Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Elterngeld: Das ist schon keine Kriegserklärung mehr...  (Gelesen 501 mal)
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« am: Juni 13, 2010, 11:12:21 »

Hier ein sehr guter Beitrag von Roberto J. De Lapuente, aus seinem Blog "ad sinistram"

Das ist schon keine Kriegserklärung mehr...
Mittwoch, 9. Juni 2010

Dass man den Eltern, die ohnehin wenig bis gar nichts besitzen, auch noch das auf das Arbeitslosengeld II anrechnungsfreie Elterngeld streicht: das wird ausreichend tragische Verhältnisse beschwören, wird manche unstemmbare Sorge verursachen, etliche Ehezwiste schüren, mehrere Kinder noch enttäuschter zurücklassen, als sie ohnedies schon sind. Sich sorgend, zankend, grämend aber hinauf blicken zu müssen, dorthin, wo das Geld etwas stattlicher fließt, wo das Elterngeld um keinen Cent gekürzt wurde, wo man weiterhin im besten Falle 1.800 Euro im Monat einstreicht: das setzt dem Drama noch ein Dornenkrönchen auf.

Denn man wird schwer daran zu nagen haben, seinem Kind schon an der Schwelle seines Daseins kaum etwas Lebensqualität außerhalb des Existenzminimums schenken zu können - dabei aber auch noch zur Kenntnis nehmen zu müssen, dass es Kinder gibt, für die die Gesellschaft aufzukommen bereit ist: das ruiniert einem die letzte verbliebene Zuversicht. Gleichwohl Frau Doktor oder Frau Juristin ein Jahr Mutterurlaub auf 1.800 Euro-Basis fristet, treibt man Frau Unterschichten-Mama in den Niedriglohnsektor, der sie weder von Hartz IV befreien noch in den Genuss eines Sockelsatzes des Elterngeldes bringen würde.

Nein, hier wird nicht einfach nur gespart; hier wird erneut ein Exempel statuiert. Die Machteliten, repräsentiert durch ihre Regierung, wollen nicht nur Sockelsätze einbehalten, sie wollen auch an anderer Stelle nicht sparen: nämlich an ihrer Verachtung gegenüber den Ärmsten. Denn bestechendes Spar- und Kürzungspotenzial birgt der bald gekippte Sockelbetrag beim Elterngeld ja nicht gerade: aber denen da unten mal deutlich zu machen, dass sie und ihre Brut nicht auf Kosten der raffenden und hortenden und verspekulierenden Gesellschaftsschicht (die sie der Kürze halber "Leistungsträger" nennen) durchs Leben schmarotzen können, dafür halten sie diese Sparmaßnahme in jedem Falle bestens geeignet.

Jungen Müttern (und den dazugehörigen Vätern) diese verrechnungsfreien 300 Euro nicht mehr auszuzahlen, wird desolate und trostlose Zustände heraufbeschwören, wird Verwahrlosung schüren, ein Leben in den muffigen und mottigen Tiefen des Second- oder gar Third-Hand anheizen. Aber die tatsächliche Kriegserklärung, sie liegt darin, dass diese Gesellschaft sich nicht dafür schämt, einer Sorte Mütter 1.800 Euro zu überweisen, während sie die andere Sorte leer ausgehen läßt. Wisse, Muttertier aus dem Rinnstein, dein Kind ist uns nicht mal mehr Rumpf- oder Sockelsätze wert!: das riecht schon nicht mehr nach Klassenkampf von oben, es stinkt gewaltig nach Kriegserklärung. Wisse, Gossen-Mama, wir müssen bei dir und deinem Gezücht kürzertreten, damit wir den blendenden Müttern aus der Leistungsträgerschaft unter die Arme fassen können!: das ist schon keine Kriegserklärung mehr, das ist schon ein Frontalangriff.

Quelle: http://ad-sinistram.blogspot.com/2010/06/das-ist-schon-keine-kriegserklarung.html
« Letzte Änderung: Juni 13, 2010, 11:16:19 von Archetim »

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
slartibartfass
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 36



« Antworten #1 am: Juni 13, 2010, 14:01:13 »

Ich denke dass es eine eigene Sache ist, was man sich der teutsche Bürger noch gefallen lassen möchte.
Nicht nur dass die Armen Freibankfleisch fressen und abgelaufende Lebensmittel in sich hinein stopfen, sie lassen sich auch noch öffentlich zum Schmarotzer erklären.
Die Kinder sind dann nur noch das nutzlose Anhängsel einer absterbenden Schicht.
All das ist ein Ausdruck einer immer schneller verfaulenden Gesellschaft die nur noch darauf aus ist sich selbst irgendwie Existenzberechtigung zu verschaffen. Um jeden Preis. Wenn selbst aus den Reihen der CDU (man soll es kaum glauben, da leben noch welche) bereits Kritik an der Gesellschaftsform des Kapitalismus geäußert wird, dann ist das doch wohl ein deutliches Zeichen.
Nun ja aber "3 Knopf-Else" und die ganze "inzestiöse Mischpoke" hält aber nicht viel davon. Hinzu gesellt haben sich da ja dann auch noch die "Ökofaschisten", denen der Unterkiefer mitlerweile so weit runter hängt, dass sie jede noch so große "Kröte" schlucken können und immer noch nicht begriffen haben, dass sie es waren, die mit der SPDämlich uns den ganzen Dreck erst eingebrockt haben. Also Asche auf Euer Haupt.
Wir können ja alle eine Menschenkette bilden und friedlich für die Freiheit der Andersdenkenden und Armen demonstrieren, bevor uns der gewalttätige Arm der herrschenden Schicht in die Gullideckel prügelt..............

Deutschland geht den Bach runter und alle sehen zu. Schönen Dank, ein Schelm der da an etwas Böses denkt................................

Amen!

In der Politik sitzen viele, die eigentlich sitzen müßten.
© Klaus Klages, (*1938)
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.066 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus