Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2 3 ... 5   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: wie,was wo  (Gelesen 12032 mal)
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« am: Februar 14, 2008, 14:31:46 »

hallo meine fragen sind
ich wohne in dortmund habe eine frau 2 kinder 1 pflegekind wie hoch darf die miete pro m2 sein wie gross darf die wohnung sein und bezieht sich der m2 preis auf die reine kalt miete,und was mus ich beachten bevor ich zu arge gehe
so ich hoffe das ihr mir wider weiter helfen könnt?
ich stehle hir die fragen weil ich nicht umbedingt mit mein sacharbeiter sprechen möchte weil der nicht gut zu sprechen ist auf mich
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #1 am: Februar 14, 2008, 15:06:11 »

Günni,

ich weiss ja nicht wo genau Du in Dortmund lebst...

Aber HIER bekommst Du bestimmt definitive Beträge zu hören/sehen peace

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Gennaio
Gast
« Antworten #2 am: Februar 14, 2008, 15:15:38 »

Moin Günni,

schaue bitte unter Dortmund: Kosten der Unterkunft nach, auf den Seiten 4 und 5 wirst Du fündig.  Smile

So stehen einem 5 Personenhaushalt max. 105 qm bei einer max. Nettokaltmiete von 510,30 € zu.

(Nettokaltmiete = Miete, die keine Betriebskosten – auch keine Heiz- und Warmwasserkosten – enthält.)

LG Gennaio
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #3 am: Februar 14, 2008, 18:04:07 »

ok hört sich gut an so was mus ich dan machen, ich sach mal die wohnung sacht mir zu ,ist aber teurer wie die jetzige kann ich einwach den mietvertrag unterschreiben oder was mus ich beachten Huh??
Gennaio
Gast
« Antworten #4 am: Februar 14, 2008, 18:56:54 »

Moin Günni,

ich gehe jetzt davon aus, dass Du seitens der ARGE keine Umzugsaufforderung erhalten hast, sondern, dass es DEIN Wunsch ist umzuziehen.  Smile

Du wirst Dir daher den Umzug durch die ARGE leider "genehmigen" lassen müssen. Hierzu musst Du den Mietvertrag (den Du noch nicht unterschrieben hast) vorlegen. Lasse Dir dann die Zustimmung zu dem Umzug durch die ARGE schriftlich bestätigen.

Und bitte bedenken: Bei einem Umzug, der nicht durch die ARGE veranlasst wurde, wirst Du jedoch sämtliche Kosten, die durch den Umzug entstehen, selbst tragen müssen.
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #5 am: Februar 14, 2008, 19:37:25 »

kann die arge was dagegen sprechen wen die miete im ramen bleibt
Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #6 am: Februar 14, 2008, 20:07:12 »

Die ARGE kann sich weigern dem Umzug zuzustimmen und die volle Miete zu übernehmen, wenn die neue Wohnung teurer ist als die alte. Sollte aber die neue Miete noch im Rahmen des "angemessenen" liegen, könnte man versuchen die ARGE übers Sozialgericht dazu verpflichtet zu bekommen, dem Umzug zuzustimmen und die Miete voll zu übernehmen.

Ich habe bisher einen für den Kläger erfolgreichen Fall hier oben mitbekommen wegen eben diesem Sachverhalt...

Dopamin
« Letzte Änderung: Februar 14, 2008, 20:12:08 von Dopamin »

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #7 am: Februar 14, 2008, 20:29:28 »

die neue miete wird auf jeden wall teurer sein ca 100€ und ich bin nicht gut zu sprechen mit mein sacharbeiter wegen meiner eingliderungs vereinbarung die ich ja nicht unterschriben habe und ich schon eine mal beim sozial gericht war aber das steht ja in einen anderen beitrag von mir da habt ihr mir doch geholfen!!! ich glaube da werde ich schlechte karten haben
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #8 am: Februar 14, 2008, 20:40:32 »

Weitere Argumente sind natürlich:Wohnung zu klein, zu feucht, Mängel etc.
Da müßte dann die Arge zustimmen. Allerdings nur, wenn die miete sich in dem geforderten Rahmen bewegt.

Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #9 am: Februar 14, 2008, 21:09:42 »

Günni,

Du kannst nur versuchen die Zusage von der ARGE zu bekommen, wenn die sich sperrt, naja das mit dem Sozialgericht weiss die ARGE dann ja, dass Du da keine Hemmungen hast hinzugehen, und dann wird das Gericht darüber entscheiden, ob Du den Mietvertrag wirst unterschreiben dürfen, oder nicht...

Ich schätze einen Sozialrechtler hast Du an der Hand? Dann würde ich mich an Deiner Stelle schonmal um einen Termin kümmern zwinki

Erst versuchen, das bei der ARGE zu klären, schriftlicher Antrag auf Zustimmung (mit den genauen Daten der neuen Wohnung und der Begründung für den Umzug) mit der Bitte um umgehende Bearbeitung, da eilig, Frist setzen (1 Woche), wenn die nicht eingehalten wird, gleich damit zum Rechtsanwalt...

Wäre mein Vorgehen...

Dopamin
« Letzte Änderung: Februar 14, 2008, 21:11:48 von Dopamin »

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Gennaio
Gast
« Antworten #10 am: Februar 14, 2008, 21:51:12 »

Ich sehe da keine guten Karten, denn die KdU-Richtlinien der Stadt Dortmund sehen für einen 5 Personenhaushalt max. 105 qm bei einer max. Nettokaltmiete von 510,30 € vor. Wenn die Kaltmiete nun schon über 600 € liegt.  dawardochwas

Da beißt die Maus (leider) keinen Faden ab und wahrscheinlich auch kein Rechtsanwalt.
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #11 am: Februar 14, 2008, 22:13:13 »

so jetzt etwas genauer allso ich bewohne eine 5einhalb zimmer wohnung im eg und zwar in dortmund scharnhorst hir wohnt die soziale unterschicht zum grösten teil alcis und anders sprachige mietbewoner ( gazen tag nur randale und krach ,nachts besofene und schlägerrein allso wen ich eine arbeit häte würde ich sie warscheinlich nicht mehr nachgehen können weil ich einschlarfen würde allso echt heftig ( wuste ich nicht bevor ich hir her gezogen bin )der vermieter kümert sich um nichts .die kaltmiete beträgt 340 € für 86m2 (sind 340 zufiehl ) so und die wohnung die ich enwentuel haben könnte is 4einhalb zimmer und 82,83m2 kostet kalt 387 und die andere die ich in aussicht habe ist auch 4einhalb 91 m2 und kostet 394€ kalt ,so wie ich es verstanden habe häte ich gründe genug aber wie sieht es mit der kalt miete aus ist doch eigentlich auch noch in ordnung???
Gennaio
Gast
« Antworten #12 am: Februar 14, 2008, 22:19:43 »

Mensch Günni,

dann bist Du ja im "grünen Bereich".   daumen
(Es las sich erst so, als wenn die neue Miete über 600 € liegen würde.)

Dann verfahre so, wie ich es bereits beschrieben habe:

Zitat
Du wirst Dir daher den Umzug durch die ARGE leider "genehmigen" lassen müssen. Hierzu musst Du den Mietvertrag (den Du noch nicht unterschrieben hast) vorlegen. Lasse Dir dann die Zustimmung zu dem Umzug durch die ARGE schriftlich bestätigen.

Und bitte bedenken: Bei einem Umzug, der nicht durch die ARGE veranlasst wurde, wirst Du jedoch sämtliche Kosten, die durch den Umzug entstehen, selbst tragen müssen.


Wünsche Dir bzw. Euch alles Gute.  Smile
fzr günni
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #13 am: Februar 14, 2008, 22:22:51 »

ok danke werde euch invormieren was es ergeben wird gruss an alle und immer weiter so
Tobi
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 497


Meinungsfreiheit ist keine Pöbelei


« Antworten #14 am: Februar 14, 2008, 22:39:33 »


Zitat
zwar in dortmund scharnhorst hir wohnt die soziale unterschicht zum grösten teil alcis und anders sprachige mietbewoner ( gazen tag nur randale und krach ,nachts besofene und schlägerrein allso wen ich eine arbeit häte würde ich sie warscheinlich nicht mehr nachgehen können weil ich einschlarfen würde allso echt heftig


....  und nicht vergessen die Gründe beim Antrag angeben warum eine neue Wohnung bezogen werden müßte.
Seiten: [1] 2 3 ... 5   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.074 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus