Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Heizöl vs. Erdgas  (Gelesen 2326 mal)
diddelmaus
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 6



« am: Februar 15, 2007, 23:03:34 »

Ich habe hier ein total bescheuertes Problem - wer kann helfen:

Ich bin A-los geworden, mein Mann arbeitet, verdient aber zu wenig. Laut Berechnung der ARGE liegen wir 100 EURO über der Bemessungsgrenze für ALG II. Wir (Familie mit 4 Kindern) wohnen in einem EFH mit Ölheizung. Wir brauchen pro Monat ca. 150 EURO für Öl. Nachbarn mit Gasanschluss verbrauchen ca. 200 EURO pro Monat für Gas.

Jetzt ist folgendes Problem:

Als Gaskunde wird der Gasverbrauch in die Nebenkosten mit eingerechnet (da ja ein monatlicher Abschlag bezahlt werden muss). Als Ölkunde wird uns dies verweigert, weil wir ja nur einmal im Jahr Öl kaufen - d.h. die Kosten für Öl zählen nicht zu den Nebenkosten dazu. Wir können dafür eine Feuerungsbeihilfe beantragen, aber das läuft dann komplett separat und hat mit ALG II nix zu tun.

Das bedeutet für uns: hätten wir Gas, dann bekämen wir ALG II, weil wir aber Heizöl haben bekommen wir nix! Und das nicht etwa wegen der unterschiedlich hohen Kosten (50 EURO mehr für Gas) sondern weil die Kosten Öl/Gas anders berücksichtigt werden.

!!! DAS IST DOCH PERVERS !!!

Wer weiss Rat??
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #1 am: Februar 16, 2007, 01:03:45 »

Hallöle diddelmaus!
Erstmal Willkommen im Forum.
In Deiner Angelegenheit bin ich nicht so der Fachmann, aer laut SGBII müssen die tatsächlichen, angemessenen Heizkosten übernommen werden. Und wenn Ihr mit Heizöl heizt, dann muss die Arge auch die anfallenden Kosten für Heizöl übernehmen.
Da können die sich nicht aussuchen, was sie denn gerne bezahlen möchten.

Habt Ihr dieses schriftlich bekommen oder war das nur eine mündliche Aussage?

Wenn nur mündlich  lol .
Wenn schriftlich als rechtsmittelfähiger Bescheid, dann aber sowas von sofort Widerspruch einlegen.
Dieses ist nicht rechtlich haltbar.
Die versuchen doch auf allen Mitteln und Wegen Geld einzusparen.
Laßt Euch nicht ins Bockshorn jagen.

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.07 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus