Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Die geplante Wohngeldkürzung trifft vor allem Rentner, Niedrigverdiener und Alle  (Gelesen 482 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Juli 09, 2010, 16:41:26 »

“Die geplante Wohngeldkürzung trifft vor allem Rentner, Niedrigverdiener und Alleinerziehende”, kritisierte der Bundesgeschäftsführer der Volkssolidarität, Dr. Bernd Niederland, am Donnerstag in Berlin. Anlass ist die Anhörung von Verbänden zur Änderung des Wohngeldgesetzes im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung am selben Tag . „Das ist nicht die einzige soziale Schieflage des sogenannten Sparpakets. Sie muss wie alle anderen geplanten Kürzungen im sozialen Bereich zurückgenommen werden.“

Von den Kürzungen seien nach Angaben des Deutschen Mieterbundes über 800.000 Menschen betroffen, so Niederland. “Hier soll ein weiteres Mal auf Kosten der sozial Benachteiligten und der einkommensschwachen Haushalte gespart werden. Eine solche Regelung darf keine Mehrheit im Bundestag und keine Zustimmung des Bundesrates bekommen.” Gerade angesichts steigender Mieten und Heizkosten sei die geplante Regelung nicht nachvollziehbar, sagte Niederland. Vielen Wohngeldbeziehern drohe dadurch eine Abhängigkeit von Grundsicherungsleistungen oder ein erzwungener Umzug in kostengünstigere Wohnungen. “Das ist insbesondere für Rentner nicht zumutbar. Oft gibt das auch der lokale Wohnungsmarkt gar nicht her.” Die Volkssolidarität fordere, das Wohngeld nicht anzutasten, da es eine wichtige Schutzfunktion ge gen Armut habe.

Der Bundesgeschäftsführer kritisierte in dem Zusammenhang erneut den antisozialen Sparkurs zu Lasten der sozialen Gerechtigkeit. “Die Volkssolidarität wendet sich dagegen, die Krisenlasten gerade auf diejenigen abzuwälzen, die die Krise nicht verursacht haben. Statt unsozialer Sparmaßnahmen sind Schritte notwendig, die Einnahmen des Staates zu erhöhen, so durch eine Besteuerung von Finanztransaktionen, von großen Vermögen und von Erbschaften. Es ist ausgesprochen sozial ungerecht, dass sich die Regierung systematisch verweigert, den Spitzensteuersatz anzuheben. Ein anderer Kurs erfordert politischen Mut und wäre ein besseres Zeichen als die geplanten Kürzungen zu Lasten derer, die sich am wenigsten wehren können.”

Quelle: Presse Volkssolidarität

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.044 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus