Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein Danke
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Jeder fünfte hat Angst vor Arbeitslosigkeit  (Gelesen 1145 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Juni 25, 2010, 12:39:40 »

Jeder fünfte hat Angst vor Arbeitslosigkeit

Jeder fünfte hat Angst davor, seinen Arbeitsplatz zu verlieren

(14.06.2010) Die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren und wohlmöglich in die Hartz IV Falle zu geraten, sorgt immer mehr Menschen. Hintergrund dieser Befürchtung ist die momentane Wirtschaftskrise. Laut dem GfK Marktforschungsinstitut hat jeder fünfte Angst davor, seinen Job zu verlieren. Demnach gaben 18,3 Prozent der Deutschen an, Angst davor zu haben den Arbeitsplatz zu verlieren, auch wenn es keine Anzeichen eines Stellenabbaus im Arbeitsbereich geben würde. 3,8 Prozent gaben an, dass der Arbeitgeber bereits angekündigt habe, dass es einen Stellenabbau geben wird. Insgesamt wurden in der repräsentativen Umfrage 1942 Bundesbürger befragt. Auftraggeber der Umfrage war die "Apotheken Rundschau".

Die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, ist jedoch nicht so weit verbreitet, wie das Gefühl einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Rund 21,9 Prozent gaben an, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Etwa acht Prozent der Befragten gaben an, nach einer Kündigung relativ schnelle wieder einen neuen Job zu finden. Im Gegensatz dazu wurde bekannt, dass Arbeitslosigkeit immer mehr Menschen krank mache. So leide jeder fünfte Erwerbslose unter "gesundheitlichen Einschränkungen", wie eine DGB Studie unlängst fest stellte. (sb)


Quelle

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
rintho
Gast
« Antworten #1 am: Juni 25, 2010, 12:52:40 »

Diese Entwicklung (immer mehr haben Angst ... ) ist sicher gewollt - oder wird zumindest biligend in Kauf genommen. Nur so können weitere Dumpinglöhne durchgesetzt werden und die allgemeinen Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert werden - und der verängstigte Lohnabhängige hält zitternd still.

Ich glaube, ich sagte es schon mal: eigentlich müssten die ganzen Zeitarbeitsfirmen und andere Ausbeuter die Kosten für Hartz4 tragen - ohne uns müssten sie gaaaanz andere Löhne zahlen!!
Woodruff
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 381



« Antworten #2 am: Juni 25, 2010, 13:07:15 »

Zitat
Die Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, ist jedoch nicht so weit verbreitet, wie das Gefühl einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Rund 21,9 Prozent gaben an, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Etwa acht Prozent der Befragten gaben an, nach einer Kündigung relativ schnelle wieder einen neuen Job zu finden

Vielen ist gar nicht bewusst, dass sie, wenn sie erst mal im Teufelskreis drin sind, nicht mehr so schnell daraus herauskommen, selbst wenn sie eine neue Stelle finden sollten (Stichwort: Befristete Arbeitsverhältnisse).

"Jeder, der in Beschäftigung bleibt, ist wertvoller als der, der arbeitslos ist." (Heinrich Alt, SPD-Mann im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, in der Sendung WISO spezial vom 06. April 2009)
rintho
Gast
« Antworten #3 am: Juni 25, 2010, 13:12:48 »

Vielen ist gar nicht bewusst, dass sie, wenn sie erst mal im Teufelskreis drin sind, nicht mehr so schnell daraus herauskommen, selbst wenn sie eine neue Stelle finden sollten (Stichwort: Befristete Arbeitsverhältnisse).

...und geringere Löhne - mehr bekommt man bein Stellenwechsel wohl nur noch im Ausnahmefall.
Barney
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 13.571



« Antworten #4 am: Juni 25, 2010, 13:59:51 »

Die Verdrängung klappt hervorragend.  nomore

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich mich mit Bekannten unterhalte, welche Meinung die zu möglichem Arbeitsplatzverlust und seinen Folgen haben. Nicht wieder Arbeit finden? Das passiert nur den anderen. Müssen ja nicht faul sein. Nein, das nicht. Aber sie stellen sich eben einfach doof an bei Bewerbungen.

 

Gruß Barney

Unsere Forderung:  Mindestlohn, Grundsicherung, Arbeitszeitverkürzung

Informieren Sie sich bitte selbst zu den hier behandelten Themen. Meine Beiträge spiegeln nur meine persönliche Meinung wider.
rintho
Gast
« Antworten #5 am: Juni 25, 2010, 17:54:06 »

Die Verdrängung klappt hervorragend.  nomore

Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich mich mit Bekannten unterhalte, welche Meinung die zu möglichem Arbeitsplatzverlust und seinen Folgen haben. Nicht wieder Arbeit finden? Das passiert nur den anderen. Müssen ja nicht faul sein. Nein, das nicht. Aber sie stellen sich eben einfach doof an bei Bewerbungen.

 


und wenn es sie dann trifft, dann erfolgt der psychische Zusammenbruch - wenn man die bisherige Überzeugungund den eigenen mangelnden Erfolg einfach nicht zusammen bekommt .....
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.074 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus