Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Elo-Strukturen und effektive Widerständigkeit  (Gelesen 741 mal)
Anton
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3



« am: Januar 19, 2013, 08:18:50 »

"Wie autonom und basisdemokratisch können Diskurse und Interventionen im Feld politisch aktiver Erwerbsloser strukturbedingt überhaupt sein ?!"

Auf Grund unseres Artikels zum Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum erhielten wir auf privaten kommunikativen Wegen viel positive Resonanz.
Problem: Die Szene-Öffentlichkeit und die Kritisierten bekommen das nicht mit. Und die Kritisierten könnten unsere Kritik als "Einzelfall" abtun.
Warum? Weil die positiven Resonanzen, sich nicht öffentlich mit ihrer Ini einbringen wollen.
Das besonders Fatale hierbei, der Grund:
Aus Ressourcenmangel und mangelhafter juristischer Kompetenz verhalten sie sich opportunistisch gegenüber der Sozial-/ Wohlfahrts-/ Armutsindustrie, gewerkschaftlichen Komplex und den Sozialprofis der Elo-Szene.
Zum einen, um von diesen Organisationen Räume fürs Ini-treffen, bürotechnische Infrastruktur, Publikations-, Fahrtkostenübernahme usw. zu erhalten.
Zum anderen wegen der Option, juristische Hilfe von den Sozialprofis der Erwerbslosenszene zu bekommen und an deren Schulungen teilnehmen zu können.
Es würde mich nicht wundern, wenn diese Sozialprofis damit sogar kalkuliert bzw. taktiert haben.

Das sollte Anlass sein, den Status unserer wirklichen Potenz bzw. Wirkungsmächtigkeit zu überdenken!
Lassen die bisherigen Elo-Strukturen überhaupt noch nennenswerte Widerständigkeit zu?!

Brave Parteisoldaten, die nur dann beachtenswert sind, wenn die Sozialprofis sie für Aktionen brauchen, kann es nicht sein.
Wie z.B. jetzt zur Grünen Woche" in Berlin?

Es stellt sich für Erwerbslose somit die Frage: Mit wem gegen den Sozialterror sich wehren? Um selbstbewusst, autonom und emanzipatorisch handeln zu können, welche Bedingungen und Strukturen brauchen wir dafür?
Es gibt Inis und Einzelpersonen, die sich Gedanken zu alternativen Strukturen machen, die nicht im Organizing landen.
Gedanken, die sie ohne unsere Kritik aus eigener Erfahrung sich schon gemacht haben.
Ohne Grund geschieht so etwas nicht!

Daher kann es nicht falsch sein, sich hierzu über folgende Quellen Anregungen zu holen:

a) http://www.who-owns-the-world.org/wp-content/uploads/2010/01/Piven-Cloward_Aufstand_der_Armen.pdf (Das vollständige Buch "Aufstand der Armen")

b) http://labournet.de/diskussion/geschichte/frings.html (Kurze Rezension dazu von Christian Frings in labournet dazu; ihm ist die Wiederentdeckung des Buches zu verdanken)

c) http://www.trend.infopartisan.net/trd0111/t210111.html (Eine etwas ausführlichere Rezension dazu von Anne Seeck in trend online Zeitung)

d) http://www.trend.infopartisan.net/trd0210/trd570210.html (Wer glaubt, nur in den USA hätte es diesen Widerstand gegeben, den belehrt Anne Seeck in "Zur Geschichte der Sozialproteste eines besseren". Auch in der deutsche Geschichte beginnend von 1892 gab es "Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!")

Und was die Kritik am Ansatz der Regelsatzforderung des Bündnisses anbelangt, so forderte in der Vergangenheit Harald Rein, der seit den 80iger Jahren kontinuierlich dabei ist, schon das Ende der Bescheidenheit. Gleichnamiger Titel in Labournet Teil 1 und Teil 2

Teil 1: http://labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/rein1.html

Teil 2: http://labournet.de/diskussion/arbeit/realpolitik/hilfe/rein2.html
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.038 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus