Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Braune Gefahr im Osten: "Keine Sau kümmert sich um uns außer der NPD"  (Gelesen 424 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: September 12, 2011, 11:38:04 »

Zitat
Die NPD eroberte im Dorf Koblentz bei der Landtagswahl im Nordosten ein Drittel der Zweitstimmen. Dort gärt die Wut auf eine gefühlte "Demokraten-Diktatur".

Ingelore Grygula ist eine temperamentvolle Frau, und wenn die Rede von der NPD ist, wird sie schon mal laut. "Mit Rechts will ich nichts zu tun haben“, wettert die 58-Jährige. Grygula ist seit 19 Jahren parteilose Bürgermeisterin des Dorfs Koblentz im Süden Mecklenburg-Vorpommerns. Es trifft sie hart, dass die Rechtsextremen hier ihr mit Abstand bestes Landtagswahlergebnis eingefahren haben: Die NPD holte etwa ein Drittel der gültigen Zweitstimmen, nämlich 32 von 97.

Die Bürgermeisterin ist gerade von der Arbeit zu einem Anwohnertreffen im örtlichen Sportheim geeilt. Hauptberuflich betreut sie Behinderte im Gewächshaus der Gemeinnützigen Werkstätten, mit fünf Festangestellten der größte Arbeitgeber im Ort. Grygula trägt Gummistiefel, ihr weißblondes Haar ist zerzaust, sie sieht müde aus. Seit der Wahl laugt ihr politisches Amt sie mehr aus als der körperlich fordernde Beruf: Ständig fühle sie sich so, als ob sie sich für den NPD-Erfolg rechtfertigen müsse, erzählt Grygula.

Reporter seien in Scharen gekommen, um angeblichen braunen Umtrieben in dem 238-Einwohner-Dorf auf den Grund zu gehen. "Davor hat niemand gewusst, dass es Koblentz überhaupt gibt“, empört sich Grygula. Trotz allem könne sie den NPD-Wählern im Ort nicht böse sein: "Die wollten einfach mal mit der Faust auf den Tisch hauen.“

Immer noch nicht fassen kann sie dagegen, dass auch ihr eigener Sohn Michael für die Rechtsextremen gestimmt hat. Der 24-Jährige ist frustriert und begeistert sich für die simplen Heilsversprechen der NPD. Und wie seine Mutter ist er aufbrausend, schnell redet er sich darüber in Rage, dass man als NPD-Wähler in die Neonazi-Schublade gesteckt würde. "Wir leben am Arsch der Welt, keine Sau kümmert sich um uns außer der NPD“, schimpft er. ...

http://www.welt.de/politik/article13598002/Keine-Sau-kuemmert-sich-um-uns-ausser-der-NPD.html
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.049 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2018 by Rudi Wühlmaus