Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: CSU: Langzeitarbeitslose haben zu wenig "Leidensdruck"  (Gelesen 2120 mal)
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« am: Mai 14, 2011, 09:50:09 »

Den Entzug von Hartz IV als letztes Mittel schlägt Bayerns Arbeitsministerin Haderthauer vor. Sie kritisiert die Bequemlichkeit vieler Arbeitsloser.

Bayerns Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) hat verstärkte Anstrengungen von Langzeitarbeitslosen gefordert, wieder Arbeit zu finden. „Durch die hohe soziale Absicherung bei uns ist offensichtlich zu wenig Leidensdruck vorhanden“, sagte Haderthauer der „Passauer Neuen Presse". Die Statistik weist derzeit drei Millionen Arbeitslose aus, zusätzlich gíbt es eine Million Menschen in Qualifizierungsmaßnahmen. Haderthauer geht davon aus, „dass jeder, der als arbeitsfähig eingestuft ist, auch einsatzfähig gemacht werden muss und kann“.
 
Der Gesellschaft müsse daran liegen, für diese Menschen den Brückenbau zurück in den Arbeitsmarkt gelingen zu lassen. „Hartz IV darf nicht zum Lebensstil werden. Die Gesellschaft kann sich das Motto, ’wer arbeitet ist doof’ nicht gefallen lassen“, sagte die CSU-Landespolitikerin und verwies auf die Möglichkeit des vollständigen Entzugs der Hartz-IV-Unterstützung als ultimative Sanktion.

Nach Ansicht Haderthauers reichen die bisherigen Instrumente der Arbeitsmarktpolitik nicht aus, um Langzeitarbeitslose zurück in Arbeit zu bringen: „Langzeitarbeitslose brauchen eine andere Form der Begleitung zurück in den Arbeitsmarkt“, forderte die bayerische Arbeitsministerin. Die Landzeitarbeitslosen bräuchten eine Brücke zurück zu den Anforderungen eines geregelten Lebens und des Arbeitsmarktes. Stichworte sind für Haderthauer hier Bürgerarbeit und Ein-Euro-Jobs.

Quelle: Welt (was auch sonst?!)

Änderung um 10:55 Uhr: Welt hat die Überschrift des Artikels geändert - Von Langzeitarbeitslose haben zu wenig Leidensdruck in CSU-Ministerin will mehr Druck auf Arbeitslose
Klingt ja auch gleich viel netter  rooopfl
« Letzte Änderung: Mai 14, 2011, 11:56:06 von Archetim »

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Dieter 66
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.599


Je öfter man Geburtstag hat, je älter wird man!!


WWW
« Antworten #1 am: Mai 14, 2011, 10:22:42 »

Dagegen steht die Aussage der Von der Leine, dass 96% der Hartz IV Leute. händeringend Arbeit suchen.
Watt denn nu jetzt?? bliink

Ich bin nicht abergläubig. So was bringt nur Unglück!!
Sir Peter Alexander Baron von Ustinov
Rodentia
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 618



« Antworten #2 am: Mai 14, 2011, 12:31:49 »

Man möge mir doch bitte nochmal erklären.... am besten gaaaaaanz langsam,
wie man die vielen Arbeitslose auf die wenigen freien Stellen verteilen will?!?

Das macht doch jede andere Diskussion überflüssig.......
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #3 am: Mai 14, 2011, 13:26:27 »

Wir reden ja nicht nur über die wenigen Stellen in Deutschland.
Die Arbeitnehmerfreizügigkeit betrifft ja nicht nur unsere Osteuropäer, sondern auch die deutschen Arbeitnehmer können und sollen sich im Ausland bewerben. Als Billiglöhner in den Besserverdienenden Ländern.

Und dazu braucht es doch noch ordentlich Leidensdruck. Wer geht schon gerne aus seinem Heimatland und von seiner Familie weg.

Lakota
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #4 am: Mai 14, 2011, 18:01:05 »

Zitat
Bayerns Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) hat verstärkte Anstrengungen von Langzeitarbeitslosen gefordert, wieder Arbeit zu finden. „Durch die hohe soziale Absicherung bei uns ist offensichtlich zu wenig Leidensdruck vorhanden“, sagte Haderthauer der „Passauer Neuen Presse". Die Statistik weist derzeit drei Millionen Arbeitslose aus, zusätzlich gíbt es eine Million Menschen in Qualifizierungsmaßnahmen. Haderthauer geht davon aus, „dass jeder, der als arbeitsfähig eingestuft ist, auch einsatzfähig gemacht werden muss und kann“.

Jawoll!!!   jawoll


Zitat
Der Gesellschaft müsse daran liegen, für diese Menschen den Brückenbau zurück in den Arbeitsmarkt gelingen zu lassen. „Hartz IV darf nicht zum Lebensstil werden. Die Gesellschaft kann sich das Motto, ’wer arbeitet ist doof’ nicht gefallen lassen“, sagte die CSU-Landespolitikerin und verwies auf die Möglichkeit des vollständigen Entzugs der Hartz-IV-Unterstützung als ultimative Sanktion.

Am besten gleich wieder in die "Arbeits"lager mit allen aubeutungs-unwilligen "Arbeits"-verweigerern!!!!
Die haben sich bei uns hier ja schon mal bewährt!
Das wolln wa doch mal sehen, ob wir da nicht wieder "Zucht und Ordnung" reinkriegen!!!
Das hätte es früher unter Ad*** nicht gegeben!!!!

Man beachte hier auch den Ausdruck: "Ultimative Sanktion".

Da kommt bei mir sofort die Assoziation zu "Endlösung"...war das nicht der Begriff den die Nazis damals benutzten?


Und genau so schürt man den Ärger in der (noch-nicht-AlgII-beziehenden) Bevölkerung, den Hass auf Erwerbslose (oder auch Migranten)...immer schön hetzen und aufwiegeln....*kotz*

Ich kann (und will das hier auch nicht) Euch gar nicht sagen, was ich am liebsten mit der und ihresgleichen machen würde - sollten solche degenerierten, gierigen und asozialen Industrie- und Kapitalsmarionetten mir mal "in die Finger fallen".....

 wütend   Teufelchen
« Letzte Änderung: Mai 14, 2011, 18:04:31 von Lakota »

Es ist kein Zeichen von Gesundheit gut an eine grundlegend kranke Gesellschaft angepasst zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Fußmatte
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 525



« Antworten #5 am: Mai 14, 2011, 18:27:09 »

Die hat doch nicht mehr alle Nadeln an der Tanne!
Wenn ich wieder so eine gequirlte Scheiße lese, frage ich mich, hat da wieder einer Langeweile oder haben wir schon das große Sommerloch.
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« Antworten #6 am: Mai 14, 2011, 21:17:50 »


Die bayrische Arbeits- und Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) fordert härtere Sanktionen bei Hartz IV. Nach ihrer Ansicht, gebe es bei Hartz IV noch „zu wenig Leidensdruck“ für die betroffenen Menschen.

Mehr Leidensdruck und schärfere Sanktionen.Was macht man, wenn man eigentlich keine härteren Sanktionen mehr fordern kann, weil bei Hartz IV die ALG II Regelleistungen sowieso schon bis auf Null gekürzt werden können? Ganz einfach man fordert trotzdem härtere Strafen, damit auch der letzte Stammtisch etwas zum grölen hat. In einem Interview mit der "Passauer Neuen Presse" forderte Bayerns Arbeitsministerin Christine Haderthauer (CSU) schärfere Sanktionen gegen Hartz IV Bezieher. Ihrer Meinung nach, gebe es eine „hohe soziale Absicherung bei uns“ und dabei „offensichtlich zu wenig Leidensdruck“. Hartz IV dürfe in Deutschland nicht zum „Lebensstil werden“, fügte die Ministerin hinzu. "Die Gesellschaft kann sich das Motto, 'wer arbeitet ist doof' nicht gefallen lassen."


http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/csu-ministerin-zu-wenig-leidensdruck-bei-hartz-iv-29083.php

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #7 am: Mai 15, 2011, 10:01:41 »

Papier ist geduldig.
Wenn die das so wollen, den Leidensdruck erhöhen, dann machen sie das. Schließlich steht nichts dagegen.
Außerdem, warum sollte überhaupt Leidensdruck vorhanden sein ?
Ich sage, nur bei einem geringfühigen Teil unter uns.
Ich kenne 4 Leute die könnten, aber tun nichts . Allesamt haben keinerlei Hindernisse.
Was ist mit denen , die sich tatsächlich durchschlingeln ?
Während sich unsereins die eh schon kaputten Knochen weiter kaputt schuftet für einen geringen Freibetrag, hocken die morgens um halb 8 auf der Terrasse beim Käffchen u. Ziggi.
Vielen Dank.
Ich fordere, mit diesen Typen nicht in einen Topf geworfen zu werden.!
« Letzte Änderung: Mai 15, 2011, 10:02:20 von Lalelu »
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #8 am: Mai 15, 2011, 11:02:26 »

Ich kenne 4 Leute die könnten, aber tun nichts . Allesamt haben keinerlei Hindernisse.
Was ist mit denen , die sich tatsächlich durchschlingeln ?

Was soll mit denen sein? Werden sie beim "Durchschlingeln" erwischt kriegen sie Probleme. Das geben die aktuellen Gesetze aber schon her. In jeder Gesellschaftsschicht gibt es schwarze Schafe - die Frage ist aber zum Einen mit welchem Aufwand man gegen diese Personen vorgeht und zum Anderen welchen Kollateralschaden man dabei in Kauf nimmt.

Stell Dir nur mal kurz vor man ginge in diesem Land unter Duldung des jetzt üblichen Kollateralschadens gegen z.B. Schwarzarbeit (zu der neben dem Schwarzarbeiter auch immer ein Arbeitgeber (!) gehört) oder Steuerhinterziehung vor. Da käme Geld in Staatskassen. Das will man aber nicht!

Das Problem ist vielmehr, dass mit solchen Aussagen, wie der von Frau Haderthauer, eine Gesellschaft in eine ganz bestimmte Richtung strukturiert wird. Die Wirtschaft BRAUCHT Niedriglöhner und sie wird diese Niedriglöhner auf die eine oder andere Weise erhalten. Indem man nun der Öffentlichkeit vermittelt, dass Niedrig- und Niedrigstlöhner unter ihrem Zustand leiden, diesen aber trotzdem im Kauf nehmen, drückt man die restlichen Arbeitslosen endgültig in die Ecke der Sozialschmarotzer.

Selbst Uschi von der Lüge hat in irgendeinem Interview (finde den Link leider nicht mehr) eingeräumt, dass 96% der Langzeitarbeitslosen eben keine Schmarotzer sind. Da wird schnell klar, welcher Endlösung das Aufbauschen der miesen 4% dient.

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Dieter 66
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.599


Je öfter man Geburtstag hat, je älter wird man!!


WWW
« Antworten #9 am: Mai 15, 2011, 12:29:38 »


Ich kenne 4 Leute die könnten, aber tun nichts . Allesamt haben keinerlei Hindernisse.
Was ist mit denen , die sich tatsächlich durchschlingeln ?

Ich kenne auch mindestens zwei.
Der eine ist seit 30 Jahren inkontinent.
Der andere hat es seit 30 Jahren am Rücken.
Beide haben Familie. Beide fahren dicke Autos, Opel Omega, Mercedes 280er oder sowas.
Früher, vor 5-6 Jahren, hatte ich sie verachtet. Heute mit meiner Erfahrung über ARGEN,
JobCenter, Maßnahmen, EEJs, Bürgerarbeit oder gar Ehrenamt (durch meine Frau mit erlebt).
Sanktionen, Schikanen, Lügen. Eine Liste der Sauereien die nicht enden mag, ziehe ich vor
solchen Leuten den Hut.
Denn die, haben mit diesen Sauereien nichts mehr am Hut!!!!! (Genau wie ich, als Rentner.)
Und ich würde wahrhaftig nicht auf die Idee kommen, vor Neid zu platzen. Und sie gar noch
anschwärzen.

Wenn der Staat nicht in der Lage ist damit fertig zu werden ist das gut so. Smeil

Ich bin nicht abergläubig. So was bringt nur Unglück!!
Sir Peter Alexander Baron von Ustinov
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #10 am: Mai 15, 2011, 15:34:17 »

Ich kenne auch mindestens zwei.
Der eine ist seit 30 Jahren inkontinent.
Der andere hat es seit 30 Jahren am Rücken.
Beide haben Familie. Beide fahren dicke Autos, Opel Omega, Mercedes 280er oder sowas.
Früher, vor 5-6 Jahren, hatte ich sie verachtet. Heute mit meiner Erfahrung über ARGEN,
JobCenter, Maßnahmen, EEJs, Bürgerarbeit oder gar Ehrenamt (durch meine Frau mit erlebt).
Sanktionen, Schikanen, Lügen. Eine Liste der Sauereien die nicht enden mag, ziehe ich vor
solchen Leuten den Hut.
Denn die, haben mit diesen Sauereien nichts mehr am Hut!!!!! (Genau wie ich, als Rentner.)
Und ich würde wahrhaftig nicht auf die Idee kommen, vor Neid zu platzen. Und sie gar noch
anschwärzen.

Wenn der Staat nicht in der Lage ist damit fertig zu werden ist das gut so. Smeil

Wenn sich jemand nicht aus Not heraus bereichert, sondern , weil er den Rachen nicht voll genug bekommt, dann kann ich nicht den Hut ziehen.


Die, von denen ich spreche, sind in gesundheitlicher Bestform u. haben auch ein gewissses Ablaufdatum noch nicht überschritten.


Was soll mit denen sein? Werden sie beim "Durchschlingeln" erwischt kriegen sie Probleme. Das geben die aktuellen Gesetze aber schon her. In jeder Gesellschaftsschicht gibt es schwarze Schafe - die Frage ist aber zum Einen mit welchem Aufwand man gegen diese Personen vorgeht und zum Anderen welchen Kollateralschaden man dabei in Kauf nimmt.

Stell Dir nur mal kurz vor man ginge in diesem Land unter Duldung des jetzt üblichen Kollateralschadens gegen z.B. Schwarzarbeit (zu der neben dem Schwarzarbeiter auch immer ein Arbeitgeber (!) gehört) oder Steuerhinterziehung vor. Da käme Geld in Staatskassen. Das will man aber nicht!

Das Problem ist vielmehr, dass mit solchen Aussagen, wie der von Frau Haderthauer, eine Gesellschaft in eine ganz bestimmte Richtung strukturiert wird. Die Wirtschaft BRAUCHT Niedriglöhner und sie wird diese Niedriglöhner auf die eine oder andere Weise erhalten. Indem man nun der Öffentlichkeit vermittelt, dass Niedrig- und Niedrigstlöhner unter ihrem Zustand leiden, diesen aber trotzdem im Kauf nehmen, drückt man die restlichen Arbeitslosen endgültig in die Ecke der Sozialschmarotzer.

Selbst Uschi von der Lüge hat in irgendeinem Interview (finde den Link leider nicht mehr) eingeräumt, dass 96% der Langzeitarbeitslosen eben keine Schmarotzer sind. Da wird schnell klar, welcher Endlösung das Aufbauschen der miesen 4% dient.

Das mag ja alles sein, nur werde ich aggro, wenn ich wegen denen Prügel abbekomme.
Rodentia
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 618



« Antworten #11 am: Mai 15, 2011, 16:14:32 »

Hi
@Lalelu,
ums mal ganz platt zu sagen... du bekommst nicht WEGEN DENEN Prügel sondern
wegen einer Gesellschaft die um den eigenen Wohlstand zu erhalten billige Lohnsklaven braucht.

Man kann darüber sprechen wie sozial das ist seine Arbeitskraft in keinster weise der
Gesellschaft zur verfügung zu stellen. Wenn man keinen Job bekommt dann eben
über Ehrenämter z.B.

Aber solche Leute für die Massenhetze der Medien und Politiker verantwortlich machen
zu wollen - tut mir wirklich leid, aber das macht keinen Sinn.

Und solange wir ein vielfaches mehr an Arbeitslosen wie freie Stellen haben ist die
Diskussion wer sich nur "ausruht" und wer nicht, überflüssig.

LG
Tia.
Dieter 66
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.599


Je öfter man Geburtstag hat, je älter wird man!!


WWW
« Antworten #12 am: Mai 15, 2011, 16:37:17 »

Klassiges Beispiel wie der Ottonormalo darüber denkt.
Gestern nachmittag, selbst erlebt.
Vorgeschichte:
Am Freitag gegen Abend, brachte mir ein ehemaliger Kunde,
(Rentner, eigenes Haus, Mercedes Jahreswagen [jedes Jahr] Ehefrau,
Jahresgolf [auch jedes Jahr neu]) sein Laptop. Mit Ubuntu drauf, hat er so
gekauft, gebraucht. Ubuntu war total hin. Musste neu drauf. (Ich weiss Rudi, Ubuntu
kann man ansich nicht so versauen. Er konnte es)
Gestern Nachmittag hat er Laptop wieder, nach Neuinstallation, abgeholt.
Wir kamen ins Gespräch. Er, total verbohrter alter Rentner. (Abba, jünger als ich. rooopfl)
Zum Schluss seine Worte: "Wenn ich die Faulenzer hier alle sehe. Angefangen von dem
arbeitsscheuen Gesindel, die den ganzen Tag nur saufen, rauchen und fi.... über die Passis
die wir hier rumhängen haben. Schade das es die Schillpartei nicht mehr gibt!!

Ich habe dazu, nichts mehr gesagt.
Wäre auch sinnlos gewesen.
Oder, meint Ihr man hätte noch was dazu sagen sollen?

Ich bin nicht abergläubig. So was bringt nur Unglück!!
Sir Peter Alexander Baron von Ustinov
Lakota
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #13 am: Mai 15, 2011, 18:18:03 »

Zitat
Ich kenne 4 Leute die könnten, aber tun nichts . Allesamt haben keinerlei Hindernisse.
Was ist mit denen , die sich tatsächlich durchschlingeln ?
Während sich unsereins die eh schon kaputten Knochen weiter kaputt schuftet für einen geringen Freibetrag, hocken die morgens um halb 8 auf der Terrasse beim Käffchen u. Ziggi.
Vielen Dank.


Ja, die Teilung durch das Aufhetzen derer die ohnehin schon unten sind gegeneinander funktioniert.  
Stichwort: Entsolidarisierung.

bliink

Immer schon draufhauen und treten.
Selbst die gönnen sich gegenseitig nicht das Schwarze unterm Fingernagel....


Zwingen dich, Lalelu, denn z. B. diese von dir angeführten "vier" dazu, dass - ich zitiere: DU Dir deine Knochen weiterhin für einen geringen Freibetrag kaputtschutftest?

Frag Dich dochmal, WER dafür verantwortlich ist hier, dass Du offensichtlich keine andere Möglichkeit siehst/hast, Geld für Deinen Lebensunterhalt zu erarbeiten als auf diese Weise und dann noch zu einem Sklavenlohn!!!!

DANN hast Du die VERANTWORTLICHEN für diese Situation!


Und apropos:

Zitat
Was ist mit denen , die sich tatsächlich durchschlingeln ?

Meinst Du damit etwa die koruppten Banken, denen innerhalb von wenigen Wochen für deren verbrecherische Finanzgeschäfte - mit denen ausschließlich sie und die ohnehin Reichen und Superreichen sich noch weiter bereichert haben,- insgesamt 500 MILLIARDEN Euro in den Ar*** geblasen wurden, nur damit sie uns weiterhin verarschen und abzocken können?

Bezahlt von Steurgeldern, also von der Bevölkerung!
Und glaub doch nicht, dass die davon jemals etwas zurückzahlen!
Dank unserer koruppten Politmarionetten....

Im Vergleich dazu mal die Ausgaben für EIN JAHR der Bmas:

Insgesamt 59 Milliarden im Jahr. Wenn ich das richtig interpretiere.

http://bund.offenerhaushalt.de/1112.html

Allein mit diesen 500 Milliarden - herausgeworfen für koruppte Verbrecherbanken könnte D-land ca. 6 Jahre lang alle Leistungen für "Arbeit" bzw. Menschen-ohne-Erwerbsarbeit, nach SGBII (und I?) finanzieren.
Ohne Probleme.

Soviel zu den Fakten.
Und zu den WAHREN SCHMAROTZERN.


Meiner Ansicht nach.
« Letzte Änderung: Mai 15, 2011, 18:41:51 von Lakota »

Es ist kein Zeichen von Gesundheit gut an eine grundlegend kranke Gesellschaft angepasst zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Lakota
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 92



« Antworten #14 am: Mai 15, 2011, 20:52:01 »

Zitat
Allein mit diesen 500 Milliarden - herausgeworfen für koruppte Verbrecherbanken könnte D-land ca. 6 Jahre lang alle Leistungen für "Arbeit" bzw. Menschen-ohne-Erwerbsarbeit, nach SGBII (und I?) finanzieren.
Ohne Probleme.


Hab' gerade gesehen dass ich falsch gerechnet habe...es sind nach diesen Zahlen sogar rund 8 JAHRE!

Es ist kein Zeichen von Gesundheit gut an eine grundlegend kranke Gesellschaft angepasst zu sein.
Jiddu Krishnamurti
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.112 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus