Aktive Erwerbslose in Deutschland

Aktionen der Aktiven Erwerbslosen => Macht mit! - Aktuelle Aktionen => Thema gestartet von: madame am Mai 27, 2008, 15:16:27



Titel: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: madame am Mai 27, 2008, 15:16:27
Am 25. 05. 2008 wurden von Frau Dr. Knobel-Ulrich offensichtlich falsche Behauptungen bezüglich des Hartz-IV-Regelsatzes gemacht. Wir als Betroffene, verwahren uns gegen derartige Falschmeldungen im öffentlichen Fernsehen, die uns erneut in ein falsches und schlechtes Licht rücken sollen

Wir haben hierzu einen offenen Brief an Frau Dr. Knobel-Ulrich verfasst, der neben der Adressatin auch an Die Deutsche Welle - Anstalt des öffentlichen Rechts, den Deutschen Journalistenverband, ver.di, Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie und die WILL MEDIA GMBH, sowie die Redaktionen von ARD, WDR und SWF geht.



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: HDZiran am Mai 27, 2008, 18:20:44
Hallo, werte Madame ,

habe mich der Aktion spontan angeschlossen, da ich diesen Auftritt (entgegen meiner sonstigen Ablehnung der Sendung an sich) persönlich miterlebt und die gesamte Zeit nicht übel Lust gehabt hatte, dieser offenkundig geistig nicht ganz auf der Höhe befindlichen Dauerkopfschüttlerin ihre Frechheiten in den Hals zurück zu stopfen. Aber leider ist diese Verallgemeinerungskeule ja ein höchst beliebtes Mittel mach gleichgeschalteten Meinungs-Mainstream.

Nun ja, ich hoffe, dass sich noch zahlreiche Menschen der Aktion anschließen werden, die ich echt  klasse finde!

Man sieht und liest sich sicher noch hier und da

LG HDZ


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Mai 27, 2008, 18:56:45
Erledigt. daumen klasse


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: pixelfool am Mai 27, 2008, 19:22:11
Yep - unterstützenswert  daumen


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Peter Ritsche am Mai 27, 2008, 22:12:42
Guten Abend @ all,

selbst Teilgenommen, werd es ins Forum setzen und auf die Presseportale.


HG
Peter


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 27, 2008, 22:13:42
Danke, Peter.

LG Quirie  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: aber-nun am Mai 27, 2008, 23:13:38
Gut, dass hier diese Aktion gestartet wurde . . . . . ich verstehe auch, dass man vorsichtig in der Formulierung sein muss bei dieser Person um die es geht, aber offen gesagt ist die einzig wirklich angemessene Reaktion eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen Diffamierung, Verletzung der Menschenwürde und Ehrverletzung. Immerhin steht zuwenigstens noch auf dem Papier des GG:

"Die Würde des Menschen ist unantastbar usw."

Ich sehe auch noch diesen "Herrn" Westerwelle als fällig. Immerhin hat er der Person um die es geht zugestimmt, mit nur ganz schwacher Aussage, dass es nicht alle betrifft was diese Frau von sich gegeben hat. Und es sollte auch gesagt werden, dass sogar  ein Herr Geisler in einem gewissen Maß entrüstet war über die Aussagen bewusster "Dame". Warum Herr Geisler noch in seiner Partei ist wird mir immer unverständlicher (aber nicht dass jemand meint ich bin ein "Fan" von ihm).


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Mai 28, 2008, 02:03:02
Danke, Peter.

LG Quirie  zwinker
klasse Peter.

(Hier (http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/25245-offener-brief-dr-knobel-ulrich.html) hält sich die Redaktion noch ziemlich zurück. deenk)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: jhon am Mai 28, 2008, 09:47:14
Gute Aktion, ich hatte mich über diese "A.Will" sowieso schon geärgert, letztens war ein ähnliches Thema und irgendein CDU Fuzzi erzählte Strom wäre im Regelsatz enthalten und Kindergeld käme obendrauf. Ich verstehe nicht warum die Moderatorin nicht fähig ist sich zum besprochenen Thema vernünftig zu informieren, so dass sie ihre Gäste denn auch berichtigen kann....Für mich ist das dasselbe Niveau wie "Britt" und "Kallwas"
Übrigens finde ich im Brief fehlt noch die Klarstellung, dass Kinder bis 13 nur 208 € erhalten und dass "Null" € für Schulbedarf in deren Regelsatz enthalten ist. Ich hab jedenfalls den link auf unsere hp gestellt und hoffe viele beteiligen sich.
Grüße Jhon


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 28, 2008, 09:51:59
DAnke, Jhon.

LG Quirie  Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: madame am Mai 28, 2008, 12:33:31
Zitat
Gute Aktion, ich hatte mich über diese "A.Will" sowieso schon geärgert, letztens war ein ähnliches Thema und irgendein CDU Fuzzi erzählte Strom wäre im Regelsatz enthalten und Kindergeld käme obendrauf. Ich verstehe nicht warum die Moderatorin nicht fähig ist sich zum besprochenen Thema vernünftig zu informieren, so dass sie ihre Gäste denn auch berichtigen kann....Für mich ist das dasselbe Niveau wie "Britt" und "Kallwas"



Genau so sehe ich das auch ……

Habe mir gerade das ganze Theaterstück runtergeladen und vollständig angehört.

Ich bin sprachlos, warum wurde nicht in die Runde geworfen z.B. von Herrn Butterwege … 

Woher !? .. Frau Dr. Knobelbecher Ullerich nehmen sie die Zahl 2000 € .. woher das ALG II  Empfängern  Wohngeld und Strom bezahlt werden? Haben sie vielleicht geknobelt?

Das hätte nachdem sie diese Aussage gemacht hat, wie aus der Pistole geschossen kommen müssen. Aber so bleiben nun wieder diese falschen Behauptungen stehen, die Leute glauben es  „natürlich“   … dass wir doch viel zu viel des Guten bekommen.







Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 28, 2008, 12:37:44
Zitat
Ich bin sprachlos, warum wurde nicht in die Runde geworfen z.B. von Herrn Butterwege … 

Dem habe ich auch eine mail geschickt.

LG Marion


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Mai 28, 2008, 12:42:52
Butterwegge kam ja kaum zu Wort und wenn er was sagen wollte wurde es ihm abgeschnitten  X(


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Jarrestadt am Mai 28, 2008, 12:46:57
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Beitrag auf Wunsch des Users gelöscht,

er wird in abgeänderter Form wieder eingesetzt!!

Hier der abgeänderte Text
----------------------------------------------------------------------------------------------

    Liebe Leute von Aktive Erwerbslose.

    Mit der Redaktion Anne Will hat es Probleme gegeben. Der Onlineredaktuer hat sich bei "Widerstand und Klage dagegen verwahrt die an mich gerichtete Mail zu veröffentlichen. Auch verwahrt er sich gegen seine Namensnennung

    Deshalb bitte meinen bisherigen Text komplett löschen und durch den folgenden Text ersetzen. Mir ist es leider nicht gelungen, das selbst zu erledigen.
    Sorry für den Aufwand! Aber ich möchte nicht, dass Ihr Ärger bekommt.
    Liebe Grüße Michael Lange

    Folgenden Text veröffentlichen:
    Aus rechtlichen Gründen musste das Anschreiben Mail des Onlineredakteurs der Redaktion Anne Will entfernt werden. Dazu folgende Darstellung:

    Von einem Onlineredakteur (Name darf aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden) der Anne Will Redaktion war der Redaktion "Widerstand und Klage" die Veröffentlichung einer Mail an mich untersagt worden. Deshalb erfolgte nun eine inhaltliche Wiedergabe dieser Mail ohne jegliche Namensnennung und eine Stellungnahme die bei "Widerstand und Klage" veröffentlicht sind.

    Erneute Veröffentlichung eines Schreiben vom 26. Mai 2008 an die Redaktion Anne Will. Grund: Die ungeheuerliche Hetze gegen Millionen Hartz IV – Betroffene innerhalb der Sendung Anne Will vom 25. Mai 2008.

    http://www.widerspruch-und-klage.de/thread.php?sid=&postid=7034#post7034

    Diese Veröffentlichung erfolgt deshalb erneut, weil ein Onlineredakteur (Name darf aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden) von Anne Will der Redaktion „Widerstand und Klage“ die Veröffentlichung seiner Mail, die dem Schreiben vom 26. Mai 2008 angehängt war, untersagte. Deshalb erfolgt nun von mir eine Stellungnahme dazu und eine inhaltliche Wiedergabe der Mail ohne jegliche Namensnennung.

    Aufgrund der folgenden Stellungnahme (sieh weiter unten 1.), die von mir auch im Blog von Anne Wille veröffentlicht wurde, erhielt ich ein Schreiben (Mail) eines Redakteurs (Name darf aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden). Am Ende des Schreiben hatte ich ebenfalls angekündigt in Zukunft auf Grund der ungeheuerlichen Vorgangs innerhalb der Sendung Anne Will an diesem Blog nicht mehr teilzunehmen und die Sendung Anne Will mir zukünftig nicht mehr zumuten zu wollen. Über viele Wochen hatte ich mich im Blog von Anne Will zu verschiedenen Themen geäußert. Der Journalist hatte sich inhaltlich wie folgt dazu geäußert (inhaltliche Widergabe):

    Statt sich als Redakteur offen dazu zu bekennen, formulierte er als vermeintliche Privatperson „und zwar nicht hauptsächlich in seinen Funktion als Onlineredakteur“ zu meinem „überaus empörten Kommentar“, um vermutlich hier keine Verantwortung übernehmen zu müssen. Bisher hat die Redaktion Anne Will es nicht für nötig befunden sich zu den vielen Hundert Protestschreiben (allein über die „Aktiven Erwerbslosen“ schon mehr als 700 Schreiben) offiziell Stellung zu beziehen. Auch innerhalb des Blogs (http://annewill.blog.ndr.de/2008/05/23/der-geheime-armutsbericht/#comments) von Anne Will haben zahlreiche Zuschauer (aktuell schon über 500) deutlich ihren Unmut und Protest zum Ausdruck gebracht.

    Weiterhin äußerte sich der Redakteur u.a. wie folgt mit ein paar „persönlichen Worten“: Er habe mich durch meine rege Teilnahme im Blog „als einen kritischen, aber dennoch nicht verbohrten Geist kennen gelernt“ Meine Beiträge würden sich durch eine sehr sachliche Argumentation auszeichnen und meine zahlreichen Links und Quellenangaben würden von ihm und vielen Usern geschätzt.
    Meinen Unmut über die Sendung könne er verstehen, jedoch habe ich wohl eine falsche Erwartung, nachdem ich ja am Freitag vor der Sendung bereits im Blog von Anne Will auf die Einstellung von Frau Knobel – Ulrich hingewiesen habe:

    "Vor der Journalistin Rita Knobel - Ulrich muss ausdrücklich gewarnt werden, da sie dafür bekannt ist im Auftrage des NDR unverfrorene Hetzsendungen gegen Arbeitslose zu produzieren, so nach dem Mot Arbeitslose sind nur faul und Sozialschmarotzer:"

    Wegen dieser Einstellung war Frau Knobel - Ulrich genau deshalb von der Redaktion eingeladen worden, wie auch Herr Ludewig vom RCDS ( Wahlrecht für Arbeitslose, Rentner usw. sollen zukünftig verringert werden, hier müsste allerdings das Grundgesetzt mit 2/3 Mehrheit entsprechend verändert werden).
    Durch die polarisierenden Ansichten lebe eine Talkshow wie ANNE WILL. Nur so könne sich eine lebhafte Diskussion entfalten.

    Persönliche Anmerkung:

    Genau an dieser Stelle irrt der Onlineredakteur ganz gewaltig. Auf keinen Fall ist es einer Redaktion ANNE WILL dabei gestattet eine zielgerichtete Volksverhetzung gegen eine eingegrenzte Personengruppe, hier Langzeitarbeitslose / Hartz IV – Betroffene zu zulassen, zumal hier auch noch mit eindeutig falschen Fakten argumentiert wurde. Hier wäre die Redaktion verpflichtet gewesen z. B. sich bezüglich des SGB II sachkundig zu machen, um bei falschen Behauptungen wie durch Frau Knobel – Ulrich einschreiten zu können. Statt dessen blies Frau Anne Will in das gleiche Horn und fragte Herrn Butterwegge, ob er unter diesen Umständen eine Erhöhung des Regelsatzes fordere. Frau Knobel Ulrich hatte in ihrer typischen Art die Lebenssituation der Hartz IV – Betroffenen als Luxussituation dargestellt. Das alles um eine „lebhafte“ Diskussion zu entfalten. Besonders empörend war, das Frau Knobel – Ulrich glaubte selbst das Projekt die „Arche“ in Berlin auch noch kritisieren zu müssen und dort die Kinder nach dem Verhalten der eigenen Eltern zu befragen. Selbst an diesem Punkt schritt Frau Anne Will nicht ein. Und das ist ein unglaublicher Schmierenjournalismus, wie ich ihn Deutschland noch nie erlebt habe. Wer nicht einmal vor Kindern halt macht, hat in der Deutschen Medienlandschaft absolut nicht zu suchen. Hier ist meines Erachtens ein sofortiges Berufverbot auszusprechen.

    Weiter möchte ich auf die Mail des Onlineredakteurs nicht eingehen. Mir wird dabei einfach nur noch schlecht.

    Zum Abschluss der Mail würde der Onlineredakteur es sehr bedauern, wenn ich mich nicht mehr an den Blog – Diskussionen beteilige. Ich sollte meinen Entschluss überdenken, wenn mein Ärger sich etwas gelegt hat.

    Auch hier irrt sich dieser Redakteur ganz gewaltig. Millionen von Hartz IV – Betoffene, zu denen ich ja auch gehöre, sind innerhalb der Sendung Anne Will auf das Massivste und in einer gefährlichen Weise gedemütigt, verunglimpft und verletzt worden. Selbst vor den Kindern der Betroffenen schreckte man dabei nicht zurück. Hetze und Schikanen erleben Erwerbslose schon seit vielen Jahren, um ihnen ständig die Leistungen zu kürzen. Und mit einer Redaktion die trotz massiver Proteste sich nicht äußert, kann es keine Zusammenarbeit mehr geben.

    1. Im Blog Anne Will veröffentlichte und gelöschte Stellungnahme zur Sendung Anne Will vom 25. Mai 2008

    Seit Sonntag 25.05.2008 ist Anne Will - Talk endgültig auf dem primitiven Niveau von Schmuddeltalkshows angekommen.

    Es ist bitter, aber nun sinkt auch die Sendung Anne Will auf niedrigstes und primitives Niveau.

    Wer am vergangenen Sonntag, sich wohl mehr aus versehen, die Mühe machte die Talkshow von Anne Will zu verfolgen, wird mehr als frustriert ins Bett gegangen sein. Die Sendung hat nun endgültig das primitivste Niveau von Schmuddeltalkshows der privaten Fernsehsender erreicht.
    In Anne Will wurde am Sonntagabend mit der wirtschaftsnahen FDP- Journalistin Rita Knobel - Ulrich mit Unterstützung von Westerwelle und Anne Will persönlich, die seit der Weimarer Republik immer wieder kehrenden Hetzkampagnen gegen Hartz IV - Empfänger in übelster Form erneut aufgelegt.

    Vor der vermeintlichen Journalistin Frau Rita Knobel - Ulrich hatte ich bereits am Freitag im Blog / Anne Will ausdrücklich gewarnt: (Beitrag kann im entsprechenden Blog unter Nr. 24 nachgelesen werden: http://annewill.blog.ndr.de/2008/05/23/der-geheime-armutsbericht/#comments)

    "Vor der Journalistin Rita Knobel - Ulrich muss ausdrücklich gewarnt werden, da sie dafür bekannt ist im Auftrage des NDR unverfrorene Hetzsendungen gegen Arbeitslose zu produzieren, so nach dem Mot Arbeitslose sind nur faul und Sozialschmarotzer:"

    Und genau diese Warnung bestätigte sich dann am Sonntagabend in der Sendung von Anne Will in übelster Form, zusammen mit zwei Filmbeiträgen von vermeintlich faulen Arbeitslosen.

    In hochneurotischer Art und Weise betreibt diese Journalistin seit Jahren das identische Spiel, mit vermeintlichen Dokumentationen im Sinne von Volksverhetzung gegen Arbeitslose. Offensichtlich hat diese Dame es sich zur Lebensaufgabe gemacht über Arbeitslose herzufallen, um diese gesellschaftliche Gruppe zu verunglimpfen. Dabei verwendet sie die immer identische Vorgehensweise, d.h. zielgerichtet werden von ihr Falschinformationen in der nun xten Talkshow gestreut, um Arbeitslose als Faulenzer und abzockende Sozialschmarotzer darzustellen und ihren Hass über diese Personengruppe auszuschütten. So behauptete sie innerhalb der Sendung zielgerichtet, dass Hartz IV - Bezieher neben dem allgemeinen Regelsatz auch die komplette Stromrechnung erstattet bekommen würden. Tatsächlich aber muss dieser wie so vieles andere auch, bei ständig steigenden Energiekosten komplett vom Regelsatz (347 Euro) beglichen werden. Ebenso ist die von ihr gemachte Behauptung bei 2 Erwachsenen und 2 Kindern würden die beiden Erwachsenen jeweils 347 Euro Regelsatz erhalten, als falsch aufzuklären. Richtig ist, dass nur der 1. Haushaltsvorstand 347 Euro erhält und die 2. erwachsene Person einen Regelsatz von 311 Euro. Dies sind nur einige Beispiele warum die von Frau Knobel - Ulrich aufgezeigte Gesamtrechnung für eine 4 köpfige Familie gar nicht stimmen kann. Zielgerichtet versuchte auch hier Frau Knobel - Ulrich die Armutssituation von Hartz IV - Empfängern damit als Luxussituation umzudeuten, um ihre These des Sozialschmarotzers aufrechtzuerhalten.
    Genau mit dieser Vorgehensweise zieht Frau Knobel - Ulrich nun schon seit Jahren von Talkshow zu Talkshow.
    Bewusst stellt sie dabei "alle" Arbeitslose als Faulenzer und Sozialschmarotzer dar. Wer ausschließlich vermeintliche faule Arbeitslose in Dokumentationen in der Öffentlichkeit darstellt und nie über die vergeblichen Bemühungen um einen Arbeitsplätze berichtet, der berichtet nicht nur einseitig, sondern der führt eindeutig Krieg gegen Millionen von Menschen.
    Diese Vorgehensweise ist allerdings auch nicht verwunderlich, wenn man weis, das diese Journalistin, wie auch ihr Ehemann (Frührentner) Mitglied der FDP ist und sie Wirtschaftsverbänden besonders nahe steht.

    Wenn mir schon als einfacher Zuschauer die Vorgehensweise dieser Frau Knobel - Ulrich auffällt, ich 2 Tage vor der Sendung ausdrücklich davor warne und am Sendetag bestätigt sich die beschriebene Strategie dieser reichlich gestörten Journalistin, stellt sich folgende Frage: Auf welchem Niveau wird hier von der Redaktion Anne Will recherchiert.
    Es stellt hier allerdings noch eine ganz andere Frage, d. h. agiert Frau Anne Will, die nicht gerade zu den Geringverdienern gehört, etwa auf dem gleichen primitiven Niveau wie Frau Knobel - Ulrich und hat sie es nötig ausgerechnet auf die Schwächsten einzuprügeln.
    Wenn Frau Anne Will ebenfalls der Auffassung ist bei 347 Euro + Miete für eine angemessene Unterkunft in einem sozialen Brennpunkt sei man in Deutschland nicht arm, sollte ihr Honorar auf dieses Niveau reduziert werden. Bleibt die Sendung auf dem Niveau vom vergangenen Sonntag, muss diese unverzüglich abgesetzt und sollte dann besser von Hart aber Fair ersetzt werden. Zumindest muss jetzt auch vor der Sendung Anne Will ausdrücklich gewarnt und zum Boykott aufgerufen werden.

    2.)Antwortmail an den Onlineredakteur von Anne Will vom 26. Mai 2008

    Sehr geehrter Herr (Name darf aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden) / Redaktion Anne Will,

    recht herzlichen Dank für Ihre Zeilen.
    Bezüglich der Veröffentlichung meines Kommentars wäre mir mein letzter am liebsten.

    Bei allem Verständnis für Provokationen innerhalb einer solchen Sendung wie Anne Will um evtl. Teilnehmer aus der Reserve zu locken und solch einer Sendung die entsprechende Würze zu geben, kann ich gerade beim Thema Arbeitslose, Armut und Sozialschmarotzer Ihre Auffassung beim besten Willen nicht teilen.

    Das hat auch einen ganz besonderen Grund :

    Seit Jahren läuft in diesem Land ein massiver Verteilungskampf, der eindeutig und überwiegend zu Lasten der sozial Schwächsten ausgetragen wird, weil diese gesellschaftliche Gruppe nicht die geringste Möglichkeit der Gegenwehr zur Verfügung hat. Zudem steht der Elite in diesem Land die gesamte gleichgeschaltete neoliberale Medienlandschaft zur Seite, die diese auch reichlich nutzt, um auf die Schwächsten seit Jahren einzudreschen und damit auf Kosten sozialer Randgruppen ihre Privilegien zu sichern. Erst allmählich gründet sich nun endlich die Linke, als politische Vertretung der an den Rand gedrängten Menschen. Diese Gruppen waren und sind schon bei Sabine Christiansen bewusst ausgegrenzt worden. Ausdrücklich hatte ich im vergangenen Blog sogar das Thema Armut für die nächste Sendung vorgeschlagen, allerdings unter der deutlichen Beteiligung von Betroffenen wie Obdachlosen, Hartz IV - Beziehern, Alleinerziehende, um hier endlich mal bewusst ein Übergewicht für Millionen Menschen herzustellen. Grundsätzlich ist es ja so, dass nicht nur bei Anne Will in den direkten Gesprächsrunden Politiker oder andere privilegierte Gruppen ausschließlich zu Wort kommen, dagegen z. B. Hartz IVler komplett seit Jahren zielgerichtet ausgeschlossen sind. Woran liegt dass denn wohl? Diese Gruppen haben ja wohl auch ein Recht darauf sich selbst in den Medien zu vertreten, wenn hier wenigstens ansatzweise noch von demokratischen Verhältnissen ausgegangen werden soll. Und selbstverständlich prägt bei unkritischen Zeitgeistern solch eine Sendung auch die Stimmung innerhalb der Bevölkerung und politisch wird ebenso gehandelt.

    Auf die Thematik ständiger Hetzorgien gerade gegen Erwerbslose muss in besonderer Weise eingegangen werden. Diese Thematik geht in Deutschland weit zurück bis in die Weimarer Republik. Mehrfach habe ich einen Link zu einer Abschrift des Artikels "Droht der Gesellschaft ein zweites Weimar " des Hamburger Abendblattes vom 14 Juli 1997 - http://www.attac-lokal.de/2.Weimar.htm angegeben, um hier geschichtliche Hintergründe zum Thema Arbeitslosigkeit und Armut in Deutschland aufzuzeigen. Hier habe ich mir sogar die Mühe gemacht von dem genannten Artikel eine Abschrift herzustellen und gerade zum Thema Hetze gegen Erwerbslose aktuelle Vergleiche ziehen zu können, und dieser Artikel damit im Internet veröffentlicht werden kann. Das Original liegt mir als Beweismittel selbstverständlich vor und kann jederzeit von mir vorgelegt werden. Aus dem Artikel folgendes Zitat:

    "1929 erschien auch ein Artikel in der Verbandzeitschrift der Arbeitgeber, der stark an die heutige Diskussion über Sozialmissbrauch als Wurzel allen Übels erinnert. Dort hieß es: „Durch den Ausbau der Sozialversicherung wird auch der wenige Skrupellose, Dreiste und Arbeitsscheue in die Lage versetzt, sich auf Kosten des Gewissenhaften und Arbeitsamen zu bereichern. So wird unser Wohlfahrtswesen und die Arbeitslosenversicherung vielfach zu einer Prämie für die Trägen, Arbeitsscheuen und Gewissenlosen.”
    Ein aktueller vergleich aus dem Jahre 1997, der doch sehr an Hartz IV und Frau Knobel - Ulrich erinnert:

    18. August 1997:
    „Der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Hundt, hat gefordert, Sozial- und Arbeitslosenhilfe zusammenzulegen und zeitlich zu befristen.
    Die jetzige Möglichkeit zum Bezug von Sozial- oder Arbeitslosenhilfe verführe zum Ausruhen in der „sozialen Hängematte ” sagte Hundt der neuen Osnabrücker Zeitung.”
    Auch in der Weimarer Republik, in der ebenfalls Millionen von Menschen um jegliche Perspektive gebracht worden sind, wurde so wie heute den Betroffenen die Schuld für ihre Situation zu geschoben. Das Perfide daran, der gezielte Einsatz von Hetzkampagnen, um den Erwerbslosen systematisch die Leistungen zu kürzen bis sie am verhungern waren. Die Folgen waren dann Adolf Hitler, das Naziregime, die Vergasung von 6 Millionen Juden und der zweite Weltkrieg.
    Genau diese Vorgehensweise ist seit Jahren in der Bundesrepublik nicht mehr zu übersehen. Das aktuelle Ergebnis ist die Agenda 2010 und vor allem Hartz IV. Erneut die Einführung von Ausbeutung per Zwangsarbeit, d. h. Menschen auf dem Niveau von Almosen ohne jeglichen Anspruch auf ein Gehalt und ohne jegliche Zahlungen von Beiträgen in die Sozialkassen arbeiten (ausbeuten) zu lassen. Zwangsarbeit deshalb, weil diese unter der Androhung bis zum Hungertod und der Obdachlosigkeit erzwungen wird. Die Zielrichtung dabei: Arbeitnehmerrechte zu zerschlagen, einen Hungerlohnjobbereich einzuführen und auf breiter Front die Einkommen der Arbeitnehmerschaft zu senken und eine Verelendung von Millionen Menschen voranzutreiben, damit Gewinne der Wirtschaft noch weiter explodieren können.

    "Auch die Zahlungen für Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) wurden immer weniger und schließlich ganz eingestellt. Grund war unter anderem die Notverordnung vom 5. Juni 1931, mit der ein freiwilliger Arbeitsdienst - vielfach in geschlossenen Lagern - eingeführt wurde. Jugendliche sollten produktiv arbeiten.
    Allerdings gingen sie kein Arbeitsverhältnis ein, sondern blieben Unterstützungsempfänger. Damit ging reguläre Arbeit bei niedrigen Löhnen verloren. Obwohl der Zulauf groß war, dachten Politiker schon 1932 daran, einen Zwangsdienst einzuführen. Die Nazis griffen 1933 gerne darauf zurück."
    Des weiteren wird den Betroffenen ein 12 Jahre alter Regelsatz zugemutet, der seit dieser Zeit trotz massiv steigender Energiekosten (Strom muss entgegen der Behauptung von Frau Knoble-Ulrich komplett vom Regelsatz beglichen werden) und Lebensmittelpreisen nicht angepasst wird und Politiker sich dagegen mehrmals hintereinander die Diäten erhöhen. Das läuft nicht übersehbar darauf hinaus, dass die Politikerklasse Millionen Betroffene wie in der Weimarer Republik offensichtlich schon wieder verhungern lassen will. Nicht für jeden ist eine Ausgabestelle der Tafel erreichbar, wobei diese inzwischen schon längst an der Belastungsgrenze angekommen sind.
    Ebenso laufen wieder wie ebenfalls in der Weimarer Republik auf den Ämtern (ARGE) die Schikanen gegen die Betroffenen, um ihnen berechtigte Leistungen von oben her (Bundesarbeitsministerium) angeordnet, zu verweigern. Siehe dazu Report aus Mainz vom 26. Mai 2008 - http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=3507774/pv=video/gp1=3549058/nid=233454/1tcscxa/index.html

    So, nun habe ich hoffentlich wenigstens ansatzweise verdeutlichen können, auf welch gefährliches Glatteis sich hier Anne Will mit ihrer Sendung vom vergangenen Sonntag und der Teilnahme von Frau Knobel - Ulrich begeben hat. Die Frage die sich hier doch stellt ist, ob Frau Will mit ihrer Redaktion mit dafür verantwortlich sein will, wenn die Rechtsradikalen auch in Westdeutschland immer mehr Zulauf bekommen. Ich selbst wohne hier in Hamburg in dem Stadtteil (Barmbek), wo die Rechtsradikalen am 1. Mai gewütet haben wie ein paar Wandalen.
    Tut mir leid, für die Einladung einer solchen Hetzjournalisten wie Frau Knobel Ulrich kann niemand Verständnis aufbringen und dies ist gleichzeitig als unverantwortlich zu benennen. Damit hat sich Frau Will und ihre Redaktion keinen Gefallen getan. Wird dieses primitive und vor allem gefährliche Niveau einer Frau Knobel - Ulrich fortgesetzt, muss die Sendung wegen Volksverhetzung unverzüglich eingestellt werden.

    Die Scheindebatte einer Frau Knobel - Ulrich - faule Arbeitslose und Sozialschmarotzer ist nicht nur primitivstes Niveau, gefährlich und als zynisch zu bezeichnen, so lange nicht mehr als 3 Millionen Menschen (offizielle und gefälschte Zahl) nach wie vor keine menschenwürdige Perspektive angeboten wird. So lange das so ist, bleibt es völlig egal, ob der eine oder andere Arbeitslose angeblich nicht arbeiten will. Es stehen Millionen Betroffene nach wie vor auf der Straße, die gerne einen Arbeitsplatz zu menschenwürdigen Bedingungen sofort einnehmen würden. Ebenso ist es nicht hinnehmbar einer solchen Frau das Wort zu erteilen, die ausschließlich unter der Verwendung von völlig falschen Fakten Hetze gegen Millionen Menschen betreibt. Der Normalbürger hat schließlich keine Möglichkeit diese Fakten zu überprüfen.

    === message truncated ===




NachDenkSeiten (http://www.nachdenkseiten.de/?page_id=4) - die kritische Website !

Für Alle, die MEHR wissen wollen !


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 28, 2008, 13:09:59
 wellcomedog Jarrestadt

...und auch herzlichen Dank für den Link http://www.attac-lokal.de/, der war mir bisher nicht bekannt.

LG Gennaio  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Mai 28, 2008, 13:41:46
Am 25. 05. 2008 wurden von Frau Dr. Knobel-Ulrich offensichtlich falsche Behauptungen bezüglich des Hartz-IV-Regelsatzes gemacht. Wir als Betroffene, verwahren uns gegen derartige Falschmeldungen im öffentlichen Fernsehen, die uns erneut in ein falsches und schlechtes Licht rücken sollen

Wir haben hierzu einen offenen Brief an Frau Dr. Knobel-Ulrich verfasst, der neben der Adressatin auch an Die Deutsche Welle - Anstalt des öffentlichen Rechts, den Deutschen Journalistenverband, ver.di, Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie und die WILL MEDIA GMBH, sowie die Redaktionen von ARD, WDR und SWF geht.



Hier der Link zur Teilnahme:

http://www2.digital-attack.de/

Hallo,

ich habe gerade ueber Albrecht Muellers "Nachdenkseiten (http://www.nachdenkseiten.de)" von dieser Aktion erfahren, selbstverstaendlich teilgenommen und hoffe   hierdurch (Klick!) (http://notatio.blogspot.com/2008/05/arbeit-nein-danke-offener-brief-dr-rita.html)  einen kleinen Beitrag zur weiteren Verbreitung leisten zu koennen.

Gruss

R. B.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 28, 2008, 13:43:55
Vielen Dank.

LG Quirie  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Habichj am Mai 29, 2008, 00:03:15
Die ARD-Sendung „Anne Will“ läutet neue Kampagne gegen Erwerbslose ein.

Wer die Sendung am 25. Mai mit Anne Will gesehen hat, bekam das Grausen – So wird eine neue Kampagne gegen Erwerbslose eingeläutet. Ich sehe hier nur einen Hintergrund. Der Umbau der Argen der durch das Urteil des Bundesverfassungsgericht notwendig geworden ist, soll bis 2008 vollzogen werden und damit nicht genug; sollen die Arbeitslosen für diesen Umbau, der sicherlich noch einmal Millionen im Staatshaushalt verschlingen wird, zur Kasse gebeten werden. Wenn man schon keine Kürzungen der Regelsatzhöhe in der Öffentlichkeit mehr verkaufen kann. So muss man eine Kampagne starten, die aufzeigt wo überall der Leistungsbetrug zu finden ist. Frau Will macht sich damit mitschuldig bei der Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen. Von der Bildzeitung ist man ja einiges gewohnt. Ein sauberer Journalismus war das nicht. Hier konnte auch ein Christoph Butterwege nicht mehr gegensteuern. Wir bitten alle Menschen, ob sie z. Zt. erwerbslos oder in Arbeit sind. Zeigen Sie, das Sie eine Spaltung der Gesellschaft nicht wollen. Unterschreiben Sie den Offenen Brief, hiermit zeigen Sie Ihre Solidarität mit den Menschen, die von Politik und Medien ins Abseits gedrängt werden sollen.
Jürgen Habich SOGA e.V. Neunmünster
http://www.soga-nms.net/42227.html


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Mai 29, 2008, 00:05:35

Zwischenstop!


Da gibt es einen Herrn B. aus B., der in seinem Forum unter # 32 folgende Aussage (http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/25245-offener-brief-dr-knobel-ulrich-2.html) trifft:

Zitat

AW: Offener Brief an Dr. Knobel-Ulrich
ich werde mich nicht daran beteiligen. Dieser Frau will ich auf keinen Fall Öffentlichkeit mit so etwas geben. Ich habe sie schon mal persönlich erlebt und es scheint so, dass sie wirklich an ihren produzierten "Schw..." glaubt und nicht im Ansatz fähig ist, etwas anderes zu sehen.
Da Anne WIll vom NDR produziert wird, muss man sich doch nicht wundern, oder hat den NDR jemand schon mal anders erlebt. Die Tendenz des NRS ist schfon seit bestimmt 20 Jahren so, dass Erwerbslose zum Sündenbock für alles gemacht werden.

Es gibt da allerhöchstens mal Ausnahmen bei Panorama.

Leider wird mit so einer Aktion viel zu viel Öffentlichkeit für diese Frau hergestellt.



So scheint es mir doch glatt, es ist eigentlich nur nicht seine Öffentlichkeit, denn ansonsten ... hach, das wird mir niemand glauben.

Direkt:
Martin, warum hindert Dich eine Hervorhebung dieser Frau Dr. Knobel-Ulrich? Sie hat eine Negativwerbung! Warum hebst du die nichtauf das Niveau? Haste noch nicht genau gelesen, wie? Brille putzen hilft!

                                       read


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 00:09:26
Hallo Jürgen,

ich freue mich ganz besonders, Dich hier zu lesen. Herzlich Willkommen.  wellcomedog

LG Quirie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Mai 29, 2008, 00:09:48
 pillot Ruhig... ruhig.. manche wollen eben lieber selber Brillieren statt sich für die Sache einzusetzen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Mai 29, 2008, 00:10:30
Hallo Habichj,

vielen Dank für den Beitrag und die Unterstützung   daumen


@niewtor

 daumen  daumen

Seltsame Aussage in dem Zitat. Gerade weil Erwerbslose seit 20 Jahren die Sündenböcke sind, dürfen wir es uns nicht länger gefallen lassen!


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Mai 29, 2008, 00:11:38
pillot Ruhig... ruhig.. manche wollen eben lieber selber Brillieren statt sich für die Sache einzusetzen.

Manche fahren auch zweigleisig...  :-"


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 00:23:37
Guten Tag,

vielen Dank f=FCr Ihre E-Mail an den S=FCdwestrundfunk. Wir werden Ihre Anf=
rage
so schnell wie m=F6glich beantworten bzw. an die zust=E4ndige Redaktion
weiterleiten, die wir Ihrer Anfrage zuordnen konnten. Wir bitten um
Verst=E4ndnis, wenn die Bearbeitung aufgrund der Vielzahl von Anfragen etwas
Zeit beansprucht.

Pressemitteilungen und Veranstaltungstipps senden Sie bitte direkt an die
zust=E4ndigen Redaktionen.

Informationen =FCber unsere Gesch=E4ftsbereiche, die Standorte und
Ansprechpartner des SWR finden Sie in der Brosch=FCre "Zahlen Daten Fakten".
Sie k=F6nnen sie im Internet unter folgender Adresse herunterladen:
http://www.swr.de/unternehmen/publikationen/-/id=3D3556/nid=3D3556/did=3D21=
5130/y3gxcn/index.html


Sollten Sie im Moment eine Angabe nicht finden, die Sie dringend ben=F6tige=
n,
so wenden Sie sich gerne noch einmal an uns (info@swr.de).

Unaufgefordert eingesandte Newsletter, Spam- und Werbemails werden
ungelesen gel=F6scht.

Mit freundlichen Gr=FC=DFen
Ihr H=F6rer- und Zuschauerservice Stuttgart


Und das war die Antwort auf meine E-Mail.
Schätze mal die werden alle erhalten und das wars dann auch schon.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Mai 29, 2008, 00:24:09
Hallo Habichj,
vielen Dank für den Beitrag und die Unterstützung   daumen

@niewtor
 daumen  daumen

Seltsame Aussage in dem Zitat. Gerade weil Erwerbslose seit 20 Jahren die Sündenböcke sind, dürfen wir es uns nicht länger gefallen lassen!

Genau solche Dinge lassen mich schäumen. Vielleicht ja unnötig, da ich Martin nicht soooo genau kenne. Wo er aber ein potentes Forum betreibt, scheint mir Dummheit ausgeschlossen ... mia zumindest, weeste?



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 00:32:59
Warum habe ich so eine mail nicht bekommen, Charlie?

Werden da die Buchstaben knapp?


LG Quirie  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 00:36:47
Möglich, Quirie.

Ich weiss es nicht.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 00:41:05
Ich auch nicht.

Lotto-Systam?  >:) phobiie

LG Quirie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 00:47:09
wer weiss, vielleicht bin ich denen durch den Spamfilter gerutscht. freeu

Die Antwortmail hab ich (auf Text beschänkt) aus meinem Spamordner wieder hergestellt.
Deswegen sieht die auch so "zerknautscht" aus.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 00:56:10
Zitat
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre E-Mail an den Südwestrundfunk. Wir werden Ihre Anfrage
so schnell wie möglich beantworten bzw. an die zuständige Redaktion
weiterleiten, die wir Ihrer Anfrage zuordnen konnten. Wir bitten um
Verständnis, wenn die Bearbeitung aufgrund der Vielzahl von Anfragen etwas
Zeit beansprucht.

Pressemitteilungen und Veranstaltungstipps senden Sie bitte direkt an die
zuständigen Redaktionen.

Informationen über unsere Geschäftsbereiche, die Standorte und
Ansprechpartner des SWR finden Sie in der Broschüre "Zahlen Daten Fakten".
Sie können sie im Internet unter folgender Adresse herunterladen:
http://www.swr.de/unternehmen/publikationen/-/id=3556/nid=3556/did=215130/y3gxcn/index.html


Sollten Sie im Moment eine Angabe nicht finden, die Sie dringend benötigen,
so wenden Sie sich gerne noch einmal an uns (info@swr.de).

Unaufgefordert eingesandte Newsletter, Spam- und Werbemails werden
ungelesen gelöscht.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Hörer- und Zuschauerservice Stuttgart

Südwestrundfunk
70150 Stuttgart


In response to:

Ich bin auf jeden Fall durchgerutscht.

LG Quirie  lol


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 01:00:24
Sieht so aus als hätten wir über den gleichen Link `ne Mail geschickt.
Und alle haben Poooost, toll.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 29, 2008, 01:03:22
Habe auch diese Post erhalten...

Sind wohl sehr beschäftigt.  zwinki


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 01:10:12
Gerade bin ich 3 Tage und 0 Minuten eingeloggt.

Mit Versand der Antwort 3 Tage uuuuuund,  na wirds endlich...., immer noch nicht..., mein Gott, wie lang `ne Minute ist, ...die Uhr geht falsch,,,
da warte ich ja morgen noch,
... und 0 Minuten. phobiie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Mai 29, 2008, 01:11:39
Das ist ja süüüüß!

Herzlichen Glückwunsch, Charlie!  flowers

 zwinki

Gruß
Sense


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 01:13:34
  danke, Sense, danke....kuss

 zwinki


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 29, 2008, 01:14:48
Habe auch sofort mitgemacht, aber mal bitte ganz ehrlich: Was versprecht ihr euch davon? Glaubt ihr wirklich ihr bekommt ein Entschuldigungsschreiben der angeschriebenen Personen? und K-U hat sich halt auf solche Menschen "eingeschossen", das hat sie in der Vergangenheit des öfteren bewiesen. Auch da mit völlig falschen Fakten. Ich habe manchmal das Gefühl dass es für sie so etwas wie ein Kreuzzug ist.

Oder glaubt ihr dass der Journalistenverband sich dem annimmt? Da habe ich wenig Hoffnung.

Natürlich gebe ich euch recht dass ihr so etwas machen musstet...das verlangt alleine der Stolz, den wir uns irgendwie immer noch bewart haben. Aber ob es etwas bringt...ich weiß nicht...

was denkt ihr?

Ragna...


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 01:16:45
Entschuldigungsschreiben bestimmt nicht, aber die merken, dass Widerstand da, und wenn der elektronisch ist. motz


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 01:19:41
Zitat
Glaubt ihr wirklich ihr bekommt ein Entschuldigungsschreiben der angeschriebenen Personen?

Wie soll man etwas entschuldigen, was nicht zu entschuldigen ist, Ragnaroek?

Ich würde eine Entschuldigung gar nicht annehmen, deshalb habe ich auch gar nicht erst danach gefragt.

Journalisten heute leben von Einschaltquoten und Auflageziffern. Und daran sollte man die schwarzen Schafe ab und an erinnern.


LG Quirie  >:)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Dopamin am Mai 29, 2008, 01:20:54
Nicht vergessen, diese Dame kann ihren Spähm-Ordner nicht so einfach leeren - es könnten Anfrage von potentiellen Geschäftspartnern sein >:)

Dopamin


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Adimin am Mai 29, 2008, 01:22:21
Alleine das die Postfächer der angeschriebenen Personen und Organisation überquellen mit dem Unmut der Betroffenen ist schon ein Erfolg. Das wir uns nicht mehr alles gefallen lassen. Und es ist auch eine Form des Protestes.
Wie wir ja alle wissen sind z.B. Demos auch nicht das Allheilmittel. Weil nicht jeder an einer Demo teilnehmen kann. Sei es wegen chronischem Geldmangel, Krankheit und Behinderung, keine Aufpasser für die Kinder usw.
Hier kann jeder mitmachen der einen PC und einen Internetzugang hat.

Und wenn wir diese Aktionen des öfteren wiederholen zu aktuellen Themen, dann sollten die Betreffenden schon mitbekommen, das hier Gegenwind zu erwarten ist.

Und je mehr, je besser. Oder?

Ist so meine Meinung. Ich kann mich ja irren, aber ich glaub es nicht. deenk


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: charlie am Mai 29, 2008, 01:27:05
Nicht vergessen, diese Dame kann ihren Spähm-Ordner nicht so einfach leeren - es könnten Anfrage von potentiellen Geschäftspartnern sein >:)

Dopamin


Genau so isse`s, deswegen hat die Gute auch nur einen Ordner und den auseinander zu posimentieren? dürfte längere Zeit in Anspruch nehmen.
Hoffentlich.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 29, 2008, 01:29:07
bekommen wir denn auch mit wieviele sich daran beteiligt haben? ;-)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Mai 29, 2008, 01:32:45
385 bis jetzt und die, die ihren Bestätigungslink noch nicht angeklickt haben - also Hunderte zusätzlich  :-"

Klick mal auf den Link in Posting 1.


Gruß
Sense


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 01:34:07
Ja, Du kannst es auf dem Formular sehen, wenn Du den Link anclickst. Außerdem kommen noch die dazu, die vergessen haben, die Bestätigungsmail anzuclicken, aber in der Datenbank erfasst sind.


Bitte, holt es nach!


LG Quirie

Sense hat es ja schon gesagt.  lol



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: kleinchaos am Mai 29, 2008, 10:25:13
Wobei sich bei mir die Frage stellt, ob die Dame den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt hat.
Volksverhetzung kann ja nicht nur gegen Glaubens- und ausländische Minderheiten gerichtet sein.
Immerhin werden hier 10% der Bevölkerung (Tendenz steigend) diskriminiert.

Wieviel zahlen eigentlich die Damen Berthelsmann und Mohn für solche Äußerungen in der Öffentlichkeit?

MfG


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Mai 29, 2008, 10:35:48
das ist philosophischer Natur!

Warum immer gleich Volksverhetzung?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: kleinchaos am Mai 29, 2008, 10:50:58
§ 130 StGB
Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
   1.    zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
   2.    die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
   1.    Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
      a)    verbreitet,
      b)    öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
      c)    einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder
      d)    herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
   2.    eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

(4) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich oder in einer Versammlung den öffentlichen Frieden in einer die Würde der Opfer verletzenden Weise dadurch stört, dass er die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft billigt, verherrlicht oder rechtfertigt.

(5) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in den Absätzen 3 und 4 bezeichneten Inhalts.

(6) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 5, und in den Fällen der Absätze 3 und 4 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

Fassung aufgrund des Gesetzes zur Änderung des Versammlungsgesetzes und des Strafgesetzbuches vom 24.3.2005 (PDF-Format BGBl. I S. 969) m.W.v. 1.4.2005.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Mai 29, 2008, 11:18:18
Zitat
Wobei sich bei mir die Frage stellt, ob die Dame den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt hat.

Du kannst es herausfinden. Erstatte doch Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Aber erst einmal wellcomedog  bei uns.


LG Quirie  Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 29, 2008, 12:24:22
 deenk

Eine Anzeige wird wohl wie das "Hornberger Schießen" ausgehen, siehe die Anzeigen gegen Wolfgang Clement aus dem Jahr 2005.

 Strafanzeigenaktion gegen Minister Clement: Volksverhetzung (http://medienmodul-deutschland.blog.de/2005/10/19/strafanzeigenaktion_gegen_minister_cleme~245921)

und

Generalstaatsanwaltschaft Berlin entlastet Clement (http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/zwang/clement.html)

LG Gennaio


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 29, 2008, 12:52:27
Hallo @ all,
Habe mich auch spontan an der Aktion beteiligt. Frau Dr. Knobel-Ulrich soll nicht so tun als ob Sie das aus Menschen Freundlichkeit macht, ich unter stelle ihr das Sie dabei ganz gut Verdient, Sie sollte sich ganz schnell für ihre unprofessionelle Reportage bei den Betroffenen Mitmenschen  Entschuldigen. Und es wird immer schlimmer, Wie ich dem Spiegel Online vom 13. Mai 2008
 entnehmen durfte, gibt es eine neue Studie des IZA (ja, genau die, die den Steuerhinterzieher Zumwinkel zum Präsidenten hat), die empfiehlt "Bürgerarbeit" bundesweit einzuführen!
Das ist nichts anderes als die weitere schamlose Verbreitung von ZWANGSARBEIT im ganz großen Stil. Und unser doller Minister Glos ist natürlich ganz begeistert von dieser Idee - warum wird nicht endlich die Union vom Verfassungsschutz beobachtet statt der Linken???

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,553101,00.html



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Mai 29, 2008, 13:06:41
Habe auch diese Post erhalten...

Sind wohl sehr beschäftigt.  zwinki

Habe ich auch erhalten. Wurde nur im Spamordner abgelegt, den ich übereifrig gelöscht habe. Macht aber nix. bliink

Zitat
Habe auch sofort mitgemacht, aber mal bitte ganz ehrlich: Was versprecht ihr euch davon? Glaubt ihr wirklich ihr bekommt ein Entschuldigungsschreiben der angeschriebenen Personen?

Ob es nun was bringt oder nicht, ein Versuch ist es Wert. Ich bin für jede Schweinerei zu haben. Mrgreen


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 29, 2008, 13:19:20
Die ARD-Sendung „Anne Will“ läutet neue Kampagne gegen Erwerbslose ein.

Wer die Sendung am 25. Mai mit Anne Will gesehen hat, bekam das Grausen – So wird eine neue Kampagne gegen Erwerbslose eingeläutet. Ich sehe hier nur einen Hintergrund. Der Umbau der Argen der durch das Urteil des Bundesverfassungsgericht notwendig geworden ist, soll bis 2008 vollzogen werden und damit nicht genug; sollen die Arbeitslosen für diesen Umbau, der sicherlich noch einmal Millionen im Staatshaushalt verschlingen wird, zur Kasse gebeten werden. Wenn man schon keine Kürzungen der Regelsatzhöhe in der Öffentlichkeit mehr verkaufen kann. So muss man eine Kampagne starten, die aufzeigt wo überall der Leistungsbetrug zu finden ist. Frau Will macht sich damit mitschuldig bei der Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen. Von der Bildzeitung ist man ja einiges gewohnt. Ein sauberer Journalismus war das nicht. Hier konnte auch ein Christoph Butterwege nicht mehr gegensteuern. Wir bitten alle Menschen, ob sie z. Zt. erwerbslos oder in Arbeit sind. Zeigen Sie, das Sie eine Spaltung der Gesellschaft nicht wollen. Unterschreiben Sie den Offenen Brief, hiermit zeigen Sie Ihre Solidarität mit den Menschen, die von Politik und Medien ins Abseits gedrängt werden sollen.
Jürgen Habich SOGA e.V. Neunmünster
http://www.soga-nms.net/42227.html



Oder man will damit erreichen dass man die Bürgerarbeit einführt, ist auch eine Möglichkeit,
auf jeden fall hat das ganze keinen sinn, ob 1€ Job oder Bürgerarbeit, man schafft damit keine
reguläre Arbeit, Ich bin Selbstständig und kann von dem was ich Erwirtschafte nicht Leben,
muss also aufstocken damit ich wenigstens Krankenversichert bin, Frau Anne Will und Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich sind sehr sehr weit Fon der Realität entfernt.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 29, 2008, 13:26:58
 wellcomedog Ich,

auch und gerade von der Journalistin und Moderatorin Anne Will, die noch im letzten Jahr den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis (für herausragende journalistische Arbeit) bekommen hat, hätten wir alle mehr journalistische Sorgfalt erwartet.

LG Gennaio


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 29, 2008, 23:15:10
wellcomedog Ich,

auch und gerade von der Journalistin und Moderatorin Anne Will, die noch im letzten Jahr den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis (für herausragende journalistische Arbeit) bekommen hat, hätten wir alle mehr journalistische Sorgfalt erwartet.

LG Gennaio

Gibt es auch ein Preis für schlechte journalistische Arbeit? Wen ja dann sollte man der Frau Anne Will und Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich den Verleihen. Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich behauptete und auch in dieser Sendung dass es Kinder in Russland schlechter geht, da hat Sie recht, hat aber offensichtlich dabei übersehen das Sie da über ein Kommunistisches System Redet, das man mit Deutschland nicht vergleichen kann,. Vor ca. 2 Wochen hatte ich auch 2 Journalistinnen bei mir zu besuch von 1 Live, Sie hatten meine Kinder 3 sind es dazu interviut wie das Leben ist wen Papa Hartz IV empfenger ist, dieses interviu war und ist 1000 mal besser als das was die da gebracht haben, und auch Realistisch. Wurde dieser angeblicher unwilliger Arbeitsloser für seine aussagen Bezahlt? Man hat auch in dieser Sendung die ganze zeit über Familien Geredet, warum interviut Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich eine einzelne Person? Die Aussagen dazu von  Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich sind für unsere Gesellschaft mehr als Peinlich. Frau Anne Will bezog sich in der Sendung auf dem  Armutsbericht  wo ist der wo kann man den Nachlesen? Ist der überhubt schon veröffentlicht? Ich habe mir den Beitrag in diesem Forum von Jarrestadt sehr aufmerksam Durchgelesen, ein sehr guter Beitrag, wem wundert es den das Braune Parteien immer mehr Zulauf von Jugendlichen bekommen, die kaum oder keine Perspektiven haben.


Jarrestadt Schreibt in seinem Beitrag, Ich Zitire,

So lange Frau Will sich nicht ausdrücklich bei uns Hartz IV - Betroffenen in ihrer Sendung für die Teilnahme von Frau Knoble - Ulrich offiziell entschuldigt und zusichert das solch eine Teilnahme zukünftig ausgeschlossen bleibt, werde ich weder an ihrem Blog teilnehmen, noch mir ihre Sendung weiterhin zumuten. Und dies gilt nicht nur für meine Person, da kann Frau Anne Will ganz sicher sein.


Das gilt auch für meine Person.
 


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Mai 29, 2008, 23:30:20
 zwinki Russland ist kein kommunistisches Land mehr. Schon.. 20 Jahre? Sowas in dem Dreh? Im Kommunismus ging es den Kindern dort wohl besser als heute.  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Mai 30, 2008, 04:49:54
Hallo again.

Ich habe diese tollen Sendung nochmals mit einem abschliessenden Beitrag "gewuerdigt". Leider ist der wegen umfaenglicher Zitate extrem lang geraten - aber was solls, wir "Faulenzer" haben ja sonst eh nix zu tun. Und was mich mehr als einen vollen Tag gekostet hat, das duerfte dem einen oder anderen hier doch wohl 'ne halbe Stunde wert sein - oder? ... Mrgreen

Hier gehts lang.  (http://notatio.blogspot.com/2008/05/der-untergang-des-abendprogrammes.html)Wohl bekomms!
 coffee


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Mai 30, 2008, 09:17:44
                                                              Achtung!!   Achtung!!

Leider sind Teile unserer Homepage zur Zeit nicht erreichbar, da unsere Datenbank gehakt wurde.

Wir sind dabei das Problem zu beheben.

Schlimm, das davon auch unsere Aktion betroffen ist.

Wir hoffen das Problem bis zum Nachmittag beheben zu können.

Wir bitten um euer Verständnis!!



Euer Team

Der Aktiven Erwerbslosen in Deutschland


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 30, 2008, 09:35:12
zwinki Russland ist kein kommunistisches Land mehr. Schon.. 20 Jahre? Sowas in dem Dreh? Im Kommunismus ging es den Kindern dort wohl besser als heute.  zwinker

@ eAlex79
Sie haben Recht, und trotzdem kann man Russland mit Deutschland nicht Vergleichen.
Dann sollte man auch China erwähnen, da bekommt man schon die Todesstrafe für Steuer Hinterziehung, ich glaube da hätten sehr viele Deutsche Manager oder auch Politiker Probleme ;-)
 


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Mai 30, 2008, 09:47:45
mit solchen Klischees kommt man aber auch nicht weiter,

Verallgemeinerungen und nur wegen einer Minderheit die sich "Asozial" verhält dafür dann den Rest zu verurteilen bringt nichts!


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 30, 2008, 09:51:35
Nur glaube ich nicht dass wir von der Dame oder von irgendeinen anderem jemals eine Stellungnahme bekommen. Was mich noch wütender macht....


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 30, 2008, 13:18:37
Die Aktion läuft noch…

http://www2.digital-attack.de/

Bisher haben sich 675 Personen beteiligt.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die zur Verbreitung dieser Aktion beigetragen haben und an die vielen Unterzeichner/innen.  Smile

Liebe Grüße

Gennaio


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: volmi am Mai 30, 2008, 18:19:47
Ich denke es ist nicht nötig um sich hier strafbar zu machen. Sorry!

Entblödete sich doch die Filmemacherin Rita Knobel-Ulrich nicht zu behaupten, Hartz IV–Empfängern würde es besser gehen als ein Großteil derer, die jeden Tag ihrer Arbeit nachgehen müssten.
Zum Beweis führte sie einzelne Personen aus dem Westdeutschen Lumpenproletariat vor, die teils in der dritten Generation von Sozialhilfe leben.

XXXXXXXX

Die Inkarnation der Dummheit zeigte der studentische Nachwuchs der CDU  Gottfried Ludewig,  Bundesvorsitzender des Ringes Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), er fordert ein doppeltes Wahlrecht für „Leistungsträger“ und weniger Stimmrechte für Arbeitslose und Rentner.
Wie kann ein Mensch mit so christlichen und friedfertigen Vornamen so böse unchristliche Gedanken hegen.
Wenn die CDU/CSU noch weitere solcher Blüten in ihren Reihen hat, dann "Gute Nacht" Deutschland.

Gruß Volmi

Genau, und deshalb habe ich diese persönlichen Beleidigungen entfernt. Quirie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 30, 2008, 18:23:24
@Volmi

woher weisst Du das? Kann man das irgendwo nachlesen?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: volmi am Mai 30, 2008, 18:41:26
----- Original Message -----
From: xxxxx
To: xxxxxx
Sent: Wednesday, May 28, 2008 10:37 PM
Subject: AW: [ABSP] Aktion zur Fernsehsendung "Anne Will" vom 25.05.08


Ich möchte mich mal zu diesen heuschreckenmails äußern. Erschreckend finde
ich diesen aktionismus auf solch eine banale sendung.


xxxxxx

 Ihr macht genau dass was sie
mit ihren aussagen bekräftigt, indem ihr dieser person auch noch in unseren
reihen aufmerksamkeit schenkt und somit wichtige zeit für wichtige gespräche
vertut. Eine regelsatzerhöhung wird es ab 01.07.08 geben und damit wird es
wohl kaum noch weitere diskussionen darüber geben. Ihr könnt das den vielen
rentnern und geringverdienern und auch denjenigen, die gar nichts mehr
bekommen nicht mehr rüberbringen. Sie hören euch nicht mehr zu und leider
auch viele hartzIVbetroffene nicht mehr, ansonsten würde sich auf den
straßen ein anderes bild darstellen. Komisch ist an der ganzen sache nur,
dass selbst die mlpd hier mit auf den zug aufspringt, deshalb auch der herr
vollmer mit in diesem verteiler. Was wahlen alles so bewirken.
Im übrigen könnten wir dann jeden politiker mit mails zu schütten, denn die
wissen bis heute noch nicht, dass es keine sozialhilfe mehr gibt, sondern
sozialgeld und dass dieses eine ganz andere bedeutung hat, als früher. Die
frau knobel-ulrich ist ein viel zu kleines licht, um soviel aufmerksamkeit
zu bekommen.

Das ist meine meinung dazu und noch eins geht es im herbst zum sternmarsch
wieder nach berlin? Hier wird ja wieder mal das gleiche spiel wie in den
vorjahren getrieben. Medien werden missbraucht usw. ich lass es, wir kennen
es ja alle.

Mit freundlichen Grüßen
xxxxx

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: xxxxx
Im Auftrag von Aktionsbuendnis Sozialproteste
Gesendet: Mittwoch, 28. Mai 2008 21:16
An: xxxxx
Betreff: [ABSP] Aktion zur Fernsehsendung "Anne Will" vom 25.05.08

# Rundmail des Aktionsbündnis Sozialproteste (ABSP) am 28. Mai 2008 #

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

beteiligt Euch an der Aktion der Aktiven Erwerbslosen, die Ihr unten
findet. Und verbreitet sie weiter!
Außerdem möchten wir auf den Beitrag auf den Nachdenkseiten zum selben
Thema hinweisen:
Anne Will und die Armut - mehr Stammtisch geht nicht.
http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=3242


****************************************************

Aktion zur "Fernsehsendung Anne Will vom 25.05.08"

Am 25. 05. 2008 wurden von der Journalistin Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich
in der Fernsehsendung "Anne Will" offensichtlich falsche Behauptungen
bezüglich des Hartz-IV-Regelsatzes gemacht. Wir als Betroffene verwahren
uns gegen derartige Falschmeldungen im öffentlichen Fernsehen, die uns
erneut in ein falsches und schlechtes Licht rücken sollen

Wir haben hierzu einen offenen Brief an Frau Dr. Knobel-Ulrich verfasst,
der neben der Adressatin auch an ARD, WDR, SWR, die Deutsche Welle -
Anstalt des öffentlichen Rechts, den Deutschen Journalistenverband,
ver.di, Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie und die WILL MEDIA
GMBH geht.

Wir bitten Sie/Euch um Beteiligung an dieser Aktion. Bitte stellen
Sie/stellt Ihr die Aktion in Ihre/Eure Verteiler und Internetseiten.

Vielen Dank!

Hier der Link zur Teilnahme:

Zur Aktion <http://www2.digital-attack.de/>

Zum Forum der Aktiven Erwerbslosen in Deutschland geht es unter diesem Link:

Zum Forum <http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/index.php>

Mit freundlichen Grüßen

Aktive Erwerbslose in Deutschland


Bitte keine Email Verteiler und Adressen veröffentlichen

Und bitte keine Beleidigungen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Mai 30, 2008, 19:01:59
Relata refero (http://de.wikipedia.org/wiki/Relata_refero)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Mai 31, 2008, 08:21:01

Dein Latein haste doch immer noch gut drauf! Dickes Lob!      daumen daumen



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Mai 31, 2008, 08:33:59
Beati pauperes spiritus  Mrgreen


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Mai 31, 2008, 08:37:54

Oiiiii, du auch noch! Klasse.     freeu


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 31, 2008, 17:54:48
Ich denke es ist nicht nötig um sich hier strafbar zu machen. Sorry!

Entblödete sich doch die Filmemacherin Rita Knobel-Ulrich nicht zu behaupten, Hartz IV–Empfängern würde es besser gehen als ein Großteil derer, die jeden Tag ihrer Arbeit nachgehen müssten.
Zum Beweis führte sie einzelne Personen aus dem Westdeutschen Lumpenproletariat vor, die teils in der dritten Generation von Sozialhilfe leben.

XXXXXXXX

Die Inkarnation der Dummheit zeigte der studentische Nachwuchs der CDU  Gottfried Ludewig,  Bundesvorsitzender des Ringes Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS), er fordert ein doppeltes Wahlrecht für „Leistungsträger“ und weniger Stimmrechte für Arbeitslose und Rentner.
Wie kann ein Mensch mit so christlichen und friedfertigen Vornamen so böse unchristliche Gedanken hegen.
Wenn die CDU/CSU noch weitere solcher Blüten in ihren Reihen hat, dann "Gute Nacht" Deutschland.

Gruß Volmi

Genau, und deshalb habe ich diese persönlichen Beleidigungen entfernt. Quirie
@ volmi

"Gute Nacht" Deutschland. Das habe ich mir auch Gedacht,

Frau Knobel-Ulrich behauptete in der Sendung,

Es gibt Familien, die sind in der dritten Generation abhängig von Hartz IV.

Wen ich mich nicht irre gibt es Hartz IV. erst seit 2003. also ist diese Behauptung
Ganz Großer Unsinn.

Und weiter mit dem Unsinn,

Und bin zur Arche gefahren nach Berlin Hellersdorf und ich bin nach Hamburg Mümmelmannsberg gegangen und habe mir dort die Mittagstische angeguckt, weil mich interessierte: kommen da wirklich arme, ausgemergelte, hungernde Kinder an? Das Gegenteil ist der Fall! Die Kinder kommen, sie bekommen 'n Essen. Sie werden anständig dort versorgt, können spielen.

Ist es nicht Traurig genug dass Jemand seine Kinder zur Arche bringen muss?
Aber wir können ja alle beruhigt sein, Frau Knobel-Ulrich hat ja festgestellt das es keine arme, ausgemergelte, hungernde Kinder gibt, das Gegenteil ist der Fall, behauptet Sie.

Und nicht genug des Unsinns,
Der Nachwuchs der CDU  Gottfried Ludewig, er fordert  doppeltes Wahlrecht für Leistungsträger, und hat selbst noch keine Leistung erbracht.

Ragnaroek hat es ja schon Geschrieben, ich Zitiere,

Nur glaube ich nicht dass wir von der Dame oder von irgendeinen anderem jemals eine Stellungnahme bekommen. Was mich noch wütender macht....

Ich glaube auch nicht dass  Frau Knobel-Ulrich oder ein Gottfried Ludewig jemals eine Stellungnahme dazu abgeben, und das macht wirklich Wütend, und nicht zu Wergessen Frau Knobel-Ulrich verdient dabei auch noch sehr viel Geld,

und darum sollte man solche Menschen ganz schnell in der Versenkung verschwinden lassen.



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 31, 2008, 18:00:47
nur wie?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Nielsnielson am Mai 31, 2008, 18:04:56
Hartz IV. wurde  mit Stichtag 01.01.2005 Eingeführt.
2003 gab es das Hartz 4 noch nicht .

Die Vorschläge der Kommission wurden in vier Phasen (Hartz I bis IV) umgesetzt:

Hartz I mit Wirkung ab 1. Januar 2003

Erstes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (BGBl. I 2002)

    * Erleichterung von neuen Formen der Arbeit
    * Förderung der beruflichen Weiterbildung durch die Arbeitsagentur (FbW), Einführung des Bildungsgutscheins
    * Unterhaltsgeld der Arbeitsagentur
    * Zeitarbeit mit Personal-Service-Agenturen (PSA)

Lohnnebenkosten im Vergleich
Lohnnebenkosten im Vergleich

Hartz II mit Wirkung ab 1. Januar 2003

Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (BGBl. I 2002 )

    * Regelung der Beschäftigungsarten Minijob und Midijob
    * Ich-AG
    * Einrichtung von Jobcentern

Hartz III mit Wirkung ab 1. Januar 2004

Drittes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (BGBl. I 2003 )

    * Restrukturierung und der Umbau der Bundesanstalt für Arbeit (Arbeitsamt) in die Bundesagentur für Arbeit (Agentur für Arbeit)

Hartz IV mit Wirkung ab 1. Januar 2005

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (BGBl. I 2003 )


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Mai 31, 2008, 20:02:58
Hallo Nielsnielson,

Danke für die Aufklärung, das ist ja noch schlimmer,  Hartz IV gibt es also erst ab den 1. Januar 2005,  wie kann die Frau den behaupten das es Familien gibt die in  der dritten Generation abhängig von Hartz IV sind.

Das ist unglaublich,



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Mai 31, 2008, 20:18:47
Hallo Nielsnielson,

Danke für die Aufklärung, das ist ja noch schlimmer,  Hartz IV gibt es also erst ab den 1. Januar 2005,  wie kann die Frau den behaupten das es Familien gibt die in  der dritten Generation abhängig von Hartz IV sind.

Das ist unglaublich,


Warum unglaublich...? Ob die Frau schon weiß, dass die Mauer weg ist? deenk deenk Die Olle gehört in die "Liebmichjacke" gesteckt. >:)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 31, 2008, 20:25:03
Vielleicht meinte sie auch dass die anderen Generationen vorher Sozialhilfe erhielten und jetzt Hartz IV bekommen (im Zweifelsfall für den Angeklagten...lol)...


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Nielsnielson am Mai 31, 2008, 20:47:16
Vielleicht meinte sie auch dass die anderen Generationen vorher Sozialhilfe erhielten und jetzt Hartz IV bekommen (im Zweifelsfall für den Angeklagten...lol)...


Das heißt ja  nicht das alle Arbeitslosen die heute Hartz 4 bekommen vorher in der Sozialhilfe waren das ist auch wieder so eine
Behauptung ohne Substanz und dient dazu uns auch noch gegenseitig aufzuhetzen.
Es gibt  sehr viel älter von uns die  schon 35 Jahre  gearbeitet haben aber hier geht es doch nur
darum hetzt zu betreiben damit wir von den wahren Schnullis abgelenkt werden, die Täter sitzen in den Konzernen
und die wahren Schmarotzer sind die Investoren u. Kapitalbesitzer, die ihre Lobby in Berlin haben.
Eigentlich gehört so ein Sender der so ein hetze in die Öffentlichkeit trägt abge....... elt.
Diese Anne Will vom ARD  ist doch eine  Frau  die das Machen muss was ihr vorgesetzter verlangt und sei es die Öffentlichkeit mit noch so
blöden Aussagen zu belügen. Die Koblauch ist auch nicht ganz Dicht im Kopf und ist nur das Propaganda Organ der Wirtschaft.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Mai 31, 2008, 22:55:55
Vielleicht meinte sie auch dass die anderen Generationen vorher Sozialhilfe erhielten und jetzt Hartz IV bekommen (im Zweifelsfall für den Angeklagten...lol)...

Natuerlich ist es moeglich, dass drei Generationen von Hartz IV leben muessen und zwar gleichzeitig. Das kann dann also z.B. zeitlich gesehen seit gestern und in einer Woche wieder vorbei sein . Die Knobel-Ulrichsche Behauptung impliziert allerdings (und da darf man ruhig Absicht unterstellen), dass die Angehoerigen dieser drei Generationen noch nie von etwas anderem gelebt haetten.

Bezogen auf meine Person, wuerde das dann so aussehen, dass mein Vater seit 1945 Hartz IV haette beziehen muessen, damit das mit den drei Generationen hinhaut. Aber so lange gibt es nicht nur Hartz IV noch nicht - so lange gibt es auch die Sozialhilfe noch nicht.

Das ist ueberhaupt die besondere Tuecke und Hinterfotzigkeit in der ganzen Diskussion: man dehnt den, in der Regel voruebergehenden, Bezug staatlicher Transferleistungen auf das ganze Dasein der entsprechenden Personen aus. Und das liest sich dann eventuell so: ""Arbeitslos und Spaß dabei" (http://www.daserste.de/maischberger/sendung.asp?datum=11.03.2008&startseite=true), lautet das Lebensmotto des gelernten Maschinenschlossers und Hartz-IV-Empfängers. Gearbeitet hat der 37-jährige Berliner noch nie."

Hallo? gelernter Maschinenschlosser und nie gearbeitet? Da hat er seinen Facharbeiterbrief wohl auch vom Sozialamt bekommen?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Mai 31, 2008, 23:20:50
Frau Knobel-Ulrich meinte offensichtlich Familien, die über "Generationen" von Sozialhilfe lebten und heute von ALG II leben.  Kein neuer Erkenntnisstand, denn es gab immer Menschen, die sich in der sog. sozialen Hängematte einrichteten.
Dies nahm man zur Kenntnis und ging zur Tagesordnung über, ohne dies großartig über die veröffentlichte Meinung zu publizieren bzw. zu instrumentalisieren. Auch wurde diesen Familien keine ernst zunehmende Hilfe angeboten. Man bezahlte und gut war.  nomore

Durch die nicht weg zu leugnende Massenerwerbslosigkeit taucht ein Problem auf. Wie erklärt man der noch arbeitenden Bevölkerung den Niedergang des Sozialstaates.  :-??

Hier sind es nun urplötzlich alle Erwerbslosen, die sich in der sozialen Hängematte befinden und sich dort lässig breit machen.

Nicht nur Frau Knobel-Ulrich gebührt ein Preis für gute Recherche, sondern auch und gerade Frau Anne Will für ihre gute und durchdachte Moderation.  Mrgreen


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Mai 31, 2008, 23:33:34
ich frage mich die ganze Zeit ob es überhaupt was bringt wenn wir uns hier darüber so aufregen...oder sollten wir uns nicht lieber auf Dinge konzentrieren bei denen wir was ändern könnten...Das mit dem Brief war eine gute Idee, aber mehr werden wir eh nicht erreichen...


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Dopamin am Mai 31, 2008, 23:46:43
ich frage mich die ganze Zeit ob es überhaupt was bringt wenn wir uns hier darüber so aufregen...oder sollten wir uns nicht lieber auf Dinge konzentrieren bei denen wir was ändern könnten...Das mit dem Brief war eine gute Idee, aber mehr werden wir eh nicht erreichen...

daumen

Aber zumindest wissen die bestimmte Leute, dass diese Sendung nicht unwidersprochen ist zwinki

Dopamin


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Juni 01, 2008, 00:26:40
ich frage mich die ganze Zeit ob es überhaupt was bringt wenn wir uns hier darüber so aufregen...oder sollten wir uns nicht lieber auf Dinge konzentrieren bei denen wir was ändern könnten...Das mit dem Brief war eine gute Idee, aber mehr werden wir eh nicht erreichen...

Mit einer Aufgeregtheit erreichen wir wahrlich nichts, da stimme ich Dir zu. 

Mit wohlüberlegten Aktionen, und dazu zähle ich auch den offenen Brief an Frau Knobel-Ulrich und an die Deutsche Welle,  den Deutschen Journalistenverband, die WILL MEDIA GMBH, sowie die Redaktionen von ARD, WDR und SWF, können wir zumindest unseren Protest zum Ausdruck bringen. Und die Resonanz auf diese Aktion ist ja sehr erfreulich.

Es sind oftmals auch nur kleine Schritte, die uns ein wenig weiter bringen.  Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ragnaroek am Juni 01, 2008, 00:27:34
ich meinte auch eigentlich das Diskutieren im Forum jetzt hier..;-)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Juni 01, 2008, 00:39:22
 peace

Da stimme ich Dir zu.  Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: madame am Juni 01, 2008, 09:41:26
Gerade gelesen ..


Zitat
Hartz IV Äußerungen: Brief an Frau Knobel-Ulrich

Ich habe heute folgende Mail direkt an Frau Knobel geschickt - bin sehr gespannt, ob ich Antwort bekomme: Guten Tag, es erstaunt mich schon sehr, dass Sie derart unvorbereitet in dem Format "Anne Will" auftreten! Schauen Sie sich bitte doch noch mal die unterschiedlichen Regelsätze für Erwachsene und Kinder (einschließlich des Abzuges von Kindergeld) an und auch die Kosten der Unterkunft (exklusive Stromkosten) und dem was man drauf zahlen muß, wenn es keinen billigeren Wohnraum zu bekommen gibt weil man "arbeitslos" ist?

Gehen Sie an die Öffentlichkeit und korrigieren Ihre falschen Angaben!!! Kennen Sie überhaupt die Verzweiflung keine Arbeit zu haben? Sich zu nichts Nutze zu fühlen? Nicht Teil der der Gesellschaft zu sein? Kulturelle Angebote nicht wahrnehmen zu können? Ausgegrenzt zu sein, weil es keine Möglichkeit gibt Bekannte oder Freunde zum Essen o.ä. zu begleiten, weil das Geld dafür nicht da ist? Die Isolation und Vereinsamung dadurch?

Die Entwürdigung, zur Teilnahme an sozialen Aktivitäten immer auf Einladung angewiesen zu sein? Kennen Sie das, bevor Sie sich anmaßen darüber zu urteilen? Wissen Sie eigentlich wie viele Menschen in Not und Depression fallen, weil sie sich nicht mehr gebraucht fühlen? Ich kenne genügend davon! Aber dazu muß man sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen, den Kontakt suchen und sich einfühlen! Ja, es gibt auch einige Andere, die sich auf Hartz IV ausruhen.

Quelle (http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e19aae09ace0a.php)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 01, 2008, 09:47:53
 daumen

Ich kann nur hoffen, dass die Sendeanstalten, der Journalistenverband und die Journalisten selber jetzt auch reagieren. Die vielen Reaktionen in Foren und Weblogs zeigen mir auch, dass wir auf keinen Fall mehr falsche Pressemitteilungen und das Schönreden von Hartz IV unkommentiert stehenlassen dürfen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: madame am Juni 01, 2008, 10:05:56
daumen

Ich kann nur hoffen, dass die Sendeanstalten, der Journalistenverband und die Journalisten selber jetzt auch reagieren. Die vielen Reaktionen in Foren und Weblogs zeigen mir auch, dass wir auf keinen Fall mehr falsche Pressemitteilungen und das Schönreden von Hartz IV unkommentiert stehenlassen dürfen.


Das denke ich auch, wir haben ja nicht auf eine dieser blöden "Talk Shows" diese Aktion gestartet !
Wir haben auf eine Anne Will und auf eine Journalistin geantwortet, die mit un absichtlicher Ahnungslosigkeit und dumm Geschwätz uns alle diffamiert.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 01, 2008, 10:31:04
Bleibt zu hoffen, dass immer mehr Leute sich solche Sendungen nicht mehr ansehen. Auch "Kampagnenjournalisten" leben von Einschaltquoten.


LG Quirie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Ich am Juni 01, 2008, 17:04:27
ich frage mich die ganze Zeit ob es überhaupt was bringt wenn wir uns hier darüber so aufregen...oder sollten wir uns nicht lieber auf Dinge konzentrieren bei denen wir was ändern könnten...Das mit dem Brief war eine gute Idee, aber mehr werden wir eh nicht erreichen...

Mit einer Aufgeregtheit erreichen wir wahrlich nichts, da stimme ich Dir zu. 

Mit wohlüberlegten Aktionen, und dazu zähle ich auch den offenen Brief an Frau Knobel-Ulrich und an die Deutsche Welle,  den Deutschen Journalistenverband, die WILL MEDIA GMBH, sowie die Redaktionen von ARD, WDR und SWF, können wir zumindest unseren Protest zum Ausdruck bringen. Und die Resonanz auf diese Aktion ist ja sehr erfreulich.

Es sind oftmals auch nur kleine Schritte, die uns ein wenig weiter bringen.  Smile

Ja das stimmt, Siehe zum beischpiel die Stadt Leverkusen (ich Lebe hier) betreffend der 1€ Jobber, es gab eine Sendung in Panorama darüber, so was kommt nur zu Stande wen man darüber Redet oder Diskutiert. Man hat den missbrauch von 1€ Jobber nachgewiesen, das ist doch schon was. Es wehre doch schön wen ein Sender hin geht und eine Gegendarstellung macht über dem Geistigen Dünnschiss den die Frau da verbreitet, warum nicht. Ich weis nicht ob man die Frau sogar Anzeigen kann (da ich ja kein Anwalt bin) wegen Verunglimpfung oder Deformierung, einer bestimmten Bevölkerungsschicht. Vielleicht Interessiert es ja dem Staatsanwalt.

http://daserste.ndr.de/panorama/eineurojobs2.html


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 01, 2008, 22:02:26
Schaut bitte noch einmal auf Antwort 13.  zwinker

http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/index.php?topic=4881.msg82683#msg82683 (http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/index.php?topic=4881.msg82683#msg82683)

LG Quirie


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Jarrestadt am Juni 01, 2008, 22:29:21
Habe noch weitere schöne Kommentare zur Anne Will Sendung vom 25.05.2008 entdeckt:

Anne Will und die Armut – mehr Stammtisch geht nicht:
http://www.readers-edition.de/2008/05/27/anne-will-und-die-armut-mehr-stammtisch-geht-nicht-ein-kommentar/

Was lädt Will sich für Gäste ein:
http://benniebunnie.de/2008/05/27/anne-will-hungern-muss-keiner/

Demagogische Vereinfachung fürs Volk:
http://www.ksta.de/html/artikel/1211666599442.shtml

Anne Will:
http://www.flegel-g.de:80/anne-will.html

Anne Will ist vollkommen niveaulos
http://www.franktireur.de/wordpress/2008/05/30/anne-will-ist-vollkommen-niveaulos/

Anne will endlich Quote machen – was rege ich mich auf
http://rationalstuermer.twoday.net/stories/4948610/

Revolutionäre Situation? Oder die beruhigende Macht der Propaganda : Maschine
http://www.nachdenkseiten.de/?p=3246

Viel Spaß beim Lesen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Juni 01, 2008, 22:36:35
 daumen

Ich finde man wird langsam relativ mutig mit der manipulativen Art Journalismus wie er heute wirklich überall herrscht. Aber scheinbar gibt es immer mehr und mehr Menschen die sich nicht so einfach blenden lassen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 01, 2008, 22:39:36
Man kann also diesem "Kampagnenjournalismus" etwas entgegensetzen.

LG Quirie  zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Juni 01, 2008, 23:44:54
daumen

Ich kann nur hoffen, dass die Sendeanstalten, der Journalistenverband und die Journalisten selber jetzt auch reagieren. Die vielen Reaktionen in Foren und Weblogs zeigen mir auch, dass wir auf keinen Fall mehr falsche Pressemitteilungen und das Schönreden von Hartz IV unkommentiert stehenlassen dürfen.

In einem anderen Forum hat dieser Brief ja ne schön Diskussion losgetreten.  >:)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 01, 2008, 23:50:35
.... und so bleibt unsere Aktion schön im Gespräch   Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Heiner Peters am Juni 02, 2008, 01:45:46
daumen

Ich kann nur hoffen, dass die Sendeanstalten, der Journalistenverband und die Journalisten selber jetzt auch reagieren. Die vielen Reaktionen in Foren und Weblogs zeigen mir auch, dass wir auf keinen Fall mehr falsche Pressemitteilungen und das Schönreden von Hartz IV unkommentiert stehenlassen dürfen.

In einem anderen Forum hat dieser Brief ja ne schön Diskussion losgetreten.  >:)
In der Tat Mrgreen


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 02, 2008, 03:34:47
Ich tu's ja hoechst ungern, aber ich fuerchte, ich muss die Euphorie ein wenig daempfen: Gerade beim googln gefunden:

Was Talkshows so anrichten koennen (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1141573-1-10/offener-brief-an-dr-rita-knobel-ulrich-zur-sendung-anne-will-vom-25-05-2008)

Kotztueten bereitlegen!


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 02, 2008, 08:46:39
Warum bei dieser Realsatire denn Kotztüten bereithalten?  deenk

Es sind doch ewig die gleichen Argumente die die Etablierten bereithalten um noch weiter
kürzen zu können.
Sie interessiert es nicht, das es nicht genügend Arbeitsplätze gibt.
Ebenso wollen sie es nicht wahrhaben das es immer mehr Arbeitsplätze gibt, von denen
man nicht leben kann.

Mit den dort Gebetsmühlenartig vorgetragenen Stammtischparolen kann man
hervorragend von seinem eigenen Versagen ablenken und auf die
Bevölkerungsgruppe einschlagen, die sich eh kaum wehren kann/kaum wehrt!

Nur sie bekommen nun mit, das sich dies wohl langsam aber sicher ändert und
das macht sie so nervös. Es wird auch immer offensichtlicher das ihr
Konzept sehr viele Fehler aufweist und ihre Antworten falsch sind.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Juni 02, 2008, 18:39:26
Ich könnte kotz
Aber was soll´s, nicht aufregen nur wundern.
Das ist eben ein Forum voller realitätsfremder Prachtidioten. koklatsch Muss es doch auch geben. >:)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: pixelfool am Juni 02, 2008, 19:01:51
In einem anderen Forum hat dieser Brief ja ne schön Diskussion losgetreten.  >:)

Schön ist wirklich was anderes  sagnix


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: RudiRatlos am Juni 02, 2008, 19:08:46
In einem anderen Forum hat dieser Brief ja ne schön Diskussion losgetreten.  >:)

Schön ist wirklich was anderes  sagnix

Öhm, in meinem letzten Beitrag habe ich DAS (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1141573-1-10/offener-brief-an-dr-rita-knobel-ulrich-zur-sendung-anne-will-vom-25-05-2008) Forum gemeint. Also den Link, den Roger reingesetzt hat. 


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 02, 2008, 19:21:08
Wenn Dummheit weh täte, müßten einige da permanent unter Morphium stehen.

LG Quirie sagnix


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: pixelfool am Juni 02, 2008, 19:21:56
Öhm, in meinem letzten Beitrag habe ich DAS (http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1141573-1-10/offener-brief-an-dr-rita-knobel-ulrich-zur-sendung-anne-will-vom-25-05-2008) Forum gemeint. Also den Link, den Roger reingesetzt hat. 

Uhh - yeah - das ist wirklich schön - schaurig schön!


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 02, 2008, 19:24:39
Das Forum erinnert mich ein wenig an meine Kindheit. Dort saß in der Schule auch immer jemand in der hinteren Bank und rief immer: "Herr Lehrer, ich weiß was."


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Jarrestadt am Juni 02, 2008, 20:23:02
Antwortschreiben auf eine Mail der Zuschauerredaktion / ARD vom 2. Juni 2008

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Antwortschreiben macht sprachlos und fassungslos zugleich. Hier muss doch ernsthaft die Frage gestellt werden, welcher Journalismus im öffentlich rechtlichen Fernsehen / Rundfunk inzwischen praktiziert wird. Das eine Gleichschaltung aller öffentlich rechtlichen Medien, insbesondere der ARD und des ZDF auf neoliberaler Basis schon lange nicht mehr zu übersehen ist, wundert in diesem Land schon niemand mehr. Dazu muss nur der Presseclub beobachtet sein, wo der Bevölkerung an jedem Sonntag von Luxusjournalisten beigebracht wird, dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher zu werden haben, damit dieses Land konkurrenzfähig sein kann. Das Niveau auf dem die Armen zu vegetieren haben, wird selbstverständlich ebenfalls von diesen Wohlstandsbürgern der schreibenden Kunst bestimmt, so erlebt am vergangenen Sonntag.

Man ist ja gerade von den öffentlich Rechtlichen bis hin zur GEZ inzwischen schon so einiges gewohnt. Aber das die Bürger jetzt auch noch einen Journalismus hinzunehmen haben, der mit falschen Zahlen und Fakten agiert, wie bei Anne Will, um hier gegen Millionen Betroffene aufzuhetzen, ist einfach nicht mehr zu akzeptieren. Dafür auch noch hohe Gebühren zu verlangen noch viel weniger.

Und genau darum ging es in meiner gesamten Kritik innerhalb aller Schreiben an die Redaktion Anne Will. Das hat nun nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern das ist eindeutiger Schmierenjournalismus wie man ihn aus dem DDR-Fernsehen und der Sendung "der schwarze Kanal" lange Jahre "geniessen" konnte. DDR I und DDR II waren hier in Hamburg über die Kabelnetze bestens zu empfangen.

Und es muss doch keinem Journalisten erst noch erklärt werden, dass man mit solchen Sendungen wie Anne Will bei unaufgeklärten Menschen, die weniger Möglichkeiten der Reflektion zur Verfügung haben, zielgerichtet Meinungen in eine gewünschte Richtung beeinflussen kann und dies auch so gewollt ist.

Hier kann man sich auch nicht einfach darauf beziehen, dass es sich bei Anne Will um eine "Gesprächssendung" handelt, die "dem Austausch von verschiedenen Meinungen dient". So billig kann und darf sich hier ein öffentlich rechtlicher Sender nicht aus der Verantwortung stehlen. Und erst recht nicht vor einem geschichtlichen Hintergrund der Weimarer Republik und des Naziregimes, wo Hetzkampagnen gegen einzelne Bevölkerungsgruppen an der Tagesordnung waren, um sie vermeintlich ungestraft millionenfach vernichten und ausbeuten zu können. Das gilt auch für die damals arbeitslosen Menschen.
Ihre ARD - Journalistin Knoble - Ulrich schreckt ja noch nicht einmal vor den Kindern der bundesweit bekannten Berliner Arche zurück und glaubte auch noch die dortigen Kinder gegen ihre Eltern ausspielen zu müssen, indem sie die Kinder nach ihren Eltern befragte. Natürlich zielgerichtet um die entsprechenden Vorurteile bestätigt zu bekommen. Mir als immerhin ausgebildeter Dipl. Psychologe muss man nun wirklich nicht erklären, wie man Kinder manipulieren muss, um entsprechende Antworten zu erhalten.
Das Menschen aufgrund von Perspektivlosigkeit und Massenverelendung wie seit Hartz IV sich nicht immer konstruktiv entwickeln können, weil sie mit Hartz IV aus allen Lebensbereichen ausgegrenzt werden, darf auch eine Journalistin nicht verwundern. Aber auch hier stiehlt sich die ARD und eine breite Öffentlichkeit aus der Verantwortung, indem man die Eltern für ihre Armutssituation auch noch haftbar machen will. Genau das war und ist unübersehbar die Absicht Ihrer ARD Journalistin Knobel - Ulrich.
Die Vorstellungen einer Frau Knobel - Ulrich gehen ja so weit, dass sie meint die Armutsituation von Millionen armen Kindern in Deutschland mit der Sitution in Rußland bzw. Moskau vergleichen zu müssen. Erst wenn auch deutsche Kinder in U-Bahnschächten vegetieren, erlaubt sie von Kinderarmut sprechen zu dürfen.
Pfui - Teufel kann ich da nur sagen, wenn die ARD solch eine Journalistin auf Kosten der Gebührenzahler beschäftigt.
Aber die ARD meint diesen ungeheuerlich Vorgang, als "Gesprächsrunde zum Meinungstausch" herunterspielen zu können.

Für wie naiv glaubt man bei der ARD den mündigen Zuschauer einstufen zu können.

Im übrigen haben Sie wohl ganz bewusst, genau den entscheidenden Punkt bei der Beantwortung meines Schreibens ausser acht gelassen. D. h., die Tatsache, dass Ihre ARD - Journalistin Knobel - Ulrich hier gegen Millionen Langzeitarbeitslosen mit unwahren Behauptungen und Fakten Journalismus betreibt. Und genau deshalb die Schreiben und die Proteste vieler Betroffener erfolgten. Ebenfalls ein Beweis dafür in welcher Art und Weise innerhalb der ARD inzwischen der Umgang mit Zuschauern praktiziert wird. Sie kanzeln dass dann wie folgt ab:

"Was Ihre inhaltlichen Anmerkungen zu den Aussagen der ARD-Reporterin betrifft, möchten wir auf diese nicht eingehen, da wir als Zuschauerredaktion keine politischen Diskussionen mit Zuschauern führen".

Lassen Sie endlich die von Erwerbslosen genannten Fakten bei den entsprechenden Behörden überprüfen und das kann und muss man von der ARD auch abverlangen können. Ein gutes Gegenbeispiel dafür ist immerhin der Faktenscheck bei  Ihrer Sendung Hart aber Fair.

Um noch mal einige Fakten bzw. Lügen der von der Redaktion Anne Will eingeladenen Journalistin Knobel - Ulrich zu benennen.

1) In einer Bedarfsgemeinschaft erhält nur eine erwachsene Person 347 Euro, die Andere 90% davon, also abgerundet 312 Euro. Und nicht wie von Frau Knobel - Ulrich behauptet, beide Erwachsene erhalten 347 Euro

2.) Eine ständig steigende Stromrechnung muss komplett von einem seit Jahren nicht angepassten Regelsatz (347 Euro) neben Telefon, Gas, Warmes Wasser, Rezeptgebühr, Praxisgebühr, Brillen usw. usw. beglichen werden. Die Behauptung von Frau Knobel - Ulrich: Die Stromrechnung würde extra bezahlt werden ist falsch.

3,) Das von Frau Knobel - Ulrich genannte Sozialticket gibt es noch nicht einmal in einer Großstadt wie Hamburg bzw. ist dieses seit 2004 durch die CDU abgewickelt worden, um nur einige der Falschbehauptungen, zu benennen, die das Überleben der Millionen Betroffenen immer unerträglicher werden lässt.

Genau so etwas scheint man innerhalb der ARD inzwischen als seriösen Journalismus anzusehen.
Entgegen Ihrer Behauptung fällt gerade Ihre ARD-Journalistin immer wieder dadurch auf, dass sie sehr einseitig und vor allem mit unwahren Fakten argumentiert, um zielgerichtet gegen Arbeitslose zu hetzen. Eben so wie es die Bevölkerung am 25.05.2008 bei Anne Will miterleben musste.

Gerade von einem öffentlich rechtlichen Sender, der über Zwangsgebühren finanziert wird, muss grundsätzlich verlangt werden, dass Journalisten sich in der entsprechenden Gesetzgebung, hier SGB II auskennen bzw. informieren, wenn sie von einem bestimmten Sachverhalt berichten und eben nicht mit unwahren Fakten agieren. Tut die ARD das nicht, wie in diesem Fall, muss sie sich den Vorwurf der Manipulation und der zielgerichtet Hetze gefallen lassen. Und das wahr bei Ihrer Journalistin bei diesem Sachgebiet nicht zum ersten mal so. Auch von einer Anne Will, als Moderatorin muss bei einer solchen Sendung ein Mindestmaß an Faktenwissen abverlangt werden.

Das ist nicht nur meine persönliche Auffassung, sondern auch die Meinung nicht nur vieler Betroffener. Das beweist auch schon eine Aktion der "Aktiven Erwerbslosen" im Internet: http://www2.digital-attack.de:80/ an der sich bisher schon über 800 Menschen beteiligt haben, wobei ja immer weniger Betoffene sich überhaupt noch einen Internetanschluss leisten können. Sie brauchen nur einen Blick auf den Blog von Anne Will zu werfen, um feststellen zu können, wie hoch auch dort der Protest zum Ausdruck gekommen ist: http://annewill.blog.ndr.de/2008/05/23/der-geheime-armutsbericht/#comments Bisher haben sich 549 Zuschauer beteiligt und auch hier scheint das noch nicht das Ende zu sein.

Auch dazu gab es von der ARD bisher keinerlei Stellungnahme, die eigentlich von seriösen Journalisten zu erwarten gewesen wäre.

Im Internet waren zu Ihrer Sendung weitere hervorragende Kommentare zu finden, die eine sehr deutliche Sprache zum Ausdruck bringen:

Anne Will und die Armut – mehr Stammtisch geht nicht:

http://www.readers-edition.de/2008/05/27/anne-will-und-die-armut-mehr-stammtisch-geht-nicht-ein-kommentar/

Was lädt Will sich für Gäste ein:

http://benniebunnie.de/2008/05/27/anne-will-hungern-muss-keiner/

Demagogische Vereinfachung fürs Volk:

http://www.ksta.de/html/artikel/1211666599442.shtml

Anne Will:

http://www.flegel-g.de:80/anne-will.html
 
Anne Will ist vollkommen niveaulos

http://www.franktireur.de/wordpress/2008/05/30/anne-will-ist-vollkommen-niveaulos/

Anne will endlich Quote machen – was rege ich mich auf

http://rationalstuermer.twoday.net/stories/4948610/

Revolutionäre Situation? Oder die beruhigende Macht der Propaganda - Maschine

http://www.nachdenkseiten.de/?p=3246

Will man mir durch die ARD allen ernstes erklären lassen, dass all die Menschen, die hinter den Reaktionen und Kommentaren stehen und die zum Teil sehr identisch mit meiner Auffassung sind, offensichtlich an Wahrnehmungsstörungen leiden. Oder wie soll das verstanden werden?

Tut mir leid, mit Ihrer Sendung von Anne Will hat die ARD eindeutig Hetze gegen Millionen Langzeitarbeitslose betrieben, die weit zurück geht bis in die Zeit der Weimarer Republik. Mit der eindeutigen Zielsetzung weitere Leistungskürzungen zu motivieren, um hier schon wieder Millionen Menschen verhungern lassen zu wollen. Dazu empfehle ich Ihnen dringend den beigefügten Artikel "Droht der Gesellschaft ein zweites Weimar" nach zu vollziehen. Oder im Internet:  http://www.attac-lokal.de/2.Weimar.htm

Und genau das erleben Millionen von Arbeitslosen seit vielen Jahren schon: Die nächste Hetzkampagne und schon folgt die nächste Kürzungsorgie.

Da Ihr schreiben ja als öffentliche Reaktion anzusehen ist, wird Ihr Anschreiben, als auch meine Stellungnahme im Internet veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Lange





----- Original Message -----
From: Zuschauerredaktion
To: michael.lange10@alice-dsl.net
Sent: Monday, June 02, 2008 11:58 AM
Subject: Ihre E-Mail vom 25. Mai an das ARD-Generalsekretariat


Sehr geehrter Herr Lange,

vielen Dank für Ihre E-Mail, die vom ARD-Generalsekretariat zur Beantwortung an uns weitergeleitet wurde.

Sie äußerten sich in Ihrer Nachricht zur Sendung "Anne Will" vom 25. Mai 2008, zu deren Gästen unter anderem ARD-Reporterin Rita Knobel-Ulrich zählte. Frau Knobel-Ulrichs Aussagen stießen bei Ihnen auf harsche Kritik, mit der Sie sich an die ARD wandten.

Ihren Unmut über bestimmte Inhalte der Diskussionsrunde vom 25. Mai zum Thema "Hungern muss hier keiner - ein Land redet sich arm" bedauern wir sehr. Zugleich bitten wir Sie aber zu berücksichtigen, dass es sich bei "Anne Will" um eine Gesprächssendung handelt, die dem Austausch verschiedener Meinungen dient. Folglich wird bei der Auswahl der Gäste darauf geachtet, Personen mit unterschiedlichen Standpunkten einzuladen. Im Zuge der im Grundgesetz verankerten Meinungsfreiheit steht es jedem Gast offen, seine Haltung in der Gesprächssendung am Sonntagabend zu vertreten. Dies gilt auch, wenn es sich um eine sehr kontroverse Meinung handelt. Ihren Vorwurf, Moderatorin Anne Will vertrete durch die Einladung von Frau Knobel-Ulrich die Position dieses Gastest, möchten wir daher zurückweisen.

Dass die Aussagen von Frau Knobel-Ulrich aus der Sendung vom 25. Mai bei Ihnen nicht auf Zustimmung gestoßen sind, können wir nachvollziehen. Wir müssen Sie dennoch darauf hinweisen, dass auch für Frau Knobel-Ulrich die gleichen Grundsätze gelten mussten wie für alle anderen Gäste der Sendung "Anne Will".

Was Ihre inhaltlichen Anmerkungen zu den Aussagen der ARD-Reporterin betrifft, möchten wir auf diese nicht eingehen, da wir als Zuschauerredaktion keine politischen Diskussionen mit Zuschauern führen. Vielmehr wollen wir uns auf Ihren Vorwurf konzentrieren, Rita Knobel-Ulrich berichte grundsätzlich einseitig über die Situation von Arbeitslosen und betreibe dadurch eine regelrechte Hetzkampagne.

Wie alle anderen Journalistinnen und Journalisten der ARD verfolgt auch Frau Knobel-Ulrich den Anspruch, seriöse öffentlich-rechtliche Arbeit zu leisten und alle Aspekte der von ihr behandelten Themen angemessen zu beleuchten. Dazu gehört selbstverständlich auch, immer Betroffene beider Seiten zu Wort kommen zu lassen.

In der Vergangenheit hat Rita Knobel-Ulrich sich immer an diesen Grundsatz gehalten. Sie hat über unterschiedliche Sozialthemen - auch über Arbeitslosigkeit und Hartz IV - und hat stets auch die Situation von Hartz IV-Empfängern dargestellt. Dass Sie dabei den Eindruck gewonnen haben, die Reporterin stehe Arbeitlosen grundsätzlich kritisch gegenüber oder wolle das Publikum gar gegen Hartz IV-Empfänger aufhetzen, bedauern wir sehr.

Ihre Kritik haben wir den Programmverantwortlichen zur Kenntnisnahme übermittelt. Es würde uns freuen, wenn wir Sie trotz Ihres Unmuts auch in Zukunft zu den Zuschauern der Gesprächsrunde am Sonntag zählen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Marija Latkovic
ARD-Zuschauerredaktion
Erstes Deutsches Fernsehen
Tel: 089/5900-3344
Fax: 089/5900-4070
E-Mail: info@DasErste.de
http://www.DasErste.de


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Juni 02, 2008, 20:31:38
Zitat
1) In einer Bedarfsgemeinschaft erhält nur eine erwachsene Person 347 Euro, die Andere 90% davon, also abgerundet 312 Euro.

Nein!!

Das konnte ich mir jetzt wirklich nicht verkneifen   X(

 peace Gruß
Sense



So, jetzt lese ich weiter...


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Jarrestadt am Juni 02, 2008, 21:04:05
Hallo Sense,

Und wo ist da jetzt nun der Witz !

Tut mir leid ich verstehe es nicht, kannst Du mir den mal erklären.

Bitte !

Gruß Michael


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: SenseOfDelight am Juni 02, 2008, 21:06:54
Ich finde es ja - genau wie Du - auch nicht witzig, Michael.

In einer BG bekommt nicht ein HE 347 Euro und der andere 312 Euro. Beide nur 312 Euro.

Gruß
Sense






Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Heiner Peters am Juni 02, 2008, 21:17:18
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,557259,00.html (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,557259,00.html):
Zitat
"Die Sendung Anne Will zeichnet sich immer mehr durch Un- und Halbwahrheiten und bewusste Verzerrung von Sachverhalten aus."


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Gennaio am Juni 02, 2008, 21:25:20
Das kommt aber aus einer gänzlichen anderen "Ecke"...  zwinki


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Jarrestadt am Juni 02, 2008, 22:49:46
Hallo Sense,

Du hast völlig recht, hier ist mir ebenfalls ein entscheidender Fehler passiert.

Tatsächlich bekommen in einer Bedarfsgemeinschaft mit zwei erwachsenen Personen. jeder nur 312 Euro. Das sind immerhin 70 Euro weniger als bei der Behauptung der ARD - Schmierenjournalistin Knobel - Ulrich 2 Personen a 347 Euro.

Wenn man das ganze Ausmaß der Lügerrei nach einer ganzen Woche erst erkennt, könnte man nur noch kotzen vor so viel krimineller Energie dieser Hetzjournalistin. Der Gipfel, fragt doch tatsächlich Frau Will den Wissenschafter Butterwegge innerhalb der Sendung, ob er vor dem gelogenen Hintergrund immer noch eine Anhebung der Regelsätze fordet- Es fällt einem nichts mehr dazu ein.

Liebe Grüße Michael / Hamburg


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 03, 2008, 01:46:22

E-Mail-Antwort wegen der Aussagen der Frau Knobel-Ulrich bei Anne Will (http://www.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=947615)

Zitat
Heute bekam ich Antwort auf meine Beschwerdeemail wegen der Hetze von dieser Frau Knobel-Ulrich.

Sehr geehrter Herr xxxx

haben Sie vielen Dank für Ihre mail und das Interesse an der Sendung ANNE WILL.

Frau Knobel-Ulrich sollte in der Runde stellvertretend für eine Ansicht
stehen, die noch immer weit verbreitet ist. Wir wollten, dass eine
kritische Auseinandersetzung mit dieser Ansicht in der Sendung geführt
wird. Wir haben für Ihre Bedenken jedoch auch Verständnis und werden
diese bei der nächsten Redaktionssitzung zur Sprache bringen.

Die Ansicht von Frau Knobel-Ulrich ist jedoch nicht gleichzusetzen mit der
von Frau Will oder der der ARD, sondern subjektiv.

Dass Frau Knobel-Ulrich falsche Zahlen genannt hat, die nicht korrigiert wurden, stimmt und tut uns sehr leid. Das wird nicht wieder vorkommen.


Herzliche Grüße aus der ANNE WILL Zuschauerredaktion

Wollen Sie weiter über das Thema der Woche diskutieren? Besuchen Sie unseren Blog!

http://annewill.blog.ndr.de/


Ich möchte diese Aussage gern nochmal hervorheben.

Gruß
niewtor


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 03, 2008, 03:06:09
Ich habe weder Kosten noch Muehe - naja, die Kosten hielten sich in Grenzen, die Muehe leider nicht - gescheut und nochmals ein Statement zu den Claqueuren der Frau Knobel-Ulrich verfasst.

Zum Nachlesen bitte hier draufklicken. (http://notatio.blogspot.com/2008/06/applaus-fr-rita-knobel-ulrich.html)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 03:45:57

Roger, ich setz noch eins drauf! Schau mal hier (http://www.flegel-g.de/anne-will.html)!

mit dem Schlusssatz:

Zitat
Ich kann nur allen raten, schaltet den Fernseher ab oder um. Wenn ihr meint, die Sendung unbedingt sehen zu müssen, schaut sie euch am nächsten Tag als Video auf der Seite des WDR an. Ein Quoteneinbruch ist das einzige Mittel, diese Leute zu stoppen. Bringt die Will keine Quote mehr, wird sie ausgetauscht.

Gruß
niewtor


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 04:29:16

Die Äußerung von Gert Flegelskamp möchte ich nicht vorenthalten.

Zitat

Mail zu den Äußerungen des RCDS-Vorsitzenden Ludewig an die CDU-Fraktion

Gert Flegelskamp    
Rhönstr. 17
63071 Offenbach
28.05.2008
Mail: gert@flegel-g.de

Betr.: Äußerungen des Vorsitzenden des RCDS mit seinen "Drei Thesen zur Stärkung der Leistungsträger".

Sehr geehrte Damen und Herren,

zunächst möchte ich Sie davon in Kenntnis setzen, dass ich per Mail Herrn Ludewig aufgefordert habe, sich offiziell über die Medien für seine Thesen zu entschuldigen, andernfalls erfolgt ein Strafantrag wegen Volksverhetzung. Weil ich aber die Ansicht vertrete, dass das nicht ausreichend ist, wende ich mich an Sie, nicht mit der Bitte, Ludewig zur Raison zu bringen, sondern mit einigen Fragen.

    * Steht zu erwarten, dass Herr Ludewig aufgrund einer für Sie sicherlich begrüßenswerten Verbalaktion, ähnlich der eines Philipp Mißfelder im Jahre 2003, dass Ludewig mit einem aussichtsreichen Listenplatz bei der nächsten Bundestagswahl für sein Verhalten belohnt wird?
    * Werden die derzeitig wieder vermehrt zu beobachtenden Hetzkampagnen gegen Arbeitslose und Rentner wie die von Roman Herzog, die Anne Will-Sendung in der ARD vom 25.5. und nun die Kampagne des Herrn Ludewig von einer zentralen Stelle aus der CDU gesteuert oder sind diese Aktivitäten auf Bestreben einer in die Regierungsarbeit integrierten Lobbygruppe zurückzuführen?
    * Werden Sie nicht selbst bei solchen Aktivitäten fatal an das Reichsbürgergesetz vom 15. September 1935 erinnert?

Ich muss gestehen, dass meine Befürchtungen noch weit über diese Fragestellung hinausgehen, aber eine wahrheitsgemäße Beantwortung meiner Fragen würde mir insgesamt mehr Klarheit verschaffen. Natürlich ist mir klar, dass eine wahrheitsgemäße Antwort nicht unbedingt zu erwarten ist, aber zwischen den Zeilen kann man dann u. U. herauslesen, wie die Intention der CDU wirklich ist.

Dazu sein angemerkt, dass das Vorgehen des Herrn Ludewig für die CDU ausgesprochen kontraproduktiv ist, weil ein großer Teil des derzeitig noch vorhandenen Wählerpotentiales der CDU aus mir nicht ersichtlichen Gründen in der Gruppe der Rentner zu finden ist. Außerdem besteht durchaus die Möglichkeit, dass Wähler, die bisher aufgrund ihrer christlichen Überzeugung die CDU wegen des "C" im Parteinamen gewählt haben, nun zu der Einsicht gelangen, dass das "C" im Parteinamen eine bloße Farce ist und sich deshalb bei zukünftigen Wahlen anders orientieren und entscheiden.

Der Presse ist zu entnehmen, dass man für die Wahlschlappe bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen Schuldige sucht oder eine falsche Wahltaktik unterstellt. Das ist schon fast als amüsant zu bezeichnen. Der wirkliche Grund ist, dass immer mehr Wähler diese Parteien satt haben, dass immer mehr Wähler erkennen, dass diese Parteien Deutschland die Zukunft nehmen, Deutschland verschachern und die Deutschen wieder in militärische Abenteuer stürzen wollen. Noch profitieren Sie davon, dass viele Wähler aus diesen Gründen mit reiner Wahlverweigerung reagieren. Dämmert es diesen Wahlverweigerern, dass ihr Wahlverhalten falsch ist, werden die Einbrüche bei den Wahlen für Ihre Partei mehr als ein bloßer Erdrutsch sein.

Ich habe die immer wieder auftauchende Hetze, wie so viele andere, ebenfalls endgültig satt, werde aber künftig nicht mehr mit bloßer Empörung reagieren, sondern im Vertrauen darauf, dass noch ein wenig Rechtsstaat (im Sinne von Gerechtigkeit) geblieben ist, mit justiziellen Schritten versuchen, dieser Empörung wirksamen Ausdruck zu verleihen. Was ich dazu tun kann, dass andere diesem Beispiel folgen, werde ich tun.

Gert Flegelskamp


Gruß
niewtor


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 04, 2008, 09:44:00

Roger, ich setz noch eins drauf! Schau mal hier (http://www.flegel-g.de/anne-will.html)!

mit dem Schlusssatz:

Zitat
Ich kann nur allen raten, schaltet den Fernseher ab oder um. Wenn ihr meint, die Sendung unbedingt sehen zu müssen, schaut sie euch am nächsten Tag als Video auf der Seite des WDR an. Ein Quoteneinbruch ist das einzige Mittel, diese Leute zu stoppen. Bringt die Will keine Quote mehr, wird sie ausgetauscht.

Gruß
niewtor

Wer kommt dann nach Will?

Vielleicht holen sie die Christiansen aus der Versenkung und dann?

Aber es kann ja sein das Die Schreinemakers auf 9live auch keine Lust mehr hat und fröhliche Urständ feiern möchte........


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 10:26:18

Dann holen sie wohl jemand aus der INSM, von Bertelsmann oder Springer.   :-??


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Juni 04, 2008, 12:50:13

Roger, ich setz noch eins drauf! Schau mal hier (http://www.flegel-g.de/anne-will.html)!

mit dem Schlusssatz:

Zitat
Ich kann nur allen raten, schaltet den Fernseher ab oder um. Wenn ihr meint, die Sendung unbedingt sehen zu müssen, schaut sie euch am nächsten Tag als Video auf der Seite des WDR an. Ein Quoteneinbruch ist das einzige Mittel, diese Leute zu stoppen. Bringt die Will keine Quote mehr, wird sie ausgetauscht.

Gruß
niewtor

Wer kommt dann nach Will?

Vielleicht holen sie die Christiansen aus der Versenkung und dann?

Aber es kann ja sein das Die Schreinemakers auf 9live auch keine Lust mehr hat und fröhliche Urständ feiern möchte........

Das schlimmste was man machen kann wenn man kein Quotengerät auf seinem Fernseher stehen hat ist es erst nicht zu schauen um es dann im Internet anzusehen. So zählt die Anstalt garantiert mit wieviele Menschen interesse haben.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 13:15:06

Du, Gert Flegelskamp hat keinen Fernseher, wie ich weiß. Willste ihm das nicht mal kurz so mitteilen? Er antwortet auf jede E-Mail:

                           gert@flegel-g.de

              zwinker


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 04, 2008, 15:24:20

Roger, ich setz noch eins drauf! Schau mal hier (http://www.flegel-g.de/anne-will.html)!

mit dem Schlusssatz:

Zitat
Ich kann nur allen raten, schaltet den Fernseher ab oder um. Wenn ihr meint, die Sendung unbedingt sehen zu müssen, schaut sie euch am nächsten Tag als Video auf der Seite des WDR an. Ein Quoteneinbruch ist das einzige Mittel, diese Leute zu stoppen. Bringt die Will keine Quote mehr, wird sie ausgetauscht.

Gruß
niewtor

Zu spaet - den hatte ich schon entdeckt. ;-)

Ich hab aber noch was zu Herrn Ludewig (http://blog.christian-soeder.de/2008/06/lob-fr-den-rcds-heidelberg.html).



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 16:02:34

Na, Mensch, solcher Forderung des Ringes Christlich-Demokratischer Studenten schließe ich mich sofort und ohne Vorbehalte an.

                                                    klasse


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 04, 2008, 17:35:31
was nützt der Rücktritt beim RCDS wenn er noch im Bundesvorstand der CDU sitzt?

Der Rücktritt alleine ohne Konsequenzen bringt es ebenfalls nicht.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 04, 2008, 17:39:49

Eine Demontage, Forumadmin, geht nun mal successive vonstatten. Hahohi  pillot


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 04, 2008, 20:21:05
[OFF TOPIC]

Paulines Pech (http://notatio.blogspot.com/2008/06/hartz-iv-paulines-pech.html)

[/OFF TOPIC]

Keine Ahnung in welchem Unterforum das am besten unterzubringen ist. Wollte aber auf jeden Fall darauf hingewiesen haben.

LG

R.B>



Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 06, 2008, 14:39:49
Guido Westerwelle verteidigt sein Auftreten bei der Sendung.

Zitat
Mein von Ihnen wahrgenommenes Kopfnicken bezog sich auf folgende Äußerung:

"Hartz IV alimentiert die Menschen ganz gut. Vater, Mutter und zwei Kinder bekommen 345 Euro pro Erwachsenen, 247 Euro pro Kind, plus Wohngeld, plus Heizung, plus Strom, plus Krankenversicherung. Das sind circa 2000 Euro im Monat."

Die Größenordnung, die hier dargestellt wurde, ist richtig. Es kommt darauf an, dass die Menschen bei uns in Deutschland sehr gut abgesichert sind.

Abgeordnetenwatch (http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_guido_westerwelle-650-5485--f113554.html#frage113554)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 06, 2008, 15:41:34
Beide Erwachsene einer BG bekommen 345 Euro?  bliink bliink bliink

Wo hat der denn das her pillot


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Juni 06, 2008, 15:43:32
 teach Erst nochmal so 30 Semester Sozialrecht und dann weiss er es vielleicht genauer.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 06, 2008, 15:51:33
Diese Unwissenheit zeigt doch nur sein völliges Desinteresse an der Situation der ALG II Empfänger.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 06, 2008, 20:11:17
Pack schlaegt sich, Pack vertraegt sich ...
 
- wenn man weiss, dass Frau Knobel-Ulrich selbst Mitglied der FDP ist und ihr Angetrauter (http://www.fdp-harburg-land.de/personen.htm) "Vorsitzender des FDP Kreisverbandes "Harburg-Land (http://www.fdp-harburg-land.de/)" - dann muss man sich ueber Westerwelles "Beistand" wirklich nicht wundern.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Dopamin am Juni 06, 2008, 20:30:59
Nunja, wenn datt Guido aus "parteiinterner" Loyalität der Aussagen "zunickt" könnte sich das ja zum Politikum auswachsen...

Leider wird sowas nicht nachweisbar sein, oder doch?

Dopamin


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Adimin am Juni 06, 2008, 23:20:16
Hm, seine E-Mail ist knobel-ulrich@t-online.de  :-" :-??


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: eAlex79 am Juni 06, 2008, 23:23:47
Guido's?

rofl2 lol rofl2


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Adimin am Juni 07, 2008, 00:43:48
Nääääääääääääääääääää (http://[img]http://www.ben-newman.de/smilie/laughing/muttley.gif)[/img]


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 07, 2008, 01:25:53
Hm, seine E-Mail ist knobel-ulrich@t-online.de  :-" :-??

Das hatte ich hier ja bereits festgestellt (http://notatio.blogspot.com/2008/05/der-untergang-des-abendprogrammes.html).

Wahrscheinlich dient die als gemeinsame Spam-Box.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 07, 2008, 03:04:38
btw: seht auch auch das mal an: Auf einem Auge blind (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,557965,00.html) (Anne will muss "Patzer" zugeben).

Man muss anscheinend nur im Namen der "richtigen" Partei sprechen ...

hab mal den Link "repariert"


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 07, 2008, 10:25:10
Danke. Was war denn kaputt (http://notatio.blogspot.com/2008/06/auf-einem-auge-blind.html)?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Barney am Juni 07, 2008, 21:34:08
btw: seht auch auch das mal an: Auf einem Auge blind (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,557965,00.html) (Anne will muss "Patzer" zugeben).

Man muss anscheinend nur im Namen der "richtigen" Partei sprechen ...

hab mal den Link "repariert"
Zitat
Plasberg sagte im Vorfeld seiner Premiere am 24. Oktober im ARD-Hauptprogramm gegenüber FOCUS, er habe sich bei der Landtagswahl 2005 bewusst für Jürgen Rüttgers (CDU) entschieden, weil „NRW nach fast 40 Jahren SPD mal eine politische Sauerstoffdusche gebraucht hat“.

focus.de (http://www.focus.de/kultur/kino_tv/frank-plasberg_aid_135799.html)

Aha!  sagnix


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Roger Beathacker am Juni 09, 2008, 12:00:15
Bei ad sinistram gibt es heute noch eine "Nachlese": Anne Will hat sich noch immer nicht entschuldigt! (http://ad-sinistram.blogspot.com/2008/06/anne-will-hat-sich-noch-immer-nicht.html)


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 16, 2008, 10:23:14
Zitat
Norddeutscher Rundfunk
Herrn Intendanten Lutz Marmor
- persönlich -
Rothenbaumchaussee 132 - 134
20149 Hamburg
E-Mail: info@ndr.de

 
Sehr geehrter Herr Marmor,

In einem von 863 Personen unterzeichneten Brief haben wir Sie auf die ungeheuerlichen Äußerungen zur Situation der Erwerbslosen in Deutschland einer Frau Dr. Rita Knobel-Ulrich in der Sendung Anne Will am 25.05.08 aufmerksam gemacht.

Nun lesen wir in der Presse, Anne Will habe sich entschuldigt, aber leider, wie wir feststellen müssen, für den falschen Vorfall. Eine Entschuldigung zu dieser Sendung steht nach wie vor aus.

Eine solche Entschuldigung wäre sicherlich angebracht. Frau Will ist ihrer Aufgabe als Moderatorin und Journalistin an diesem 25. Mai nicht gerecht geworden. Sie ist nicht eingeschritten gegen die beispiellose Hetze ihrer Gäste gegen Erwerbslose. Die Sendung trägt ihren Namen: „Anne Will“. Damit ist sie für alles, was in der Sendung passiert, auch verantwortlich.

Das Ansehen von Millionen Erwerbsloser wurde verunglimpft in einer Weise, die der Volksverhetzung schon sehr nahe kommt. Frau Will hat es zugelassen. Warum auch nicht? Erwerbslose haben ja keine Lobby und auch keine starke Presse hinter sich. 

Pressefreiheit? Gewiss. Auch wir treten dafür ein.

Aber Pressefreiheit verpflichtet auch:

zu sachgemäßer, umfassender und wahrheitsgemäßer Information und einem Mindestmaß an gegenseitiger Achtung in den Schranken des Art. 5 Abs. 2 GG ( BVerfGE 57, 295). Polemisch-populistische Hetze gegen ganze Bevölkerungsgruppen wird davon nicht gedeckt.

Wir erwarten Ihre Stellungnahme und -  selbstverständlich -  eine Entschuldigung in der Sendung "Anne Will".

Mit freundlichen Grüßen

Aktive Erwerbslose in Deutschland
Forumadmin
Administrator



Kopie an:

Die Deutsche Welle - Anstalt des öffentlichen Rechts,
Deutscher Journalistenverband,
ver.di, Fachbereich 8 Medien, Kunst und Industrie,
WILL MEDIA GMBH,
ARD,
WDR,
SWR


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Barney am Juni 16, 2008, 12:10:22
Hat jemand gestern eine Entschuldigung von ihr gehört? Die Sendung lief doch wohl?


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 16, 2008, 12:11:33
sie hat sich bei der CDU entschuldigt, das war was gaaanz anderes!


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 16, 2008, 12:14:10
Ich habe mir die Sendung nicht mehr angetan. Ich glaube auch nicht, dass sie unseren Protest auch nur mit einem Wort erwähnt hat.
Hier (http://daserste.ndr.de/annewill/)gibt es auch noch das Video zur gestrigen Sendung. Vielleicht schaffe ich es ja, mir das mal anzuschauen.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Forumadmin am Juni 16, 2008, 12:15:25
hast sicherlich nix versäumt, kam bestimmt nur


bla laber sülz blub bla bla bla


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Barney am Juni 16, 2008, 12:22:41
Ich habe mir die Sendung nicht mehr angetan. Ich glaube auch nicht, dass sie unseren Protest auch nur mit einem Wort erwähnt hat.
Hier (http://daserste.ndr.de/annewill/)gibt es auch noch das Video zur gestrigen Sendung. Vielleicht schaffe ich es ja, mir das mal anzuschauen.

Man kann ja offensichtlich nur über die "Quote" erreichen, dass die Sendung abgesetzt wird. Also werde ich sie nicht mehr sehen.

Mit Gebührenentzug kann ich nicht protestieren. Sie bekommen von mir ja schon nichts.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Quirie am Juni 16, 2008, 13:10:56
Zitat

Man kann ja offensichtlich nur über die "Quote" erreichen, dass die Sendung abgesetzt wird. Also werde ich sie nicht mehr sehen.

Eben. Genau das werde ich auch so machen und ich hoffe, noch sehr, sehr viele andere.

LG Quirie  Smile


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 16, 2008, 13:28:20

Ich viel anderer auch! Aber hallo, sog i.    jawoll


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 16, 2008, 13:39:52
Ich will die Quote auch nicht erhöhen. Irgendjemand muss sich aber opfern, damir erfahren, ob Anne Will such nun endlich äußert.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: fit am Juni 16, 2008, 13:55:07
Ich will die Quote auch nicht erhöhen. Irgendjemand muss sich aber opfern, damir erfahren, ob Anne Will such nun endlich äußert.

Durch unsere Neugier erhöhen wir nur die Quote. Sie wird dazu keine Stellungnahme abgeben.

denkt niewtor


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Left of Life am Juni 16, 2008, 13:56:15
Das ist wohl leider wahr.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Franktireur am Juni 16, 2008, 18:48:41
Für mich ist Anne Will kein Thema mehr. Vor irgendwelchen CDU-Hirnis zu Kreuze kriechen und zur Hetze gegen Hartz IV Betroffene keine Meinung zu haben reicht vollkommen aus, um sich zu disqualifizieren.


Titel: Re: Offener Brief an Dr. Rita Knobel-Ulrich
Beitrag von: Barney am Juni 16, 2008, 19:54:42
Ich will die Quote auch nicht erhöhen. Irgendjemand muss sich aber opfern, damir erfahren, ob Anne Will such nun endlich äußert.

Da wir ihr einen Brief geschrieben haben, wird sie den beantworten, wenn sie dazu in welcher Form auch immer, Stellung nehmen will.