Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Guttenberg und das "geistige Eigentum" - Ein Beispiel von Kleptokreativität?  (Gelesen 1375 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: Februar 16, 2011, 15:35:01 »

Zitat
Rechts- und Medienwissenschaftler werfen dem Verteidigungsminister vor, dass er Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat

Es sind erstaunliche wortwörtliche Übereinstimmungen zwischen der Doktorarbeit Guttenbergs und Texten, die er in seiner Doktorarbeit teilweise gar nicht erwähnt, welche die SZ heute präsentiert. Längere wörtliche Textstellen aus einem NZZ-Artikel, ohne jeglichen Quellenhinweis; Absätze aus einem Vortrag des Liechtenstein-Instituts und einem Artikel über "Amerikanische Präsidialdemokratie": Passagen, denen ein "sauberer wissenschaftlicher Nachweis" fehle, so die Analyse des Bremer Rechtsprofessors Andreas Fischer-Lescano.

Er habe die 2009 in Buchform veröffentlichte Doktorarbeit aus wissenschaftlichem Interesse gelesen, gibt er der Zeitung gegenüber an, er wollte eine Rezension darüber schreiben. Dazu habe er "routinemäßig" Textstellen bei Google eingegeben und dabei an "acht Stellen" Textpassagen entdeckt, die nicht ordentlich nachgewiesen seien. Seit heute Morgen macht Fischer-Lescanos Vorwurf, die Doktorarbeit sei "an mehreren Stellen 'ein dreistes Plagiat' und 'eine Täuschung'", die Runde in allen wichtigen deutschen Medien.

Die Bayreuther Universität, wo die Doktorarbeit Guttenbergs mit der Bestnote „Summa cum laude“ angenommen und bewertet wurde, nimmt den Vorwurf „ernst“. Experten sollen die Arbeit nach Angaben des Universitätssprechers neu prüfen: „Danach wolle man bewerten, welches Gewicht diese Passagen im Rahmen der Doktorarbeit hätten und ob sich Anhaltspunkte für ein planmäßiges Abschreiben ergeben würden.“

Guttenberg selbst nennt die Anschuldigungen nach einem Stern-Bericht „abstrus“. Für ihn ist der Vorwurf eine Fußnoten-Affäre. Der Stern zitiert ihn damit, dass „er gerne bereit (sei) zu prüfen, 'ob bei über 1200 Fußnoten und 475 Seiten vereinzelt Fußnoten nicht oder nicht korrekt gesetzt sein sollten'".

Bei einer Neuauflage des Buches würde er dies berücksichtigen. Zudem widersprach Guttenberg Spekulationen darüber, dass andere an seiner Dissertation mitgewirkt hätten:

"Die Anfertigung dieser Arbeit war meine eigene Leistung."

Telepolis-Autor Stefan Weber (Das Google-Copy-Paste-Syndrom) weist darauf hin, dass Guttenberg bereits den allerersten Absatz seiner Dissertation - ohne dies als Zitat kenntlich zu machen - aus einem FAZ-Artikel abgeschrieben hat.

http://www.heise.de/tp/blogs/6/149280

Den Begriff Kleptokreativität habe ich im Jahr 1984 "erfunden" um ähnliche Sachverhalte ohne lange Erklärungen prägnant abhandeln zu können.
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« Antworten #1 am: Februar 16, 2011, 15:57:42 »

http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsvorwurf-gegen-verteidigungsminister-guttenberg-soll-bei-doktorarbeit-abgeschrieben-haben-1.1060774

Hier gibt es Beispiele ...übel für den gegelten Minister.
http://www.sueddeutsche.de/app/subchannel/politik/guttenberg/
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus