Angela MerkelAngela Merkel
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Eine gruselige Vorstellung: SPD soll sich FDP öffnen...  (Gelesen 765 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: Februar 28, 2011, 03:02:23 »

Zitat
Mit dem Erfolg von Olaf Scholz und Torsten Albig drängt die SPD zurück in die Mitte. Die Partei macht sich auf den Weg zu einem neuen Partner.

Von wegen unmanövrierbare Tanker. Wie wendig Volksparteien sein können, wenn es Strömung, Mannschaft und Sicht zulassen, beweist im Augenblick die Sozialdemokratie, die auch Wohlgesinnte nach dem Linksrutsch auf dem Hamburger Parteitag abgeschrieben hatten.

Im Zuge der Vergangenheitsbewältigung des schröderschen Reformerbes hatten zunächst linke Populisten und hyperventilierende Sozialromantiker den Sound der Partei geprägt. Ein pragmatischer Realist wie Frank-Walter Steinmeier musste 2009 einen Kanzlerkandidaten abgeben, dessen politisches Profil von seiner Partei nur in Maßen geteilt wurde. Das Ergebnis war ein Desaster, so wie der hessische Flirt mit den Linken und die rot-rot-grünen Stolperversuche in Nordrhein-Westfalen. Links kann die SPD nur verlieren.

Es bedurfte eines ausgewiesenen Anticharismatikers wie Olaf Scholz, der mit seinem unaufgeregten Wahlkampf die hanseatische Tradition bürgerlicher Sozialdemokraten wie Max Breuer, Klaus von Dohnanyi und Henning Voscherau weiterführte. Scholz gewann derart wuchtig, dass er keinen Koalitionspartner braucht, was die Sozialdemokraten freut, aber ein Modell verhindert, dessen Neuauflage für einige Überraschung gesorgt hätte: eine Koalition mit der FDP.

Olaf Scholz denkt liberal

Scholz' Vorgänger Dohnanyi und Voscherau sprachen sich im Vorfeld ebenso dafür aus wie führende Theoretiker der Partei. In der „Welt am Sonntag“ erklärte Olaf Scholz die Hamburger SPD zur „Alleinerbin“ der sozialliberalen Tradition der Stadt. Das war auch ein Bekenntnis zu deren wirtschaftsfreundlichen und reformerischen Tugenden, mit denen die SPD in den Schlingerjahren nach 2005 nichts zu tun haben wollte.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article12656902/Sozialdemokraten-muessen-sich-der-FDP-oeffnen.html
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.142 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.01s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus