Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Werden Renovierungskosten erstattet?  (Gelesen 9827 mal)
andy11
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9



« am: Dezember 10, 2011, 18:39:05 »

Hallo Leute!

Da meine Wohnung seit vielen Jahren nicht mehr renoviert wurde, und dies wirklich dringend nötig wäre, frage
ich mich ob das Jobcenter die Kosten (Tapeten, Teppich etc.) bzw. einen Teil davon übernehmen muss/kann?


Danke!
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #1 am: Dezember 10, 2011, 18:48:08 »

Hallo Andy,

habe dieses hier gefunden,lese es dir mal durch.


Zitat
Erstattung von Renovierungskosten

Die Notwendigkeit der Wohnungsrenovierung besteht bei mietvertraglicher Verpflichtung des Mieters zur Durchführung von Schönheitsreparaturen und bei dem Bezug einer Wohnung, um die Bewohnbarkeit der Wohnung herzustellen. Die Kosten, die dem Alg2-Empfänger hierbei entstehen, muss die Arge tragen. Denn diese Kosten gehören zu den Kosten der Unterkunft nach § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II (vgl. BSG, Urteil vom 16.12.08, B 4 AS 49/07 R). Zu übernehmen sind die Kosten, soweit sie tatsächlich entstanden und angemessen sind.

Die Angemessenheit ist als unbestimmter Rechtsbegriff auslegungsfähig. Das BSG (a.a.O.) sieht Renovierungen als angemessen an, die zur Herstellung des Standards einer Wohnung im unteren Wohnungssegment erforderlich sind. Wie der örtliche Standard ist und welche Kosten hierfür aufgewendet werden müssen, ist eine Tatsachenfrage, die von dem Gericht zweckmäßiger Weise durch ein Sachverständigengutachten zu klären ist.

Weiterlesen unter...

http://bg45.de/index.php/2010/05/24/erstattung-von-renovierungskosten/

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
andy11
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9



« Antworten #2 am: Dezember 11, 2011, 14:14:23 »

 DANKE!
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #3 am: Februar 19, 2012, 23:23:13 »

ich habe ein ähnliches problem:

lt mietvertrag muss ich alle drei jahre meinen flur renovieren. er hats auch nötig: angerissene tapeten, schmutzränder um die lichtschalter, usw.

ich habe vor, eine art grundriss aufzuzeichenen (geht über eck), wandhöhe, wandbreite, deckenfläche UND die türrahmen aufzuzeichnen und auszumessen.

OK??

sie werdens eh ablehnen, aber ich muss ja beantragen, um vors sg zu können.  schlagk
« Letzte Änderung: Februar 19, 2012, 23:23:53 von Zwergenmama »
Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #4 am: Februar 20, 2012, 11:17:39 »

@Zwergenmama,

zu bedenken ist dabei auf jeden Fall dass im Jahr 2004 vom Bundesgerichtshof (BGH) einige starren Fristenregelungen für die Durchführung von diesen Renovierungsverpflichtungen des Mieters lt. Mietvertrag als ungültig erklärt worden sind.

Ist solch eine starre Frist im Mietvertrag genannt, ist diese dann ungültig und der Mieter braucht nicht zu renovieren.

Siehe hier:

2. Unwirksame Vertragsklauseln

u. a. dieses hier:

d) Unwirksam ist eine Vertragsklausel, wonach der Mieter unabhängig von der Wohndauer und unabhängig von den zuletzt durchgeführten Schönheitsreparaturen beim Auszug alle Tapeten entfernen muss (BGH VIII ZR 152/05 und BGH VIII ZR 109/05).

d) Unwirksam ist eine formularvertragliche Regelung, nach der der Mieter in den Fristenplan des Vormieters einsteigt, denn mit Beginn des Mietverhältnisses beginnen auch die Renovierungsfristen neu zu laufen.

e) Unwirksam ist eine formularvertragliche Regelung, nach der der Mieter die Schönheitsreparaturen innerhalb bestimmter starrer Fristen durchführen muss (BGH VIII ZR 361/03). Wirksam sind dagegen Klauseln, wonach der Mieter die Schönheitsreparaturen "in der Regel" oder "normalerweise" oder "im Allgemeinen" nach 3, 5, oder 7 Jahren durchführen muss, also wenn Abweichungen von den genannten Fristen möglich sind.

Ein starrer und damit unwirksamer Fristenplan liegt bereits bei der Formulierung von festgesetzten, genau bestimmten Zeiträumen vor (Bsp.: Der Mieter hat die Schönheitsreparaturen in Küche, Bad und WC alle 3 Jahre durchzuführen, in den übrigen Räumen alle 5 Jahre), (BGH VIII ZR 178/05)

Ein starrer und damit unwirksamer Fristenplan liegt auch dann vor, wenn der Mieter verpflichtet wird, die Schönheitsreparaturen durchzuführen und in der Vereinbarung auf die üblichen Fristen (3 Jahre usw.) Bezug genommen wird (BGH VIII ZR 152/05; BGH VIII ZR 109/95).

Quelle: http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/MietrechtAllgemein/Checklisten/check8.htm




Vom Deutschen Mieterbund:

Recht im Überblick
 
Schönheitsreparaturen
Automatisch muss kein Mieter bei Auszug die Wohnung renovieren. Nach dem Gesetz sind Schönheitsreparaturen Sache des Vermieters. Nur wenn im Mietvertrag eine wirksame Schönheitsreparaturklausel vereinbart ist, muss der Mieter renovieren.
 
Unter Schönheitsreparaturen oder Renovierung versteht man alles, was sich beim normalen Wohnen im Laufe der Zeit abgenutzt hat und in der Regel mit Farbe, Tapete und etwas Gips erneuert werden kann. Dazu gehört: Tapezieren von Wänden und Decken, Anstreichen oder Kalken von Wänden und Decken, Streichen der Heizkörper, einschließlich der Heizungsrohre, Streichen der Türen innerhalb der Wohnung, Streichen der Fenster von innen und Streichen der Wohnungstür von innen.
 
Unwirksam sind Schönheitsreparaturklauseln, die den Mieter verpflichten, unabhängig von der Wohndauer zu renovieren, immer nach seinem Auszug zu renovieren, oder die zusätzlich das Auswechseln von Teppichböden, die der Vermieter verlegt hat, oder das Abschleifen und Versiegeln von Parkettfußböden verlangen.
 
Grundsätzlich soll der Mieter nicht mehr Schönheitsreparaturen durchführen oder bezahlen, als er selbst abgewohnt hat. Der Bundesgerichtshof hat bestimmte Renovierungsfristen "abgesegnet". Mietvertragsklauseln, die bestimmen, dass der Mieter Küche, Bäder und Duschen alle drei Jahre, Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre und andere Nebenräume alle sieben Jahre renovieren muss, sind nur wirksam, wenn sie nicht als starre und feste Fristen formuliert sind.
 
Die Frist beginnt mit dem Einzug bzw. der letzten Mieterrenovierung zu laufen. Zieht der Mieter vor Ablauf dieser Fristen aus, muss er gar nicht renovieren.
 
Zulässig können auch Mietvertragsklauseln sein, die für derartige Fälle so genannte Abgeltungsklauseln festschreiben. Hier kann bestimmt werden, dass der Mieter bei Auszug anteilige Renovierungskosten tragen muss, obwohl die im Fristenplan vorgesehenen Zeiten noch nicht abgelaufen sind. Voraussetzung ist, zum Beispiel, dass die eigentliche Renovierungsklausel im Vertrag wirksam ist. Auch hier dürfen keine starren Fristen vorgegeben werden.

Quelle: http://www.mieterbund.de/schoenheitsreparaturen.html


Das bedeutet somit eigentlich für dich folgendes:

Ist im Mietvertrag tatsächlich nur enthalten, dass du alle drei Jahre den Flur renovieren musst und das unabhängig von dem tatsächlichen Zustand dieses Raumes, dann ist diese Klausel im Mietvertrag für dich ungültig. Hierbei handelt es sich um die Festlegung einer starren Frist.

Ist dies jedoch in etwa so formuliert - "Üblicherweise werden Schönheitsreparaturen in den Mieträumen in den folgenden Zeitabständen erforderlich sein: Flur - 3 Jahre, ..." dann ist dies keine starre Fristenregelung (AG Hamburg-St. Georg, 915 C 550/05, Urteil vom 6.1.2006).



Zudem unterschreitet dieser "Fristenplan" für den Flur mit einem Abstand von allen drei Jahren die gültige und zulässige Rechtsprechung über diese Renovierungszeitabständen für Nebenräume.

Siehe hier:

Zu  kurze  Renovierungsfristen: 

Üblich  sind  laufende Schönheitsreparaturen in etwa folgenden Zeitabständen:

- Wohn-  und  Schlafräume,  Flure,  WCs: alle 5 Jahre, 
- Bad und Küche: alle 3 Jahre,
- sonstige Nebenräume, z.B. Abstellräume: alle 7 Jahre.

Verkürzt der Mietvertrag diese Fristen, so ist die gesamte Überwälzung auf den Mieter unwirksam. 

Wichtig: Seit etwa 2009 neu geschlossene Formularverträge müssen längere Fristen vorsehen, hat der Bundesgerichtshof entschieden.  Der  "Hamburger  Mietvertrag  für  Wohnraum" nennt jetzt keine Fristen mehr. Die Abstände richten sich nach dem Renovierungsbedarf.

http://www.mieterverein-hamburg.de/tl_files/dokumente/merkblaetter/merkblatt-42-schoenheitsreparaturen.pdf



Schon alleine das hier anscheinend "starre" und zu "kurze" Fristen für die Renovierung des Flures genannt worden sind im Mietvertrag, wird das JC dazu veranlassen diese
Kostenübernahme abzulehnen bei dir. Denn rein rechtlich, sollte diese Frist tatsächlich so und ohne einen Zusatz wie "abhängig vom Zustand der Räumlichkeiten" (oder wie oben genannt) im Mietvertrag enthalten sein, bist du auch dann nicht dazu verpflichtet alle drei Jahre den Flur zu renovieren bzw. nach den starren Fristenregelung für die anderen Mieträume, diese zu renovieren. Je nach Zustand der besagten Räumlichkeiten kannst du dann diese Renovierung dann vornehmen, verpflichtet bist du jedoch dazu in keinster Weise mehr, da die Renovierungsklausel im Mietvertrag unwirksam durch die starren Fristenregelung geworden ist.


Daher würde ich allen Betroffenen empfehlen ganz genau diese Renovierungspflicht im Mietvertrag zu überprüfen und im Zweifelsfall von einem Fachanwalt für Mietrecht oder beim Deutschen Mieterbund oder einem Mieterverein sich diesbezüglich beraten zu lassen, ob die im Mietvertrag genannten Fristen hierzu tatsächlich zulässig sind oder ob diese nach der neuen Rechtsprechung seit dem BGH Urteil von 2004 ungültig wären.

lg
Pimpf
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #5 am: Februar 20, 2012, 15:19:26 »

der flur muss gemacht werden, der sieht furchtbar aus! trotzdem bin ich der meinung, dass jc renovierungskosten übernehmen muss. aber unter welcher gesetzgebung? NUR wenn ich mit genehmigung ausziehe???
Dream71
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 573



« Antworten #6 am: Februar 20, 2012, 20:27:18 »

Schaut mal hier
http://www.solidarische-hilfe.de/soli-bremen/index.php?option=com_content&view=article&id=247:erstattung-der-renovierungskosten-bei-hartz-iv
Gruß Dream
Dream71
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 573



« Antworten #7 am: Februar 20, 2012, 20:33:55 »

Und hier:
http://bg45.de/index.php/2010/05/24/erstattung-von-renovierungskosten/
Gruß Dream
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #8 am: Februar 20, 2012, 22:01:55 »

danke, dream, dieses urteil meinte ich!

leider erkennt man hier auch genau dass problem:

"Die Angemessenheit ist als unbestimmter Rechtsbegriff auslegungsfähig.
Das BSG (a.a.O.) sieht Renovierungen als angemessen an, die zur Herstellung des Standards einer Wohnung im unteren Wohnungssegment erforderlich sind. Wie der örtliche Standard ist und welche Kosten hierfür aufgewendet werden müssen, ist eine Tatsachenfrage, die von dem Gericht zweckmäßiger Weise durch ein Sachverständigengutachten zu klären ist."


ich beantrage, warte 3 monate auf antwort, mahne an, warte, bekomme ablehnung, widerspreche, warte wieder 3 monate ... und lande dann irgendwann vor dem sg, das zwischen einem und fünf jahren braucht, um zu einer entscheidung zu kommen.

da brauche ich ja schon mindestens ein jahr, um überhaupt was gegen die arge in der hand zu haben.

und WIE soll ich denn eine angemessenheit belegen? der eine sagt HÜ, der andere sagt HO. die arge wird keinen sachverständigen beauftragen, und ich kann ihn nicht bezahlen.

und so lange, bis der herr sachverständige - also in 2-6 jahren - nicht hier war, um zu schätzen, sitze ich dann unverrichdeter dinge in dieser bruchbude?

 devilspeak

« Letzte Änderung: Februar 20, 2012, 22:04:31 von Zwergenmama »
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #9 am: Juni 26, 2012, 12:59:27 »

kann ich das so schreiben?


 ... als Mieterin bin ich vertraglich verpflichtet meine Mietwohnung bei Bedarf zu renovieren und Schönheitsreparaturen durchzuführen. Renovierungskosten/Schönheitsreparaturen zählen zu den Kosten der Unterkunft lt. § 22 Abs. 1 S. 1 SGB II (vgl. BSG, Urteil vom 16.12.08, B 4 AS 49/07 R) und sind auf Antrag vom Jobcenter zu bewilligen.

Zum jetzigen Zeitpunkt besteht Renovierungsbedarf/Schönheitsreparaturen in Kinderzimmer, Wohnzimmer, Wohnungsflur (schadhafte Tapetenstellen/Risse, verschmutzte/abgewohnte Zimmerwände streichen, Türrahmen innen und außen streichen) und Bad (Schimmel über Eckwand Duschkabine)

Ich beantrage somit Übernahme nachweislich erstandener Kosten für Raufasertapeten, Farben, Pinsel, Abdeckfolien, usw. Als Grundlage zur Kostenübernahme verweise ich auf das Sachverständigengutachten ((§§ 118 SGG, 411a ZPO) aus dem Verfahren Sozialgericht Duisburg  AZ: S 27 AS 502/08.


Bitte lassen Sie mir Ihre Entscheidung zu meinem Antrag schriftlich mit Rechtsbelehrung zukommen.
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #10 am: Juni 26, 2012, 16:17:40 »

Hallo Zwergenmama,

liest sich gut,ich würde es so einreichen und die Entscheidung abwarten.

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Fußmatte
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 525



« Antworten #11 am: Juni 26, 2012, 23:05:25 »

liest sich gut,ich würde es so einreichen und die Entscheidung abwarten.


Abwarten was passiert!
Wäre Zwergenmama eine BANK, würde sie zum Renovierungsmaterial noch das passende Haus dazu bekommen, plus Grundstück mit Pool und Wintergarten.

Ich habe doch noch bestimmt was vergessen, beim Aufzählen... deenk
Serena
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13



« Antworten #12 am: Juni 27, 2012, 12:48:45 »

Noch Tipps von mir, da ich es schon durch habe, allerdings ne kleine Angelegenheit Mrgreen

Mietvertrag muss man Einsicht gewähren oder Kopie, dass man vertraglich und dass es auch rechtlich ist, dass man dazu verpflichtet ist.
Was auch gut ist, wenn der Vermieter einen schriftlich dazu auffordert/schon aufgefordert hat, xxx laut Mietvertrag endlich zu renovieren!!!

Es gibt Pauschalbeträge für Material, was man am besten einzeln auflistet und es wird erwartet, dass man alles selbst durchführt. Oft wollen sie, dass man bestimmte Dinge ausleiht!!!
Wenn man gesundheitliche Einschränkungen hat, hilft ein ärztliches Attest und das man auch niemanden hat, der es durchführen kann. Dann einen günstigen Kostenvoranschlag mit einreichen und diesen Betrag fordern.

Da sträuben die sich natürlich , aber ich hatte was, was ich nicht machen konnte und auch niemanden hatte, der mir das erledigt - hat geklappt freeu
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #13 am: Juni 27, 2012, 13:59:37 »

@ serena: der mietvertrag liegt dem jc zwangsweise vor, ansonsten bekäme man kein geld zur miete! und auffordern kann der vermieter mich natürlich, DÜRFEN tut er dieses im normalfall nicht.

natürlich zeichne ich für jeden raum einen grundriss mit quadratmeterangaben, fotografiere die schäden und lege kaufbelege vor.

also: antrag unter heftiger gegenwehr abgegeben. erst wollten sie ihn nicht haben ("dann gebe ich ihn bei der frauenbeauftragten ab, die freut sich immer sehr über fehlverhalten des jc!"), dann wurde mir mündlich mitgeteilt, man müßte für gar nichts aufkommen. "das geben sie mir doch einfach schriftlich." "nein, dazu sehe ich keinen anlass." "warten wir ab, was mein anwalt darüber denkt." "dann geben sie schon her ... (kotz, würg)".

immer wieder ein erlebnis.  angel1

der erste pott farbe steht einsatzbereit, heute gehts los.
« Letzte Änderung: Juni 27, 2012, 14:00:37 von Zwergenmama »
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.900



« Antworten #14 am: März 20, 2013, 08:09:00 »

Nachtrag zum Thema: Ist der Sozialleistungsträger durch starre Fristen im Vertrag für die Renovierungskosten NICHT zuständig, dann fällt die Verpflichtung an den VERMIETER zurück.
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.076 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus