Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum  (Gelesen 1431 mal)
Anton
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3



« am: Januar 15, 2013, 07:52:46 »

Hallo,

am 06.06.12 gab es seitens eines „Bündnisses für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ (wenn schon, dann doch wohl eher Existenzsicherung ?) eine Pressekonferenz http://www.menschenwuerdiges-existenzminimum.org/ , aus der sich der Eindruck ergeben könnte, eine legitimierte Vertreterschaft des gesellschaftlichen Feldes der Erwerbslosen bzw. der politisch aktiven Erwerbslosen spreche für diese.
Das ist nicht der Fall !
Der Versuch des gewerkschaftlichen Komplexes und der Sozial-/Wohlfahrtsverbände die Interessenvertretung auch für dieses Feld zu vereinnahmen ist alt bekannt.
Nicht von ungefähr wurde dieses Bündnis in der Pressekonferenz als ein „Novum in der Geschichte der BRD“ verkauft.

Hierzu Folgendes:
Vorbemerkung:
Es ist schon erstaunlich, offenbar musste erst das Bundesverfassungsgericht sich äußern, damit Sozial- und Wohlfahrtsverbände gemeinsam mit dem gewerkschaftlichen Komplex als ein gemeinsames Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum öffentlich die Menschenwürde wiederentdeckt bzw. diese gegen die Hartzgesetze / das Hartzsystem in Ansatz bringt.

Ausgerechnet sie, die der seinerzeitigen rot-grünen Bundesregierung unter Schröder und Fischer
(Steinbrück, Clement, Steinmeier, Müntefering, Bodo Hombach, Trittin, Katrin Göring-Eckardt und viele andere mehr)  
für die Durchsetzung dieses Systems den Rücken dafür frei gehalten haben,
http://www.youtube.com/watch?v=zcCWqdeL92c
entdecken nun den Verfassungsverstoß.

Mittlerweile sind viele Jahre vergangen.
Ist die gemeinsame öffentliche Entdeckung der Menschenwürde und Verfassungstreue dem anstehenden Bundestagswahlkampf geschuldet ?!
Etwa ein Schelm, der nicht an diese Läuterung glaubt ?
Oder folgende politische Naivität als Ausrede ernst nimmt ?
http://www.wdr.de/tv/westart/sonntag/sendungsbeitraege/2012/0902/kunkel-weber.jsp
oder besser die einschlägige Kurzversion auf http://www.veengle.com/s/hartz-4/5.html (10. Video von oben)

Wie werden sich diese Organisationen, ihre Protagonisten und Mitglieder denn verhalten, wenn eine erneute rot-grüne Bundesregierung keine drastische Reform hinsichtlich der Bündnisforderungen vornimmt ?
Oder gar erneut geschlossene Reihen bzw. Gehorsam von rot-grüner Politik eingefordert wird ?  

< Ende der Vorbemerkung >


1.  Bisher gab es weder von dem gewerkschaftlichen Komplex noch den Sozial-/ Wohlfahrtsverbänden eine öffentliche Entschuldigung für ihre „Mittäterschaft“ bei der Entwürdigung und Entrechtung von Menschen in der Regierungszeit unter Schröder und Fischer !
Eine öffentliche Entschuldigung ist aber eine essentielle Mindestvoraussetzung für ein glaubwürdiges Bündnis mit Betroffenen des Sozialterrors.
Es sei denn, die sog. Vertreter der Erwerbslosen sind selbst kaum oder gar nicht vom Sozialterror betroffen ?!

2.  Das sog. Netz einiger Erwerbslosenorganisationen / -initiativen, was sich mit diesen „Mittätern“ in ein gemeinsames Bett begeben hat, hat noch nicht einmal versucht im Feld des erwerbslosen politischen Widerstands für eine Akzeptanz ihrer Beteiligung an solch einem Bündnis zu sorgen.
Das Ganze fand unter Bedingung von Verschwiegenheit statt !

Etwa ein Schelm, darauf hinzuweisen, offenbar aus Angst vor denen, deren Interessen man vorgibt zu vertreten ?!
Jetzt diesen Mangel durch eine anberaumte Fachtagung abhelfen zu wollen, ist schon purer Zynismus.
http://www.menschenwuerdiges-existenzminimum.org/hintergrund/20121217271.html

Dieses sog. Netz bzw. die sog. Erwerbslosen (s. Pressekonferenz des Bündnisses und die mediale Reaktion darauf) haben den massenmedialen Eindruck in Kauf genommen oder sogar gewollt, für alle Erwerbslose aus dem Feld des erwerbslosen politischen Widerstand zu sprechen.

Dieser fragwürdigen und unredlichen Vorgehensweise des sog. Netzes bzw. sog. Erwerbsloser setzen wir  -ohne irgendeine Stellvertretung suggerieren zu wollen-  folgendes Statement entgegen:

Kurzfassung: http://www.sozialticker.com/so-verzweifelt-koennen-erwerbslose-gar-nicht-sein-sich-ausgerechnet-mit-denen-in-ein-bett-zu-legen-die-ihnen-die-suppe-des-sozialen-grauens-mit-eingebrockt-haben_20121217.html

Langfassung: http://www.ali-gegenwind.de/2012/12/14/nicht-in-unserem-namen/




Übernommen von:
http://www.scharf-links.de/41.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=31184&cHash=6ccc33fb6c (inhaltlich andere Vorbemerkung)

http://erbendertara.wordpress.com/2012/12/17/nicht-in-unserem-namen-diskussionswurdige-kritik-am-bundnis-fur-ein-menschenwurdiges-existenzminimum/

http://www.trend.infopartisan.net/trd1212/t541212.html

http://www.linkeseite.de/nachrichten_2012-12-18index1.htm
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.047 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus