Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kochen mit Hartz IV - Kochbücher für Arme  (Gelesen 1258 mal)
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« am: Juni 18, 2010, 09:13:03 »

Wer nicht weiß, was "Leben mit Hartz IV" bedeuten kann, der schaue sich diesen Artikel über die Bemühungen der deutschen Gutmenschen mal an  teach

Vom Elend des Kalaharisalzes
Rudolf Stumberger, 17.06.2010

Hartz IV-Kochbücher werfen ein Blitzlicht auf einen bizarren Armen-Messianismus

Deutschland kann manchmal sehr seltsam sein. So ist es wohl das einzige Land, dessen umwälzendste Sozialgesetzgebung nach einem Straftäter benannt ist. Bekanntlich wurde Peter Hartz wegen Untreue rechtskräftig verurteilt. Und wahrscheinlich ist Deutschland auch das einzige Land dieser Erde, in dem Kochbücher zu Sozialgesetzen geschrieben werden. Es ist ein groteskes Kapitel und eine sozialpsychologisch höchst interessante Erscheinung, dass meist biedere Bürger sich dazu hingezogen fühlen, den Armen zu erklären, wie schmack- und nahrhaft man sich mit ein paar Euro am Tag ernähren kann. Sie tun dies meist in Verlagen, in denen man für die Veröffentlichung zahlen muss, und mittlerweile existiert eine ganze Reihe dieser seltsamen Armuts-Kochbücher.

Fangen wir ganz unten an. "Schmackhaft kochen mit Hartz IV" nennt sich ein hochstapelndes Produkt von Werner Trinks, das für 8,90 Euro eine unglaublich banale Aufzählung von Küchengeräten (Fleischwolf, Mixer...), Kräutern (Petersilie, Rosmarin, Salbei ...) oder Suppen (Gemüsesuppe, Rahmsuppe, ...) bietet, dazwischen ein paar Gerichte ("Geflügelleber mit Waldpilzen") einstreut. Im Vorwort meint der Autor: "Jeder, der heute Hartz IV bezieht, hat bestimmt schon bessere Tage in seinem Leben erlebt" und verspricht "Dies ist kein Kochbuch für den verwöhnten Gaumen, denn Trüffel kann sich ein Hartz IV-Empfänger nicht leisten." Warum sich in diesen Aufzählungen bei "Das Salz" dann aber das Meersalz Fleur de Sel ("handgeschöpft", "Das Kilo kostet um die 100 Euro"), das Kalaharisalz ("kommt aus der Wüste Kalahari, wird in der Gourmetküche verwendet und ist auch sehr teuer") oder das Mauisalz ("kommt von der Hawaiinsel Maui und ist genau so teuer") findet, bleibt unerklärt.

Weiterlesen in der: Quelle

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.064 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus