Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: hausbesuch angemessen?  (Gelesen 4758 mal)
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #15 am: Juli 21, 2012, 10:43:50 »

ich habe gar nichts durchgesetzt, anette, bislang hat sich niemand bei mir zwecks hausbesuch gemeldet. grundsätzlich abgelehnt habe ich ihn auch nicht, nur darauf hingewiesen, dass ich diesen nur mit termin und im beisein eines beistandes zulassen werde. also nichts, weswegen man mich "sanktionieren" könnte.

jc stellt sich - wie immer - tot. kenne ich schon. eine woche gebe ich ihnen noch, danach kommt eine schriftliche anfrage und danach geht alles zum sg.

zur berechnung der renovierungskosten gibt es inzwischen ein sg-urteil! es geht nach quadratmetern und notwendigen arbeiten, nicht um quittungen!
« Letzte Änderung: Juli 21, 2012, 10:59:30 von Zwergenmama »
Anette
Gast
« Antworten #16 am: Juli 21, 2012, 12:05:00 »

Quittungen musste ich keine vor legen, weshalb auch, die Berechnung, wie man bei mir sieht, erfolgt ebenso wie vieles, im Ermessen der jeweiligen SB, Gesetze gelten doch nicht für die!!
Natürlich kann man auch da vor gehen, doch meine Hauptaufgabe sehe ich nicht drin nur noch zu klagen, denn das geht an die Nerven, obwohl es wichtig wäre sich absolut nichts gefallen zu lassen..
Ich pers. schlagen später zurück, dann aber kräftig, mit allen rechtlich verfügbaren Mitteln.
Das du noch keinen Termin hast, sie alles aussitzen damit wieder einmal ihre Macht aus spielen, zeigt nur was für lächerliche Würstchen solche SB sind
Dennoch , haben die Narrenfreiheit, oder müssen sie zeitgemäß  reagieren, gibt es da keine Vorschriften, außer die Internen??
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #17 am: Juli 21, 2012, 17:27:50 »

die bearbeitungszeiten von anträgen sollen im "angemessenen" rahmen erfolgen. kann wieder jeder auslegen, wie er will. ich mache dieses theater nur mit, weil ich weiß, wo`s landen wird; vor dem sg. egal was ich tue oder aber eben auch nicht tue.

ich mußte bislang alles einklagen. heizkosten, nebenkosten, grundmiete, nebenkostennachzahlung, bewerbungskosten, anrechnung von erwerbseinkommen, sonderbedarf zur ernährung, schulfahrten der kinder, eine stromrechnung die ich (unverschuldet) nicht zahlen konnte. in drei jahren insgesamt 12 verfahren vor dem sg. 4 sind noch offen, eines habe ich (aus unwissenheit und damaliger naivität) verloren, der rest wurde zu meinen gunsten entschieden.

hier lautet die devise: wehr dich und klage oder verrecke! gesetze gelten, auch fürs jobcenter!
« Letzte Änderung: Juli 21, 2012, 17:28:43 von Zwergenmama »
Anette
Gast
« Antworten #18 am: Juli 21, 2012, 21:19:18 »



ich mußte bislang alles einklagen. heizkosten, nebenkosten, grundmiete, nebenkostennachzahlung, bewerbungskosten, anrechnung von erwerbseinkommen, sonderbedarf zur ernährung, schulfahrten der kinder, eine stromrechnung die ich (unverschuldet) nicht zahlen konnte. in drei jahren insgesamt 12 verfahren vor dem sg. 4 sind noch offen, eines habe ich (aus unwissenheit und damaliger naivität) verloren, der rest wurde zu meinen gunsten entschieden.

hier lautet die devise: wehr dich und klage oder verrecke! gesetze gelten, auch fürs jobcenter!


Das ist reine Willkür und der Richter sagt nichts? Da hatte ich mehr Glück, meine Richterin wurde ungehalten, als wir das 7te Mal (innerhalb 3 Jahren)bei ihr landeten, denn 6Mal bekam ich recht, dass 7. erst verspätet, durch den Zoll, aber das ist eine lange Geschichte!
« Letzte Änderung: Juli 21, 2012, 21:20:41 von Anette »
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.205 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.065s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus