Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Quirie am "Expertentelefon"  (Gelesen 5765 mal)
Quirie
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9.719


Bleibt unbequem - nicht unauffällig!


WWW
« am: August 22, 2008, 16:40:57 »

Mitte Juni bekam ich einen Anruf aus der Redaktion der Zeitschrift „auf einen Blick.“ Ob ich bereit wäre,  am „auf einen Blick-Expertentelefon“ Anrufern zum Thema Hartz IV Auskunft/Hilfe/Tipps geben? Natürlich war ich bereit, keine Frage. Sogar gern.

Nachdem ich mich an einem heißen Julitag mit den verschiedenen Bahnen zum Verlag in Hamburg durchgekämpft hatte, wurde ich sehr nett empfangen, mit Wasser und Cappucino versorgt und später auch mit Kuchen. Am meisten aber freute mich das ehrliche Interesse der Mitarbeiter dort an den Problemen der von Hartz IV Betroffenen und der deutlich zu spürende Wunsch, den Menschen zu helfen.
 
Dann begann die Fragestunde. Das Telefon stand gar nicht still. Ich kam kaum zum Wassertrinken. 20 Anrufe in zwei Stunden und richtig lange Gespräche. Wir hätten noch zwei Stunden länger machen können. Die Fragen kamen zu allen nur erdenklichen Problemstellungen. Am meisten entsetzt war ich über den Fall einer jungen Frau, die im Oktober ein Baby bekommt und die eine Sanktion bekommen hat, weil sie sich nicht ausreichend bewirbt. Derzeit bekommt sie nur Lebensmittelgutscheine und keinen Mehrbedarf für Schwangere.

Jedenfalls kam die Aktion so gut an, dass der Verlag beschloss, sie im August zu wiederholen. Wieder mit Quirie am Expertentelefon. Und wieder stand das Telefon nicht still. Es kamen noch mehr Anrufe als bei der ersten Aktion. Die ganze Bandbreite der Probleme war vertreten. Viele der Anrufer waren auch Angehörige, oft Eltern, die sich um ihre Kinder sorgten. Mehr noch als sonst wurde mir klar, in welchem Ausmaß Hartz IV auch in das Leben von nicht direkt Betroffenen eingreift.

Heute nun ist der Bericht über die Aktion erschienen, in dem Heft zur 35. Kalenderwoche. Natürlich mit einem Hinweis auf die „Aktiven Erwerbslosen“. „Auf einen Blick“ ist eine der größten deutschen Programmzeitschriften.


LG Quirie

Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. (Dieter Hildebrandt)

Keine Rechtsberatung, dafür gibt es Rechtsanwälte !
Pete
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.226



« Antworten #1 am: August 22, 2008, 16:55:26 »

Das Fernsehprogramm beginnt am 30.08.2008

Es bleibt also genug Zeit sich die Zeitschrift zu kaufen.

Pete.

PS: Ich bin stolz auf Dich. allesgut

PPS: Es wird immer öffentlicher. Schritt für Schritt gegen die Ungerechtigkeit!!!

D i e   S t u n d e   d e s   S i e g e r s   k o m m t   f ü r   j e d e n   i r g e n d w a n n!
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #2 am: August 23, 2008, 02:12:26 »

Kann der Beitrag nicht hier einfach eingestellt werden?

Bin ja nicht neugierig, aber wissen will ich`s schon.  Teufelchen

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
Quirie
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 9.719


Bleibt unbequem - nicht unauffällig!


WWW
« Antworten #3 am: August 23, 2008, 08:11:09 »

Weißt Du doch, geht nicht, Urheberrecht.

LG Quirie

Es hilft nichts, das Recht auf seiner Seite zu haben. Man muss auch mit der Justiz rechnen. (Dieter Hildebrandt)

Keine Rechtsberatung, dafür gibt es Rechtsanwälte !
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.033 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus