Aktive Erwerbslose in Deutschland

Information und Hilfe => Kosten der Unterkunft => Thema gestartet von: RobertKS am November 14, 2006, 22:40:39



Titel: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: RobertKS am November 14, 2006, 22:40:39
Hallo zusammen,

Im Zusammenhang mit Hartz 4 und ALG 2 hab ich hier mal was zur angemessenen Wohnung zusammengetragen, z.B zur Frage: Welche Groesse ist den nun angemessen??

Bei der Beantwortung dieser Frage geht man von einer Festlegung die einer Verwaltungsvorschrift der Laender, in Bezug auf das Wohnungsbindungsgesetz entstammt.Danach gilt fuer die Groesse des
angemessenen Wohnraums folgendes:

Zitat
Singles: = 45qm - 50qm Wohnflaeche
2 Personen = 60qm Wohnflaeche
3 Personen = 75qm - 80qm Wohnflaeche
4 Personen = 85qm - 90qm Wohnflaeche


bei jeder weiteren Person werden 10qm - 15qm hinzuadiert.

Welche Kosten gelten denn als angemessen: Das SGB2 bietet dazu leider keine klare Aussage, denn unter: § 22 Abs.1 SGB 2 steht: Leistungen fuer Unterkunft und Heizung werden in Hoehe der
tatsaechlichen Kosten uebernommen, soweit diese angemessen sind
...usw.

Dazu gilt folgende Richtlinie, die auch so von der Bundesagentur fuer Arbeit ausgegeben wird, unter: 0180 / 1012012, wonach als angemessen anzusehen ist:

Zitat
Wohnflaeche:.......................Singles bis 45qm
jede weitere Person..........=+15 qm

Kaltmiete.............................= 4.- Euro / je qm
Nebenkosten.....................= 2.- Euro / je qm

Rechenbespiel: Single = 45qm x 4.- €¬ kalt = 180.- Euro
..............................................45qm x 2.- €¬ NK = 90.- Euro
= Gesamtmiete, die angemessen ist von .....270.- Euro


Was darueber hinaus geht liegt im Ermessenspielraum der BA, wobei Mieten bis 300.- Euro auch noch nicht das Problem waeren, aber darueber koennte es zum Problem werden.

So, ich denke nun kann sich jeder ausrechnen, wie gross und wie teuer seine Wohnung denn sein darf, wenn man ALG 2 bekommt.Wenns noch Fragen gibt, bitte fragt.

Gruss Robert  ;)


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Barney am Februar 10, 2007, 00:36:08
Was die Wohnungsgröße betrifft sind die Angaben im allgemeinen richtig. Nicht nur in Berlin gelten andere Werte. Dort gilt als Kriterium der Angemessenheit nur die Angemessenheit der Brutto-Warmmiete. Die richtet sich nun wiederum nach dem Mietspiegel.

Bei öffentlich geförderten Wohnungen des 1. Förderweges ist in Hamburg nur die Flächen-Höchstgrenze einzuhalten. Eine über dem Miethöchstwert liegende Miete gilt also als angemessen, wenn die Höchstfläche eingehalten ist.

Hamburg (http://www.mieterverein-hamburg.de/mieterverein-merkblaetter/merk22_merkblatt-hartzIV_sozialhife_arbeitslosengeld%20_unterkunft.htm)

Berlin (http://www.berliner-mieterverein.de/presse/sonstigesarchiv/fl136.htm)

Um nur mal zwei Beispiele zu nennen. In anderen Städten und Regionen gelten andere Werte.

Es ist immer wichtig, sich nach den jeweiligen Obergrenzen zu erkundigen. So wie in Berlin dürften auch in den anderen Regionen und Städten die Mietervereine über genaue Daten verfügen.



Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: RobertKS am Februar 14, 2007, 18:40:22
Ja, das setzt aber voraus, das es auch in den Regionen einen Mietspiegel gibt, was leider nicht überall der Fall ist.In Nordhessen bzw. Kassel gibt es keinen Mietspiegel.Hier gelten die Pauschalen der früheren Sozialhilfe als Maßstab.(Wird bei mir jedenfalls angewandt.)

Gruß Robert ;)


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Arco am Februar 14, 2007, 20:07:48
Ja, das setzt aber voraus, das es auch in den Regionen einen Mietspiegel gibt, was leider nicht überall der Fall ist.In Nordhessen bzw. Kassel gibt es keinen Mietspiegel.Hier gelten die Pauschalen der früheren Sozialhilfe als Maßstab.(Wird bei mir jedenfalls angewandt.)

Gruß Robert ;)

....  richtig Robert,  bei mir/uns auch

aber es gibt hier in Kassel schon einige Einzelgerichtsurteile (SG-Kassel) wo diese Pauschale erfolgreich ausgehebelt wurde und die tatsächliche KdU im Rahmen einer gewissen Toleranzgrenze gezahlt wird.

Ich weiß ja nicht wie es bei Dir ist,  aber bei mir kommt/kam die Pauschale (etwas +) punktgenau hin obwohl 1 Zimmer "zuviel".

Deswegen habe ich auch nicht geklagt.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Barney am Februar 14, 2007, 20:28:46
Dazu paßt auch der  Thread, (http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/index.php?topic=963.msg4064#msg4064) den niewtor begonnen hat:


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: RobertKS am Februar 14, 2007, 20:59:57
Hallo Arco,

ja bei mir passt es auch, deswegen konnte ich mir auch die Klage schenken, aber man muss halt genau hingucken.Nur ich frage mich, warum hält es die Stadt Kassel nicht für nötig einen Mietspiegel zu erstellen?? Für mich nicht nachvollziehbar.

Gruß Robert ;)


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Arco am Februar 14, 2007, 22:38:50
Hallo Arco,

ja bei mir passt es auch, deswegen konnte ich mir auch die Klage schenken, aber man muss halt genau hingucken.Nur ich frage mich, warum hält es die Stadt Kassel nicht für nötig einen Mietspiegel zu erstellen?? Für mich nicht nachvollziehbar.

Gruß Robert ;)

...  weil es sich noch rechnet   -  obwohl wie ich es mitbekommen habe da auf Grundlage des BSG-Urteiles ein "Nachdenken" stattfindet im Rathaus .....

Übrigens für alle die nicht in Kassel wohnen dürfen hier mal die Gesamt-KdU / Pauschale  incl. Heizkosten

1 Person      284,50 Euro
2 Personen   382,20 Euro
3 Personen   450,50 Euro
4 Personen   536,00 Euro
5 Personen   608,00 Euro




Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Quirie am Februar 15, 2007, 00:50:09
Ja, das setzt aber voraus, das es auch in den Regionen einen Mietspiegel gibt, was leider nicht überall der Fall ist.In Nordhessen bzw. Kassel gibt es keinen Mietspiegel.Hier gelten die Pauschalen der früheren Sozialhilfe als Maßstab.(Wird bei mir jedenfalls angewandt.)

Gruß Robert ;)


Das ist schlecht für Eure Hessischen Ämter, denn guck mal hier was Euer LSG gerade gesagt hat: >:)

Zitat
Der Unterkunftsbedarf im Recht der Grundsicherung für Arbeitsuchende und im Sozialhilferecht ist allein nach den Vorschriften des SGB II bzw. des SGB XII und nicht nach denen des Wohngeldgesetzes zu beurteilen, da der mit der Gewährung von Wohngeld verfolgte Zweck ein anderer ist bzw. weiter geht als derjenige der Sozialhilfegewährung.

Dabei richtet sich die Angemessenheit der Unterkunftskosten nach den Erkenntnissen über den örtlichen Wohnungsmarkt.


zum Urteil (http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/index.php?topic=669.0)

Die Gegebenheiten des örtlichen Wohnungsmarktes sind, wenn es keinen Mietspiegel gibt, nach anderen Kriterien zu ermitteln. Beispielsweise durch Auskünfte der Mietervereine oder der Haus-und- Grundeigentümervereine. Man könnte auch bei Maklern nachfragen. Es ist Sache der Ämter, sich da etwas einfallen zu lassen. 

Solltest mal ein bisschen nach dem Begriff " Gegebenheiten des örtlichen Wohnungsmarktes" googlen. Ich gucke auch noch mal.

LG Quirie zwinker


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Quirie am Februar 15, 2007, 01:13:43
Ich hänge mal eine Datei an, Hinweise zur Erstellung von Mietspiegeln.

LG Quirie  zwinker


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am Juli 13, 2008, 10:41:59
Hallo ihr Leute

Unser Sohn (29) Alleinstehend hat nach langer Suche eine Wohnung gefunden.
Er bezieht Harz IV.

Folgendes ist
Die Wohnung ist 38 m² groß und die KT beträgt mtl. 260.- € zuzüglich 120.- € NK
also insgesamt 380.- € mtl.

Die ARGE übernimt die Höhe der mtl. Miete von 300.- €
die fehlenden 80.- € werden dem Sohn von dem Regelleistungssatz 351.- pro Monat abgezogen.
Außerdem muß er mtl. 35.- € Abschlag für den Strom zahlen

Auf Antrag, der bei  GEZ gestellt wurde er für den Zeitraum von 6 Monaten befreit.

Wer kann uns helfen ?
 


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am Juli 13, 2008, 11:24:27
Moin Dagmar  Smeil

zunächst müssten wir wissen, wie hoch die "angemessenen" Kosten der Unterkunft (KdU) in der Kommune oder dem Landkreis sind.
Kannst Du uns den Ort mitteilen?

LG Gennaio


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: fit am Juli 13, 2008, 11:40:11

Zitat

Die ARGE übernimt die Höhe der mtl. Miete von 300.- €
die fehlenden 80.- € werden dem Sohn von dem Regelleistungssatz 351.- pro Monat abgezogen.

Ich wollte nicht dazwischen gehen, stelle aber gleich eine Zusatzfrage. Wer zieht ihm denn 80,- € vom Regelsatz ab, Dagmar? Überweist die Behörde denn die gesamte Miete incl. der 80,- € an den Vermieter?


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am Juli 13, 2008, 17:50:55
Moin Dagmar  Smeil

zunächst müssten wir wissen, wie hoch die "angemessenen" Kosten der Unterkunft (KdU) in der Kommune oder dem Landkreis sind.
Kannst Du uns den Ort mitteilen?

LG Gennaio

Reicht die Auskunft ?
Der Ort in dem der Sohn wohnt (hoffentlich schreibe ich hier nichts falsch oder bekomme
ich ärger ? )
Mainburg Landkreis Kelheim
Niederbayern



Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am Juli 13, 2008, 18:20:21

Zitat

Die ARGE übernimt die Höhe der mtl. Miete von 300.- €
die fehlenden 80.- € werden dem Sohn von dem Regelleistungssatz 351.- pro Monat abgezogen.

Ich wollte nicht dazwischen gehen, stelle aber gleich eine Zusatzfrage. Wer zieht ihm denn 80,- € vom Regelsatz ab, Dagmar? Überweist die Behörde denn die gesamte Miete incl. der 80,- € an den Vermieter?

Um deine frage zu beanworten
ja die 80.- € werden von der ARGE dem Sohn vom Lebensunterhalt (351.- €) abgezogen.
351.- - 80.-  = 271.- € Mtl.
Die ARGE überweist die gesamte Miete incl. der 80.- € die dem Sohn zunächst abgezogen werden an den Vermieter.

ich hoffe es ist verständlich erklärt.



Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am Juli 13, 2008, 22:21:54
Mainburg Landkreis Kelheim
Niederbayern

Moin Dagmar,

ich habe im Internet keine KdU-Liste gefunden. Es wäre für Euch vielleicht hilfreich, wenn Ihr Euch an eine Beratungsstelle im LK Kelheim wenden würdet, denn die kennen ihre Pappenheimer recht gut.

Hoffe, dass Ihr hier fündig werdet Adressverzeichnis der Beratungsstellen (http://www.tacheles-sozialhilfe.de/adressen/default.aspx)  Smeil


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: RudiRatlos am Juli 13, 2008, 22:49:35
Ich weiß nicht ob das hier hilft?. deenk


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am Juli 14, 2008, 00:00:12
Och Rudi,

langsam müssten "wir" doch wissen, dass jeder Dorfweiler für sich versucht die KdU selbst zu bestimmen und es regionale Unterschiede gibt.

Daher auch mein Hinweis an Dagmar, dass sie sich mit einer Beratungsstelle in ihrer Nähe in Verbindung setzt.  Smeil


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: RudiRatlos am Juli 14, 2008, 02:04:52
Och Rudi,

langsam müssten "wir" doch wissen, dass jeder Dorfweiler für sich versucht die KdU selbst zu bestimmen und es regionale Unterschiede gibt.

Daher auch mein Hinweis an Dagmar, dass sie sich mit einer Beratungsstelle in ihrer Nähe in Verbindung setzt.  Smeil

Och Gennaio,
langsam müsstest auch du wissen, dass da auch der jeweilige Mietspiegel eine Rolle spielt. (regionale Unterschiede)


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: fit am Juli 14, 2008, 03:32:01

Zurück zur Sache, ihr beiden Kämpfer.

Dagmar, es kann und darf nicht sein, dass man den Regelsatz um Teile der KdU kürzt! Legt gegen solche Bescheide Widerspruch ein. Der Regelsatz hat mit KdU nichts zu tun und darf durch sie keinesfalls gekürzt werden, selbst dann nicht, wenn das eventuell unterschrieben wurde.

Sollten inzwischen mehr als 4 Wochen seit Beischeideingang her sein, dann habt ihr die Möglichkeit, innerhalb einer 4-Jahresfrist die Überprüfung nach § 44 SGB X bei der ArGe formlos einzufordern.

Örtliche Hilfen gibt es viele, eventuell auch in deiner Ecke. Siehe weiter oben bereits erwähnt.

Gruß
niewtor


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: SenseOfDelight am Juli 14, 2008, 12:34:05
Hallo

Es kommt natürlich darauf an, was vereinbart war. Der Sohn wäre ja nicht der Erste, der sich damit einverstanden erklärt, einen Teil der Miete, die wegen Unangemessenheit nicht voll von der ARGE übernommen wird, aus dem Regelsatz zu zahlen. Es gibt leider mittlerweile sehr viele, die das tun müssen, weil es keinen günstigen Wohnraum gibt bzw. zu wenig.

Wie lange wohnt denn der Sohn schon in der Wohnung? Ist die Unangemessenheit seitens der ARGE schriftlich bestätigt? Wenn von Seiten des Sohnes dokumentiert ist, dass es keine günstigere Wohnungen gibt/gab, hätte man das Problem wohl schon eher angehen müssen?

fragt sich
Sense


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am Juli 15, 2008, 00:45:24
Och Gennaio,
langsam müsstest auch du wissen, dass da auch der jeweilige Mietspiegel eine Rolle spielt. (regionale Unterschiede)

Herr Rudi Ratlos,

das musst Du mir nicht erzählen, dass solltest Du allen ARGEN und JobCentern der Republik erzählen. Mrgreen

Hier ging es darum, dass jede Kommune, jeder Landkreis für sich versucht eigene "Gesetze" zu kreieren. Und dass es regionale Unterschiede bei der Bemessung der KdU gibt, dies liegt ja wohl auf der Hand, wenn man die Mietpreise von Kleinwackersdorf und München betrachtet.

Daher hilft auch nur, dass Dagmar sich "schlau" macht und auch den Rat von Sense of Delight beherzigt.  Smeil


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Rodentia am Juli 15, 2008, 03:51:34
Hi,
da es uns gerad aktuell betrifft hätte ich einen Tipp anzubieten.
Die betreffende ARGE hat die Mietobergrenze weder an uns noch an unsere (noch) zuständige
ARGE rausrücken wollen.
Dem Tipp eines Anwalts folgend haben wir beim später zuständigen Sozialamt angefragt und haben
die Mietobergrenze des Örtchens bzw. der Stadt bekommen.

Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen weiter....

LG
Batty


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: fit am Juli 15, 2008, 03:58:14

Hi,
da es uns gerad aktuell betrifft hätte ich einen Tipp anzubieten.
Die betreffende ARGE hat die Mietobergrenze weder an uns noch an unsere (noch) zuständige
ARGE rausrücken wollen.
Dem Tipp eines Anwalts folgend haben wir beim später zuständigen Sozialamt angefragt und haben
die Mietobergrenze des Örtchens bzw. der Stadt bekommen.

Vielleicht hilft das ja dem ein oder anderen weiter....

LG
Batty

Das verstehe ich ja kaum. Die Arge nimmt die Mietobergrenzen doch als Berechnungsgrundlagen der KdU. Das muss sogar ein ALG-II-Bescheid hergeben.

                                                    :-??


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am Juli 26, 2008, 18:45:52
Hallo

Es kommt natürlich darauf an, was vereinbart war. Der Sohn wäre ja nicht der Erste, der sich damit einverstanden erklärt, einen Teil der Miete, die wegen Unangemessenheit nicht voll von der ARGE übernommen wird, aus dem Regelsatz zu zahlen. Es gibt leider mittlerweile sehr viele, die das tun müssen, weil es keinen günstigen Wohnraum gibt bzw. zu wenig.

Wie lange wohnt denn der Sohn schon in der Wohnung? Ist die Unangemessenheit seitens der ARGE schriftlich bestätigt? Wenn von Seiten des Sohnes dokumentiert ist, dass es keine günstigere Wohnungen gibt/gab, hätte man das Problem wohl schon eher angehen müssen?

fragt sich
Sense

Was heißt hier Unangemessen ?
Natürlich haben wir uns schlau gemacht bezüglich der qm und der Mtl. Miete, was Angemessen bzw. Unangemessen ist. (Mietspiegel vor Ort)
Nachdem der Sohn die Mietbescheinigung bei der ARGE abgegeben hatte, welche von dem Sachbearbeiter verlangt wurde, teilte dieser dem Sohn
mündlich mit, die Wohnung ist Angemessen was die qm und die Mtl. Miete betrifft.
Der Sohn hat die Wohnung am 01.03.2008 bezogen.
Der Schock kam erst am 01.06.2008 denn da hat der Sohn den Bescheid erhalten auf
Fortzahlung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.
 


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am Juli 26, 2008, 21:50:38
Natürlich haben wir uns schlau gemacht bezüglich der qm und der Mtl. Miete, was Angemessen bzw. Unangemessen ist. (Mietspiegel vor Ort)
Nachdem der Sohn die Mietbescheinigung bei der ARGE abgegeben hatte, welche von dem Sachbearbeiter verlangt wurde, teilte dieser dem Sohn
mündlich mit, die Wohnung ist Angemessen was die qm und die Mtl. Miete betrifft.
Der Sohn hat die Wohnung am 01.03.2008 bezogen.
Der Schock kam erst am 01.06.2008 denn da hat der Sohn den Bescheid erhalten auf
Fortzahlung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts.
 

Hallo Dagmar,

ich bin schon ein wenig irritiert, dass Du uns diese wichtigen Informationen erst jetzt mitteilst.  bliink


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am August 20, 2008, 17:15:30
Hallo Leute

Ich habe mich in der Zwischenzeit schlau gemacht und diverse Auskünfte sowie
Meinungen eingeholt und mir ist eins klar geworden ohne Rechtsbeistand geht nichts.
Ich muß immer wieder an das Sprichwort denken "Wer Wind sätt wird Sturm ernten"
Im Internet bin ich fündig geworden und habe den Antrag auf Beratungshilfe heruntergeladen.
Habe einen Termin bei einem Rechtsanwalt im Nachabarlandkreis von uns vereibart.
Da es in unserem Landkreis keine Rechtsanwälte gibt die auf das Sozialrecht ALG II
spezialisiert sind.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am September 10, 2008, 14:18:27
Hallo Ihr lieben Leute

Die Sachlage von unseren Sohn ist folgende.
Nach dem Er mehrfach versucht hat Tel. sowie Schriftlich  mit dem Sachbearbeiter sowie deren Vorgesetzten von der Arge in Kontakt zu tretten um den Mtl. diferenzbetrag abzuklären wurde ihm sehr unhöflich mitgeteilt wir geben keine Auskunft.

Daraufhin haben wir beim Amtsgericht einen Antrag auf Beratungshilfe gestellt.
Also ich war sehr erstaunt das die am Amtsgericht - Rechtspfleger
einen sehr abweisenden Eindruck machte, dieser meinte dies sei kein ausreichender
Grund obwohl wir alle Unterlagen dabei hatten machte dieser sich nicht die Mühe
einen Blick darauf zu werfen.

Wir haben jetzt einen Rechtsanwalt konsultiert und dieser setzt sich mit dem Amtsgericht
wegen den Antrag auf Beratungshilfe sowie mit der ARGE in Verbindung.
Nichts für Ungut aber ich traue unseren Rechtsanwälten aus unserem Landkreis nicht
aus diesem Grund haben wir einen aus dem Nachbarlandkreis gewählt.

Mal schauen wie sich die Lage entwickelt.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Barney am September 10, 2008, 14:55:28
Hat dein Sohn einen schriftlichen Antrag gestellt? Der kann durchaus formlos sein. Es muß sich nur erkennbar um einen Antrag handeln. Das wird euch der Anwalt sicherlich auch gesagt haben.

Warum der sich nun mit dem Amtsgericht in Verbindung setzt, ist mir nich so ganz einleuchtend. Meine Beratungskostenhilfeanträge hat immer das zuständige Sozialgericht entschieden. Aber viele Wege führen nach Rom.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am September 11, 2008, 19:13:25
Hat dein Sohn einen schriftlichen Antrag gestellt? Der kann durchaus formlos sein. Es muß sich nur erkennbar um einen Antrag handeln. Das wird euch der Anwalt sicherlich auch gesagt haben.

Warum der sich nun mit dem Amtsgericht in Verbindung setzt, ist mir nich so ganz einleuchtend. Meine Beratungskostenhilfeanträge hat immer das zuständige Sozialgericht entschieden. Aber viele Wege führen nach Rom.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am September 11, 2008, 20:02:45
Ich habe den Eindruck das du nicht alles richtig gelesen hast.
Warum Amtsgericht ? Weil es auf den Vordruck den ich aus dem Internet heruntergeladen habe gestanden hat.
Ach was hat der Sohn schon nicht alles unternommen Tel. sowie schriftlich.
Aber wie heißt es doch so schön " In Bayern gehen die Uhren anders "
auch die bei der ARGE
Tut mir leid ein kleiner Anfall von Ironie.
Das nächste Sozialgericht von uns ausgesehen liegt in dem Nachbarlandkreis wo auch
der Rechtsanwalt ist.
Wie ich schon erwähnt habe leben wir in einer Kleinstadt ohne Amtsgericht.
Wir liegen geografisch recht günstig und Grenzen an mehrere Landkreise.
Die nächstgelegenen Hauptstädte sind zwischen 35 - 40 km von uns entfernt.
So gesehen haben wir es praktisch.


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Gennaio am September 11, 2008, 22:19:32
Natürlich haben wir uns schlau gemacht bezüglich der qm und der Mtl. Miete, was Angemessen bzw. Unangemessen ist. (Mietspiegel vor Ort)
Nachdem der Sohn die Mietbescheinigung bei der ARGE abgegeben hatte, welche von dem Sachbearbeiter verlangt wurde, teilte dieser dem Sohn
mündlich mit, die Wohnung ist Angemessen was die qm und die Mtl. Miete betrifft.

Moin Dagmar,

das war leider ein kapitaler Fehler, denn mündliche Zusagen - gerade wenn es um finanzielle Belange mit einer Behörde geht - sind nichts wert. Nur schriftliches zählt.

Da Dein Sohn ja jetzt rechtsanwaltliche Hilfe hat, hoffe ich, dass er dies für sich erfolgreich durchziehen kann.  Smeil


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: smiley am September 15, 2008, 13:19:53
Hoffe, dass ihr den richtigen Anwalt gewählt habt, manche kümmern sich einfach nicht richtig,
Hauptsache sie kriegen ihr Honorar!
Drücke alle mir zur Verfügung stehenden Daumen, dass dein Sohn erfolgreich ist.
woanders werden Millionen verschleudert,... aber daran sollte man besser nicht denken.
LG smiley


Titel: Re: Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Dagmar A. am November 13, 2008, 20:28:53
Hallo ihr lieben Leute

Nun ist es vollbracht. Der Rechtsanwalt von unserem Sohn  hat sich gegenüber der ARGE durchgesetzt.
Der Sohn hat innerhalb von 2 Wochen einen neuen Bescheid schriftlich erhalten.

Nach dirversen Kämpfen mit dem Amtsgericht (Antrag auf Beratungshilfe
wurden die Kosten für den Rechtsanwalt übernommen.

Da dem Rechtspfleger beim Amtsgericht ein Fehler unterlaufen ist, dieser hat sich nämlich nicht die Mühe gemacht und das Schreiben von der ARGE welches wir dabei hatten zulesen.

Dumm gelaufen für die Gegenseite.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allem recht herzlich für die Ratschläge bedanken.

Grüße aus Niederbayern - Hallertau


 


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Roydans am Juni 28, 2010, 19:51:48
Tag erst mal, liebe Kollegen!
Ich hab da ein riesen Problem: Ich bin mit ner Frau zusammengezogen, und die hat obwohl ich das nicht wollte ne Katze angeschleppt, Irgendwann bekamen ich und die Frau Probleme und sie ist ausgezogen! Die Wohnung ist jetzt 70 Euro zu teuer, für einen Singel; Die Katze ist Freigänger, wenn sie nicht Draussen ist hängt sie total an mir folgt mir auf schritt und Tritt, sitzt IMMER bei mir und kuschelt sich nachts bei mir ein!
Ich kann das Tier weder ins Tierheim geben noch in ner Etagenwohnung einsperren! Ne Erdgeschosswohnung oder ne Souterainwohnung finde ich einfach nicht im Raum Düssweldorf! Ich suche auf drei Immobilienportalen und in der Zeitung und beim Wohnungsamt!
In der Schufa stehe ich auch! Wenn ich dann mal ne Wohnung habe, die passen würde kommt IMMER die Schufafrage und das war es dann!
Auf Grund der Situation habe ich ne üble Depression entwickelt, und deshalb wegen Umzugsunfähigkeit 2 mal ne verlängerung vom Amtsarzt bekommen! Aber eigentlich ist die Depression jetzt weg, und Ende August müsste ich aus der Wohnung raus!
Hat irgendjemand einen Rat für mich?


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Adimin am Juni 28, 2010, 20:08:52
Zum einen: *Welc 4 bei uns.

Zum anderen:
Kein Mensch muss ausziehen. Es kommt immer darauf an, was man möchte.
Hier geht es um 70 €. Werman es ermöglichen kann, die 70 € aufzubringen, aus welchen Mitteln auch immer, der muss nicht ausziehen. Der bekommt eben 70€ weniger von der Arge überwiesen.

Man kann auch eine Katze umgewöhnen. Wenn man es richtig macht, dann klappt das schon. Sicherer Balkon reicht ja meistens dann schon aus.

Ansonsten kann ich wenig sagen, da genaue Hintergründe fehlen. Vielleicht wei ja jemand anderes mehr.


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: hergau am Juni 28, 2010, 20:54:22
Wenn Du der Arge beweißen kannst, das Du eifrig auf der Suche bist, aber halt nichts passendes findest, dann darf die Arge nicht das Geld kürzen.
Der Beweiß kann folgenderweiße aussehen:
- Durch ein Gesuch in der örtlichen Zeitung. (Annonce)
- Meldung beim Wohnungsamt.

Lasse Dir beim Wohnungsamt schriftlich bestätigen, das Du dort wohnungssuchend bist, auf einer Liste stehst, aber derzeit keine Wohnung zur Verfügung steht, die den Angemessenheitskriterien der Arge genügen.

-Führe ein "Wohnungssuchbuch."  
Damit kannst Du belegen, das Du Dich bemühst, aber leider bisher erfolglos.
Daraus darf Dir dann kein Nachteil entstehen.

Dann stelle einen Antrag auf sämtliche Kosten des Umzugs.

Dies fängt mit der Zeitungsannonce an, dann die Renovierung der alten Wohnung, Speditionskosten für den Umzug, etc.
Alles was dazu gehört. Auch die Fahrtkosten zur Besichtigung neuer Wohnungen. Da kommt schnell sehr viel Geld zusammen.
Alle Aufwendungen müssen im Voraus beantragt werden.




Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Hotta Lunta am Juni 29, 2010, 12:22:02
Wenn Du der Arge beweißen kannst, das Du eifrig auf der Suche bist, aber halt nichts passendes findest, dann darf die Arge nicht das Geld kürzen.
Der Beweiß kann folgenderweiße aussehen:
- Durch ein Gesuch in der örtlichen Zeitung. (Annonce)
- Meldung beim Wohnungsamt.

@Hergau: Inhaltlich  thumppup

Ich find's immer wichtig, sich die passenden Gesetzestexte dazu vor Augen zu führen. Damit argumentiert es sich noch besser als wenn man sagt "Ich hab gelesen, das steht mir zu ..."   zawinker

Also:
§ 22 SGB II, Absatz 1:
(...) Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf des allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft so lange zu berücksichtigen, wie es dem allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. (...), Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: hergau am Juni 29, 2010, 14:54:34
@Hergau: Inhaltlich  thumppup

Ich find's immer wichtig, sich die passenden Gesetzestexte dazu vor Augen zu führen. Damit argumentiert es sich noch besser als wenn man sagt "Ich hab gelesen, das steht mir zu ..."   zawinker

Also:
§ 22 SGB II, Absatz 1:
(...) Soweit die Aufwendungen für die Unterkunft den der Besonderheit des Einzelfalles angemessenen Umfang übersteigen, sind sie als Bedarf des allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft so lange zu berücksichtigen, wie es dem allein stehenden Hilfebedürftigen oder der Bedarfsgemeinschaft nicht möglich oder nicht zuzumuten ist, durch einen Wohnungswechsel, durch Vermieten oder auf andere Weise die Aufwendungen zu senken, in der Regel jedoch längstens für sechs Monate. (...), Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Du hast schon recht damit, das man auch Gesetzestexte einbauen kann.
Der von Dir erwähnte Paragraph ist jedoch unpassend, da er ja längstens für 6 Monate gilt in der Regel.
Was nun "die Regel" ist, ist leider nirgends genau definiert.
Und diese 6 Monate sind bei ihm schön länger abgelaufen.

Leider meldet sich der Hilfesuchende nicht.
Sonst könnte ich ihm weitere Tipps geben.


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Ludwigsburg am Juni 30, 2010, 13:50:23


Man kann auch eine Katze umgewöhnen. Wenn man es richtig macht, dann klappt das schon.

Dein Wort in Gottes Gehörgang  :-", ich hör da ständig was anderes!


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Ludwigsburg am Juni 30, 2010, 13:54:05
Ich hab Roydans hierher geschickt - ihr ja schon fleißig geantwortet, wunderbar :-)

Ich bin genauso der Meinung: Solange er nachweist, daß er intensiv eine preiswertere Wohnung sucht, aber nicht bekommt, muß die Miete voll weiter übernommen werden. 

Die Frage ist erstmal: Gabs eine Aufforderung, die Kosten zu senken, und was genau wurde wann mitgeteilt?



Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: hergau am Juni 30, 2010, 14:18:04
Wir sind immer fleißig, Ludwigsburg

Soll der Hilfesuchende doch mal eine Rückmeldung geben.
So wissen wir nicht einmal, ob er überhaupt unsere Hilfe gelesen hat.


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Barney am Juli 01, 2010, 01:08:26
Adimin am Juni 28, 2010, 19:08:52
Zitat


Man kann auch eine Katze umgewöhnen. Wenn man es richtig macht, dann klappt das schon.

 
Dein Wort in Gottes Gehörgang  :-", ich hör da ständig was anderes!

Mit meiner 1. eigenen Katze bin ich 4 Mal umgezogen. Das muß aber nicht heißen, dass man das mit jeder Katze machen kann. Es gibt Katzen, die sind ortsbezogen und andere mehr auf den Menschen.

Wenn Roydans sich wieder meldet und schreibt, was er denn persönlich erreichen möchte, können wir zielgerichtet helfen. Hoffen wir mal, er tut es - sich melden.  Smeil

Er schreibt, im August müsse er aus der Wohnung raus. Das klingt, als hätte er schon gekündigt.



Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Ludwigsburg am Juli 01, 2010, 01:19:48
Adimin am Juni 28, 2010, 19:08:52
 Mit meiner 1. eigenen Katze bin ich 4 Mal umgezogen.

Es ging grad nicht ums umziehen, sondern darum ob man eine Katze bei Umzug einfach plötzlich einsperren kann.


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Barney am Juli 01, 2010, 01:24:20
Das hatte ich aus dem Zitat von Adimin so nicht entnommen.

Nee, das kann ganz schön nervig bis unmöglich sein. Eine Katze, die als Freigängerin gelebt hat, kann ganz schön Terror machen, wenn sie nicht mehr raus darf. Nicht jeder hat dann die Nerven, das durchzuhalten.



Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Roydans am Juli 25, 2010, 15:40:52
Hi Leute! War in letzter Zeit wenig im Netz! und wenn dann auf irgendwelchen Immobilienseiten! Finde nach wie vor keine Wohnung! Hab jetzt sogar wegen Härtefall, einen Maklerschein von der Arge bekommen! D.h. die Arge, würde 2,38 Monatsmieten Maklergebühr bezahlen! Aber es scheitert immer an meinem Schufaeintrag!  Ich hab nun mal fast 3000€ Schulden, von denen ich so schnell auch nicht runterkomme! Die Vermieter verlangen immer eine sogenannte "Freiwillige Selbstauskunft" Und diese Formulierung stört mich! Wenn ich einen Kredit beantrage, holt sich die Bank ohne meine Zustimmung die Auskunft selbst; bei abschlüssen für Telefonverträgen genau das selbe! Nur Vermieter wollen diese "Freiwillige Selbstauskunft" Kann es sein, dass es die Vermieter schlicht und einfach nichts angeht, und dass es eine Nötigung ist, diese Auskunft zu verlangen? wenn diese Daten zu unrecht verlangt werden, könnte man nämlich einfach alle Betroffenen auffordern, diese Vermieter wegen Nötigung und Diskriminierung zu Verklagen, und innerhalb weniger Wochen wäre das Thema Schufa vom Tisch! Weil eine Selbsstauskunft die dazu führt, dass ein Vertrag NIEMALS zustande kommt, ist nicht freiwillig, wenn ich die Auskunft nicht gebe, kommt auch kein Vertrag zustande! Also ist bereits die Frage danach bereits eine Nötigung! Meiner Meinung nach! Wer kennt sich aus?


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Sunny2 am August 04, 2011, 20:45:19
Hi Roydans, hi @all :)

hab mich exra angemeldet, um was schreiben zu können. ^^ Mich regt das auch dermaßen auf und du hast natürlich vollkommen Recht!!! Das meiste geht sie rein gar nichts an! Wo sind wir bloß hingekommen...?! Wieso entscheidet jemand anders, ob ich mir das leisten kann? "Kindermieter", oder was?!!
Natürlich handelt es sich um Nötigung, wenn ich, um etwas (Lebensnotwendiges) zu bekommen, bestimmten Dingen zustimmen muß. In diesem Fall sogar rechtswidrigen...(oft bzw. immer öfter...) Ist doch die reinste Erpressung! Verboten ist es wohl (unfassbarerweise) nicht, da es im Prinzip nicht verboten ist, irgendwelche Fragen, anscheinend sogar eindeutig gesetzeswidrige, aufzuschreiben.....Denn, angeblich hat jeder ja die freie Wahl..... An wen man vermietet, aber auch, ob man mieten möchte...(Wieso eigentlich? Jeder braucht Wohnrauam! Die Rechte und die Macht der Wohnungsunternehmensind bei Weitem zu sehr ausgdehnt! Das verhält sich ja mittlerweile "herren- und sklavengleich"...!)
Nur stimmt das so ja in der Realität nicht! Es ist kein Verhältnis auf Augenhöhe, da die Wohnungssuchden abhängig und unter Zeitdruck sind, sich eine Menge Leute um eine Wohnung bewerben und der Vermieter einfach Macht über Wohnraum hat...! Vor allem, wenn ca. 80% dieselben unfairen Regeln machen, kann man wohl nicht davon sprechen, daß man die freie Wahl hat....Es handelt sich um Machtmißbrauch! (Welcher sich aber schwer beweisen läßt...!) Ich weiß wirklich nicht, warum man sich nicht grundsätzlich in diesem Zusammenhang durch die Aufführung rechtwirdiger Fragen strafbar macht!?! Ist doch eigentlich eine versuchte Straftat...Bzw. Nötigung. Alles sehr subtile und perfide Erpressungsmethoden...Die verhalten sich mittlerweile wie bei der Mafia da...Ich hab` aber schon eine tolle Idee, was mal jeder ausprobieren sollte: einfach mal direkt bei einer Massenbesichtigung vor der ganzen Gruppe darauf hinweisen (Was nicht alles ausgefüllt werden muß...^^) und den Vermieter richtig bloßstellen. Wohnung bekommste dann zwar nicht, aber wer will auch bei jemanden wohnen, der solch unfaire Stasibögen verteilt?!
Außerdem bin ich der Meinung, daß JEDER Vermieter eine gewissen Prozentteil Risikofälle aufnehmen muß, aus Solidarität und weil es ein notwendiges Gut ist und wenn niemand Wohnraum gibt, ist es ja ein absolut auswegloses Desaster für diese Menschen! Und diesen Zustand wird es immer geben in der Gesellschaft. Deswegen hilft es auch nicht, auszugrenen. Betrachtete man es als "zum Geschäft dazugehörig" (das gilt auch für Banken..), wäre es nur eine Frage der Verteilung und es wäre nicht so entwürdigend! Denn wenn man das mal zu Ende denkt, blieben doch nur die Obdachlosigkeit.... sagnix


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: wrangler55 am Januar 09, 2012, 17:13:22
Zitat:
Außerdem bin ich der Meinung, daß JEDER Vermieter eine gewissen Prozentteil Risikofälle aufnehmen muß, aus Solidarität und weil es ein notwendiges Gut ist und wenn niemand Wohnraum gibt, ist es ja ein absolut auswegloses Desaster für diese Menschen!

sehr gut auf den Punkt gebracht!  *Dank 1*


Titel: Re:Hartz 4: angemessener Wohnraum > Infos
Beitrag von: Zwergenmama am Januar 09, 2012, 19:25:39
im grunde ist er doch "fein raus": er bewirbt sich auf wohnungen, bekommt sie aber nicht. vom jobcenter soll jetzt eine courtage übernommen werden; wenn es aber trotzdem noch immer zu keiner neuvermietung kommt ... dann bleibt er eben wohnen, wo er wohnt und führt weiter fleissig sein "ichsuchewaswasesnichtgibt!!"-buch. mehr, als sich bewerben, kann er nicht, und so lange muss jc auch die miete vollständig übernehmen.

ich hingegen kann verstehen, dass vermieter sich absichern. ich persönlich würde ehrlich gesagt auch niemanden nehmen, der mietschulden hat, DIE VON IHM FAHRLÄSSIG VERURSACHT WORDEN SIND. dass es da immer zwei seiten gibt ist klar, grundsätzlich wäre ich aber ebenfalls vorsichtig. nicht alle vermieter schwimmen automatisch in geld und können auf mieteinnahmen verzichten.

natürlich kommt man schnell unverschuldet zu schufa-einträgen: scheidung, trennung, insolvenz ... tausend möglichkeiten, die unterschieden werden müssen. wer konsumschulden angehäuft hat, hätte bei mir schlechte karten; eine alleinerziehende, die von behörden und ex hängengelassen wurde und nun mit kind auf der straße steht, nehme ich gerne.

im grunde sieht es aber doch so aus: markt und nachfrage machen den preis. mieten steigen immer weiter, weil es immer menschen gibt, die sie zahlen können. dass (noch) kleine grüppchen finanzschwacher mieter "interessiert" in diesem moment nicht. noch nicht ...