Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein Danke
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Bundesregierung will auch bei den Ärmsten der Armen sparen  (Gelesen 530 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Juni 15, 2010, 10:04:36 »

Bundesregierung will auch bei den Ärmsten der Armen sparen

Zu den Sparplänen der Bundesregierung und den Äußerungen von FDP-Haushaltspolitiker Jürgen Koppelin, das 0,7-Prozent-Ziel sei unerreichbar, erklärt Thilo Hoppe, Sprecher für Welternährung:

    Nun hat Jürgen Koppelin klar ausgesprochen, was an den Haushaltsplänen der Bundesregierung schon lange ablesbar war. Die schwarz-gelbe Koalition hält das Ziel, bis 2015 mindestens 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zur Verfügung zu stellen, für “unerreichbar”. Sie wird sich deshalb auch nicht mehr anstrengen, dem nahe zu kommen. Der Etat von Entwicklungsminister Niebel wird eingefroren. Da geplante Stellenstreichungen und die alle Ministerien betreffende globale Minderausgabe noch nicht konkretisiert worden sind, drohen sogar noch Kürzungen.

    Das Doppelspiel wird nun ein Ende habe. Die Kanzlerin kann nicht mehr ständig das Mantra wiederholen “Deutschland steht zu seinen internationalen Verpflichtungen und wird das 0,7-Prozent-Ziel erreichen” und gleichzeitig haushaltspolitisch das Gegenteil tun. Dass die auf internationaler Bühne gemachten Versprechen gebrochen werden, ist jetzt offenkundig und wird auch von Koalitionspolitikern zugegeben. Welch ein Armutszeugnis.

    Der Verweis auf die Wirtschafts- und Finanzkrise ist eine billige Ausrede. Denn es geht bei der Zusage nicht um eine fixe Summe, sondern um einen Anteil am Bruttonationaleinkommen, den man zur Überwindung von extremer Armut, Hunger und der hohen, Mütter- und Kindersterblichkeit in den Entwicklungsländern zur Verfügung stellen wollte. Ausgerechnet bei den Ärmsten der Armen den Rotstift anzusetzen, ist moralisch verwerflich.

    Dass es hier nicht um eine nebulöse “Unerreichbarkeit”, sondern eine falsche Prioritätensetzung geht, zeigt ein Blick in viele Nachbarländer. Trotz Wirtschafts- und Finanzkrise stehen sie zu ihren Zusagen und haben das 0,7-Prozent-Ziel bereits erreicht oder werden es in den nächsten Jahren erreichen.

    Ob die Kanzlerin auch jetzt noch an ihren Plänen festhält, im September selbst zum UNO-Sondergipfel zur Überprüfung der Millenniumsentwicklungsziele nach New York zu reisen, darf bezweifelt werden. Wahrscheinlich wird sie es ihrem Entwicklungsminister überlassen, sich dort bis auf die Knochen zu blamieren.

Quelle: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #1 am: Juni 15, 2010, 12:22:45 »

Wer bei den Ärmsten im eigenen Land spart wird sicherlich keine Skrupel beim Sparen an den Ärmsten der Welt haben  teach

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.074 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus