Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Glühlampenverbot-Der Widerstand wächst  (Gelesen 606 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: Februar 20, 2011, 18:46:43 »

Zitat
Sie enthalten giftiges Quecksilber, machen fahles Licht und können zu Schlafstörungen führen. Trotzdem setzt die EU-Kommission auf sogenannte Energiesparlampen und hat das schrittweise Verbot der Glühbirnen beschlossen. Aus „Klimaschutzgründen“ heißt es. Doch nun mehren sich die Stimmen, wonach die Energiesparlampen ökologisch gar nicht so sinnvoll sind.

Wir fahren ins Prüfzentrum Technik in Wilhelmshaven. Dort werden Energiesparlampen untersucht – unter anderem für die Zeitschrift Öko-Test. Die Ergebnisse sind vernichtend. Beispiel Energieersparnis: 80 Prozent sollen es sein gegenüber herkömmlichen Glühlampen. Doch die Sparlampen erreichen die versprochene Helligkeit meist nicht. Beispiel Elektrosmog: In Messungen stellen die Experten hier durch Energiesparlampen verursachten Elektrosmog fest, der 20-fach über dem erlaubten Wert von Computermonitoren liegt.

Gefährliche Quecksilberkonzentration

Neben der schlechten Lichtqualität bemängeln Experten außerdem den Gehalt an Quecksilber in den Energiesparlampen. Bislang wurde der von der Industrie gerne kleingeredet, doch das Quecksilber ist besonders dann ein Problem, wenn die Lampen in Wohnräumen zu Bruch gehen. Das verdampfende Quecksilber ist besonders für Kinder und ältere Menschen gefährlich. Wie gefährlich, zeigt eine Studie des Umweltbundesamts, die vor einigen Wochen veröffentlicht wurde. Messungen ergaben in der Atemluft durch zerbrochene Sparlampen eine Quecksilberbelastung, die bis zu 20-fach über dem entsprechenden Richtwert lag – und das selbst noch Stunden nach dem Lampenbruch.

Nun fordert auch der Verbraucherzentrale Bundesverband eine Aussetzung des Glühlampenverbots. Bislang vergeblich.
Problem der Entsorgung

Doch auch wenn Energiesparlampen nicht zerbrechen, Quecksilber bleibt ein Problem. Denn die meisten Verbraucher entsorgen die Lampen nicht entsprechend, wodurch das Quecksilber in die Umwelt gelangt. Trotz dieser Tatsache fällt die „Quecksilber-Bilanz“ der Sparlampen positiv aus, so die Argumentation der EU-Kommission. Da die Lampen Strom sparen, wird auch Quecksilber eingespart, das bei der Stromgewinnung durch Kohle entsteht. Doch dieses Argument stimmt nur zum Teil. Denn in Europa wird Strom natürlich nicht nur aus Kohle gewonnen. In vielen EU-Ländern spielt die Kohleverstromung überhaupt keine Rolle. Somit wird auch kein Quecksilber eingespart.

Doch trotz der offensichtlichen Nachteile und Gefahren: Selbst große Umweltschutzorganisationen, wie Greenpeace, werben für den Umstieg auf die giftigen Sparlampen. Dabei kennt Greenpeace die Nachteile der Energiesparlampen. Wir treffen Prof. Klaus Stanjek.

Der Verhaltensbiologe und Filmemacher erstellte schon 1991 im Auftrag von Greenpeace Deutschland eine Studie zu Energiesparlampen. Sein Ergebnis: Für ihn waren es eher „Verschwendungslampen“. Doch nach der Veröffentlichung seiner Studie kam für ihn die Überraschung. Denn von Greenpeace international kam prompt eine Gegenstudie, mit der man versuchte seine Arbeit zu entkräften.

Kurze Lebensdauer der Energiesparlampen ...

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,a1petymymia6grjf~cm.asp
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.075 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus