Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: BA kritisiert von der Leyens Hartz-IV-Bildungspaket  (Gelesen 785 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Oktober 13, 2010, 15:57:42 »

Berlin (Reuters) - Das von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) vorgeschlagene Bildungspaket für Kinder von Hartz-IV-Empfängern stößt einem Zeitungsbericht zufolge bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) und den Kommunen auf Bedenken.

Die BA halte die geplanten Gutscheine, etwa für Essen oder Schulausflüge, für zu aufwendig, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf eine interne Stellungnahme der Nürnberger Behörde. Außerdem befürchte sie, dass von der Leyens Pläne zu einem erheblichen Mehraufwand in den Jobcentern führen würden, was die Betreuung von Langzeitarbeitslosen beeinträchtige. Die BA schlage vor, die Verwaltung des Bildungspakets den Kommunen und Landkreisen zu überlassen.

Dem Vorabbericht zufolge äußerten sich auch der Deutscher Städtetag und der Deutsche Städte- und Gemeindebund kritisch. In einem Schreiben an das Arbeitsministerium würden die Vorschläge zum Bildungspaket als "in weiten Teilen bürokratisch und verwaltungsaufwendig" bezeichnet. Die Ministerin plant, dass Kinder und Jugendliche in Hartz-IV-Familien für Lernförderung wie Nachhilfe und Schulmaterial sowie für Vereinsaktivitäten Zuschüsse erhalten. Diese sollen überwiegend nicht als Geld, sondern als Sach- und Dienstleistung erbracht werden.


Quelle

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #1 am: Oktober 13, 2010, 18:54:29 »



Dann haben Betroffene noch eine Anlaufstelle mehr, extra nur für Kinder ?
Zumindest die jenigen, die hinter  den Gutscheinen her sind.
Bleibt noch die Möglichkeit, daß die event. neue Anlaufstelle ebenfalls eine Verfolgungsbetreuung auf nimmt. Höchst wahrscheinlich wäre das dann, denn diese neuen Blockwarte benötigen eine Existensberechtigung und haben außerdem dann auch viel mehr Zeit, da sie sich ja nur auf die Kinder konzentrieren müßen.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.048 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus