Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kennt ihr das?  (Gelesen 2784 mal)
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« am: März 25, 2010, 18:00:02 »

Kennt ihr das auch?

Ich streite mich mittlerweile täglich mit der ARGE; das SG bearbeitet mehrere Klage gegen meinen Lieblingsverein. Immer tauchen neue Behauptungen, angebliche Aktennotizen, usw. auf. Wenn ich mich dann mal am Telefon aus k... muss, bekomme ich immer öfter zu hören: Warum hast DU eigentlich immer solche Probleme (weil ich mich wehre); ICH hatte ja nie so was (nö- hast dich halt verarschen lassen); man muß auch mal klein bei geben (warum denn das?); zahl doch einfach (wenn ich noch schwarz arbeiten würde, so wie du- gerne); jetzt wirst du unsachlich (stimmt).

Wenn es darum geht Schreiben aufzusetzen, bin ich immer gern gesehener Gast; wenn es dann aber anstrengend wird, knicken die meisten ein. Ich habe vorher nie verstanden wenn ich hier gelesen habe „Hartz macht einsam“. Jetzt weiß ich, was damit gemeint ist. Man wird unbequem, denn was nicht sein darf, kann auch nicht sein. Augen zu und weggucken, dann erwischt er’s mich ja vielleicht nicht.

Ich stelle fest, dass FREUNDE in meiner Welt nicht mehr vorhanden sind.
« Letzte Änderung: März 25, 2010, 18:01:35 von Zwergenmama »
lieselotte
Gast
« Antworten #1 am: März 25, 2010, 18:33:33 »

Naja, ich musste mir auch schon Dinge anhören, die passen auf keine Kuhhaut.  wütend

Auseinandersetzungen gab es deswegen die heftigsten, aber als Hartzi scheinte ich irgendwie nicht mehr glaubwürdig zu sein. Irgendwann habe ich einfach nichts mehr erzählt, mich meist nur noch mit meinesgleichen zusammen getan. Und da helfe ich gerne. Eigentlich gibt es jetzt nur noch eine Freundin und zwei Freunde, die nicht von Hartz4 leben. Aber wirkliches Verständnis kommt da auch nicht mehr auf, da wird das Thema eher gemieden oder mit mir irgendwelchen Argumenten entschuldigt.
Sogar meine komplette Familie, in die ich hinein geboren wurde, habe ich wegen Hartz4 verloren.

Ich bin lästig und peinlich, untragbar eben. Zuerst hat mich dieser Zustand rasend gemacht, heute ist es mir schnurzpieoegal!
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #2 am: März 25, 2010, 18:52:07 »

Ich bin noch bei rasend... Gestern wurde ich dumm angesprochen, warum mein Sohn eine Pfandflasche aufhebt; mein Zwerg antwortet- "Die kostet 25 Cent und wenn ich zwei Flaschen zusammen habe, darf ich mir ein Ü-Ei kaufen!" Ich hätte heulen können vor Stolz. Dieser kleine Mann mit seinen ganzen Problemen stellt uns "Erwachsene" doch immer wieder bloß. Lachen mußte ich, als sein Spielfreund dann auch sammeln wollte... rooopfl und Mausi ist vor Wut rot angelaufen rooopfl

Es ist wirklich am besten, ich erzähle nur noch unter "Meinesgleichen". Aber ehrlich gesagt kommt es mir manchmal so vor, als wenn "wir" uns dann noch gegenseitig runter ziehen.

lieselotte: Ich finde Dich nicht peinlich! Ehrlich gesagt bewundere ich Dich, weil du trotz allem hoch erhobenen Hauptes durch dein Leben gehst. Ich bin da wohl noch auf dem Weg.
« Letzte Änderung: März 25, 2010, 18:52:59 von Zwergenmama »
lieselotte
Gast
« Antworten #3 am: März 25, 2010, 19:42:21 »

Wir haben so etwas wie eine "besondere Spezies" gebildet, und wir lassen es uns richtig gut gehen dabei.  Runter ziehen wir uns nicht, weil wir unsere Sonderlebenslage immer positiv gestalten, und das geht mittlerweile auch ganz gut ohne Geld. Wir freuen uns darüber, zusammen glücklich zu sein in unseren Unglück.

Vielleicht das Glück im Unglück. Allerdings, alleine würde ich es auch nicht aushalten. Und immer habe es es auch nicht ertragen. Oh, ich habe auch ganz heftig gewütet.  box
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #4 am: März 25, 2010, 20:36:39 »

Ich glaube, diese Phasen haben wir alle wohl mehr oder weniger hinter uns.
Wichtig ist doch nur, das wir uns nicht unterkriegen lassen. Man mus immer das positive sehen. Sicherlich gibt es nicht viel positives, aber auch Kleinigkeiten können einen erfreuen.

Und wir dürfen das Selbstbewu0tein und das Kämpfen nicht verlernen oder vergessen.
Denn nur dann wird den Menschen ein Strich durch die Rechnung gemacht, die uns dort ganz unten sehen möchten.


lieselotte
Gast
« Antworten #5 am: März 25, 2010, 21:13:53 »

Zwergenmama, da kannst du doch auch mal sehen, wie clever Kinder schon mit solch einer Misere umgehen.
Welche Wege er gehen kann, um etwas zu erreichen. in dem Fall Flaschen sammeln, um an Ü-eier zu kommen.

Da kann sich so manch ein anders Kind noch ein Beispiel dran nehmen. Kreative Problemlösung. Mrgreen
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #6 am: Juni 22, 2010, 13:15:28 »

Ich weiß nicht... auch als es uns noch gut ging haben meine Kinder sich schon für Kleingeld gebückt oder Leergut gesammelt :-)

So etwas ist einfach Erziehungssache, meine ich.

Ich weiß noch, wie es meinem Mann peinlich war, daß meine Große sich Plastiktüten eingesteckt hat, als sie zum Rosenmontagszug gingen.. nicht um Kamellen zu sammeln, sondern um Pfandflaschen einzusammeln!  lol

Sie kamen schwer bepackt zurück... meine Töchter hatten sich durchgesetzt;-)

Auch ich habe mein Taschengeld schon so aufgebessert... damals konnte man auch Telefonzellen absuchen und die Groschen aus den Ritzen puhlen :-)
lieselotte
Gast
« Antworten #7 am: Juni 22, 2010, 13:30:32 »

Ja, aus Jux mag das ja lustig sein, aber nicht aus der Not heraus.

Ich habe mir als Kind eine Spendenbox gebastelt und an meine Zimmertür gehängt. Ich bekam zwar genug Taschelgeld, hatte in der Stadt Bettler gesehen, aber wollte das auch mal ausprobieren. Wir bekamen viel Besuch, es lohnte sich. Und die Erwachsenen fanden es recht lustig und haben meine Box stets gut gefüllt.

So, und heute, mit dem Hintergrund der Armut, finde ich so etwas schon peinlich. Ist schon ein Unterschied, ob das Geld für eigentlich banale Dinge gebraucht wird und so beschafft wird, oder es ist einfach eine Art Spiel. Nicht die wirkliche finazielle Not.
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #8 am: Juni 22, 2010, 13:54:52 »

Ja, aus Jux mag das ja lustig sein, aber nicht aus der Not heraus.

Das war kein Jux, das war einfach der Gedanke, daß man nichts wegwirft, auch wenn es nicht viel wert ist.

Und auch der Gedanke, daß an nicht einfach alles in die Landschaft wirft.

Deine Geschichte mit der Box an der Tür, die ist wirklich lustig...und das wäre mir auch peinlich, das in unserer jetzigen Situation zu machen.
Wobei: Ich fände es auch ne tolle Idee, wenn ein kleines Kind darauf kommt...und würde selbst was rein werfen.
Das Kind hat etwas Gesehenes umgesetzt...und selbst eine Lösung gefunden. Das verdient immer Beachtung!

Wobei: Meine Kinder haben frühzeitig gelernt, daß man zu Hause helfen muß.
Und daß man, wenn ich zu faul für etwas bin, sich auch mal was dazu verdienen kann.
Wenn das bei mir mit dem Helfen klappt, kann man seine Hilffe auch mal woanders anbieten... und muß nicht mal was verlangen, das wird doch von selbst honoriert!


Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.051 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus