Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: ALG II-Empfänger als Organspender  (Gelesen 1366 mal)
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« am: Februar 24, 2011, 01:13:44 »

Prof. Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, fordert die Freigabe des Organhandels und sieht in der Organspende durch Hartz IV-Bezieher eine Alternative zur Armut.

Im Deutschland des Jahres 2011 ist die Zwei-Klassen-Medizin längst Realität: Beste medizinische Versorgung erhält nur der, der sie sich auch leisten kann. Für alle anderen bestimmen die Krankenkassen, was medizinisch sinnvoll ist und was nicht.

Damit sich Bessergestellte künftig nicht in die Warteschlange für eine Organtransplantation einreihen müssen, hat Prof. Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth, eine Idee: Hartz IV Empfänger sollen dazu animiert werden, „ihre Organe gegen Geld zu spenden.“ Dies schlug er in einem Gespräch mit dem "Deutschland Radio Kultur" vor. Und weiter:  "Wenn jemand existenziell bedroht ist, weil er nicht genug Geld hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu finanzieren, muss er meiner Meinung nach die Möglichkeit zu einem geregelten Verkauf von Organen haben", so Oberender, der sich grundsätzlich für eine Vermarktung von Organen ausspricht.

Nach Ansicht des Professors sähen viele von Armut betroffene Menschen in Ländern der Dritten Welt eine Alternative, ihre Organe gegen Geld an zahlungskräftige Patienten abzugeben. Darin sieht Oberender einen auch für Deutschlands Arme gangbaren Weg. Das Online-Portal gegen-hartz.de folgert in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag: „Oberender spricht aus, was viele schon hoffen: Ein Organspender-Markt mit Hartz IV Empfängern als Lieferanten - eine bittere Zukunft!“

Quelle: Jenanews

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Fußmatte
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 525



« Antworten #1 am: Februar 24, 2011, 01:26:04 »

Prof. Peter Oberender, Volkswirtschaftsprofessor an der Universität Bayreuth

Schon sehr verdächtig, Universität Bayreuth... teach
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« Antworten #2 am: Februar 24, 2011, 11:17:17 »

Oberenders Entgleisung ist schon etliche Jahre alt...
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« Antworten #3 am: Februar 24, 2011, 12:56:04 »

Ist doch ne tolle Idee, Pressen wir noch das letzte aus den "Armen" raus und dann entsorgen, oder ab in die "Futterverwertung"  Für irgendwas müssen die "Schmarotzer" ja gut sein   

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.048 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus