betrag für die Betriebskosten der Gastherme.


Der Stromverbrauch ist eigentlich auch Ersichtlich auf dem Typenschild der Therme, vielleicht hast du ja auch noch eine Bedienungsanleitung der Therme, dort sollte so etwas auch aufgeführt sein, ansonsten läuft die Therme ja mit über deinen Stromzähler, so müßtest du mal die Stadtwerke fragen ob es möglich ist den Stromverbrauch der Therme genau zu berechnen, wird aber schwer sein.


Zitat
@ Falke,Was soll denn an einer Therme so viel Strom saugen? Im Prinzip nur die Umwälzpumpe und das Not Abschaltventil, sonst ist mir nichts bekannt.


Da kann Ich mich Falke nur anschliessen, die Umwälzpumpe und das Abschaltventil saugen Strom und sonst nichts, deswegen ist der Verbrauch einer Therme auch sehr gering.


Hoffe Ich konnte dir ein wenig helfen.

Gruß Schimmy







Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
prinn
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #3 am: Juli 30, 2010, 16:32:36 »

Hi Schimmy,

hab vielen Dank für Deine Mühe. Männer vom Fach sind immer willkommen!

Die Therme hat leider kein Typenschild und in der Bedienungsanleitung werden auch keine Angaben über den Stromverbrauch gemacht.

Mit den Stadtwerken habe ich ja schon zweimal telefoniert (siehe A1 / A2). Nachdem die Arge aber auf eine schriftliche Bestätigung besteht bringen mich Telefonate nicht weiter. Die Arge fordert sowohl vom Hersteller als auch von den Stadtwerken eine schriftliche Bestätigung, aber beide weigern sich.

Auch wenn der Verbrauch gering ist kommen im Jahr 50 – 75 Euro zusammen. Nicht wenig für einen ALG2-Empfänger!

Viele Grüße
Prinn
prinn
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #4 am: Juli 30, 2010, 18:14:13 »

Ja dem stimme ich aus eigener Erfahrung zu  Smeil

Heisst das Du hast auch eine Therme, Falke? Wenn ja, zahlt die Arge die Stromkosten?

Grüße
Prinn
prinn
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 7



« Antworten #5 am: August 04, 2010, 14:43:58 »

Was ist denn los?   

Besitzt niemand ausser mir eine Gastherme?
Haben diejenigen, die eine Gastherme besitzen, keine Lust, die Erstattung des Stromverbrauchs bei der Arge durchzufechten? 
Haben diejenigen, die eine Gastherme besitzen, bei der Arge auf Granit gebissen und mittlerweile resigniert? 

Grüsse
Prinn


PS Weiss jemand woran es liegt, dass ich keine Smilies mehr aktivieren kann? In den "Erweiterten Optionen" habe ich unter "Keine Smilies benutzen" keinen Haken gesetzt.
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #6 am: August 04, 2010, 15:41:06 »

Was ist denn los?   

Besitzt niemand ausser mir eine Gastherme?

Doch, ich kenne jemanden. Da bin ich auch dran, kann aber noch nichts sagen... der Mietvertrag existiert noch nicht lange!
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #7 am: August 07, 2010, 02:04:42 »

Ich besitze eine Therme von Vaillant und sie ist mein Eigentum.

Die Beschreibung habe ich auf der Seite des Herstellers im Internet gefunden. Leider nicht genau den Typ, den ich besitze. Ein Anruf beim Hersteller hat dann doch noch eine Klärung herbeigeführt und welche Beschreibung auch auf meine Therme paßt.

Diese Angaben (Kopie eines Ausdrucks) habe ich bei der Antragstellung berechnet (durchschnittlicher Verbrauch in der Heizperiode) und eingereicht. Es wurde von der Arge abgelehnt und auch dem Widerspruch nicht stattgegeben.

Inzwischen habe ich vor dem SG geklagt, Recht bekommen und eine hübsche Nachzahlung bekommen. Als Beweis habe ich auch beim Gericht lediglich den Ausdruck aus dem Internet vorgelegt. Der Richter hat dann gemeinsam mit mir den Verbrauch errechnet. SG Frankfurt/Oder war das.

Laß dich also nicht beirren. Wenn die Arge nicht nachgibt, dann klage vor dem SG. Dir steht das Geld vom Tag der Antragstellung an zu.




Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
RobinH
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 100



« Antworten #8 am: August 17, 2010, 15:38:54 »

Hallo,
Ich möchte bei meiner nächsten Jahresabrechnung im Oktober hierfür auch einen Antrag stellen auf Kostenübernahme,Therme/Strom.
Aber wie bekomme ich jetzt den Verbrauch für meine Therme raus?
Im Internet finde ich nichts über den Stromverbrauch im Jahr.
Auf meiner Therme steht etwas von 100 W Leistungsaufnahme.
Ich habe eine Junkers Ceranorm ZWN 18-6 KE.
Grüße
RobinH
Falke
Gast
« Antworten #9 am: August 17, 2010, 15:44:34 »

Hi Robin  Smeil

Ich würde einmal der Fa. Junkers einen netten Brief schreiben, keine Mail!

Die helfen dir bestimmt weiter und der Vorteil wäre für dich >>> schwarz auf weiss mit dem Briefkopf von Junkers,
da kann die ARGE wohl kaum ablehnen.
RobinH
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 100



« Antworten #10 am: August 17, 2010, 15:57:54 »

ja danke, werds mal versuchen, ob dir mir dann wirklich eine Aussagen zu senden...mal gespannt...werds berichten.
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #11 am: August 17, 2010, 17:35:05 »

Hallo Robin H,

hier anbei die Emailadresse von Junkers und die Postanschrift.

junkers.infodienst@de.bosch.com

Bosch Thermotechnik GmbH
Junkers Infodienst
Postfach 1309
D-73243 Wernau

Hoffe es hilft dir ein wenig.

Gruß Schimmy

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
RobinH
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 100



« Antworten #12 am: August 17, 2010, 17:40:22 »

Ja vielen dank, ich hab jetzt erst mal über die Webseite meine anfrage gestellt und für Antwort per Brief angeklickt, werde die aber zusätzlich nochmal per Brief anschreiben.Danke für die Adresse.
Mal gespannt ob es eine Antwort gibt.
Grüße
RobinH
« Letzte Änderung: August 17, 2010, 17:44:04 von RobinH »
RobinH
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 100



« Antworten #13 am: August 18, 2010, 15:32:46 »

Hallo,
habe gerade eine Antwort von Junkers (infodienst@de.bosch.com)
bekommen:
vielen Dank für Ihre Anfrage.
 
Die maximale Leistungsaufnahme der Therme ZWN 18-6 KE
beträgt im Heiz- oder Warmwasserbetrieb 100 Watt. Da der
Warmwasserbedarf und auch das Heizverhalten individuell ist
lässt sich eine Pauschalaussage über den Jahresstromverbrauch
nicht machen.
Ich bedaure Ihnen keine andere Auskunft geben zu können und
verbleibe.

Tja toll! Und nu?
Grüße
Robin H
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #14 am: August 29, 2010, 16:13:58 »

Jetzt heißt es rechnen.  zwinker

Nimm die Heizperiode, die durchschnittliche Heizdauer während der Zeit und errechne daraus den Stromverbrauch der Therme.

Die Heizung läuft ja nicht 24 h am Tag, sondern du beginnst sicher damit, dass zu Beginn der Heizperiode abends und evtl. morgens geheizt wird. Im tiefsten Winter dann 24 h. Das alles berechnest du und schreibst es in deine KdU-Berechnung. Falls gekürzt wird daran und du doch der Meinung bist, deine Rechnung war die Richtige und auch, falls es komplett abgelehnt wird, wirst du wohl Widerpruch einlegen und wenn das auch nicht von Erfolg gekrönt ist, klagen.

Kann dir nur raten, es zu tun. Es ist nicht wenig, was man dafür bezahlt.



Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.09 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus