Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Hartz IV: So dreist lügt die Welt am Sonntag  (Gelesen 573 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.901



« am: April 15, 2013, 09:30:34 »

Zitat
Was … im Artikel “Warum sich jemand bewusst für Hartz IV entscheidet“ am 8.4.2013 publiziert wurde, ist ungewollt von einer derartig satirischen Qualität, dass es eine genauere Betrachtung verdient.

Der Online-Bankauszug am Anfang des Artikels ist völlig unglaubwürdig, pure Phantasie. Weder der Regelsatz stimmt, noch das Auszahlungsdatum, geschweige denn der Auftraggeber.

Gäbe es eine Frau Sandra Müller in Berlin, würde dieser spätestens nach diesem Artikel sämtliche ALG II-Leistungen gestrichen. Hierbei handelt es sich um Sozialbetrug, da sie eine Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hat, obwohl sie öffentlich erklärt, nie wieder arbeiten zu wollen. Dann stehen ihr auch keine Leistungen zu.

Hartz IV beantragt man nicht beim Sozialamt.

Derartige Qualifizierungsmaßnahmen sind im ALG-II System nicht vorgesehen, vernünftige Fortbildungen müssen vor den Sozialgerichten mühsam erkämpft werden.

410 Euro Miete liegen über dem Satz. Frau Müller müsste sich eine neue Bleibe suchen.

Frau Müller sammelt fleißig Pfandflaschen, für 30 Stück bekommt sie angeblich 7,50 Euro. 25 Cent gibt es jedoch nur für Dosen und dieses Geschäftsmodell haben bereits viele Berliner/innen für sich entdeckt. Die liegen nicht lange herum!

Das ganze Märchen ist so etwas von absurd und unfreiwillig komisch…

http://www.freitag.de/autoren/harald-blumenau/hartz-iv-so-dreist-luegt-die-welt-am-sonntag

Hier der Link zum WELT am Sonntag Märchen:
http://www.welt.de/vermischtes/article115094785/Warum-sich-jemand-bewusst-fuer-Hartz-IV-entscheidet.html

Problem ist nur: Es gibt genug Menschen die einen solchen Unfug wirklich glauben und sich dann in ihren Vorurteilen gegen ALG II Bezieher bestätigt sehen. Wäre einmal mehr ein Fall für den Presserat.

Und genau dort wandert es auch hin. Wer selbst eine Beschwerde einreichen möchte: http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/beschwerdeformular.html

Meine Ansicht nach Verstoß gegen Pressekodex Ziffern 1, 2, 3, 12.

Diese Lügerei wird so lange weitergehen, wie die Gegenwehr in homöopathischen Dosierungen stattfindet.
« Letzte Änderung: April 15, 2013, 09:59:21 von Tom_ »
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.055 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus