Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Dienstwagengesellschaft  (Gelesen 1927 mal)
balou
Gast
« am: Februar 19, 2007, 15:56:26 »

Ein Drittel aller im Inland neu abgesetzten Pkw sind inzwischen Firmenwagen.
Die spritfressenden Premiumfahrzeuge werden von der Allgemeinheit kofinanziert
Winfried Wolf

Zitat
Heute subventioniert die Allgemeinheit die Spritfresser«, konstatiert der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Ulrich Kelber, mit Blick auf die Geschäfts- bzw. Dienstwagen.

In der Berliner Zeitung schlug der Sozialdemokrat dieser Tage vor, daß zukünftig Dienstwagen nur noch in dem Umfang steuerlich begünstigt werden sollten, wie dies den neuen Zielwerten der Europäischen Union für den Ausstoß des klimaschädigenden Kohlendioxids durch Autos entspricht

Zitat
Der Chef des Verbandes der Deutschen Automobilindustrie, Bernd Gottschalk, verwies jüngst auf diese strategische Bedeutung der Firmenwagen für die Branche: »Ohne den florierenden Absatz im Gewerbe (bei Firmenwagen) wäre überhaupt kein Zulassungsplus erreichbar gewesen


Zitat
Damit wird ein ökonomischer Widerspruch aufgeklärt: Wie kann es sein, daß der mit Autos erzielte Umsatz noch schneller wächst als die Zahl der verkauften Pkw, wo doch Fahrzeuge »eigentlich« überwiegend aus Löhnen und Gehältern der Lohnabhängigen bezahlt werden und deren reale Einkommen stagnieren bzw. rückläufig sind?

Die Lösung lautet: Ein Drittel aller im Inland neu abgesetzten Pkw sind inzwischen Firmenwagen, obgleich sie im realen Leben von Lohnabhängigen gefahren werden. Von den derzeit insgesamt 46 Millionen Pkw dürften gut zehn Millionen Firmenwagen sein. Das heißt: Die Anschaffung und der Unterhalt dieser Pkw wird nur zu einem geringen Teil aus den Löhnen und Gehältern bezahlt; sie tauchen in der Gewinn- und Verlustrechnung der Unternehmen als steuer- und gewinnmindernder Kostenfaktor auf.

Zitat
Seit einem Urteil des Bundesfinanzhofes aus dem Jahr 1998 ist die Umwandlung von Gehaltsanteilen ausdrücklich erlaubt. Indem gewissermaßen Teile der Löhne bzw. Gehälter in Form von Dienstwagen bezahlt werden, sinken zugleich die Lohnnebenkosten. Was dazu beiträgt, die Sozialkassen zu schwächen.

http://www.jungewelt.de/2007/02-16/054.php?print=1


Arco
Gast
« Antworten #1 am: Februar 19, 2007, 20:27:36 »

Zitat
Die spritfressenden Premiumfahrzeuge werden von der Allgemeinheit kofinanziert

...   denk denk   also der Dienstwagen des Herrn Ackermann zahlt ER wohl warscheinlich selber  zwinker

12.000.000,-- € Einkommen im Jahr   -  12 Millionen Euro !

sind etwa    5 Millionen 100tausend Euro   (  5.100.000,-- €)   Steuern   =  42 %

und  etwa     278.000,-- €  Solidaritätszuschlag  =  5,5 %

im Jahr    pfeifen pfeifen cry

Es ist viele relativ   lol lol lol



Forumadmin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 5.519


ich guck hier nur mal so


« Antworten #2 am: Februar 19, 2007, 20:44:35 »

Zitat
also der Dienstwagen des Herrn Ackermann zahlt ER wohl warscheinlich selber

.............er lässt zahlen!

er ist doch so unterfinanziert, so kurz vor Hartz IV!!! devilspeak devilspeak

Ich kann freilich nicht sagen ob es besser wird wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll. Georg Christoph Lichtenberg
Für Rechtschreibfehler ist meine Tastatur zuständig
Arco
Gast
« Antworten #3 am: Februar 19, 2007, 22:37:46 »

Zitat
also der Dienstwagen des Herrn Ackermann zahlt ER wohl warscheinlich selber

.............er lässt zahlen!

er ist doch so unterfinanziert, so kurz vor Hartz IV!!! devilspeak devilspeak

...  stimmt warscheinlich so nicht mit dem  "  er lässt zahlen "    zwinker

ich sage nur   "  die 1 % Regelung "   lol lol   Er muß schon was abdrücken   lol lol Grr

denn was viele nicht vermuten   -  der Ackermann ist steuerrechtlich ein Angestellter  -  der Arme   devilspeak
fit
Gast
« Antworten #4 am: Februar 21, 2007, 01:43:43 »


Nee, Jungs, euer beider Streitbeispiel triftt doch höchstens 0,000001 % des Flottenausstoßs CO2.

Ihr müßt nicht nur den Sockel erwähnen, der letztlich nicht dafür bezahlt, ihr müßt den Sockel erwähnen, den die Steuerzahler nebst eigenen staatlich beigetriebenen zusätzlich noch für andere zahlen.

Alles klar? Gut, dann ...... haut rein.

fG     
niewtor
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.05 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus