Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Für eine Handvoll Euro *schnief* *lach*  (Gelesen 606 mal)
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« am: Oktober 26, 2010, 10:52:52 »

Zitat
Die Gewerkschaften fordern für die Weiterbildungsbranche recht kümmerliche Mindestlöhne. Doch selbst diese lehnt das Bundesarbeitsministerium ab.

In der Mitteilung wird kritisiert, dass das Bundesarbeitsministerium den Vorschlag von GEW, Verdi und dem Bundesverband der Träger der beruflichen Bildung (BBB) abgelehnt hat, 12,28 Euro im Westen und 10,93 Euro im Osten als Mindestlöhne in der Weiterbildungsbranche festzulegen. »Weiterbildner werden mit Almosen abgespeist«, stellt die GEW fest.

Doch hätte der Mindestlohn die Lage der Bildungsarbeiter tatsächlich verbessert? Für ihre Berechnungen gehen sowohl die GEW als auch Verdi davon aus, dass all die Lehrer, Dozenten oder sogenannten Trainer, die in der Weiterbildungsbranche arbeiten, acht Stunden am Tag arbeiten, also unterrichten. Doch wann sollen sie dann ­ihren Unterricht vorbereiten? Abends nach Schulschluss? Sonntagmorgens beim Frühstück? Und wann sollen sie korrigieren?


Von 23 000 bis 25 000 Betroffenen ist die Rede. Sozialversichert sind nur wenige. Der Honorarvertrag hat sich längst durchgesetzt: Die Lehrer arbeiten faktisch scheinselbständig und reichen am Ende jedes Monats eine Honorarrechnung ein, die Wochen später bezahlt wird – meistens. Krankheit? Dringend benötigter Urlaub? Kranken- und Rentenversicherung? Das bleibt das Problem der Lehrkräfte.

Die größte Verantwortung für diese Entwicklung trägt die Bundesagentur für Arbeit, die ihre Kursaufträge an diejenigen Träger erteilt, die am billigsten sind und an den Dozenten sparen. Zehn oder zwölf Euro Stundenlohn wären ein Schnäppchen für den Bundesverband der Träger der beruflichen Bildung, also die Unternehmerseite, mit der die Gewerkschaften ohne Bedenken zusammenarbeiten.

»Mit Unverständnis und Verärgerung« hat der Bundesverband auf die Ablehnung des Tarifvorschlags durch das Bundesarbeitsministerium reagiert. Dieses gab an, es bestünde kein öffentliches Interesse. Aber möglicherweise hat man im Ministerium erkannt, dass die vorgeschlagenen Stundenlöhne Dozenten, die die derzeit noch üblichen 15 oder 16 Euro in der Stunde erhalten, dazu zwingen würden, ihr Einkommen mit ALG II aufzustocken.

Freilich würden sich manche Bildungsarbeiter selbst über die mageren Mindestlöhne freuen. Die GEW berichtet beispielsweise von Dozenten insbesondere im Osten, die für »Honorare von nicht einmal zehn Euro in der Stunde« arbeiteten. Nach Schulschluss gehen sie nicht nach Hause, sondern zum Jobcenter.


http://jungle-world.com/artikel/2010/42/41914.html

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.046 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.003s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus