Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Gesetzliche und private Krankenkassen fordern mehr Geld für Alg-II-Bezieher  (Gelesen 616 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Juli 08, 2010, 18:19:18 »

Gesetzliche und private Krankenkassen fordern mehr Geld für Alg-II-Bezieher

 Die gesetzlichen Krankenkassen fordern höhere Zuweisungen aus Steuermitteln für Bezieher von Arbeitslosengeld II (Alg II). ”Eine Orientierung an den tatsächlichen Ausgaben könnte zu einer jährlichen Einnahmeverbesserung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von 4 bis 5 Milliarden Euro führen“, sagte Uwe Thiemann vom GKV-Spitzenverband am Mittwoch in einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses auf Nachfragen der CDU/CSU- und der SPD-Fraktion. Er verwies darauf, dass rund 3 Millionen Mitglieder der GKV Alg II bezögen.

Bislang erhielten die Kassen für jedes dieser Mitglieder eine Zuweisung von 126,05 Euro. ”Kostendeckend wäre ein Betrag von etwa 260 Euro“, sagte Thiemann. Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützte die Forderung des GKV-Spitzenverbandes.

In der Anhörung ging es um die Entlastung von Geringverdienern in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Der Sitzung lagen vier Anträge und ein Gesetzentwurf der Oppositionsfraktionen zugrunde. Der Direktor des Verbandes der privaten Krankenversicherung (PKV), Volker Leienbach, unterstützte einen Antrag der Fraktion Die Linke (17/780). Dieser sieht vor, privat kranken- und pflegeversicherte Alg-II-Bezieher sollten als Zuschuss genau den Betrag aus Steuermitteln bekommen, den sie den Versicherungsunternehmen im Basistarif tatsächlich zahlen müssen. Dagegen lehnte er den Gesetzentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/548) ab, in dem vorgesehen ist, den monatlichen Beitrag der Alg-II-Empfänger auf die Höhe des Zuschusses für hilfebedürftige Versicherte in der GKV abzusenken. ”Das Problem der Deckungslücke lässt sich nicht dadurch lösen, dass die Gemeinschaft der Privatversicherten diese Lücke auffüllt“, sagte Leienbach. Dies sei vielmehr eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch die Bundesvereinigung der Arbeitgeber (BDA) lehnte eine ”zusätzliche Belastung des Versichertenkollektivs in der privaten Krankenversicherung“ ab.

Im Basistarif der PKV müssen Hilfebedürftige mindestens 295,01 Euro zahlen, was der Hälfte des Höchstbeitrages im Basistarif in Höhe von 590,03 Euro entspricht. Bei einem Zuschuss von 126,05 Euro durch die Bundesagentur für Arbeit oder den Sozialhilfeträger muss ein Alg-II-Bezieher einen Betrag von 168,97 zahlen. Hinzu kommt eine Deckungslücke bei der Pflegeversicherung in Höhe von 18,04 Euro.

In einem weiteren Antrag (17/777) setzt sich Die Linke dafür ein, die Beitragsbelastung von sogenannten Solo-Selbstständigen in der GKV zu mindern. Die Mindestbeitragsbemessungsgrenze für Selbstständige solle auf das Niveau der allgemeinen Mindestbeitragsbemessungsgrenze gesenkt werden, schreiben die Abgeordneten. Damit würden die monatlichen Mindestbeiträge für diese Personengruppe von knapp 200 auf etwa 127 Euro gesenkt. Als Solo-Selbstständige werden jene Menschen bezeichnet, die ohne eigene Angestellte selbstständig arbeiten, vor allem in Branchen wie Medien und Kultur, aber auch Dienstleistungen. Die BDA lehnte diesen Antrag strikt ab, dagegen unterstützte der DGB eine Senkung der Mindestbemessungsgrenze für Beiträge hauptberuflich selbstständiger Erwerbstätiger.

Die Grünen fordern in einem weiteren Antrag (17/674) den Bund auf, die Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung von Langzeitarbeitslosen zu übernehmen. Bislang können Kassen einen Zusatzbeitrag von acht Euro ohne Einkommensprüfung erheben. Ansonsten darf der Zusatzbeitrag ein Prozent des beitragspflichtigen Einkommens von derzeit bis zu 3.750 Euro im Monat nicht überschreiten.

Schließlich will die SPD-Fraktion zur paritätisch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanzierten gesetzlichen Krankenversicherung zurückkehren. Die Abgeordneten haben einen Antrag (17/879) vorgelegt, in dem gefordert wird, die Möglichkeit der Krankenkassen zur Erhebung von Zusatzbeiträgen ersatzlos zu streichen, was in der Anhörung den Beifall der Sozialverbände fand.

Quelle: Presse Deutscher Bundestag

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.081 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus