Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Bundesarbeitsgericht Sonderrechte der Kirche auf dem Prüfstand  (Gelesen 521 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: September 08, 2011, 14:34:08 »


Zitat
Kann die Liebe Sünde sein? Und vor allem: Kann sie den Job kosten? Für alle, die bei der Kirche arbeiten, lautet die Antwort bislang: Ja. Ein Arzt wollte das nicht hinnehmen. Er klagte bis zum Bundesarbeitsgericht. Heute wird der Fall verhandelt.

Es geht um viel. Vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt wird heute über die Kündigung eines Chefarztes aus Düsseldorf entschieden (Az. 2 AZR 543/10).Der Mann, der bei einem kirchlichen Krankenhaus gearbeitet hatte, war entlassen worden, weil er nach seiner Scheidung ein zweites Mal standesamtlich geheiratet hatte. Die Kirche sah in dieser Eheschließung eine Missachtung des Sakraments der Ehe und damit einen Verstoß gegen die dem Arbeitsvertrag zugrunde liegende Einhaltung der katholischen Glaubens- und Sittenlehre. Dagegen klagte der Mann und verlangte seine Weiterbeschäftigung. Das Landesarbeitsgericht gab der Klage im vergangenen Jahr statt. Das Krankenhaus legte jedoch Revision ein.

http://www.focus.de/finanzen/karriere/arbeitsrecht/bundesarbeitsgericht-sonderrechte-der-kirche-auf-dem-pruefstand_aid_663202.html
« Letzte Änderung: September 08, 2011, 14:34:58 von schimmy »

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.059 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2018 by Rudi Wühlmaus