Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: IG Metall fordert nachhaltige Arbeitsmarktpolitik statt ‘Arbeit für jeden Preis’  (Gelesen 550 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Juli 31, 2011, 20:36:08 »


Die IG Metall fordert angesichts der weitgehend stabilen Entwicklung des Arbeitsmarktes mehr Engagement für eine höhere Qualität der vorhandenen Arbeitsplätze. “Es ist gut, dass mehr Menschen in Arbeit sind. Jetzt muss der zweite Schritt folgen: Die neuen Jobs müssen qualitativ etwas wert sein und nicht nur die Statistik aufpolieren”, sagte Detlef Wetzel, Zweiter Vorsitzender der IG Metall, am Mittwoch in Frankfurt. Leiharbeit, Befristungen und Minijobs würden qualitativen Ansprüchen nicht gerecht. “Wir brauchen eine verlässliche und nachhaltige Arbeitsmarktpolitik und nicht Arbeit für jeden Preis”, forderte Wetzel.

Deshalb sei es notwendig, dass die Politik jetzt handele, um aus den guten Zahlen einen echten Erfolg zu machen. ´”Die Regierung muss endlich eine neue, faire Ordnung am Arbeitsmarkt schaffen: Leiharbeit muss reguliert und flächendeckende allgemeinverbindliche Mindestlöhne eingeführt werden”, forderte Wetzel. Ansonsten werde die Zahl der Leiharbeitsverhältnisse bald bei über einer Million liegen und geringfügige Beschäftigung weiter ansteigen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit entstehe bereits heute jedes vierte neue Arbeitsverhältnis in geringfügiger Beschäftigung.

Mehr Regulierung auf dem Arbeitsmarkt bedeute mehr Sicherheit und gleichberechtigte Teilhabe am Aufschwung für alle Beschäftigten. Außerdem würde sich dies positiv auf die Sozi-alversicherungssysteme auswirken und die Gehälter von fast einem Viertel aller Beschäftigten sofort spürbar verbessern, erklärte Wetzel. Den immer wieder genannten Effekt, Leiharbeit sei ein Sprungbrett in den Arbeitsmarkt, kritisierte er als Placeboargument. “Nur sieben Prozent der Leiharbeiter, die vorher arbeitslos waren, werden von einem ihrer Einsatzbetriebe übernommen. Sie arbeiten darüber hinaus oft nicht in ihrem Ausbildungsberuf und haben kaum Zugang zu Weiterbildung.”

Quelle: igmetall.de - Pressestelle

http://www.sozialticker.com/ig-metall-fordert-nachhaltige-arbeitsmarktpolitik-statt-arbeit-fuer-jeden-preis_20110731.html#more-18108

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.115 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus