Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Köhler-Nachfolge: Biedenkopf fordert Freigabe der Bundespräsidentenwahl  (Gelesen 533 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Juni 17, 2010, 13:46:57 »

Köhler-Nachfolge
 Biedenkopf fordert Freigabe der Bundespräsidentenwahl

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Kanzlerin Merkel aufgefordert, den von der CDU gestellten Mitgliedern der Bundesversammlung freie Wahl zu lassen. Der Respekt vor der Verfassung gebiete die Freigabe der Abstimmung.

Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Freigabe der Bundespräsidentenwahl gefordert. Merkel solle den von der CDU gestellten Mitgliedern der Bundesversammlung freistellen, ob sie dem von ihr vorgeschlagenen Kandidaten Christian Wulff ihre Stimme geben wollen oder dem von der Bundestagsopposition nominierten Gegenkandidaten Joachim Gauck ihre Stimme geben. Dies forderte Biedenkopf in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Der Respekt vor der Verfassung gebiete die Freigabe der Abstimmung.

Streng genommen könnten die Parteien eine Wahl gar nicht freigeben, die nach dem Grundgesetz ohnehin frei sei. Formal richtet Biedenkopf seine Aufforderung, die Kandidaten sollten sich zum Grundsatz der freien Abstimmung bekennen, an beide von den großen Lagern nominierte Bewerber. In der politischen Wirkung richtet sich Biedenkopfs Initiative gegen den offiziellen Kandidaten der Koalition.

Vom niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff verlangt Biedenkopf, er solle ausdrücklich erklären, dass er keine Stimmen erhalten wolle, die eigentlich der Stabilisierung der Regierung dienen sollten.

Eine durch Geschlossenheitsappelle herbeigeführte Bundespräsidentenwahl wäre nach Biedenkopfs Auffassung verfassungspolitisch fragwürdig. Warnend schreibt Biedenkopf: „Sie kann dem gewählten Bundespräsidenten weder die Autorität noch die Glaubwürdigkeit vermitteln, die mit einer wirklich freien Wahl verbunden wären. Für die wirksame Ausübung seines Amtes ist er auf beides, Glaubwürdigkeit und Autorität, angewiesen; nicht zuletzt als Hüter der Fundamente unserer Wertordnung.“ (ddp)



Quelle

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #1 am: Juni 17, 2010, 15:22:16 »

Das GG wird doch von seiten der Politiker eh schon mit Füssen getreten, da wird auch bei der Wahl des Bundespräsidenten keine Ausnahme gemacht. Wozu überhaupt noch ein Bundespräsident. Dieses Amt kann Mutti Merkel auch gleich mit übernehmen.  *Ironie* Kanzlerine und Aussenminister ist sie doch schon.

Wenn schon ein Bundespräsident, dann sollte er Parteilos sein. Meine Meinung.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.117 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.013s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus